Klärwerk.info - Wegweiser

Übersicht

Willkommen bei klaerwerk.info. Produkte suchen können Sie ganz einfach, indem Sie das gesuchte Produkt wie z.B. Pumpen  in das Feld „Produktsuche“ eingeben und dann die Enter-Taste drücken. Übersichtlich werden alle gelisteten Lieferanten angezeigt, die das Produkt führen, alle Artikel in www.Klärwerk.info, die sich mit dem Produkt beschäftigen sowie alle Fortbildungsveranstaltungen mit diesem Thema.

Ansonsten finden Sie alle Artikel geordnet in Sachgebiete. Klaerwerk.info bietet eine umfassende Fülle von Informationen und Links, die man täglich braucht. Damit Sie wissen, wo Sie was finden, nachfolgend eine Übersicht über die einzelnen Sachgebiete:

A. Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen chronologisch geordnet. Suchen Sie frühere Meldungen, so sehen Sie in den Sachgebieten nach oder geben rechts oben einen Suchbegriff in das Suchen-Feld ein.

1)      Tägliche Meldungen

B. Forum

1)      Fragen und Antworten

Das Forum steht allen Nutzern zur Verfügung. Hier können Sie alle Beiträge lesen, selbst Beiträge erstellen oder auf Beiträge antworten

C. Fachwissen

Hier schreiben Praktiker für Praktiker. Haben Sie auch etwas Interessantes zu berichten, so schreiben Sie uns an Kontakt@Klaerwerk.info .

1)     Abwasserreinigung
2)      Energie- und E-Technik
3)      Kanal- und Entwässerung
4)      Maschinentechnik
5)      Labor
6)      Schlammbehandlung
7)      Gaserzeugung und BHKW
8)      Aus Bund Ländern und EU
         a) Vom Bund
         b) Aus der EU und aller Welt
         c) Aus den einzelnen Bundesländern (geordnet nach Bundesländer)
9)      Recht und Gesetze
         a) Beiträge zum Umweltgesetzbuch
         b) Beiträge zur Wasserrahmenrichtlinie (WWRL)
         c) Beiträge zum Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)
10)    Neue Fachliteratur
         a) Neue Bücher
         b) CD/ DVD's
         c) Downloads
         d) Fachzeitschriften
         e) Lexika und Wörterbücher
11)  Tipps und Tricks

D. Berufliches

Der zweite Schwerpunkt von Klärwerk.info. Hier finden Sie alles für Arbeitnehmer und Vorgesetzte und was Sie persönlich angeht.

1)      Arbeitssicherheit
         a) Unfallverhütungsvorschriften- Regeln und Information
         b) Formulare und Erlaubnisscheine
         c) Gesetze und Verordnungen zur Arbeitssicherheit
         d) Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung
         e) Unterweisungshilfen
         f ) Hilfen zur Gefährdungsbeurteilung
         g) Ex-Schutz auf Kläranlagen
2)
      Tarif- und Arbeitsrecht
         a) Tarifrecht, Tarifvertrag, Gehaltsrechner und mehr
         b) Mitarbeitergespräche, Mitarbeiterbeurteilung
         c) Leistungsorientierte Bezahlung
         d) Tabelle TVöD (West)
         e) Arbeitszeugnisse
3)      Aus- und Weiterbildung
         a) Ansprechpartner
4)      Azubiseite
         a) Ausbildungshilfen für Ausbilder und "Azubis"
         b) Musterkläranlage
         c)  Prüfungsaufgaben
         d) Übungsaufgaben
         e) Informationen für Auszubildende
         f)  UT-Ausbildertreffen Fachkraft für Abwassertechnik
         g) Formeln, PSE und weitere Hilfen
5)      Meisterschüler
         a) Informationen für Meisterschüler
         b) Prüfungsaufgaben
6)        Offene Stellen

E. DWA-Infos

1)      Klärwerksnachbarschaften
         a) Kläranlagennachbarschaften in Bayern
         b) Kläranlagennachbarschaften in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern
         c) Kläranlagennachbarschaften in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland
2)      DWA-Informationen
         a) DWA Arbeitsblätter
         b) KA-Betriebs-Infos
         c) Mitgliederrundbriefe aus den Landesverbänden
         d) Meldungen der DWA

F. Kläranlagen

1)      Links zu Kläranlagen und Abwasserverbänden
2)      Kläranlagen - Videos
3)      Meldungen von den Kläranlagen

G. Nützliches

1)      Wetter und Hochwasser
2)      Firmennachrichten
3)      Verbandsnachrichten        
4)      Nützliche Links
         a) Umweltschutzorganisationen
         b) Fachzeitschriften, Lexika und Wörterbücher
         c) Behörden
         d) Berufsverbände und Vereinigungen
         e) Fachinformationen
         f) Gesetze und Verordnungen
5)      Meldungen aus der Wissenschaft
6)      Meldungen aus aller Welt
7)      Allgemeine Meldungen und Berichte

H. Fortbildungsdatenbank

1)      Fortbildungen
2)      Fortbildungen in Österreich
3)      Fortbildungen in der Schweiz
4)      Messen und Tagungen

I. Produktsuche/ Lieferanten

J. Kontakt

1)      Impressum
2)      Über Uns
3)      Kontakt

23.11.2017 02:54

Klärwerk.info / Fachwissen / Aus Bund, Ländern und EU / Informationen aus Sachsen

Informationen aus Sachsen

Zu den Gesetzen und Verordnungen zum Thema Abwasser aus Sachsen gehts hier:
www.klaerwerk.info/Nuetzliche-Links/Gesetze#sachsen

2017
Sächsischer Umweltpreis 2017 ausgeschrieben  
Sächsischer Staatspreis für Design für Gesellschaftsspiel zum Hochwasser  
Sachsen sieht Ziele der Abwasserentsorgung als fast erreicht  
2016
Wasserhaushaltsportal Sachsen erweitert  
Härtefallregelung bei Kleinkläranlagen  
2014
Kommunen erhalten schneller Geld aus Hochwasserhilfefonds 
2013
Entwurf des Wiederaufbaubegleitgesetzes zur Anhörung frei  
Richtlinie »Siedlungswasserwirtschaft« (SWW/2009)  
Landtag beschließt Wassergesetz - Hochwasserschutz gestärkt  
Wasserrecht wird novelliert  
2012
Frist für veraltete Kleinkläranlagen läuft 2015 ab  
Fachregierungserklärung des Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft 
Sachsen - zehn Jahre nach der Jahrhundertflut  
Kabinett gibt Wassergesetz zur Anhörung frei  
Novelle Sächsisches Wassergesetz 
Künftiger Umgang mit Elementarschadensereignissen in Sachsen  
2011
Koalitionsvertrag in Sachsen-Anhalt  
Schon wieder ein Jahrhundert-Hochwasser in Sachsen 
2010
Jubiläumsmessfahrt 
Sachsen bleibt bei eigenem Weg im Umweltrecht 
Kabinett gibt Regelungen im Umweltschutz zur Anhörung frei 
100 Jahre Sächsisches Wassergesetz 
Sachsen: 2007 deutlich mehr Klärschlamm in der Landwirtschaft verwertet 
Sachsen: Fehlende Konzepte für die Abwasserbeseitigung gefordert 
Darlehensprogramm für Kläranlagen-Modernisierung 
Hochwasserschutz für Groß Särchen fertig gestellt 
Hochwassermeldeordnung für den Freistaat Sachsen überarbeitet 
Abwasserfracht in Sachsen weiter deutlich gesunken 
KWL investiert 4 Mio. Euro in Markranstädt/Großlehna 
Neapel-Müll führt zu Abfallskandal in Sachsen 
KWL investiert 4 Mio. Euro in Markranstädt/Großlehna 
Klärschlammdeponie als Biotop 
Situation der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung 2007
Die Geschichte der Stadtentwässerung Dresden
Broschüre zur Verwaltungsreform in Sachsen
Gewinner gesucht in Sachsen
Verbesserte Reinigung - niedrigere Gebühren
Klärschlamm in Sachsen zu 50% verwertet!
WRRL in Sachsen
Aufregung um die Stadtwerke Chemnitz
1800 Messstellen für die Wasser Rahmen Richtlinien
Trinkwasseraufbereitung erzeugt Schlamm

 


Sächsischer Umweltpreis 2017 ausgeschrieben

Bis zum 22. Mai 2017 können sich Träger von innovativen Umweltschutzprojekten aus ganz Sachsen um den mit insgesamt 50 000 Euro dotierten Sächsischen Umweltpreis bewerben. Angesprochen sind Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Dienstleistungsgewerbe und der Landund Forstwirtschaft, aber auch Organisationen, Verbände, Vereine und private Personen. Möglich sind Eigenbewerbungen oder Vorschläge durch Dritte. Gesucht werden Preisträger in den Kategorien „umweltfreundliche Produkte“, „umweltfreundliche Technologien“, „innovative Leistungen im Umwelt- und Naturschutz“ und „kooperative Lösungen in der Umweltbildung“. Die Preisverleihung findet am 28. Oktober 2017 im Rahmen einer Festveranstaltung in Dresden statt.

www.smul.sachsen.de/umweltpreis

[ nach oben ]


Sächsischer Staatspreis für Design für Gesellschaftsspiel zum Hochwasser

Die Dresdnerin Anne Katharina Schulze wurde mit dem Sächsischen Staatspreis für Design ausgezeichnet. Sie bekam den mit 5000 Euro dotierten Preis in der Kategorie „Nachwuchsdesign“ für das Gesellschaftsspiel „Eluvio – Kämpfe gegen die Fluten“. Dabei geht es um Hochwassergefahren und die verschiedenen Möglichkeiten von Schutzmaßnahmen. Das Spiel „Eluvio“ (lateinisch für „Überschwemmung“) soll Menschen langfristig sensibilisieren. Ziel des Spiels ist das Aufzeigen von Möglichkeiten von Hochwasserschutzmaßnahmen und die Vermittlung des Respekts vor der Hochwassergefahr. Insgesamt wurden 16 Preise in vier Kategorien, ein Publikumspreis und drei Anerkennungen verliehen.

Vorstellung des Spiels mit Video: www.design-in-sachsen.de/einreichungen/46.html

[ nach oben ]


Sachsen sieht Ziele der Abwasserentsorgung als fast erreicht

Das Abwasser von 96 Prozent der Einwohner wird mittlerweile in Sachsen nach dem Stand der Technik behandelt. Sachsen habe damit die Ziele bei der Abwasserentsorgung fast erreicht, betonte der Umweltstaatssekretär des Landes, Herbert Wolff, Mitte Oktober anlässlich der Landeskonferenz zur Abwasserbeseitigung in Dresden. Wolff betonte vor allem die Entwicklung seit 1990. Direkt nach der Wende waren zwar 56 Prozent der Bevölkerung an die öffentlichen Kläranlagen angeschlossen. Die Anlagen entsprachen aber überwiegend nicht dem Stand der Technik. In den letzten 25 Jahren wurden in Sachsen daher rund sieben Milliarden Euro in die Abwasserentsorgung investiert, das Land hat sich daran mit vier Milliarden Euro beteiligt.

[ nach oben ]


Wasserhaushaltsportal Sachsen erweitert

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) hat mit der Freischaltung der Säule C einen weiteren wichtigen Baustein im Wasserhaushaltsportal Sachsen in Betrieb genommen. Das neue Modul ermöglicht dem Anwender einen interaktiven Dialog mit dem hinterlegten Wasserhaushaltsmodell. So könnten zum Beispiel mithilfe unterschiedlicher Szenarien die Auswirkungen des Klimawandels auf den regionalen Wasserhaushalt sächsischer Gewässereinzugsgebiete noch individueller und differenzierter dargestellt bzw. untersucht werden als bisher. Die verwendeten Methoden und Möglichkeiten sind näher beschrieben im Heft 8/2016 der LfULG-Schriftenreihe mit dem Titel „Wasserhaushalt im Wandel von Klima und Landnutzung“. Das Wasserhaushaltsportal Sachsen stellt sachsenweite Daten für einzelne Wasserhaushaltskomponenten sowohl für den Ist-Zustand als auch für bestimmte Zukunftsszenarien bereit. Die Wasserhaushaltsdaten sind Ergebnisse des Projekts KliWES, das die Auswirkungen der prognostizierten Klimaänderungen auf den Wasser- und Stoffhaushalt sächsischer Gewässereinzugsgebiete untersucht. 

[ nach oben ]


Härtefallregelung bei Kleinkläranlagen

Der Freistaat Sachsen wird Umrüstung und Neubau von Kleinkläranlagen auch nach dem 31. Dezember 2015 unterstützen, wenn Grundstücksbesitzer unverschuldet erst 2016 die vorgeschriebene Anpassung an den Stand der Technik vornehmen können. Das sieht die Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft (RL SWW/2016) vor, die das Kabinett am 8. Dezember 2015 beschlossen hat. „Diese Übergangsregelung wird zum Beispiel Grundstückseigentümern helfen, die eine Kleinkläranlage rechtzeitig bestellt haben, aber noch immer auf Lieferung oder Anschluss warten“, so Umweltminister Thomas Schmidt. Neue Gegenstände der Förderrichtlinie sind Investitionen in bestehende Kläranlagen über den Stand der Technik hinaus, wenn aus Gründen des Gewässerschutzes eine erweiterte Reinigung der Abwässer geboten ist, wie zum Beispiel bei der Phosphateliminierung oder beim Abbau von Stickstoffverbindungen. Dies soll helfen, den in der Wasserrahmenrichtlinie der EU geforderten „guten chemischen Zustand“ der betreffenden Gewässer zu erreichen. Weiterhin wird der Bau von Sonderbauwerken wie Regenwassersammlern, Regenrückhaltebecken oder Pumpstationen unterstützt, die zu einer Trennung von Regenwasser und häuslichen Abwässern führen. Dies ist insbesondere mit Blick auf zunehmende Starkregenereignisse erforderlich und dient damit der Anpassung an den Klimawandel. Der Fördersatz wird 50 Prozent betragen. Für 95 Prozent der Sachsen sollte zum Jahresende 2015 der Stand der Technik bei der Abwasserentsorgung erreicht sein.  

[ nach oben ]  


Sachsen: Kommunen erhalten schneller Geld aus Hochwasserhilfefonds

Kommunen und freie Träger öffentlicher Infrastruktur kommen jetzt noch schneller an ihr Geld aus dem Aufbauhilfefonds. Auszahlungen können unmittelbar nach der Bewilligung durch die Sächsische Aufbaubank (SAB) bzw. das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) erfolgen, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle erforderlichen Genehmigungen vorliegen. Das teilte das sächsische Umweltministerium am 12. August 2014 mit. Nach der neuen Regelung können SAB und LASuV den Trägern öffentlicher Infrastruktur ihre bis zum Bewilligungsbescheid angefallenen Kosten unmittelbar nach dem Bescheid erstatten, ebenso alle Kosten für Planungsleistungen. Voraussetzung ist nur die Vorlage entsprechender Rechnungen. Die Auszahlungen erfolgen nach dem bewährten Erstattungsprinzip der Richtlinie Hochwasserschäden. 

[ nach oben ] 


Sachsen: Entwurf des Wiederaufbaubegleitgesetzes zur Anhörung frei

Hochwasserschutz erhält in Sachsen eine höhere Gewichtung. Die Landesregierung plant, Belange des Hochwasserschutzes in verschiedenen landesrechtlichen Regelungen stärker zu berücksichtigen. Der Entwurf des Wiederaufbaubegleitgesetzes, das im August vom Kabinett zur Anhörung freigegeben wurde, sieht vor, Regelungen wie das Wassergesetz, das Naturschutzgesetz, das Straßengesetz, das Landesplanungsgesetz oder das Denkmalschutzgesetz mit Blick auf den Hochwasserschutz zu ändern. Mit dem Wiederaufbaubegleitgesetz sollen laut Justizminister Jürgen Martens die den Interessen der Allgemeinheit dienenden Hochwasserschutzmaßnahmen nachhaltig beschleunigt werden.  

[ nach oben ]  


Richtlinie »Siedlungswasserwirtschaft« (SWW/2009)

Verbesserte Förderkonditionen für öffentliche Träger
Sachsen hat die Förderbedingungen für die Abwasserbeseitigung in öffentlicher Trägerschaft noch einmal verbessert. Darüber informierte am 10. Mai 2013 Umweltminister Frank Kupfer. Für öffentliche Gruppenkläranlagen, in denen die Abwässer mehrere Grundstücke gemeinsam behandelt werden, sind mit den neuen Regelungen Fördersätze von bis zu 70 Prozent möglich. Mehr:

http://www.smul.sachsen.de/foerderung/344.htm
 
[ nach oben ]  


Sachsen: Landtag beschließt Wassergesetz – Hochwasserschutz gestärkt

Der Sächsische Landtag hat am 11. Juli 2013 die Neufassung des Sächsischen Wassergesetzes verabschiedet. Mit dem neuen Wassergesetz ist der Freistaat Sachsen bundesweit das einzige Land, das „überschwemmungsgefährdete Gebiete“ ausweist. Im Gegensatz zu Überschwemmungsgebieten handelt es sich dabei um Bereiche, die erst von einem Hochwasser überflutet werden, wie es statistisch seltener als einmal in 100 Jahren eintritt oder im Falle eines Deichversagens. „Wir gehen hier ganz bewusst über das Bundesrecht hinaus“, sagte Umweltminister Frank Kupfer. Überschwemmungsgefährdete Gebiete sind künftig auszuweisen. In ihnen sind planerische und technische Maßnahmen zu ergreifen, die das Schadenspotenzial bei Hochwasser verringern. Weitere Neuregelungen betreffen durch Hochwasser entstandene Gewässeraufweitungen oder neue Gewässerbetten, die grundsätzlich zu erhalten sind. Durch Hochwasser beschädigte oder zerstörte Ufermauern sollen künftig in der Regel nicht wieder aufgebaut werden, die Ufer sollen vielmehr in einen naturnahen Zustand versetzt werden. Diese Regelungen greifen jedoch nur, wenn keine wichtigen Gründe wie zum Beispiel der Hochwasserschutz oder erhebliche Belange des Eigentümers entgegenstehen. Eine weitere Änderung zur Hochwasservorsorge betrifft die Unterhaltung der Gewässer 2. Ordnung, für die die Kommunen zuständig sind. Weil Gewässer in der Regel nicht an Gemeindegrenzen enden, ist eine Zusammenarbeit der Gemeinden sinnvoll. Die Gemeinden können sich deshalb auf freiwilliger Basis zu Gewässerunterhaltungsverbänden zusammenschließen. Beibehalten bleiben Regelungen zur Breite von Gewässerrandstreifen außerhalb von Ortschaften. Bundesweit dürfen auf einer Breite von fünf Metern keine Gebäude errichtet oder Gegenstände abgelagert werden. In Sachsen gilt dieses Verbot in einem zehn Meter breiten Gewässerrandstreifen. Weitere Festlegungen betreffen die Behandlung von Abwasser in Kleinkläranlagen. Das Wassergesetz hält daran fest, dass am 31. Dezember 2015 alle Erlaubnisse für Einleitungen aus Kleinkläranlagen automatisch erlöschen, die nicht dem geforderten Stand der Technik entsprechen. Im neuen Wassergesetz entfallen sind sächsische Regelungen, die bereits im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes enthalten sind. Die Neufassung des Sächsischen Wassergesetzes tritt nach Veröffentlichung im Sächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt in Kraft.

www.gfa-news.de
Webcode: 20130711_003

[ nach oben ]  


Sachsen: Wasserrecht wird novelliert

Das sächsische Wasserrecht wird geändert. Ziel ist, das Wasserrecht zu bereinigen und das Sächsische Wassergesetz (SächsWG) „vollumfänglich an das geänderte Bundesrecht“ anzupassen. Doppelregelungen zwischen SächsWG und Wasserhaushaltsgesetz (WHG) sollen gestrichen werden, und wo nötig sollen das WHG ergänzende und konkretisierende Regelungen eingeführt werden. Der Gesetzentwurf der Staatsregierung wurde am 6. Dezember 2012 in der umfangreichen, dreiteiligen Landtags-Drucksache 5/10658 vorgelegt.

www.gfa-news.de
Webcode: 20130104_004  

[ nach oben ] 


Sachsen: Frist für veraltete Kleinkläranlagen läuft 2015 ab

Bis zum Jahr 2015 müssen noch die Abwasserverhältnisse von knapp 500 000 Bürgern in Sachsen an den gesetzlich geforderten Stand der Technik angepasst werden. Dies sagte Landesumweltminister Frank Minister anlässlich des Beginns der Regionalkonferenzen zur kommunalen Abwasserbeseitigung im Freistaat. Er rief die Bürger dazu auf, Förderanträge zu stellen, denn noch seien genügend Mittel vorhanden. Bisher konnte die Sächsische Aufbaubank für knapp 22 000 Kleinkläranlagen die Förderung ausreichen. Den Bau hat der Freistaat in den vergangenen Jahren mit rund 40 Millionen Euro gefördert. Derzeit wird das Abwasser von etwa 88 Prozent der sächsischen Bevölkerung über zentrale oder dezentrale Lösungen ordnungsgemäß nach dem Stand der Technik behandelt. Mit etwa vier Milliarden Euro Fördermitteln haben Freistaat, Bund und EU seit 1991 Investitionen in die Abwasserentsorgung unterstützt. Damit wurden Investitionen von rund sieben Milliarden Euro ermöglicht.  

[ nach oben ] 


Fachregierungserklärung des Staatsministers für Umwelt und Landwirtschaft,

Frank Kupfer, zum Thema: „Zehn Jahre nach der Flut - Bilanz und Ziele des Hochwasserschutzes im Freistaat Sachsen"
60. Sitzung des Sächsischen Landtages, 12. Juli 2012

Nachzulesen unter:
http://www.smul.sachsen.de/smul/download/Text_Regierungserklaerung_10_Jahre_Flut.pdf
 
[ nach oben ] 


Sachsen – zehn Jahre nach der Jahrhundertflut

Mehr Raum für Gewässer und bessere Information Sachsen hat im Ausbau des Hochwasserschutzes nach eigener Einschätzung viel erreicht. Landesumweltminister Frank Kupfer zog Mitte Juli in seiner Fach regierungserklärung vor dem Sächsischen Landtag eine positive Bilanz zum Hochwasserschutz in den vergangenen zehn Jahren. „Die seit der Jahrhundertflut umgesetzten Vorsorgeund Schutzmaßnahmen sind notwendig und haben sich bei den nachfolgenden Hochwassern – auch in der vergangenen Woche – bewährt. Das gilt auch für unsere Pegelmessstellen. Sie haben zuverlässige Daten für die Prognosen des Landeshochwasserzentrums geliefert, mit deren Hilfe sich die betroffenen Menschen und Gemeinden auf die Hochwasser einstellen konnten.“

Den ganzen Artikel lesen Sie In der Korrespondenz Abwasser Heft 9 -2012 ab Seite 804

Autor:
Stefan Bröker  

[ nach oben ] 


Sachsen: Kabinett gibt Wassergesetz zur Anhörung frei

Das sächsische Kabinett hat am 3. Juli 2012 den von Umweltminister Frank Kupfer eingebrachten Entwurf für die Neufassung des Sächsischen Wassergesetzes zur Anhörung freigegeben. Danach soll künftig eine Vielzahl von Normen entfallen, weil sie bereits im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes enthalten sind. Jedoch wurden auch Regelungen getroffen, die das Bundesrecht ergänzen, etwa bei der Gewässerunterhaltung. Für rund 3000 Kilometer Gewässer Erster Ordnung ist der Freistaat zuständig, diese Gewässer werden von der Landestalsperrenverwaltung gepflegt. Kleinere Gewässer fallen in Sachsen in die Zuständigkeit der Gemeinden. Die Gemeinden sollen sich auf freiwilliger Basis zu Gewässerunterhaltungsverbänden zusammenschließen. Wenn nötig, sollen die Wasserbehörden einen solchen Zusammenschluss auch anordnen können. Beibehalten bleiben Regelungen zur Breite von Gewässerrandstreifen außerhalb von Ortschaften. Im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes gelten dafür fünf Meter, in Sachsen sind es zehn Meter, in denen aus Gründen des Hochwasserschutzes neben den bereits im Bundesrecht verankerten Verboten, wie zum Beispiel dem Verbot des Umgangs mit wassergefährdenden Stoffen, weitere Verbote gelten. So ist zum Beispiel die Errichtung baulicher Anlagen in Gewässerrandstreifen verboten. Weitere Regelungen betreffen die Behandlung von Abwasser in Kleinkläranlagen. So werden alle Erlaubnisse für Einleitungen aus Kleinkläranlagen, die nicht dem Stand der Technik entsprechen, am 31. Dezember 2015 erlöschen, ohne dass dazu ein gesondertes Verwaltungsverfahren notwendig ist. Mit dem Gesetz sind aber auch Erleichterungen für Bürger und Verwaltungen vorgesehen: In Fällen, in denen eine Kleinkläranlage nach dem Stand der Technik errichtet wird, gilt künftig eine Genehmigungsfiktion. Das Einleiten aus einer solchen Anlage gilt dann als erlaubt, wenn die zuständige Wasserbehörde nicht innerhalb von drei Monaten etwas anderes mitteilt. Nach der Verabschiedung haben nun Fachverbände, Kommunen und weitere Betroffene Gelegenheit zur Stellungnahme. Anfang des Jahres 2013 soll das Gesetz in den Landtag eingebracht werden.

[ nach oben ] 


Novelle Sächsisches Wassergesetz

Umweltminister Frank Kupfer hat heute (3. Juli 2012) im Kabinett die große Novelle des Sächsischen Wassergesetzes vorgestellt. Das umfassend an die Anforderungen unserer Zeit angepasste Sächsische Wassergesetz wurde durch das Kabinett zur Anhörung der betroffenen Verbände, Vereinigungen und Behörden freigegeben.

http://www.smul.sachsen.de/smul/index.html
 
[ nach oben ]


Künftiger Umgang mit Elementarschadensereignissen in Sachsen

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig stellte dem Kabinett am 21. Februar 2012 eine Konzeption zum Umgang mit Elementarschadensereignissen vor. Die Konzeption beschreibt Maßnahmen zur Koordinierung staatlicher Hilfen für die Bewältigung der Folgen eines außergewöhnlichen Notstandes infolge eines Elementarschadensereignisses und legt die Verfahrensabfolge innerhalb der Staatsregierung fest. Grundsätzlich sollen die vorläufigen Schäden auf Ebene der Landkreise und Kreisfreien Städte erfasst und bei der Landesdirektion zusammengefasst werden. Abweichend hiervon werden Schäden an Gewässern I. Ordnung von der Landestalsperrenverwaltung, Waldschäden durch die Unteren Forstbehörden den Staatsbetrieb Sachsenforst, Schäden an Bundes- und Staatsstraßen durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr sowie Schäden an staatlichen Liegenschaften durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) erfasst. Zur Koordinierung des Wiederaufbaus sieht die Konzeption die Benennung eines Beauftragten, die Einrichtung einer Lenkungsgruppe auf Staatssekretärsebene und einer Leitstelle Wiederaufbau (LSWA) vor. Aufgrund der positiven Erfahrungen bei der Hochwasserbewältigung 2010 soll dabei auch in Zukunft ausdrücklich die Möglichkeit eröffnet werden, die Kommunalen Landesverbände in die Arbeit der Lenkungsgruppe einzubeziehen. Bei der Landesdirektion wird ein Wiederaufbaustab (WASA) eingerichtet, der insbesondere die Genehmigung der Wieder aufbaupläne koordinieren soll. Die Koordinierung der Hilfsorganisationen und das Spendenmanagement übernimmt die Leitstelle Wiederaufbau.  

[ nach oben ]



Schon wieder ein Jahrhundert-Hochwasser in Sachsen

Es war als ganz normales Sommertief für die Oberlausitz, im östlichsten Teil Deutschlands, angekündigt. Der Wetterbericht sagte länger anhaltenden Dauerregen voraus, und wir erwarteten höhere Pegelstände in unseren Flüssen. Unser Hauptgewässer ist die Lausitzer Neiße, sie entspringt in Tschechien. Mit ihren Nebenflüssen wird sie vor allem aus dem Zittauer Gebirge und dem Isergebirge gespeist. Wir waren daher relativ entspannt in Erwartung der kommenden Schlechtwetterfront. Unser Unternehmen, die Süd- Oberlausitzer Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft (SOWAG) in Zittau, betreut sechs Zweck- verbände sowie mehrere Städte und Gemeinden mit ins- gesamt elf Kläranlagen. Wie ein Donnerschlag trafen uns daher die folgenden Er- eignisse. Am Samstag, dem 7. August 2010, gingen gegen 9 Uhr morgens mehrere Störmeldungen ein. Die Kläranlagen Zittau und Hirschfelde alarmierten über das betriebseigene Fernüberwachungssystem den Bereitschaftsdienst. Aufgrund der Anzahl der Störungen wurden gleich weitere Mitarbeiter in Bereitschaft versetzt. Auf den beiden Kläranlagen wurden die auflaufenden Störungen bearbeitet, sie waren im Wesentlichen durch die starken Zuflüsse im Kanal und Rückstau vom Gewässer her ver- ursacht. Aufgrund des anhaltenden Starkniederschlags entschloss sich der Bereitschaftsdienst in der Folgezeit, vorbeugende Hochwasserschutzmaßnahmen durchzuführen. Dazu gehört beispielsweise die Sicherung tiefer gelegener Einrich- tungen mit Sandsäcken oder die Evakuierung der Fahrzeuge auf hochgelegene Stellen. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Chefbereitschaft eingeschaltet, um auch die Online-Pegel der Landeshochwasserzentrale Sachsen abzurufen. Was hier zu erkennen war, war alarmierend. Die Pegel stiegen zu diesem Zeitpunkt unheimlich schnell. Innerhalb von drei Stunden stieg der Wasserstand der Neiße am Pegel Zittau um vier Meter! Es ging Schlag auf Schlag. Gegen 14 Uhr wurde die Überflutung der Kläranlage Zittau gemeldet. Dabei strömte das Hochwasser zunächst nicht über den Hochwasserdamm der Neiße, sondern über den Stadt- teil Zittau-Ost in das Kläranlagengelände. Innerhalb kürzester Zeit betrug der Wasserstand auf dem Kläranlagengelände ca. einen Meter. Die Mitarbeiter mussten daraufhin die Kläranlage abschalten und das Gelände schleunigst verlassen. Am Abend dieses Tages und in der Nacht zum 8. August war dann endgültig „Land unter". Ohnmächtig mussten wir zusehen und den Hochwasserstand im Bereich der Kläran- lagen beobachten. Denn ein Zugang war im Umkreis von 500 m um die Anlagen ausgeschlossen. Es ist kaum vorstellbar, die maximalen Wasserstände auf den Kläranlagen be- trugen in Zittau 2,50 m und in Hirschfelde über 6 m! Erst am Morgen des 9. August, also am fünften Tag nach der Katastrophe, war ein vorsichtiger Zugang zur Kläranlage Zittau wieder möglich. Zu dieser Zeit war das gesamte Kläranlagengelände noch 60 cm überstaut. Zur gleichen Zeit betrug der Wasserstand auf der Kläranlage Hirschfelde noch über 2 m. Bereits am Sonntag, dem 8. August 2010, wurden die ersten Erfahrungen mit den Mitarbeitern der Stadtentwässerung Dresden telefonisch ausgetauscht und über das weitere Vorgehen beratschlagt. So konnten bereits die ersten Sofortmaßnahmen effektiv vorbereitet und organisiert werden. Auf diese Weise war es möglich, dass schon am Montag die erste Hilfe vom Zweckverband Mittleres Erzgebirgsvorland Hainichen auf der Kläranlage in Zittau ein- traf. Zunächst musste das Kläranlagengelände abgepumpt und anschließend eine Wasserhaltung aufgebaut werden. Danach begannen die ersten Schadensaufnahmen und Dokumentationen. Ähnlich wurde auf der Kläranlage Hirschfelde vorgegangen, jedoch aufgrund des hohen Wasserstands um einen Tag ...mehr:
Den ganzen Artikel lesen Sie in:
Betriebsinfo Informationen für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen Heft 1-2011

Autor
Dipl.-Ing. Michael Kuba Lehrer der Kläranlagen-Nachbarschaft Kamenz Technischer Geschäftsführer der SOWAG mbH
Zittau

[ nach oben ]


Jubiläumsmessfahrt

20 Jahre für sauberes Elbwasser
Am 21. Juni 2010 begab sich in Erinnerung an die erste Messfahrt vor 20 Jahren die „Albis" auf eine Jubiläumsfahrt. An Bord eines Begleitschiffes waren die Umweltminister von Thüringen und Sachsen-Anhalt, Jürgen Reinholz und Dr. Hermann Onko Aeikens, sowie Fachleute unter anderem vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Die Messfahrt wurde von der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG Elbe) organisiert, deren Vorsitz derzeit der thüringische Umweltminister hat.
Die Elbe gehörte 1989 zu den am stärksten verschmutzten Flüssen Europas. Bis heute konnte u.a. die Belastung mit organischen Stoffen und mit Schwermetallen drastisch gesenkt werden. In der Elbe entwickelte sich wieder eine ökologische Vielfalt.
Aus der ersten Messfahrt entstand eine länderübergreifende Zusammenarbeit mit dem Ziel der Verbesserung der Elbwasserqualität. Die Beschaffenheit der Elbe wird heute anhand eines internationalen Elbe-Messprogrammes überwacht.

http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=1743
 
[ nach oben ]


Sachsen bleibt bei eigenem Weg im Umweltrecht

Der Sächsische Landtag hat am 28. April 2010 das „Gesetz zur Anpassung des Landesumweltrechts an das neue Bundesrecht aufgrund der Föderalismusreform" verabschiedet. „Mit dem Beschluss ist sichergestellt, dass bewährte landesrechtliche Regelungen in Sachsen auch künftig weiter Gültigkeit behalten", so der Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Frank Kupfer. Das Landesgesetz war erforderlich geworden, nachdem auf Bundesebene unter anderem das Wasserhaushaltsgesetz und das Bundesnaturschutzgesetz geändert wurden. Insgesamt sind 13 Regelungsinhalte betroffen.
Als eine sächsische Sonderregelung nannte der Minister die Ausweisung von zehn Meter breiten Gewässerrandstreifen. „Die Regelung des Bundes schreibt hier lediglich fünf Meter vor. Darüber gehen wir insbesondere nach den Erfahrungen des verheerenden Hochwassers von 2002 hinaus". Die Sonderregelung helfe aber nicht nur dem Hochwasserschutz, sondern auch der Gewässerreinhaltung. Das Gesetz wurde am 14. Mai 2010 im Sächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet (Nr. 5, Seite 114); es ist am 15. Mai 2010 in Kraft getreten.

www.sachsen-gesetze.de/shop/saechsgvbl/2010/5
www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/206.htm

Quelle: http://www.dwa.de

[ nach oben ]


Sachsen: Kabinett gibt Regelungen im Umweltschutz zur Anhörung frei

Die sächsische Landesregierung hat am 15. Dezember 2009 eine Reihe von Änderungen im Umweltrecht zur Anhörung freigegeben. Die Änderungen sind zum einen erforderlich, um das sächsische Naturschutz- und Wasserrecht an das zum 1. März 2010 in Kraft tretende veränderte Bundesrecht anzupassen. Zum anderen werden Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP in Sachsen umgesetzt. Sachsen will zum Beispiel die Breite von Gewässerrandstreifen, in denen keine Gebäude errichtet oder Gegenstände abgelagert werden dürfen, auf zehn Meter festsetzen. Bundesweit sind fünf Meter als Mindestbereich vorgesehen.
Bis zum 15. Januar 2010 läuft die Anhörung betroffener Verbände zu den Gesetzen. Danach werden die Gesetze erneut im Kabinett beraten und verabschiedet. Anschließend erfolgen Beratung und Beschlussfassung im Landtag. Die Gesetzentwürfe im Detail und weitere Informationen stehen im Internet zum Download bereit:
www.smul.sachsen.de

[ nach oben ]


100 Jahre Sächsisches Wassergesetz

Vor 100 Jahren bekam Sachsen sein erstes Wassergesetz: Am 12. März 1909 hat König Friedrich-August III. das Wassergesetz für das Königreich Sachsen unterzeichnet. Erst 1963 wurde es durch ein neues Regelwerk der DDR ersetzt. 1993 wurde dann ein neues Sächsisches Wassergesetz beschlossen. Die heute gültige Fassung stammt aus dem Jahr 2004. Seitdem gab es bereits sechs Novellierungen.
„Viele Themen, die bereits vor einem Jahrhundert gesetzlich geregelt wurden, sind immer noch brandaktuell", so der sächsische Umweltminister Frank Kupfer anlässlich des Jahrestags. So bestimmte das Wassergesetz aus dem Jahre 1909 bereits ausdrücklich: „In Gemeinden, die häufigen mit Gefahr für Leben oder Eigentum verbundenen Überschwemmungen ausgesetzt sind, ist ein geordneter Wasserwehrdienst einzurichten." Fast genauso steht es noch heute im Sächsischen Wassergesetz. Außerdem gibt es nach 100 Jahren noch immer das Wasserbuch, ein amtliches Register ähnlich dem Grundbuch.

www.smul.sachsen.de/lfulg
www.wasserbuch.sachsen.de
Quelle: DWA

[ nach oben ]


Sachsen: 2007 deutlich mehr Klärschlamm in der Landwirtschaft verwertet

Bei der Reinigung häuslicher Abwässer in den kommunalen Kläranlagen Sachsens fielen im Jahr 2007 98 455 Tonnen TM Klärschlamm an (2006 5 106 490 Tonnen TM). Rund 94 Prozent der Menge (92 904 Tonnen TM Klärschlamm) wurden der direkten Entsorgung zugeführt, darunter 38 388 Tonnen TM außerhalb Sachsens. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, wurden rund 12 Prozent des Klärschlammaufkommens aus kommunalen Kläranlagen (11 289 Tonnen TM) hauptsächlich aufgrund vorhandener Schadstoffbelastung verbrannt, während der überwiegende Anteil (81 615 Tonnen TM 5 rund 88 Prozent) stofflich verwertet werden konnte. Der wichtigste Verwertungspfad war dabei der Einsatz von Klärschlämmen bei landschaftsbaulichen Maßnahmen. So wurden im Jahr 2007 rund 69 800 Tonnen TM Klärschlamm (rund 86 Prozent der stofflich verwerteten Menge) der Kompostierung zugeführt oder kamen bei Rekultivierungsmaßnahmen zum Einsatz.
Im Jahr 2007 ging mit 8645 Tonnen TM Klärschlamm ein wesentlich größerer Anteil schadstoffarmer Klärschlämme in die landwirtschaftliche Verwertung ein. Gegenüber dem Vorjahr betrug die Steigerung dieses Mengenanteils rund 73 Prozent (2006 5 4983 Tonnen TM). Weiterführende Informationen enthält der Statistische Bericht „Entsorgung von Klärschlamm aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen im Freistaat Sachsen 2007".
Susanne Stoll, Tel. (0 35 78) 33 33 30

[ nach oben ]


Sachsen: Fehlende Konzepte für die Abwasserbeseitigung gefordert

Der sächsische Umweltminister Frank Kupfer hat die zügige Erarbeitung der noch fehlenden aktuellen Konzepte für die Abwasserbeseitigung gefordert. Derzeit haben 117 von 213 abwasserbeseitigungspflichtigen Gemeinden und Zweckverbänden in Sachsen ihre fortgeschriebenen Konzepte vorgelegt. „Die Abwasserbeseitigungskonzepte sind Voraussetzung für Investitionsplanungen im Bereich der Abwasserentsorgung und damit auch für die Vergabe von Fördermitteln", so der Minister. Ziel sei es, entsprechend den Vorgaben der Europäischen Union, die Abwasserentsorgung in ganz Sachsen bis 2015 auf den Stand der Technik zu bringen. Das bedeute, dass 178000 veraltete Anlagen und 67000 abflusslose Abwassergruben überprüft und angepasst oder durch moderne Entsorgungssysteme ersetzt werden müssen.
Quelle: http://www.dwa.de 

[ nach oben ]


Darlehensprogramm für Kläranlagen-Modernisierung

Zur Unterstützung der Betreiber von Kleinkläranlagen geht Sachsen-Anhalt einen anderen Weg als seine Nachbarländer Thüringen und Sachsen. Das Land und die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) haben ein Darlehensprogramm, das Programm KLAR, aufgelegt.

Den ganzen Artikel lesen Sie unter: http://www.euwid-wasser.de

[ nach oben ]


Hochwasserschutz für Groß Särchen fertig gestellt

»Der Freistaat Sachsen hat mit 5,6 Millionen Euro viel Geld in die Hand genommen, um Groß Särchen erstmals dauerhaft zu schützen«. so Umwelt- und Landwirtschaftsminister Frank Kupfer am 8. August 2008 vor Ort anlässlich der Fertigstellung der Hochwasserschutzanlage. »Groß Särchen ist ein gutes Beispiel dafür, das sich Sachsen auch ausserhalb der Ballungsräume engagiert, im ländlichen Raum. Als Landwirtschaftsminister freut mich das besonders«.
Pressemitteilung vom 8.8.2008:
http://www.smul.sachsen.de
 
[ nach oben ]


Hochwassermeldeordnung für den Freistaat Sachsen überarbeitet

Damit die Gemeinden im Hochwasserfall schnellstmöglich informiert werden können und nicht vorschnell Alarm ausgelöst wird, wurde die Hochwassermeldeordnung aus dem Jahr 2004 überarbeitet. Neue und modernisierte Hochwasserpegel sind in den Meldedienst aufgenommen worden, veraltete und nicht mehr benötigte wurden herausgenommen.
Ebenfalls verändert wurden die sogenannten Richtwerte (für die Auslösung der Alarmstufen 1 bis 4) an mehr als der Hälfte der insgesamt 104 sächsischen Hochwasserpegel. Jetzt sind diese besser an die tatsächliche Gefährdungssituation in den Gemeinden angepasst. Die überarbeitete Hochwassermeldeordnung wird im Sächsischen Amtsblatt als Sonderdruck veröffentlicht und tritt am 1. August 2008 in Kraft.

Wasserstände und Durchflüsse der Pegel des gewässerkundlichen Landesmessnetzes
www.hochwasserzentrum.sachsen.de

Quelle: http://www.smul.sachsen.de

[ nach oben ]


Abwasserfracht in Sachsen weiter deutlich gesunken

Wie das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie am 2. November 2007 mitteilte, hat sich in Sachsen die in Oberflächengewässer eingeleitete Abwasserfracht in den letzten fünf Jahren weiter deutlich verringert. So hat sich die Schmutzfracht - ausgedrückt durch den (CSB) - um 16 Prozent reduziert. Die Belastung durch Stickstoff ging um 30 Prozent, durch Phosphor um 16 Prozent zurück. Dies sei vor allem auf den weiteren Ausbau der abwassertechnischen Infrastruktur in Sachsen zurückzuführen. Den größten Anteil daran haben viele kommunale Kläranlagen, die in den letzten Jahren mit einer weitergehenden Reinigungsstufe (gezielte Phosphor- und Stickstoffeliminierung) ausgebaut worden sind, sowie der höhere Anschlussgrad der Bevölkerung an öffentliche Abwasserbehandlungsanlagen. Auch für Schwermetalle und Arsen zeichnet sich gegenüber 2001 eine zum Teil deutlich verringerte Abwasserfracht ab: am deutlichsten bei Arsen um rund 76 Prozent und am niedrigsten bei Zink um rund sechs Prozent.
In Sachsen gibt es rund 1600 Abwasserdirekteinleitungen in oberirdische Gewässer, darunter 768 kommunale Kläranlagen sowie 240 industriell-gewerbliche Direkteinleitungen.
Der aktuelle Bericht steht im Internet zum Download bereit:
www.umwelt.sachsen.de/lfug , dort:
in die Suchmaske „Emissionsbericht Abwasser" eingeben.

[ nach oben ]


KWL investiert 4 Mio. Euro in Markranstädt/Großlehna

Neue Abwasseranlage für die Gemeinde Großlehna und Ausbau der Kläranlage Markranstädt

Leipzig. Am Freitag, dem 1. Februar 2008, beginnt die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH mit dem Umbau der Abwasserbehandlungsanlagen in Großlehna und dem Ausbau der Kläranlage Markranstädt. Durch die stetige Erschließung des Gebietes Großlehna und die damit gestiegenen Ansprüche an die Reinigungs¬leistung investiert die KWL nun rund 4 Millionen Euro, um die Abwasseranlagen den Anforderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie anzupassen. Nach umfangreichen Untersuchungen der örtlichen Abwassersituation hat sich die Überleitung des Abwassers aus den Ortschaften Großlehna, Kleinlehna und Altranstädt zur Kläranlage Markranstädt und der Ausbau dieser Anlage nunmehr als wirtschaftlichste Lösung erwiesen. Damit verbessert sich nicht nur die Reinigungsleistung, auch der Vorfluter „Der Bach" wird erheblich entlastet und damit ein wichtiger Beitrag zum Schutze der Umwelt geleistet.

Die Baumaßnahme besteht aus vier Teilvorhaben:
1. Erweiterung der Kläranlage Markranstädt auf 18.000 Einwohnerwerte;
Baubeginn: 1. Februar 2008
2. Bau eines Abwasserpumpwerkes auf dem Gelände der Kläranlage Großlehna:
Baubeginn 15. Februar 2008
3. Bau einer Druckleitung (Durchmesser 15 cm, Länge 2,5 km) zur Kläranlage Markranstädt:
Baubeginn voraussichtlich Mai 2008
4. Rückbau der Pflanzenkläranlage Großlehna: März bis Juli 2009

Während des Baus des Abwasserpumpwerkes und eines dazugehörigen Speicherbehälters mit einem Fassungsvermögen von 200 Kubikmetern auf dem Gelände der Kläranlage Großlehna wird der Betrieb der dortigen Abwasserbehandlungsanlage aufrechterhalten. Die Inbetriebnahme der Erweiterung der Kläranlage Markranstädt ist für November 2008 geplant. Mit dieser Baumaßnahme investiert die KWL insgesamt 4 Millionen Euro in die zentrale Abwasserreinigung. Für das Vorhaben wurden beim Regierungspräsidium Leipzig Fördermittel beantragt.

Hintergrund
Die schrittweise Erschließung der Gemeinde Großlehna (Kleinlehna, Großlehna, Altranstädt) hat zu einer stetigen Erhöhung des Anschlussgrades geführt. Dadurch haben sich die Reinigungsanforderungen an die schon seit 1995 von der Gemeinde betriebene Pflanzenkläranlage Großlehna ständig erhöht. Um die Ablaufwerte dauerhaft zu sichern, wurde die Pflanzenkläranlage bereits 1999 um eine Containerkläranlage ergänzt und im Jahr 2000 durch die KWL übernommen.
Durch weitere Anschlüsse ist die Reinigungsleistung der Kläranlage nun an ihre Grenze gestoßen und erfüllt somit nicht dauerhaft die wasserrechtlichen Anforderungen. Zudem werden aufgrund neuer Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie höhere Anforderungen an die Abwassereinleitung im Saaleeinzugsgebiet gestellt, die den Umbau notwendig machen.

[ nach oben ]


Neapel-Müll führt zu Abfallskandal in Sachsen

Fotodokumentation sich auflösender Müllballen auf sächsischen „Zwischenlagern" dokumentiert Falschaussagen von Umweltminister Wöller (CDU) vor dem Dresdner Landtag - Deutsche Umwelthilfe verlangt Auskunft nach Umweltinformationsgesetz
Berlin, 31. Januar 2008: Die aus der Region Neapel über zweitausend Kilometer zur Entsorgung nach Deutschland verschobenen Siedlungsabfälle werden nun in Sachsen zum Problem. Das geht aus einer Fotodokumentation hervor, mit der die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) Aussagen des sächsischen Umweltministers Roland Wöller (CDU) widerlegt, der am vergangenen Freitag (25. Januar) vor dem Dresdner Landtag behauptet hatte, der süditalienische Problemmüll werde in Sachsen ordnungsgemäß entsorgt.

Die von der DUH veröffentlichten Fotos des Bürgervereins sauberes Delitzscher Land zeigen hingegen eindrücklich, wie die in der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) in Cröbern bei Leipzig zunächst abgetrennte und in Plastikballen verpackte so genannte heizwertreiche Müllfraktion nun im Zwischenlager Spröda gelagert wird. Ein Großteil der Ballen ist offenkundig defekt, so dass der Müll unkontrolliert herausquillt. Die Einlagerungsgenehmigung für das so genannte Kurzzeit-Zwischenlager sollte schon im vergangenen November auslaufen, wurde aber inzwischen bis Ende 2008 verlängert. Die Lagerung defekter Ballen ist laut Einlagerungsauflagen ausdrücklich nicht zulässig. Umweltminister Wöller hatte am 25. Januar bei der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag versichert, defekte Ballen seien aus dem Zwischenlager entfernt worden. Das ist offensichtlich nicht der Fall. Die Fotos stammen vom Sonntag, dem 27. Januar.

„Wie durch ein Brennglas sehen wir in Sachsen, dass Mülltourismus keine Probleme löst, sondern neue schafft", erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die sächsische Landesregierung trage Mitverantwortung für Deponie- und Behandlungsüberkapazitäten, die über tausende von Kilometern „wie Müllstaubsauger wirken und dort, wo die Abfälle entstehen, keinerlei Druck in Richtung Müllvermeidung oder wenigstens einer hochwertigen Wiederverwertung erzeugen". Einige Geschäftsleute würden sich bei diesem Geschäft „auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen und der Umweltminister flüchtet sich erkennbar in Notlügen, um von der Mitverantwortung der Landesregierung abzulenken."

Das Problem war dadurch verschärft worden, dass im Ort Cröbern zwar 2005 eine gigantische Müllbehandlungsanlage mit einer Kapazität von 300.000 Jahrestonnen in Betrieb ging, die von der Region Leipzig nicht annähernd ausgelastet wird, gleichzeitig aber Kapazitäten zur Verbrennung der extrahierten heizwertreichen Fraktion noch nicht zur Verfügung stehen. Aus Italien sollen bis Februar insgesamt 100.000 Tonnen Müll eintreffen, wovon nach Vorbehandlung in der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) in Cröbern ein Großteil bereits in Spröda und in einem weiteren so genannten Kurzzeit-Zwischenlager bei Bitterfeld lagert.

In einem Schreiben an Umweltminister Wöller verlangt die DUH nun auf der Grundlage des Umweltinformationsgesetzes (UIG) detailliert Auskunft über die selbst eingebrockte Müllmisere. „Wir wollen wissen, wie das Land Sachsen und die beteiligten Unternehmen, sich die Auflösung der unhaltbaren Zustände in dem Zwischenlager Spröda vorstellen", sagt Maria Elander, die Leiterin Kreislaufwirtschaft der DUH. Es sei keineswegs klar, ob und wie die in Auflösung befindlichen Wind und Wetter ausgesetzten Ballen noch ordnungsgemäß verbrannt oder auch nach Cröbern zurücktransportiert werden können. Vor allem aber wolle die DUH wissen, wo die Abfälle wann verbrannt werden sollen. „Wir fragen die Landesregierung: Gibt es einen Plan und wie sieht der aus?"
Schließlich gehe es auch um die Frage, ob sich Sachsen und die Region Leipzig „auch in Zukunft als Anlaufstelle für Mülltouristen aus Italien oder sonst wo aus Europa sieht. Konkret: Gibt es Anschlussverträge oder befinden sich solche in Vorbereitung?"

http://www.duh.de/pressemitteilung.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=1300&cHash=153cb22d10

Für Rückfragen:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin;
Mobil: 0171 / 3649170, Fax.: 030 / 2400867-19, E-Mail: resch@duh.de

Maria Elander, Leiterin Kreislaufwirtschaft, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Tel.: 030 / 2400867-41, Fax.: 030 / 2400867-19, Mobil: 0160 533 73 76,
E-Mail: elander@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin;
Tel.: 030 / 2400867-21, Mobil: 0171 / 5660577, Fax: 030 / 2400867-19,
E-Mail: rosenkranz@duh.de

[ nach oben ]


KWL investiert 4 Mio. Euro in Markranstädt/Großlehna

Neue Abwasseranlage für die Gemeinde Großlehna und Ausbau der Kläranlage Markranstädt
Veröffentlicht am: 30.01.2008

Leipzig. Am Freitag, dem 1. Februar 2008, beginnt die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH mit dem Umbau der Abwasserbehandlungsanlagen in Großlehna und dem Ausbau der Kläranlage Markranstädt. Durch die stetige Erschließung des Gebietes Großlehna und die damit gestiegenen Ansprüche an die Reinigungs¬leistung investiert die KWL nun rund 4 Millionen Euro, um die Abwasseranlagen den Anforderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie anzupassen. Nach umfangreichen Untersuchungen der örtlichen Abwassersituation hat sich die Überleitung des Abwassers aus den Ortschaften Großlehna, Kleinlehna und Altranstädt zur Kläranlage Markranstädt und der Ausbau dieser Anlage nunmehr als wirtschaftlichste Lösung erwiesen. Damit verbessert sich nicht nur die Reinigungsleistung, auch der Vorfluter „Der Bach" wird erheblich entlastet und damit ein wichtiger Beitrag zum Schutze der Umwelt geleistet.

Die Baumaßnahme besteht aus vier Teilvorhaben:
1. Erweiterung der Kläranlage Markranstädt auf 18.000 Einwohnerwerte;
Baubeginn: 1. Februar 2008
2. Bau eines Abwasserpumpwerkes auf dem Gelände der Kläranlage Großlehna:
Baubeginn 15. Februar 2008
3. Bau einer Druckleitung (Durchmesser 15 cm, Länge 2,5 km) zur Kläranlage Markranstädt:
Baubeginn voraussichtlich Mai 2008
4. Rückbau der Pflanzenkläranlage Großlehna: März bis Juli 2009

Während des Baus des Abwasserpumpwerkes und eines dazugehörigen Speicherbehälters mit einem Fassungsvermögen von 200 Kubikmetern auf dem Gelände der Kläranlage Großlehna wird der Betrieb der dortigen Abwasserbehandlungsanlage aufrechterhalten. Die Inbetriebnahme der Erweiterung der Kläranlage Markranstädt ist für November 2008 geplant. Mit dieser Baumaßnahme investiert die KWL insgesamt 4 Millionen Euro in die zentrale Abwasserreinigung. Für das Vorhaben wurden beim Regierungspräsidium Leipzig Fördermittel beantragt.

Hintergrund
Die schrittweise Erschließung der Gemeinde Großlehna (Kleinlehna, Großlehna, Altranstädt) hat zu einer stetigen Erhöhung des Anschlussgrades geführt. Dadurch haben sich die Reinigungsanforderungen an die schon seit 1995 von der Gemeinde betriebene Pflanzenkläranlage Großlehna ständig erhöht. Um die Ablaufwerte dauerhaft zu sichern, wurde die Pflanzenkläranlage bereits 1999 um eine Containerkläranlage ergänzt und im Jahr 2000 durch die KWL übernommen.
Durch weitere Anschlüsse ist die Reinigungsleistung der Kläranlage nun an ihre Grenze gestoßen und erfüllt somit nicht dauerhaft die wasserrechtlichen Anforderungen. Zudem werden aufgrund neuer Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie höhere Anforderungen an die Abwassereinleitung im Saaleeinzugsgebiet gestellt, die den Umbau notwendig machen.

[ nach oben ]


Klärschlammdeponie als Biotop

Die ehemalige Klärschlammentwässerungsanlage Podelwitz hat sich im Laufe der letzten 15 Jahre zum Feuchtbiotop Schladitz entwickelt. Von 1955 bis 1990 wurden hier durch den damaligen VEB Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Leipzig, einem Vorgänger der heutigen Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) 405000 m3 Schlamm aus der Kläranlage Rosental zur Trocknung ausgebracht. Ab Anfang der 1990er-Jahre wurden spezielle Pflanzenkulturen angelegt, die dem Klärschlamm Schwermetalle, Stickstoff und Phosphor entziehen. Die Konzentration an Schwermetallen im Klärschlamm auf dem 65 Hektar großen Gelände ist bereits deutlich gesunken und wird nach Angaben der KWL voraussichtlich im Jahr 2012 Normalmaß erreichen.

[ nach oben ]


Situation der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung 2007

Unter diesem Titel veröffentlichte das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie einen Überblick über die Verbringung von Klärschlamm auf Ackerflächen im Land Sachsen. Daraus geht hervor, dass etwa neun Prozent verbrannt werden,35 Prozent werden kompostiert und ein Großteil wird in anderen Bundesländer exportiert. Die Deponierung hat nur noch einen Anteil von zwei Prozent. Die Erhebungen sind im in dem Programm " Umweltgerecht die Landwirtschaft " erstellt worden, das im Jahr 1992 begonnen wurde. Ziel dieses Programms ist, die Bauern bei der Umstellung auf eine ökologische Nutzung von Äckern zu unterstützen.

[ nach oben ]


Die Geschichte der Stadtentwässerung Dresden

Heißt ein interessantes Buch, von dem gerade die dritte Auflage erschienen ist. Es wendet sich an Fachleute, Hobby-Historiker, Lehrer und Schüler und spannt einen Bogen von den Anfängen der Wasserver- und Entsorgung in der Antike über den Beginn der modernen Abwasserentsorgung in Dresden. Neben den Fachinformationen kommen auch Anekdoten mit Lokalkolorit nicht zu kurz.

[ nach oben ]


Broschüre zur Verwaltungsreform in Sachsen

Im September 2007 sind die parlamentarischen Beratungen zur Verwaltungsreform in die nächste Phase getreten. Für die Bürger hat der Freistaat eine Broschüre erstellt, die Inhalte und Ziele veranschaulichen und einen Überblick über das bisherige und weitere Verfahren gibt.

Man findet die Broschüre als Download zusammen mit den Gesetzesentwürfen unter

www.smi.sachsen.de  unter Verwaltungsreform

Sie kann auch kostenlos bezogen werden bei:

Zentraler Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung Hammerweg 30  in 01127 Dresden Tel. 0351 - 2103671

oder per E-Mail an Publikationen@sachsen.de

Br 10-07

[ nach oben ]


Gewinner gesucht in Sachsen

Ab sofort können sich Unternehmen, Verbände, Vereine und Einzelpersonen beim Umweltministerium um den Umweltpreis 2008 bewerben. Mit diesem Preis werden Engagement für den Umwelt- und Naturschutz gewürdigt, teilte Landesumweltminister Tillich mit. Prämiert werden kreative, zukunftsorientierte und wirtschaftliche Lösungen, die zur Entlastung der Umwelt beitragen.. Der Preis ist mit insgesamt 50.000 € dotiert, die Gewinner, deren Projekt in Sachsen angesiedelt sein muss, werden im Juni 2008 prämiert.
Einsendeschluss ist der 31. Januar 2008
Weitere Informationen unter www.smul.sachsen.de/umweltpreis

[ nach oben ]


Verbesserte Reinigung - niedrigere Gebühren

Die kommunalen Wasserwerke Leipzig senken zum 1. Januar 2008 die Abwassergebühren um fünf Prozent. Davon werden über 500.000 Menschen im Versorgungsgebiet der KWL GmbH profitieren. Die Gesellschaft teilte mit, dass interne Einsparungen und eine verbesserte Reinigungsleistung der Kläranlagen die Abwasserabgabe deutlich stärker sinken ließen, als erwartet. Die Steigerungen der Energiekosten konnten durch zusätzliche Energiegewinnung aus Klärschlamm im Klärwerk Rosenthal mehr als ausgeglichen werden.

Weitere Informationen unter www.wasser-leipzig.de

[ nach oben ]


Klärschlamm in Sachsen zu 50% verwertet!

Rekultivierung und Landschaftsbau stellten in 2005 den wichtigsten Verwertungspfad dar. In seiner Klärschlammbilanz trifft das Landesamt für Umwelt und Ökologie diese Aussage. Neben der Direktverwertung mit 16% wurden 33% nach Kompostierung in Rekultivierungsmassnahmen eingesetzt. Allerdings ist mit einem Rückgang dieses Weges zu rechnen, da die Rekultivierung zerstörter Flächen in den nächsten Jahren abgeschlossen sein wird. Zudem sei der Einsatz von Klärschlamm aufgrund der hohen Nährstoffgehalte durch die Bundesbodenschutzverordnung limitiert. Das Gesamtaufkommen an Klärschlamm lag dem Bericht zufolge bei 97626t Trockensubstanz beziehungsweise 20,4kg/Einwohner. 96% der Schlämme wurden verwertet, 2% wurden noch auf Deponien abgelagert und weiter 2% wurden auf Kläranlagen zwischengelagert. Der Anteil der landwirtschaftlichen Verwertung von ca 4% könnte lt. Landesamt wesentlich höher liegen, da große Mengen schadstoffarmen Klärschlamms vorhanden seien. Der Anteil der thermischen Entsorgung betrug 9% und spielt in Sachsen noch eine untergeordnete Rolle.

[ nach oben ]


WRRL in Sachsen

Immer die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung begonnen, bis zum 22. Juni können Bürger, Gewässernutzer, Institutionen oder Verbände das Arbeitsprogramm und den Zeitplan der Landesregierung zur Umsetzung der Wasser Rahmen Richtlinie an die Elbe und Oder kommentieren. In den unteren Wasserbehörden und im Landesamt für Umwelt und Theologie gegen Unterlagen aus und hier können auch stellungnahmen abgegeben werden ( oder unter www. umwelt. sachsen. de). bis Juni 2008 erfolgt dann eine zweite öffentliche Anhörung, die sich mit den wichtigsten Wasser wirtschaftlichen Fragen beschäftigt. Im Jahr 2009 sollen die Entwürfe der Bewirtschaftungspläne veröffentlicht werden. Dann treten die Pläne für Elbe und Oder in Kraft . hier hat Sachsen auch mit den polnischen und tschechischen Nachbarn zusammen gearbeitet.

[ nach oben ]


Aufregung um die Stadtwerke Chemnitz

Heftigem Widerstand gegen die Pläne der Stadtwerke Chemnitz hat jetzt auch die sächsische Landespolitik angekündigt. Was ist geschehen? Über den Bau einer Trinkwasserversorgungsleitung nach Tschechien denken die Stadtwerke zurzeit intensiv nach. Beziehen sie zur Zeit das Wasser noch über den Zweckverbandfernwasser Süd Sachsen, so möchten sie zukünftig eine 41 Kilometer lange Leitung bauen, um dort das Trinkwasser preiswerter einkaufen zu können.

So hat jetzt auch der Landesumweltminister Tillich das Vorhaben als „wasserwirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Unsinn " bezeichnet. Die Stadtwerke erklären, dass sie zwei Ziele verfolgen, nämlich einerseits das Wasser preiswerter zu beziehen, andererseits wollen sie nicht von nur einer Bezugsquelle abhängig sein.

Die Grünen stellen das Projekt als Versuch dar, mit Hilfe öffentlicher Gelder den unternehmerischen Gewinn zu optimieren. Nicht ganz aus der Luft gegriffen, denn  der Anbieter auf tschechischer Seite ist der französische Wasserriese Veolia, der sich dort in die Fernwasserversorgung eingekauft hat.

[ nach oben ]


1800 Messstellen für die Wasser Rahmen Richtlinie

In Sachsen werden Flüsse und Seen zukünftig nach den Vorgaben der WRRL überwacht. Das Landesamt für Umwelt und Geologie teilte mit, dass das Messnetz den neuen Regeln angepasst sei. Dazu gebe es 824 Messstellen in Fließ- und 96 Messstellen in Standgewässern, 901 Messstellen überwachen das Grundwasser. Zukünftig sollen auch Nebenflüsse verstärkt analysiert werden. Darüber hinaus werden Fische, wirbellose Tiere, Wasserpflanzen und Algen untersucht.

[ nach oben ]


Trinkwasseraufbereitung erzeugt Schlamm

Dass bei der Trinkwasseraufbereitung in den  Wasserwerken Schlamm entsteht, wissen die wenigsten Verbraucher. Deshalb investieren die kommunalen Wasserwerke Leipzig 1,5 Millionen € in eine Behandlungsanlage, damit werden die schlammhaltigen Filterrückspülwässern zukünftig nicht mehr in einen Seitenarm des Flüsschens Mulde eingeleitet.

Weitere Informationen über www.wasser-leipzig.de

[ nach oben ]