Klärwerk.info - Wegweiser

Übersicht

Willkommen bei klaerwerk.info. Produkte suchen können Sie ganz einfach, indem Sie das gesuchte Produkt wie z.B. Pumpen  in das Feld „Produktsuche“ eingeben und dann die Enter-Taste drücken. Übersichtlich werden alle gelisteten Lieferanten angezeigt, die das Produkt führen, alle Artikel in www.Klärwerk.info, die sich mit dem Produkt beschäftigen sowie alle Fortbildungsveranstaltungen mit diesem Thema.

Ansonsten finden Sie alle Artikel geordnet in Sachgebiete. Klaerwerk.info bietet eine umfassende Fülle von Informationen und Links, die man täglich braucht. Damit Sie wissen, wo Sie was finden, nachfolgend eine Übersicht über die einzelnen Sachgebiete:

A. Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen chronologisch geordnet. Suchen Sie frühere Meldungen, so sehen Sie in den Sachgebieten nach oder geben rechts oben einen Suchbegriff in das Suchen-Feld ein.

1)      Tägliche Meldungen

B. Forum

1)      Fragen und Antworten

Das Forum steht allen Nutzern zur Verfügung. Hier können Sie alle Beiträge lesen, selbst Beiträge erstellen oder auf Beiträge antworten

C. Fachwissen

Hier schreiben Praktiker für Praktiker. Haben Sie auch etwas Interessantes zu berichten, so schreiben Sie uns an Kontakt@Klaerwerk.info .

1)     Abwasserreinigung
2)      Energie- und E-Technik
3)      Kanal- und Entwässerung
4)      Maschinentechnik
5)      Labor
6)      Schlammbehandlung
7)      Gaserzeugung und BHKW
8)      Aus Bund Ländern und EU
         a) Vom Bund
         b) Aus der EU und aller Welt
         c) Aus den einzelnen Bundesländern (geordnet nach Bundesländer)
9)      Recht und Gesetze
         a) Beiträge zum Umweltgesetzbuch
         b) Beiträge zur Wasserrahmenrichtlinie (WWRL)
         c) Beiträge zum Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)
10)    Neue Fachliteratur
         a) Neue Bücher
         b) CD/ DVD's
         c) Downloads
         d) Fachzeitschriften
         e) Lexika und Wörterbücher
11)  Tipps und Tricks

D. Berufliches

Der zweite Schwerpunkt von Klärwerk.info. Hier finden Sie alles für Arbeitnehmer und Vorgesetzte und was Sie persönlich angeht.

1)      Arbeitssicherheit
         a) Unfallverhütungsvorschriften- Regeln und Information
         b) Formulare und Erlaubnisscheine
         c) Gesetze und Verordnungen zur Arbeitssicherheit
         d) Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung
         e) Unterweisungshilfen
         f ) Hilfen zur Gefährdungsbeurteilung
         g) Ex-Schutz auf Kläranlagen
2)
      Tarif- und Arbeitsrecht
         a) Tarifrecht, Tarifvertrag, Gehaltsrechner und mehr
         b) Mitarbeitergespräche, Mitarbeiterbeurteilung
         c) Leistungsorientierte Bezahlung
         d) Tabelle TVöD (West)
         e) Arbeitszeugnisse
3)      Aus- und Weiterbildung
         a) Ansprechpartner
4)      Azubiseite
         a) Ausbildungshilfen für Ausbilder und "Azubis"
         b) Musterkläranlage
         c)  Prüfungsaufgaben
         d) Übungsaufgaben
         e) Informationen für Auszubildende
         f)  UT-Ausbildertreffen Fachkraft für Abwassertechnik
         g) Formeln, PSE und weitere Hilfen
5)      Meisterschüler
         a) Informationen für Meisterschüler
         b) Prüfungsaufgaben
6)        Offene Stellen

E. DWA-Infos

1)      Klärwerksnachbarschaften
         a) Kläranlagennachbarschaften in Bayern
         b) Kläranlagennachbarschaften in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern
         c) Kläranlagennachbarschaften in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland
2)      DWA-Informationen
         a) DWA Arbeitsblätter
         b) KA-Betriebs-Infos
         c) Mitgliederrundbriefe aus den Landesverbänden
         d) Meldungen der DWA

F. Kläranlagen

1)      Links zu Kläranlagen und Abwasserverbänden
2)      Kläranlagen - Videos
3)      Meldungen von den Kläranlagen

G. Nützliches

1)      Wetter und Hochwasser
2)      Firmennachrichten
3)      Verbandsnachrichten        
4)      Nützliche Links
         a) Umweltschutzorganisationen
         b) Fachzeitschriften, Lexika und Wörterbücher
         c) Behörden
         d) Berufsverbände und Vereinigungen
         e) Fachinformationen
         f) Gesetze und Verordnungen
5)      Meldungen aus der Wissenschaft
6)      Meldungen aus aller Welt
7)      Allgemeine Meldungen und Berichte

H. Fortbildungsdatenbank

1)      Fortbildungen
2)      Fortbildungen in Österreich
3)      Fortbildungen in der Schweiz
4)      Messen und Tagungen

I. Produktsuche/ Lieferanten

J. Kontakt

1)      Impressum
2)      Über Uns
3)      Kontakt

26.05.2017 11:21

Klärwerk.info / Nützliches / Firmennachrichten / Aktuelle Firmennachrichten

Aktuelle Firmennachrichten

Wenn Sie Produzent oder Lieferant von Produkten für Kläranlagen sind, könnte Ihre Firmennachricht hier stehen. Nehmen Sie uns (firmennachrichten@klaerwerk.info) in Ihren PR-Verteiler auf, die interessantesten Nachrichten stellen wir gerne auf diese Seite.

Übersicht über alle Firmenmeldungen und Zugang zum Archiv

Firmenmeldungen 2007 
Firmenmeldungen 2008 
Firmenmeldungen 2009 
Firmenmeldungen 2010 
Firmenmeldungen 2011
Firmenmeldungen 2012 
Firmenmeldungen 2013
Firmenmeldungen 2014
Firmenmeldungen 2015
Firmenmeldungen 2016
   

Mai 2017
Holinger
Energie und Geld auf ARA sparen 
Barthauer
Kabel und Kanal - Spartenübergreifendes Leitungsmanagement mit BaSYS 
Hydro-Ingenieure
16. Förderpreisverleihung des Aggerverbandes 2017  
Nivus
Kooperation mit Universität 
Endress+Hauser
Wie können Sie die Wartungskosten senken? 
April 2017
Endress+Hauser
Endress+Hauser übernimmt SensAction 
Gauss + Lörcher
Neuer BARTHAUER-Trainingspartner in Süddeutschland 
Endress+Hauser
Colorimetrisches System zur Abwasserüberwachung und Optimierung der Prozesssteuerung 
Mall
Neuer Ovalbehälter mit optimierter Geometrie 
DGMT
Rückblick - DGMT Tagung "Neue Entwicklungen in der Membrantechnik" 
aquabench
Standardisierte Führungssysteme 
Weber-Ing.
Informationsveranstaltung „Starkregen-Risiko-Management" 
LAR
Schnelle Online BSB Messung 
aquabench 
Instrument zur Risikosteuerung steht zur Anwendung bereit 
Nivus
Durchflussmessung mit Radar für Ex-Zone 1 
Alltech
Der Abwasserverband Wipper - Schlenze betreibt die Kläranlagen Hettstedt, Freist, Vatterode, Klostermansfeld, Biesenrode und Ritzgerode 
Hydro-ingenieure
Kanalnetzsteuerung versus Nachklärbecken auf der ZKA Lemgo  
ABGS
ABGS wiederholt Exzellenter Dienstleister DIN SPEC 77224 
Diringer & Scheidel
31. Oldenburger Rohrleitungsforum 
Uhthoff & Zarniko
Uhthoff & Zarniko erhält Auftrag Maschinendiagnose 
Microdyn-Nadir
Neues Membranverfahren zur Abtrennung von Spurenstoffe 
Emschergenossenschaft
Emschergenossenschaft und GELSENWASSER arbeiten im Virtuellen Kraftwerk für die Wasser- und Abwasserbranche zusammen 
Prominent
Prominent auf der Hannover Messe 2017 
Union Instruments
FAULGASE ENERGETISCH NUTZBAR MACHEN 
Barthauer
Die BaSYS Anwendertreffen 
März 2017
Müller
Seminar - Dichtheitsprüfungen an Abwasserkanälen und -leitungen im öffentlichen Bereich 
Birco
Komplett montiert und verlegefertig geliefert: BIRCOpur® Variante readyset 
Rehau
EFFIZIENTE REGENWASSERBEHANDLUNG UND REHAU:LANGLEBIGE KANALNETZE: REHAU WEBINARE BIETEN GESPRÄCHSANLASS 
Peters GmbH
Alles abgedeckt! 
Kuhn-gmbh
Delegationsreise nach Indien 
Rehau
REHAU auch 2017 auf der ISH präsent 
Rehartgroup
GOES EURASIA 
FlowChief 
FlowChief auf der all about automation Friedrichshafen 
Envilyse
Ultraschall Biofouling- und Algenkontrolle  
Gardnerdenver
Erfahren Sie, wie Sie Ihre Energierechnung reduzieren können! 
COMPREX®
Reinigung von Abwasserdruckleitungen 
Berkefeld
Härtetest am Klärwerk - Berkefeld Anlage erzeugt sauberes Trinkwasser 
Entec
Biofilter für eine geruchsfreie Umwelt 
Sto/StoCretec
Besuchermagnet in Halle A6: Der Stand! 
Berthold
Berthold Technologies:und Titertek-Berthold vereinen Ihre Kräfte 
Isatelematics
Stadt Sinsheim entscheidet sich für iTProtection 
Biogest
Innovative Konzepte für die Umwelttechnik 
Jaeger-envirotech
Kläranlagen-Nachbarschaft zu Besuch bei JUT 
Sülzle Kopf
Montagebeginn der SynGas-Anlage in Koblenz  
Bieler+Lang
Bieler+Lang investiert in die Zukunft - Erster Spatenstich 
ReWaM
Wasser in der Stadt von Morgen - ReWaM bei den Wassertagen in Münster  
Februar 2017
Panasonic

Panasonic Optosensor BE-A zur Blasenerkennung für die Laborautomation

Nivus
Durchflussmessung mit Radar für Ex-Zone 1 
Mall 
Mall-Pelletspeicher mit stationärem Ultraschall-Messsystem 
Mall
Mall-Filterschacht für Großanlagen mit optionaler Pumpe 
Alltech
Lager- und Dosierstation zur Phosphatfällung für die Kläranlage Klostermansfeld sorgt für gute Wasserqualität 
Mall 
Neue Fachtagungsreihe „Umgang mit Regenwasser aus Misch- und Trennkanalisationen" 
jt-elektronik
Lindauer Seminar „Praktische Kanalisationstechnik - Zukunftsfähige Entwässerungssysteme"  
GWU
GWU: Dresden MARITIM Congress Center  
GWU 
Themenvorschläge für Kläranlagen Nachbarschaften und Seminare 
Hydac 
Schutz von Membrananlagen 
Uhthoff & Zarniko
Das 4. Pumpenforum Berlin findet am 30. März 2017 statt 
Uhthoff & Zarniko
Schwingungsdiagnose im Fokus 
Landustrie
Sanierung neun Abwasserpumpstationen-Wasserverband Noorderzijlvest  
Jung Pumpen
Erweiterung der MultiFree Pumpenserie 
Hydac
PREDICTIVE MAINTENANCE - fluid Expertenrunde 
Infrawatt
2. Energiefachtagung: Neue Förderprogramme «Energieeffiziente ARA» und «Betriebliche Sofortmassnahmen» 
Union Instruments
GROßES INTERESSE AUF DER GAT/WAT 2016 AM NEUEN DICHTHEITSPRÜFSYSTEM PMS 
Nivus
SCADA und Prozessleitsystem mit speziellen Funktionen für die Wasserwirtschaft 
Suelzle-Kopf
Messe WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2017  
Holinger
Druckleitung am Flughafen Zürich verlängert 
Holinger
Erneuerung von Kläranlagen in Weissrussland 
BARTHAUER
BARTHAUER startet mit „BARTHAUER Direkt" eigenen Videoblog 
Januar 2017
Siekmann-Ingenieure
„Klärschlammverwertungskonzept für ländliche Regionen - am Beispiel des Rhein-Hunsrück-Kreises" 
Bitcontrol 
AQUA DESIGN: Energie im Visier  
Sülzle Kopf
SynGas beim Cluster-Forum in Neu-Ulm 
Dr. Pecher AG
STARKREGEN: Leitfaden Wassersensible Stadt- und Freiraumplanung veröffentlicht 
Bitcontrol
Die neue Version AQUA DESIGNER 8.0 ist jetzt verfügbar  

 


HOLINGER: Energie und Geld auf ARA sparen

Sieben der grossen Schweizer ARAs verbrauchen zusammen 35 GWh Strom pro Jahr. Mit ihrer Stromrechnung bezahlen sie auch Netzzuschläge für die Förderung erneuerbarer Energien. HOLINGER hat deshalb den Energieverbrauch der ARAs erfasst, Sparmassnahmen erarbeitet und einen Umsetzungsplan vereinbart. Die ARAs investieren jetzt insgesamt 3,6 Mio. Franken und sparen 6,5 GWh Energie und entsprechend Stromkosten. In Berichten für das Bundesamt für Energie dokumentiert jede ARA die Massnahmen und Einsparungen systematisch und kann so die Netzzuschläge zurückverlangen.

http://de.holinger.com/news/details/?L=0&tx_ttnews%5Byear%5D=2017&tx_ttnews%5Bmonth%5D=03&tx_ttnews%5Bday%5D=06&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3006&cHash=8dc7e94d6fb2fca3bd76707560450827
 
(nach oben)


BARTHAUER: Kabel und Kanal - Spartenübergreifendes Leitungsmanagement mit BaSYS

Kanalnetzbetreiber sind zukünftig verpflichtet das DigiNetzG bei Planung und Betrieb zu berücksichtigen. Die eingesetzte Kanalmanagement-Software muss die Veränderungen abbilden und verwalten können. Das Netzinformationssystem BaSYS bietet bereits jetzt eine spartenübergreifende Lösung für Planer und Betreiber.
Das Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) ist in Kraft getreten. Mit ihm sollen Synergieeffekte beim Breitbandausbau insbesondere durch die Mitnutzung passiver Infrastrukturen wie Abwasserkanäle erzielt werden. Der Einspareffekt, der durch das DigiNetzG entsteht, wird von Experten auf einen Milliardenbetrag geschätzt. Es senkt die Kosten für die Netzbetreiber erheblich und beschleunigt die Netzanbindung der unterversorgten Gebiete. Aber auch der Bürger profitiert davon: Kostenintensive und langwierige Doppelarbeiten an Straßen und damit einhergehende volkswirtschaftliche Schäden durch Staus und Produktivitätsausfalle sind künftig in viel größerem Umfang vermeidbar, da auch Bauarbeiten besser koordinierbar sind.
Lösungen für das spartenübergreifende Leitungsmanagement bietet BARTHAUER mit dem Netz- und Infrastruktur-Informationssystem BaSYS. Es bietet Module für Planung, Erfassung, Verwaltung und Dokumentation, Betriebsführung und Wartung, zur Sanierungsplanung bis hin zum Asset Management des Infrastrukturvermögens. Die gemeinsame Verwaltung von Steuer-, Breitband-, Glasfaser- und Energieleitungen in Verbindung mit Netzen weiterer Sparten, beispielsweise Kanalnetze, wurde mit einer eigenen Kabelfachschale realisiert. Hier ist die Trassierung über die Leitungsführung der Abwasser-Haltungen der Kanalfachschale möglich. Die Zuordnung der Entsorgungsleitungen macht die zeitraubende Digitalisierung der Trassenabschnitte unnötig. Mit Hilfe branchenüblicher Austauschformate und anpassbarer Datenschnittstellen ist die Ausgabe der dokumentierten Informationen für Auskunftszwecke oder zur Weitergabe aus dem System in spartenübergreifende Themenpläne möglich. Allen Beteiligten steht so die gleiche Informationstiefe zur Verfügung, da die nötigen Informationen transparent vorliegen und schnell ausgetauscht werden können. Somit werden Infrastrukturplanungen, Netzverwaltungen und die Zusammenarbeit zwischen Kanalbetreiber und Telekommunikationsunternehmen nicht nur erleichtert, sondern auch beschleunigt.
Jürgen Barthauer, Geschäftsführer der Barthauer Software GmbH, fasst zusammen: „Spartenübergreifende Kooperation ist ein Schlüssel für den zukunftssicheren Ausbau und Unterhalt von Infrastrukturnetzen. Die dafür nötigen Voraussetzungen wie Transparenz und Offenheit der Systeme ist seit Anbeginn Teil unserer Unternehmensphilosophie und ein wichtiger Vorteil für das Tagesgeschäft unserer Kunden. Vor dem Hintergrund der besseren Koordination und des zukunftssicheren Betriebs von Infrastruktureinrichtungen haben wir das BARTHAUER Netzinformationssystem BaSYS in den vergangenen Jahren auch zu einem umfassenden Infrastruktur Management-System weiterentwickelt."

http://www.barthauer.de/presse/pressemeldungen/pressemitteilungen-detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=998&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ef7b93c3b16a2a32135ff6afd256c063
 
(nach oben)


Hydro-Ingenieure: 16. Förderpreisverleihung des Aggerverbandes 2017

Der Aggerverband hat die Masterarbeit „Untersuchung von Szenarien zur Zusammenlegung von Kläranlagen für das Verbandsgebiet des Aggerverbandes" unseres ehemaligen studentischen Mitarbeiters Lars Dorn für den 16. Förderpreis des Aggerverbandes vorgeschlagen.
Das Team des Projektes „Masterplan Aggerverband" freut sich über die Auszeichnung, die im Rahmen einer festlichen Preisverleihung am 21.03.2017 auf dem Campus Gummersbach der Technischen Hochschule Köln verteilt wird.

Bei Fragen stehen Ihnen unser Herr Maas unter +49 (211) 44991-30 oder unser Herr Alt unter +49 (211) 44991-55 gerne zur Verfügung.

http://www.hydro-ingenieure.de/16-foerderpreisverleihung-des-aggerverbandes-2017.html

(nach oben)


NIVUS: Kooperation mit Universität

Unter Anleitung von Dr. Ratish Menon hat eine Gruppe Studenten der SCMS School of Engineering & Technology in Kochi, Indien, mit einer Messkampagne begonnen. Dr. Menon hatte während eines dreiwöchigen Besuchs im NIVUS-Stammhaus in Eppingen neue Erfahrungen im Umgang mit NIVUS-Messsystemen gesammelt.
Ziel seines Besuchs war die Weitergabe des erlernten Wissens an seine Studenten.
Die SCMS ist eine private Universität, die sich ohne staatlich Unterstützung finanziert. Durch die Durchführung von Messkampagnen in Indien kommt die Einrichtung, eine Partnerinstitut der Hochschule Ravensburg-Weingarten, in den Genuss staatlicher Förderungsmaßnahmen.
Die Ergebnisse der aktuellen Kampagne kommen auch der örtlichen für Bewässerungsaufgaben zuständigen Behörde zugute. Diese war bisher vollständig auf manuell ermittelte Messdaten angewiesen war und zeigte größtes Interesse für die NIVUS-Messtechnik. In Kombination mit Satellitendaten des entsprechenden Gebiets können so Bedarf und
Engpässe in der landwirtschaftlichen Wasserversorgung besser eingeschätzt werden.
Laut eigener Aussagen steht man in Indien vor einer Dürre historischen Ausmaßes. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, Ressourcen im Wasserbereich so effizient wie möglich einsetzen zu können.

https://www.nivus.de/de/aktuelles-presse/presse/kooperation-mit-universitaet/

(nach oben)


E+H: Wie können Sie die Wartungskosten senken?

Eine der Lösungen besteht darin, auf ein elektronisches Messverfahren umzusteigen
Sie verwenden aktuell mechanische Durchflussmessgeräte, um die erzeugten Polymere in Ihrer Harzproduktionsanlage zu messen. Dabei müssen Sie neben der Überwachung der Viskosität des Harzes im Rührkessel zusätzlich auch die Messgeräte regelmäßig warten. Der Filter muss häufig gereinigt werden, damit der mechanische Durchflussmesser nicht blockiert und es zu einem Produktionsstillstand kommt. Wir können Ihnen als Alternative unser einzigartiges Promass 83l Coriolis-Durchflussmessgerät anbieten, das einen geringeren Wartungsaufwand erfordert und die Prozesssicherheit verbessert.
Sie möchten wissen, wie Sie Ihre Wartungskosten senken können?
mehr darüber zu erfahren sie unter:

http://www.de.endress.com/de/medienzentrum/news-pressemitteilungen/Wartungskosten-senken
 
(nach oben)


Endress+Hauser: übernimmt SensAction

Technologie zur Konzentrationsmessung stärkt das Durchfluss-Portfolio
Endress+Hauser hat die SensAction AG übernommen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Messung von Konzentrationen in Flüssigkeiten. Damit will die Schweizer Firmengruppe ihr Angebot an Qualitätsmessungen weiter stärken. Der Firmensitz von SensAction im bayrischen Coburg bleibt erhalten, die derzeit 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden weiter beschäftigt.

SensAction rückt unter das Dach des Endress+Hauser Kompetenzzentrums für Durchflussmesstechnik mit Sitz im schweizerischen Reinach. „Die neuartige Technologie passt zu unserem modernen Portfolio für die Durchflussmesstechnik", betont Dr. Bernd-Josef Schäfer, Geschäftsführer der Endress+Hauser Flowtec AG. „Damit bauen wir unser Angebot zur Messung von Qualitätsparametern weiter aus."
Schon heute können Coriolis-Durchflussmessgeräte von Endress+Hauser neben dem Massefluss die Dichte bestimmen; magnetisch-induktive Geräte sind in der Lage, parallel zum Volumenfluss auch die Leitfähigkeit zu messen. „Diese physikalischen Analyseparameter schaffen direkten Nutzen beim Kunden", betont Bernd-Josef Schäfer.
Endress+Hauser wird die Geräte von SensAction in das eigene Programm integrieren und über die internationalen Vertriebsstrukturen der Firmengruppe neue Märkte erschließen. Daneben soll die Technologie zukünftig auch direkt mit den Endress+Hauser Durchflussmessgeräten kombiniert werden.

Neuartige Technologie
Die Systeme von SensAction messen die Konzentration von Flüssigkeiten mit Hilfe akustischer Oberflächenwellen. Dies sind hochfrequente Schallwellen, die in ihrem physikalischen Verhalten mit seismischen Wellen wie bei einem Erdbeben verglichen werden können.

Durch Auswerten von Laufzeit und Wellenamplitude lassen sich akustische Parameter der Flüssigkeit wie Schallgeschwindigkeit, Impedanz und Dichte sowie - daraus abgeleitet - die Konzentration präzise und schnell bestimmen. Die Systeme haben keine beweglichen Teile und sind deshalb verschleißfrei und wartungsarm.
SensAction entwickelt und fertigt nicht nur Systeme zur Konzentrationsmessung, sondern bietet auch ergänzende Dienstleistungen an - beispielsweise Softwareprodukte, die auf Grundlage einer Labormessung dann in der Anwendung beim Kunden für besondere Genauigkeit und Bedienerfreundlichkeit sorgen. Wichtige Einsatzbereiche für die Geräte von SensAction sind Konzentrationsmessungen in flüssigen Prozessmedien.
Die Übernahme der SensAction AG erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2017. Über die Einzelheiten des Verkaufs haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Stefan Rothballer und Michael Münch, zwei der Gründer von SensAction, werden auch künftig die Geschäfte des innovativen Unternehmens führen.

(nach oben)


GAUSS + LÖRCHER: Neuer BARTHAUER-Trainingspartner in Süddeutschland

Die GAUSS + LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH, beständiger Vertriebspartner der Barthauer Software GmbH, wird zertifizierter Trainingspartner für das Netzinformationssystem BaSYS. Mit Vergabe der Trainerlizenz erweitert BARTHAUER die Support- und Vertriebsaktivitäten in Süddeutschland.
Die GAUSS+LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH mit Sitz in Rottenburg am Neckar ist seit 1992 als Ingenieurbüro für kommunale Dienstleistungen, mit Spezialisierung auf Tiefbau und Kanalsanierung, sowie geographische Informationssysteme tätig. Derzeit betreut die Abteilung GIS um Herrn Dr. Karl-Heinz Röder die Konzeption und Projektentwicklung im Bereich Geoinformationssysteme bei circa 80 Städten, Gemeinden, Stadtwerken und Verbänden im süddeutschen Raum. Anfang 2015 schloss das Unternehmen mit der Barthauer Software GmbH eine Vertriebspartnerschaft. Kommunale Anwender im Raum Stuttgart bis Bodensee profitieren mit dem neuen Ansprechpartner für die marktführenden Infrastruktur-Management Lösungen von BARTHAUER von der räumlichen Kundennähe.
Ab Januar 2017 verstärkt GAUSS+LÖRCHER als lizensierter Trainings- und Installationspartner nun auch den Support für das Netzinformationssystem BaSYS aus dem Hause BARTHAUER. Um BaSYS-Kunden vor Ort optimal betreuen zu können, wurde das Team um Dr. Karl-Heinz Röder nun „Certified BARTHAUER Trainer Partner". Um die Zertifizierung zu erlangen, führten ausgewählte Mitarbeiter eine entsprechende Software-Schulung selbst durch. Diese wurde von einem autorisierten Trainer nach sachlicher Richtigkeit und didaktischer Qualität positiv beurteilt und eine Trainerlizenz vergeben. Darüber hinaus ist es GAUSS+LÖRCHER nun auch möglich, das Netzinformationssystem BaSYS beim Kunden direkt zu installieren und einzurichten.
Dazu Claudia Hickmann, Vertriebsleiterin bei BARTHAUER: „Wir freuen uns, dass unser Vertriebspartner GAUSS+LÖRCHER ab sofort unser Konzept der räumlichen Kundennähe weiterhin stärkt und als zertifizierter Trainingspartner unser Leistungsportfolio weiter ausbaut." Dr. Karl-Heinz Röder ergänzt: „Wir möchten unsere Kunden umfassend betreuen. Dazu gehört auch die entsprechende Schulungskompetenz. Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung durch die Barthauer Software GmbH."

http://www.barthauer.de/presse/pressemeldungen/pressemitteilungen-detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=975&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=15a9a24e741fedd8fefe3bd5e9f838f8

(nach oben)


E+H: Colorimetrisches System zur Abwasserüberwachung und Optimierung der Prozesssteuerung

Liquiline System CA80PH bietet zuverlässige Online-Messung von Orthophosphat und sorgt so für eine präzise Fällmitteldosierung in der Abwasserbehandlung. Wie alle Liquiline System Analysatoren ermöglicht er Plug & Play von bis zu 4 Memosens-Sensoren. Dies minimiert Ihren Installationsaufwand. Automatische Reinigung und Kalibrierung sowie der geringe Reagenzienverbrauch sparen Ihnen Betriebskosten, während die erweiterte Diagnose per Fernzugriff die Prozesssicherheit erhöht und Sie bei der Erstellung der Prozessdokumentation für die Wasserbehörden unterstützt.
 
(nach oben)


MALL: Neuer Ovalbehälter mit optimierter Geometrie

Stahlbetonbehälter von Mall nehmen neue Formen an
Stahlbetonbehälter von Mall gibt es ab jetzt nicht nur in runder, rechteckiger und quadratischer Ausführung, sondern auch in ovaler Bauweise. Der neue Ovalbehälter verbindet die Vorteile der monolithischen Fertigung mit einer optimierten Geometrie für den Transport, denn Breite (2,48 m) und Höhe (2,60 m) erlauben den Transport auch mit gewöhnlichen Straßen-LKWs.

Der neue Ovalbehälter mit variablen Längen von 6, 7 und 8 m ermöglicht die für Mall typische Flexibilität mit Nennvolumen zwischen 30 und 40 m3 bei maximalen Einzelgewichten von ca. 22 Tonnen. In der Regenwasserbehandlung, als Löschwasserbehälter und Pelletspeicher haben sich die Ovalbehälter schon bewährt; Mall bietet sie darüber hinaus auch in der Regenwassernutzung oder als Kläranlagen an. Der Werkstoff Beton ist robust, ökologisch und preiswert; alle Stahlbetonbehälter von Mall sind fugenlos hergestellt und wasserdicht, variabel und vielseitig einsetzbar. Zu- und Abläufe in Form von Kernbohrungen oder rohe Aussparungen lassen sich schon bei der Produktion mit integrieren.
 
(nach oben)


DGMT: Rückblick - DGMT Tagung "Neue Entwicklungen in der Membrantechnik"

8. bis 9. Februar 2017, Hotel Gude, Kassel

die DGMT veranstaltete am 8.-9. Februar 2017 im Hotel Gude in Kassel eine Tagung mit dem Thema
„Neue Entwicklungen in der Membrantechnik".
Im Mittelpunkt der eineinhalbtägigen Veranstaltung standen Membranentwicklungen im Labormaßstab, sowie innovative technische Lösungsansätze von heute und Konzeptstudien für morgen. Dabei waren Beiträge aus allen Feldern der Membrantechnik für verschiedenste Anwendungen in der Trenn- und Verfahrenstechnik vorgesehen.
Die Themenschwerpunkte waren:
• Membranen und Umwelt
• Spurenstoffe im Bereich Wasser
• Membrandestillation und -kontaktoren
• Hybridverfahren
http://www.dgmt.org/index.php/dgmt_tagung_2017.html
Das Tagungsprogramm als Flyer zum herunterladen:

http://www.dgmt.org/files/events/Kassel%202017/Flyer_DGMT_Tagung_2017.pdf

(nach oben)


aquabench: Standardisierte Führungssysteme

Für zwei Managementsysteme, die speziell für die Branche angepasst und entwickelt wurden, stehen wir Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:
Technisches Sicherheitsmanagement (TSM)
Nachhaltigkeitscontrolling in der Siedlungswasserwirtschaft (NaCoSi)

1. Zielgruppe:
Werkleitungen kommunaler Ver- und Entsorger /Aufsichtsgremien
2. Anforderung:
Der Schutz der Umwelt und insbesondere der Gewässer ist eine der Kernaufgaben der Wasserwirtschaftsbetriebe. Viele dieser Leistungen sind deshalb Teil des Kerngeschäfts. Aktuelle Entwicklungen gefährden jedoch eine nachhaltige Siedlungswasserwirtschaft. Dazu gehören beispielsweise ökologische Risiken wie Spurenstoffe im Wasser; aber auch demografische Veränderungen, die zu einem Fachkräftemangel führen, wirken sich auf die Leistungsfähigkeit der Siedlungswasserwirtschaft aus.
3. Lösungen:
Ziel des Verbundvorhabens »NaCoSi - Nachhaltigkeitscontrolling siedlungswasserwirtschaftlicher Systeme« ist es daher, ein übergreifendes Controllinginstrument zbereitszustellen, mit dem die kommunale Wasserwirtschaft diese Nachhaltigkeitsrisiken erkennen kann. Um bei den Verantwortlichen in den Wasserwirtschaftsbetrieben die Risikowahrnehmung zu schärfen und mit ihnen Lösungswege zu erarbeiten, können zudem Planspiele durchgeführt werden. Das Instrument besteht für den Kunden aus:
a. Risikoprofil (Einschätzung zukünftiger Risiken)
b. Bewertung der Einflussfaktoren mit Kennzahlen
c. Integration ins Controlling als Risikomanagementsystem
Projektpartner der Entwicklung: Technische Universität Darmstadt (Institut IWAR), Universität Leipzig, Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement (IIRM), Universität der Bundeswehr München, Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik, Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) sowie 12 Praxispartner aus der kommunalen Ver- und Entsorgungswirtschaft.
Die entwickelten Bestandteile können seit dem Jahr 2016 von Betrieben in ihr Controlling integriert werden.
4. Beispielhafte Effekte:
a. Individuell angepasstes Risikomanagement
b. Gezielte Risikobearbeitung
c. Sensibilisierung für Risiken der Siedlungswasserwirtschaft in kommunaler Öffentlichkeit

Ansprechpartner: Dr. Kay Möller
Quelle: http://aquabench.de/beratung/beratungsfelder.html#toggle-NaCoSi
 
(nach oben)


 

Weber-Ing: 2. Informationsveranstaltung „Starkregen-Risiko-Management"

Lokal begrenzte starke Regenereignisse stellen ein nur schwer zu kalkulierendes Überflutungsrisiko dar. Hiervon sind viele Kommunen, aber auch Industrie- und Gewerbeflächen betroffen.

Allein die Überflutungsereignisse im vergangenen Jahr 2016 in Baden-Württemberg geben Anlass, über Möglichkeiten der Gefährdungs- und Risikoanalyse nachzudenken und eine effektive Schadensreduzierung anzustreben.
Aufgrund der positiven Resonanz unserer Informationsveranstaltung zum Thema „Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg" in Öhringen findet nun eine zweite Informationsveranstaltung des Landesverbands der Baden-Württembergischen Industrie e. V. in Kooperation mit Weber-Ingenieure GmbH und Emscher Wassertechnik GmbH unter Beteiligung des Regierungspräsidiums Stuttgart statt. Neben Informationen aus den Bereichen Technik, Recht und Verwaltung wird auch in diesem Jahr der Erfahrungsaustausch eine bedeutende Rolle spielen.
Termin: Do., 01.06.2017
Ort: Donauhallen in 78166 Donaueschingen

http://www.weber-ing.de/de/news/newsansicht.html?news_id=184

(nach oben)


LAR: Schnelle Online BSB Messung

Der BioMonitor der LAR Process Analysers AG ist ein Online-BSB-Messgerät, das den gesamten biochemischen Sauerstoffbedarf (BSB) einer Probe analysiert. Das Funktionsprinzip des Analysators ähnelt dem einer biologischen Kläranlage.

Der BioMonitor der LAR Process Analysers AG ist ein Online-BSB-Messgerät, das den gesamten biochemischen Sauerstoffbedarf (BSB) einer Probe analysiert. Das Funktionsprinzip des Analysators ähnelt dem einer biologischen Kläranlage. Das zu untersuchende Abwasser wird mit dem kläranlageeigenen Belebtschlamm und Luft vermischt und anschließend durch eine mehrstufige Messkaskade geleitet. Der Kaskade nachgeschaltet wird der Restsauerstoff mit einem Sauerstoffsensor gemessen. Durch die Verwendung des anlageeigenen Schlamms wird sichergestellt, dass das BSB-Messergebnis die tatsächliche Situation der Kläranlage repräsentativ widerspiegelt. Im Gegensatz zur weit verbreiteten BSB5-Messung, die 5 Tage dauert und nur den sog. Kohlenstoff-BSB bestimmt, analysiert der BioMonitor innerhalb weniger Minuten den Gesamt-BSB einer Probe. Dieser spiegelt sowohl den Abbau von Stickstoff- als auch von Kohlenstoffverbindungen wider. Die schnelle und repräsentative Messung Gesamt-BSB-Messung ermöglicht Anlagenbetreibern eine effektive Steuerung der Abwasserreinigung sowie durch Belüftungs- und/oder Nährstoffdosierungsstrategien erhebliche Kosteneinsparungen.

https://www.lar.com/de/news-events/news-display/article-management/detail-view/news/schnelle-online-bsb-messung.html

(nach oben)


Aquabench: Instrument zur Risikosteuerung steht zur Anwendung bereit

Klimawandel, demografische Veränderungen und finanzielle Restriktionen sowie politische Rahmensetzungen auf nationaler oder europäischer Ebene stellen die Unternehmen der Siedlungswasserwirtschaft vor neue und immer komplexere Herausforderungen. Für eine sichere, nachhaltige Siedlungswasserwirtschaft ist es wichtig, die potenziellen Risiken zu kennen und einschätzen zu können, ob diese langfristig von Bedeutung sind.
Gegenwärtig haben meist nur große Unternehmen ein Risikomanagement, das oft auf finanzielle Aspekte beschränkt bleibt und somit nicht auf die speziellen Bedürfnisse der Siedlungswasserwirtschaft ausgerichtet ist.
Die Herausforderung an ein „Nachhaltigkeitscontrolling" ist es daher, Instrumente bereitzustellen, welche Unternehmen der Siedlungswasserwirtschaft unterstützen, die Risiken zu identifizieren, zu kontrollieren und darauf aufbauend auch zu bewältigen.

Seit Ende 2016 unterstützt aquabench Unternehmen bei der Einführung des Instruments, das mit 4 Forschungseinrichtungen entwickelt wurde.
Gleichzeitig werden Elemente des Nachhaltigkeitscontrollings in Benchmarkingprojekten übernommen.

Mehr Informationen: http://aquabench.de/neues0/news-nacosi.html
Ansprechpartner: Dr. Kay Möller

 

(nach oben)


NIVUS: Durchflussmessung mit Radar für Ex-Zone 1

Der Messtechnikhersteller erhielt für seinen Durchflusssensor OFR durch den TÜV Nord die notwendigen Zulassungen für den Einsatz in der Ex-Zone 1. Neben der hauptsächlich in Europa geforderten ATEX-Zulassung erwarb das Unternehmen auch den Standard nach IECEx, der vor allem in englischsprachigen Ländern gefordert wird.
Damit sind berührungslose Durchflussmessungen unter anderem auch in Abwasserkanälen möglich. Für die Erreichung der Ex-Zulassungen hat der Hersteller das Material des Sensors angepasst und die Abmessungen minimal verändert. Eine Variante des Radarsensors ohne Ex-Zulassung bietet das Unternehmen weiterhin an.
Der Durchflusssensor verfügt über einen IP-Schutz von IP 68 und eignet sich somit zum Einsatz vor allem auch in rauen Umgebungen. Als Ergänzung zum Radarsensor bietet NIVUS eine modulare Halterung aus rostfreiem Edelstahl für eine einfache Installation an. Das Basismodul ermöglicht die Montage des Radarsensors. Mit einer Erweiterung kann noch ein IP 68-Füllstandsensor installiert werden. Zusätzlich bietet der Hersteller eine optionale Verkleidung, welche die beiden Sensoren in einem kompakten Gehäuse umgibt.
Aufgrund der geringen Abmessungen eignet sich das Kompaktgehäuse auch für die Installation an beengten oder an schwer zugänglichen Stellen. Die berührungslose Messung und die kompakte Bauweise des Radarmesssystems ermöglichen eine Installation ohne Prozessunterbrechung.
Die Durchflussmessung mit dem Radarsensor eignet sich vor allem für Anwendungen mit aggressiven oder abrasiven Medien. Im Weiteren zeichnet sich das Radarmesssystem auch bei Anwendungen mit schießendem Abfluss und geringen Fließhöhen aus.

 

(nach oben)


Alltech: Der Abwasserverband Wipper - Schlenze betreibt die Kläranlagen Hettstedt, Freist, Vatterode, Klostermansfeld, Biesenrode und Ritzgerode.

Für die Phosphatfällung setzt der AZV auf der Kläranlage Klostermansfeld eine Lager- und Dosierstation für Natriumaluminat von Alltech ein. Die gute Wasserqualität der Flüsse und Gewässer im Landkreis Mansfeld-Südharz ist auch ein Verdienst des AZV Wipper-Schlenze.

Dosieranlage zur Phosphatfällung mit allen sicherheitsrelevanten Komponenten
Der zylindrische Lagerbehälter für Natriumaluminat mit Auffangvorrichtung hat ein Nutzvolumen von 19 m³, ist nach WHG ausgeführt und besitzt die Bauartzulassung Nr. Z.40.21-27 des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt).
Die Befüllung des Lagertanks mit Natriumaluminat aus dem Tankwagen erfolgt über das Tank-Befüllsystem TABESY, das komplett in ein Schutzgehäuse aus PE montiert und geprüft ist. Das Schutzgehäuse ist abschließbar, mit Abdeckung und integrierter Auffangwanne. Durch dieses System können selbst kleinste Tropfmengen aufgefangen und fachgerecht entsorgt werden.

Weitere sicherheitsrelevante Komponenten des Lagertanks sind die Überfüllsicherung nach WHG mit Bauartzulassung PA-VI 810.58 und die Leckageüberwachung gemäß WHG. Für maximale Sicherheit ist auch in der Dosierstation eine Leckageüberwachung gemäß WHG verbaut.

Die Dosierstation mit den robusten Kolben-Membran-Dosierpumpen FKM ist in einen PE-Schutzschrank zur Aufstellung im Freien, mit statischem Berechnungsnachweis für Wind- und Schneelast eingebaut. Der Schutzschrank ist begehbar, mit Beleuchtung, Belüftung, Heizung und automatischer Ansaugung ausgerüstet. Dies macht die Bedienung der Anlage besonders komfortabel. Außerdem ist nicht nur die Dosierlinie samt Steuerung und Vakuumpumpe sondern auch das Betriebspersonal vor Witterungseinflüssen bestens geschützt.
Eine automatische Ansaugung erleichtert die Bedienung zusätzlich. Auch die langlebige Vakuumpumpe befindet sich im Schutzschrank.

Optimierter Fällmitteleinsatz mit dem Dosiermengenleitsystem PROCON
Mit dem PROCON kann der Fällmittelverbrauch auch ohne Phosphatfrachtmessgerät optimiert und der Chemikalienbedarf deutlich verringert werden. Das Dosiermengenleitsystem wurde für die Steuerung der Dosierleistung von Dosierpumpen über ein Führungssignal oder über Ganglinie entwickelt. Kernstück des PROCON ist ein einfach zu bedienender Touchscreen.

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme - Alltech begleitet alle Schritte
Planung, Montage und Inbetriebnahme wurden komplett von Alltech durchgeführt und das Betriebspersonal eingehend instruiert.

http://www.alltech-dosieranlagen.de/de/service/news/2017/01/17/lager-und-dosierstation-zur-phosphatfaellung-fuer-die-klaeranlage-klostermansfeld-sorgt-fuer-gute-w.html
 
(nach oben)


Hydro-ingenieure: Kanalnetzsteuerung versus Nachklärbecken auf der ZKA Lemgo

In der Korrespondenz Abwasser ist eine Veröffentlichung von unserer Frau Dr.-Ing. Xin Wu und unserem Herrn Dipl.-Ing. Klaus Alt in Zusammenarbeit mit Herrn Hennigs von der Stadt Lemgo sowie dem ITWH Hannover, Dresden zum Thema „Kanalnetzsteuerung versus Nachklärbecken auf der ZKA Lemgo" abgebildet...mehr:

http://www.hydro-ingenieure.de/kanalnetzsteuerung-versus-nachklaerbecken-auf-der-zka-lemgo.html

(nach oben)


ABGS wiederholt Exzellenter Dienstleister DIN SPEC 77224

Die ABGS GmbH Aehnelt & Braune Gaswarn- und Systemtechnik begeistert als erfolgreiches Unternehmen ihre Kunden und erbringt systematisch exzellente Dienstleistungen. Dies wurde ihr wiederholt im November 2016 unabhängig durch die Auszeichnung als Exzellenter Dienstleister gemäß DIN SPEC 77224 in Silber bestätigt.

http://abgs-gmbh.de/category/pressemitteilung/
 
(nach oben)


DIRINGER & SCHEIDEL: 31. Oldenburger Rohrleitungsforum

D&S Rohrsanierung mit Komplettangebot vertreten
Die DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG nutzte das Oldenburger Rohrleitungsforum, um dem Fachbesuchern ihr breitgefächertes Produktspektrum an modernen Sanierungstechniken zu präsentieren. Die 31. Auflage der vom Institut für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg e. V. organisierten Veranstaltung mit begleitender Fachausstellung stand in diesem Jahr unter dem Motto „Rohrleitungen in digitalen Arbeitswelten". Für die D&S Rohrsanierung, die für sich in Anspruch nimmt, als einziges Unternehmen alle gängigen Sanierungsverfahren anzubieten, gehört die Teilnahme an dem Branchenhighlight zu den festen Veranstaltungsterminen im Jahr.

Viele neue Kontakte
Von der „Kompetenz aus einer Hand", so das Motto der Kanalsanierungsprofis, konnten sich die Teilnehmer in Oldenburg überzeugen. Mit der umfassenden Produktpalette und den verschiedenen modernen Verfahrenstechnikenlassen sich individuelle, auf die Aufgaben der Kunden zugeschnittene, technisch ausgefeilte und wirtschaftliche Lösungen realisieren. Hinzu kommt die umfassende Beratung und Betreuung der Kunden vor und während einer Baumaßnahme. Mit der Resonanz auf den Auftritt der D&S Rohrsanierung zeigt sich die Organisatorin Andrea Hake von der Niederlassung der DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG in Oldenburg sehr zufrieden: „Das Forum war wieder der Treff der Branche. Wir konnten nicht nur bestehende Kontakte pflegen, sondern auch wieder viele neue knüpfen." Darüber hinaus hob Hake das hohe fachliche Niveau der Gespräche hervor...mehr:

http://www.dus-rohr.de/artikel_ganzansicht.php?h=3&r=1&id=2021

(nach oben)


Uhthoff & Zarniko: erhält Auftrag Maschinendiagnose

Maschinendiagnose schafft Gewinn! Uhthoff & Zarniko wird in 2017 einen größeren Wasser- und Abwasserverband bei der Kostensenkung unterstützen. Das Unternehmen, zu dessen Kunden auch Volkswagen, Bayer Schering Pharma, Coca-Cola und Siemens gehören, wird für den Verband ca. 70 Pumpen warten und maschinendiagnostisch betreuen.
Die Schwingungsdiagnose gilt als das effektivste Verfahren, um Instandhaltungskosten und Ausfälle in Maschinenparks zu minimieren: Fast die Hälfte der Instandhaltungskosten können so eingespart werden. Bei der Schwingungsdiagnose erfolgt zunächst eine genaue Aufnahme und Katalogisierung des Maschinenparks. Auf dieser Grundlage werden die individuellen Grenzwerte bestimmt und Messaufgaben festgelegt.
Mehr als 150 Unternehmen setzen hier auf die Expertise von Uhthoff & Zarniko.
Mehr erfahren: UZ Technische Diagnose:

http://www.uhthoff-zarniko.de/aktuelles/uhthoff-zarniko-erhaelt-auftrag-maschinendiagnose
 
(nach oben)


Microdyn-Nadir: Neues Membranverfahren zur Abtrennung von Spurenstoffe

Die Umweltbelastung durch multiresistente Keime nimmt nicht zuletzt wegen der zunehmenden Verwendung von Antibiotika in der Tierzucht und Humanmedizin immer mehr zu. Das Thema Entfernung von Mikroschadstoffen aus biologisch gereinigtem Abwasser und Abtrennung multiresistenter Keime gewinnt daher stetig an Bedeutung.

Mit dem zurzeit hauptsächlich eingesetzten Verfahren mit Aktivkohle und Sandfiltration können zwar Spurenstoffe wie z.B. Arzneimittelrückstände im Ablauf von Kläranlagen reduziert werden, jedoch hat dieses Verfahren den Nachteil, dass der Sandfilter eine vollständige Abtrennung der Aktivkohle nicht gewährleisten kann. Darüber hinaus stellen Sandfilter keine Barriere für Mikroplastik und multiresistenten Keime dar. Daher ist es erforderlich, neben diesen Verfahren weitere Behandlungsschritte einzuführen.

Das untersuchte Membranverfahren kombiniert die Adsorption von Spurenstoffe an Aktivkohle mit einer Membranfiltration. Die Membranstufe übernimmt die Abtrennung der Aktivkohle, Mikroplastik und multiresistenten Keimen. Somit stellt dieses Verfahren nicht nur die Einhaltung der bislang diskutierten und zu erwartenden Einleitwerte für Arzneimittelrückstände etc. sicher sondern greift auch der zukünftigen Diskussion über die Abtrennung multiresistente Keime und Mikroplastik nach Klärwerksabläufen vor. Die Versuche wurden am Standort Hünxe der Emschergenossenschaft/ Lippeverband durchgeführt. Dort wird eine kommunale Kläranlage mit einer Kapazität von 17.000 Einwohnergleichwerten betrieben. Diese Kläranlage teilt sich in eine MBR-Anlage, die mit BIO-CEL®-MBR-Modulen ausgestattet ist, und eine konventionelle Anlage mit je 8.500 Einwohnergleichwerten auf. Mit dem Wasser des Ablaufs der konventionellen Anlage wurden die Versuche im Rahmen einer Masterarbeit der Technischen Universität Dresden in Zusammenarbeit mit dem Emschergenossenschaft/

Lippeverband durchgeführt. Das Filtrationsbecken der Versuchsanlage mit einem getauchten BIO CEL®-Membranmodul wird mit dem Wasser des Ablaufs des Nachklärbeckens beschickt. In das Filtrationsbecken wird die Aktivkohle zu dosiert und diese im Filtrationsbecken aufkonzentriert. Über das BIO-CEL® Membranmodul wird die Aktivkohle über die Membran mit einer Porenweite von 0,04µm abgetrennt und das Permeat dem Ablauf zugeführt.Die Versuche zeigen, dass die Verfahrenskombination aus Aktivkohle mit anschließender Abtrennung mittels getauchten Ultrafiltrationsmoduls möglich ist und die Aktivkohle zuverlässig abtrennt.

Während der gesamten Versuchszeit wurde weder ein negativer Einfluss der steigenden Aktivkohlekonzentration auf die Leistungsfähigkeit der Membranfiltration, noch eine Veränderung des Aktivkohlerückhalts der Membran festgestellt.

Das Ergebnis
Die hier vorgestellte Verfahrenskombination aus Aktivkohle und getauchter Membranfiltration, stellt eine Alternative zum etablierten Verfahren der Aktivkohle/Fällung/Sandfiltration dar und hat seine Vorteile besonders im Hinblick auf die Abtrennung von multiresistenten Keimen und Mikroplastik, die in Zukunft zunehmend im Fokus stehen werden. Eine erste wirtschaftliche Abschätzung des Verfahrens zeigt die Wettbewerbsfähigkeit zu den Verfahren basierend auf Aktivkohle und Sandfiltration. Mehr:

http://www.microdyn-nadir.com/aktuell/pressemitteilungen/pressemitteilungen-detailseite/news/neues-membranverfahren-zur-abtrennung-von-spurenstoffe/

(nach oben)


Emschergenossenschaft und GELSENWASSER arbeiten im Virtuellen Kraftwerk für die Wasser- und Abwasserbranche zusammen

Die Schaffung einer Branchenplattform Wasser/Abwasser im Rahmen des Virtuellen Kraftwerks - das war das Ziel der Kooperation zwischen GELSENWASSER und dem Leipziger Unternehmen energy2market, die auf der diesjährigen e-world geschlossen wurde.

Erste praktische Erfahrung bei Analyse, Vertragsabschluss, Präqualifikation und operativem Betrieb sammelt GELSENWASSER seitdem mit Kläranlagen der Stadtentwässerung Dresden und der hanseWasser Bremen.
Die Emschergenossenschaft bringt als Betreiber großer Kläranlagen hervorragende Voraussetzungen mit, um mit dem Produkt „Regelenergie" die eigene Bilanz von Energieeinkauf, Eigenerzeugung und -verbrauch zu optimieren. Am 28.11.2016 haben die beiden Unternehmen die Verträge zur Vermarktung von Minuten-, Sekundär- und Primärreserve geschlossen. Das gemeinsame Virtuelle Kraftwerk ist zurzeit das einzige der Branche, das Aggregate in die Primärregelvermarktung bringen kann. Diesen Vorteil wollen die Unternehmen gemeinsam nutzen und durch den Erfahrungsaustausch mit den unterschiedlichen Kläranlagenbetreibern auf der Plattform weiter ausbauen.
Regelenergie ist kein spekulatives Handelsprodukt, sondern eine gesetzliche Systemdienstleitung, die der Stabilisierung der Netzfrequenz dient. Die Bedingungen der Teilnahme - im Sinne der technischen Eignung und der Einsatzzeiten sowie des Ausschreibungsvorgangs - unterliegen klaren gesetzlichen Regeln. Insofern passt diese Leistung hervorragend zur kommunalen Daseinsvorsorge der Wasserver- und Abwasserentsorgung. Mehr:

https://www.gelsenwasser.de/unternehmen/presse/presse-einzelansicht/news/emschergenossenschaft-und-gelsenwasser-arbeiten-im-virtuellen-kraftwerk-fuer-die-wasser-und-abwasser/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bday%5D=8&tx_news_pi1%5Bmonth%5D=2&tx_news_pi1%5Byear%5D=2017&cHash=939d9aa9237fbb23b4be960c95a20bb5

(nach oben)


Prominent auf der Hannover Messe 2017

Erleben Sie auf dem Themenstand PUMP PLAZA, der „Real Life Community" für Pumpen, Pumpensysteme und -komponenten, Innovationen und Lösungen für den Transport von Flüssigkeiten und Gasen.
Auf unserem Stand stellen wir Ihnen als Neuheit unser Dosiersystem DULCODOS® universal vor. Dieses Dosiersystem kombiniert Standardkomponenten mit bis zu zwei auf die individuellen Bedürfnisse ausgewählten Magnet-Membrandosierpumpen. Damit wird im Produktionsprozess ein Höchstmaß an Flexibilität geschaffen.
Als weiteres Highlight präsentieren wir unsere Hydraulik-Membrandosierpumpe Hydro/ 4. Die robuste Hydraulikpumpe erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen. Sie wird serienmäßig mit Überdruckventil sowie PTFE-Mehrlagenmembran mit Membranbruchsignalisierung geliefert. Ihr modularer Aufbau bietet eine sehr hohe Flexibilität in verschiedenen Anwendungsbereichen.

Eine Schlauchpumpe in Aktion finden sie ebenfalls bei uns: Unsere Schlauchpumpe DULCO®flex. Diese Pumpe zeichnet sich durch ihr einfaches Funktionsprinzip und ihre kompakte, robuste Bauweise aus. Durch ihren großen Leistungsbereich und ihre große Anzahl unterschiedlicher Schlauchwerkstoffe ist sie für nahezu alle Förderaufgaben geeignet. Entscheidender Vorteil ist ihre ventillose Arbeitsweise. Daher fördert sie problemlos nicht nur abrasive und viskose Medien, sondern vor allem auch empfindliche Medien extrem schonend.
Überzeugen Sie sich selbst auf unserem Stand G43 in Halle 15!
Genauere Informationen finden Sie unter http://www.hannovermesse.de/de/ausstellung/leitmessen/industrial-automation/ausstellen/pump-plaza/

Kontaktieren Sie uns. Mehr:

https://www.prominent.de/de/Unternehmen/Unternehmen/News/ProMinent-auf-der-HANNOVER-MESSE-2017.html
 
(nach oben)


UNION INSTRUMENTS: FAULGASE ENERGETISCH NUTZBAR MACHEN

Im Rahmen der Energiewende erlangen Faulgase aus Kläranlagen und Abfallverwertungsanlagen steigende Bedeutung. Bei der entsprechenden Anlagentechnik spielt die Gasanalyse sowohl für die Prozessüberwachung als auch bei der Sicherung der mit dem Faulgas betriebenen Anlagenteile eine wichtige Rolle. Der Gasanalysator INCA von UNION Instruments bietet eine darauf abgestimmte Gerätetechnik.

INCA ist ein modular aufgebauter und flexibel konfigurierbarer Mehrkomponentenanalysator mit besonderer Ausrichtung auf die Untersuchung von Erdgas sowie Bio- und Faulgasen. Er besteht aus Bausteinen für Probengaszuführung, Probengasaufbereitung, Sensorik (unter Einsatz verschiedener Detektionsverfahren), Steuerung und Datenverarbeitung, aus denen ein auf die jeweilige Applikation zugeschnittenes Analysensystem aufgebaut wird - wahlweise für Innen- oder Außeninstallation oder Betrieb in Ex-Bereichen. Zur Komplettierung stehen optional auch Messgaskühler sowie eine automatische Messstellenumschaltung für bis zu 10 Messstellen zur Verfügung.
Insbesondere bei der Analyse von Faulgasen - aber auch bei allen anderen Applikationen - bietet die patentierte Sensorik über lange Zeiträume stabile H2S-Messungen im Konzentrationsbereich von wenigen bis zu 10.000 ppm und höher.

Über UNION Instruments
Die 1919 gegründete UNION Instruments GmbH ist ein Spezialanbieter messtechnischer Geräte in den Bereichen Kalorimetrie und Gaszusammensetzung. Die chemische Industrie, Stahl und Eisen, Energie- und Wasserversorger, Glas- und Keramikhersteller sowie die Biogaserzeuger gehören zum Anwender- und Kundenkreis. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Karlsruhe hat eine Niederlassung in Lübeck. Mit 20 internationalen Distributoren operiert UNION Instruments weltweit (z. B. USA, China, Russland, Brasilien, Belgien, Indien, Südostasien). Zum Kerngeschäft gehören einerseits Fertigung und Entwicklung sowie andererseits Wartung, Service und Support.

http://www.union-instruments.com/news/pressemitteilungen/518-faulgase-energetisch-nutzbar-machen

 

(nach oben)


Barthauer: Die BaSYS Anwendertreffen

Die BaSYS Anwendertreffen sind eine optimale Gelegenheit um Erfahrungen, Ideen und Anforderungen auszutauschen. Sie sind auch von großer Bedeutung für die Weiterentwicklung der von Ihnen genutzten Barthauer Software; aber auch Sie als Anwender profitieren von den vielfältigen Anregungen. Unsere Anwendertreffen finden einmal im Jahr statt. Nutzen auch Sie diese Gelegenheit und melden Sie sich jetzt für ein Anwendertreffen in Ihrer Nähe an!

Termine 2017
BaSYS Anwenderfrühstück:
28. März 2017, Berlin
(auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL)
BaSYS Anwendertreffen West: 17. Mai 2017, Hamm (Westfalen)
BaSYS Anwendertreffen Süd-Mitte: 9. November 2017, Würzburg

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Jenny Krüger zur Verfügung:
T: 030 33 60 43 18
E: krueger@barthauer.de
http://www.barthauer.de/termine/basys-anwendertreffen/

(nach oben)


Müller: Seminar - Dichtheitsprüfungen an Abwasserkanälen und -leitungen im öffentlichen Bereich

Dichtheitsprüfung neuer Abwasserleitungen und -kanäle, sowie bestehender, in Betrieb befindlicher Abwasserleitungen und -kanäle und Schächte mit den Prüfmedien Wasser, Luftüber- und -unterdruck
Normen und Vorschriften/Richtlinien, techn. Regeln:
• DIN EN 1610
Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen
• Arbeitsblatt DWA-A 139
Einbau und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen
• Arbeitsblatt DWA-A 142
Abwasserleitungen und -kanäle in Wassergewinnungsgebieten
• Merkblatt ATV-M 149-6
Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden
- Teil 6: Druckprüfungen in Betrieb befindlicher Entwässerungssysteme mit Wasser oder Luft
• NRW - SüwVO Abw
Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen in NRW
• DIN EN 1986-30 und DIN EN 12056
Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke
Termin:
März 2017 (Mo. 20.03.17 und Di. 21.03.17)
Zielgruppe:
Mitarbeiter von Unternehmen, die Dichtheitsprüfungen durchführen, wie:
Tiefbauunternehmen, Rohr- und Kanalreinigungsunternehmen, TV-Untersuchungsunternehmen, Kanalsanierungsunternehmen
Seminardauer: 2 Tage
• 1. Tag 08:45 bis 17:00
• 2. Tag 08:00 bis 16:00
Teilnahmegebühr:
Teilnehmergebühr: 315,00 € /je Person für jeden Seminartag
 
(nach oben)


BIRCO: Komplett montiert und verlegefertig geliefert: BIRCOpur® Variante readyset

Um eine wesentliche Serviceleistung wird die Regenwasserbehandlungsanlage BIRCOpur® ergänzt. Die Bauteile werden auf Wunsch verlegefertig angeliefert, was Bauunternehmern die tägliche Arbeit vereinfacht. Zur BAU 2017 präsentiert BIRCO als...
Systemanbieter im Umgang mit Niederschlagswasser die vormontierte Lösung BIRCOpur® Variante readyset. „Mit einem ganzheitlichen Systemgedanken runden wir die Produktpalette in allen Bereichen nach und nach ab", sagt Marian Dürrschnabel, Produktmanager Regenwassermanagement bei BIRCO.

Kunden gefragt - Einbau vereinfacht
BIRCO hat seine Kunden nach ihren Anforderungen an eine optimale Anlage gefragt und die Produkte dahingehend optimiert. Bestellt ein Kunde BIRCOpur® verlegefertig, schlagen die Verantwortlichen nun mehrere Fliegen mit einer Klappe: Der Platzbedarf halbiert sich beim Anliefern und Lagern, wenn die Bauteile bereits vormontiert sind. Der Einbau gestaltet sich einfacher, da die Rinnen mit Verlegehaken platziert werden können. Zudem werden Montagefehler oder vergessene Modulteile vermieden. Kein Zusammenbau, kein Verschrauben - sitzt die Rinne in ihrem Fundament, ist alles erledigt und die Arbeiten am Belag können beginnen. Die Zeitersparnis und der reduzierte Personalaufwand machen sich in der Kalkulation stark bemerkbar.

BIRCOpur® statt Muldenversickerung
Die Regenwasserbehandlungsanlage BIRCOpur® ist ein Produkt zur separierten Sedimentation und Filtration von behandlungsbedürftigem Niederschlagswasser. Ein Rinnenstrang ersetzt auf diese Weise die Muldenversickerung, beziehungsweise die belebte Bodenzone. Überall, wo eine Begrünung nur schwer zu pflegen ist oder der Platz für eine Grünfläche zur Versickerung fehlt, ist BIRCOpur® eine effiziente Lösung. Wartung, Reinigung und Kontrollierbarkeit gestalten sich aufgrund des modularen Aufbaus einfacher als bei losen Schüttungen. Das durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassene System verspricht einen leicht zugänglichen Filter und hohe Leistung.
Produkte für ein ganzheitliches System
„BIRCOpur® ermöglicht neue Entwässerungskonzepte, denn die Lösung lässt Planer Flächen im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben frei gestalten", sagt Marian Dürrschnabel. Wasser lässt sich mit BIRCOpur® einfach vorbehandeln - große Sedimentationsschächte oder Filteranlagen entfallen. Rigolensysteme, wie die vom Unternehmen angebotenen BIRCO Rigolentunnel von StormTech®, können direkt angeschlossen werden. Die Systemlösungen von BIRCO sind vom Klein- bis zum Megaprojekt frei skalierbar und eignen sich optimal für hohe Grundwasserstände.
Mehr Infos zur BIRCOpur...

https://www.birco.de/unternehmen/aktuell/news/detail/nart/komplett-montiert-und-verlegefertig-geliefert-bircopurR-variante-readyset/

(nach oben)


EFFIZIENTE REGENWASSERBEHANDLUNG UND REHAU:LANGLEBIGE KANALNETZE: REHAU WEBINARE BIETEN GESPRÄCHSANLASS

Anfang Februar bietet REHAU ein Webinar zu Versickerungs- und Retentionsanlagen an. Dieses Online-Seminar fand ursprünglich am 19. Januar 2017 statt und musste auf den 01. Februar verschoben werden.
Durch die Errichtung von dezentrale Versickerungs- und Retentionsanlagen für Niederschlagswasser werden die örtlichen Kanalnetze entlastet. Dies führt zu geringeren Kosten im Kanalbau und im Kläranlagenbetrieb. Der Nutzen der Endverbraucher liegt bei der Versickerung der Niederschläge in der Einsparung der Versiegelungsabgabe, über welche der Bau der Versickerungsanlage schnell amortisiert werden kann.
Im REHAU Webinar „Reinigung, Versickerung und Retention von Niederschlagswasser" wird auf die unterschiedlichen Möglichkeiten der Versickerung sowie auf Planung, statische Auslegung und den Bau von Anlagen zur Versickerung und Retention eingegangen. Der Seminarteil Niederschlagswasserbehandlung beschäftigt sich mit dem Umgang von belastetem Niederschlagswasser von Verkehrsflächen und unbeschichteten Metalldächern.
Das kostenlose Online-Seminar findet am 01. Februar 2017 um 10:30 Uhr statt und dauert ungefähr 60 Minuten. Eine Anmeldung ist unter folgendem Link möglich:
https://attendee.gotowebinar.com/register/612727422864637954?source=Webinar_Reinigung%2C+Versickerung+und+Retention+von+Niederschlagswasser_
19.01.2017_Pressemitteilung


Wie funktioniert die Teilnahme?

Für die Teilnahme an den REHAU Webinaren muss lediglich eine kleine Gratis-Software heruntergeladen und ausgeführt werden. Außerdem wird die Benutzung eines Headsets empfohlen. Die Anmeldung ist ebenso einfach wie die Teilnahme: Einfach auf den Link klicken - fertig! Die Zugangsdaten erhalten die Teilnehmer in der Bestätigungs-Email. Bei Fragen steht die REHAU Akademie Bau gerne unter webinar@rehau.com zur Verfügung.
REHAU bietet zukunftsorientierte und ganzheitliche Lösungen für nachhaltiges Bauen und Modernisieren. Dabei stehen Themen wie energieeffizientes Bauen, die Nutzung regenerativer Energien sowie Wassermanagement im Fokus. In den Bereichen Fenster, Gebäudetechnik und Tiefbau ist REHAU seinen Kunden ein starker Partner mit ausgereiften Systemlösungen und umfassenden Serviceangeboten. Mit rund 20.000 Mitarbeitern an über 170 Standorten sucht das unabhängige Familienunternehmen weltweit die Nähe zu Markt und Kunde.

REHAU AG + Co, Ytterbium 4, 91058 Erlangen, DEUTSCHLAND
Tel.: +49 9131 92-5311 / Fax: +49 9131 92-515311
tonia.smolinski@rehau.com
https://www.rehau.com/de-de/effiziente-regenwasserbehandlung-und-langlebige-kanalnetze/1827158

(nach oben)


Peters GmbH: Alles abgedeckt!

2.500 m2 Edelstahlabdeckungen für die ARA Frankfurt-Niederrad.
Die Peters GmbH setzte sich 2012 in einer EU-weiten Ausschreibung mit einem überzeugenden, innovativen Nebenangebot durch. In drei Abschnitten wurden insgesamt 2.500 qm VA-Abdeckungen für das Vorklärbecken auf dem Klärwerk in Frankfurt/Main-Niederrad konstruiert, gefertigt und montiert. Mehr:

http://www.petersgmbh.de/mod/Aktuelles-D.htm?id=2

 

(nach oben)


Kuhn-gmbh: Delegationsreise nach Indien

Vom 22. bis 29. Januar führt der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann eine Delegationsreise nach Indien an. Er wird von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Verkehrsminister Winfried Hermann sowie einer etwa 70-köpfigen Wirtschafts-und Wissenschaftsdelegation begleitet. Ziel dieser Reise ist die Beziehungen im wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Bereich auszubauen.
Auf dem Programm stehen Firmenbesuche und ein Treffen mit dem auf den Chief Minister von Maharashtra Devendra Fadnavis und den Gouverneur von Maharashtra C. Vidyasagar Rao. Geschäftsführer Dr. Michael Kuhn nimmt an dieser Delegationsreise teil und referiert über neue Erkenntnisse in der Wasser- und Abwasserreinigung von Indien.

http://www.kuhn-gmbh.de/de/aktuelles.html
 
(nach oben)


REHAU auch 2017 auf der ISH präsent

Sie sind herzlich eingeladen, uns vom 14. bis 18. März 2017 in Frankfurt zu besuchen.
Erleben Sie innovative Systemlösungen für Trink- und Abwasserinstallationen, Flächenheizung/-kühlung sowie für Geothermie und Nah- und Fernwärmeversorgung.
Unter dem Motto REHAU. MEINE NUMMER SICHER. bieten wir Ihnen in jeder Hinsicht Sicherheit: von der Planung über die Installation bis hin zum späteren Betrieb! Auch in Sachen Geschwindigkeit auf der Baustelle sind Sie mit REHAU auf der sicheren Seite. Schnelligkeit als eines unserer Kernthemen.
Wir freuen uns darauf, Sie in Frankfurt in Halle 6.0, Stand C61 zu begrüßen.

https://www.rehau.com/de-de/rehau-auf-der-ish-2017/1833856

(nach oben)


REHARTGROUP: GOES EURASIA

Nach dem gelungenen Einstand der REHARTGROUP bei der IFAT 2016 in München wird der Spezialist für Abwassertechnik, Wasserkraft- und Wasserhebeanlagen auch an der IFAT EURASIA 2017 in Istanbul teilnehmen.

Neben den bewährten Produkten aus der Abwassertechnik von Schreiber Technology wird die Firmengruppe dort einen Schwerpunkt auf den Bereich Wasserhebetechnik legen. Die Hebeschnecken von REHART sind z.B. in der Ausführung als Rohrschneckenpumpe ideal um Abwasser oder Rücklaufwasser zu fördern. Durch die Konstruktion als geschlossenes Rohr entfällt ein aufwändig zu betonierendes Schneckenbett, weshalb sich die Lösung auch sehr gut zum Nachrüsten bestehender Pumpenschächte eignet.

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen und laden Sie während der IFAT EURASIA vom 16. - 18. Februar 2017 herzlich an unseren Messestand in Halle 11, Stand D-25a ein.

http://www.rehart.de/de/aktuell/aktuelle-meldungen/artikel/details/rehartgroup-goes-eurasia-49.html

(nach oben)


FlowChief auf der all about automation Friedrichshafen

Benötigen Sie effektive Lösungen für die Visualisierung, Überwachung, Konnektivität und Analyse Ihrer Prozesse, Maschinen, Anlagen und Daten? Suchen Sie einen Partner, der nachhaltige Software entwickelt, gute Beratung und kostenfreien Support bietet?
Dann besuchen Sie uns auf der all about automation von 8. bis 9. März 2017 in Friedrichshafen. Sie finden uns in Halle A2 am Stand 224.

http://www.flowchief.de/de/news-events/item/745-flowchief-auf-der-all-about-automation-friedrichshafen
 
(nach oben)


ENVILYSE: Ultraschall Biofouling- und Algenkontrolle

Im Bereich der Wassermesstechnik haben wir unser Produktspektrum um neue Messgeräte erweitert. Mit den LG Sonic Ultraschallgeräten haben wir eine bewährte und umweltfreundliche Algenbekämpfungsmethode gefunden, die wir ab sofort unseren deutschen Kunden anbieten können. Bei der innovativen Ultraschallbekämpfung handelt es sich um eine chemikalienfreie und umweltfreundliche Lösung zur effizienten Kontrolle und Regulierung von Algen und Biofouling in Gewässern. Die Anwendungsbereiche der Ultraschallgeräte reichen von Seen, Teichen und Stauseen bis zu Kläranlagen, Kühltürmen und anderen Gewässern. Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen

http://envilyse.de/aktuelles/
 
(nach oben)


Gardnerdenver: Erfahren Sie, wie Sie Ihre Energierechnung reduzieren können!

Der Energieverbrauch ist der allerwichtigste Kostenfaktor bei Abwasseranlagen. Der Vergleich jeder Energieverbrauchseinheit mit den Leistungskennzahlen der Anlage ist wichtig um zu verstehen, ob Ihre Energierechnung zu hoch ist.
Ein Team von Wissenschaftlern der EU-Initiative ENERWATER hat ein innovatives Prüfverfahren entwickelt, das Abwasseranlagenbetreibern bei der Energieeinsparung helfen wird. Ein detailliertes Whitepaper, das die Prüfungsmethodik beschreibt, können Sie bei der Gardner Denver Industrials Group herunterladen. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren:

http://igdg.gardnerdenver.com/robuschi-enerwater-de
Quelle: http://www.gardnerdenver.com/de/robuschi/
 
(nach oben)


COMPREX®: Reinigung von Abwasserdruckleitungen

COMPREX® ist die effiziente Reinigung von Abwasserdruckleitungen im laufenden Betrieb.
Das Impuls-Spülverfahren COMPREX® ist die wirtschaftliche Art, Abwasserdruckleitungen während des Betriebes zu reinigen - für eine sichere und energieeffiziente Abwasserentsorgung. Mehr unter:

http://comprex.de/kommunal/comprex-reinigung-von-abwasserdruckleitungen/

(nach oben)


BERKEFELD: Härtetest am Klärwerk - Berkefeld Anlage erzeugt sauberes Trinkwasser

Mobile Trinkwasseraufbereitung
Einem besonderen Test stellt sich gerade eine mobile Berkfeld Trinkwasseranlage im Rahmen einer Live-Demonstration am Klärwerk in Celle. Dort soll gezeigt werden, dass sich mit Technik der Marke Berkefeld, die seit 2004 zu Veolia gehört, Trinkwasser aus dem gereinigten Abwasser einer Kläranlage erzeugen lässt. „Unsere Partner von Hilfsorganisationen und Militär haben heute immer häufiger den gesamten Wasserkreislauf im Blick, wenn es um die Versorgung von Camps auch in Krisengebieten geht", so Yannick Liedtke, Vertrieb und Geschäfts¬entwick¬lung Aid & Military. Im Vordergrund steht dabei allerdings nicht nur der Schutz der Umwelt sondern auch der sparsame Umgang mit der in diesen Gegenden sehr knappen Ressource Wasser.
Seit 124 Jahren ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Altencelle, das seit 2004 zu Veolia gehört, in der Wasseraufbereitung tätig und kann auf über 100 Jahre Erfahrung mit mobilen Trinkwassersystemen vorweisen. Aber die Anforderungen sind erheblich gewachsen. Gefragt sind heute nicht nur mobile und äußerst robuste Anlagen zur Trinkwassererzeugung, die besonders verschmutzes Rohwasser aufbereiten können. sondern neuerdings auch Verfahren zur Behandlung des Abwassers von Camps. Da liegt es nahe, dass das Unternehmen mit seiner Prozesstechnikkompetenz den Wasserkreislauf vollständig betrachtet und seinen Kunden Gesamtlösungen für das Wassermanagement anbieten will. Dazu gehört auch die Fähigkeit, aus Abwasser Frischwasser zu erzeugen, das zum Spülen und Bewässern eingesetzt werden kann, das das aber auch die hohen Anforderungen an das Trinkwasser erfüllt. „Dass wir dies mit unserer Anlage, der BERKEFELD M6, schaffen, das zeigen die Testergebnisse unseres Systems hier an der Kläranlage in Celle", betont Yannick Liedtke stolz. Seit der Inbetriebnahme am Klärwerk Celle Anfang Oktober hat die Anlage bereits rund 450 m3 Trinkwasser produziert. Noch bis Ende November / Anfang Dezember wollen die Trinkwasserfachleute von Veolia verschiedene Tests mit dem System fahren, um unter Realbedingungen zu zeigen, dass die BERKEFELD M6 auch mit schwierigsten Rohwässern zurechtkommt.
Informationen zur mobilen Trinkwasseraufbereitungsanlage BERKEFELD M6:
Die BERKEFELD® M6 ist ein vollautomatisiertes Wasseraufbereitungs-System, das speziell für militärische und humanitäre Einsätze entwickelt und ausgelegt wurde. Dank ihres einzigartigen, flexiblen Filtrationsverfahrens garantiert die BERKEFELD® M6 eine zuverlässige, hohe Aufbereitungsleistung und erfüllt damit die Anforderungen nahezu jeder Mission.
Die Anlage arbeitet mit verschiedenen Verfahrenstechniken, die je nach Rohwasserqualität automatisch angesteuert werden. Dazu zählen die Vorbehandlung, Inline-Flockung, Vorfiltration, Ultrafiltration mittels einer keramischen CeraMem®-Membran, Umkehrosmose, UV und Desinfektion. Die Ultrafiltration mit Hilfe einer Keramik-Membran hat ist dabei besonders für schwierige Einsätze geeignet. Das Material ist einfach zu warten, sehr langlebig und robust genug für Einsätze im schwierigen Umfeld. Die Verbindung unterschiedlicher Verfahrenstechniken bietet als Multi-Barrier-System eine sichere Trinkwasser¬qualität. Verunreinigungen im Rohwasser werden durch die unter-schiedlichen Verfahren zuverlässig gefiltert oder anderweitig extrahiert.
Kapazitäten
• 6,0 m³/h Ultrafiltrations-Permeat
• 3,5 m³/h Umkehrosmose-Permeat
@ 10.000 mg/l Rohwasser-Salzgehalt
• 2.5 m³/h Umkehrosmose-Permeat
@ 35.000 mg/l Rohwasser-Salzgehalt
Maße/Gewicht des Basis-Systems
• L x B x H:
2.100 mm x 1.500 mm x 1.950 mm
• 2.200 kg

http://www.veoliawatertechnologies.de/info-center/pressemitteilungen/2016-11-03,Haertetest_am_Klaerwerk_Berkefeld_Anlage_erzeugt_sauberes_Trinkwasser.htm
 
(nach oben)


Entec: Biofilter für eine geruchsfreie Umwelt

Geruchsemissionen aus Kanalschächten und diversen industriellen Abluftströmen werden zunehmend zum Problem. Zur Eliminierung von geruchsverursachenden und gesundheitsgefährdenden Stoffen bietet der Biofilter eine wirksame und effektive Lösung. Gerüche werden verhindert, aber das Durchströmen der Abluft wird gesichert.
Biofilter sind komplexe Biokatalysatoren bzw. Bioreaktoren, die auf Basis der Stoffwechselaktivität von Mikroorganismen arbeiten.
Der Abbau von Schad- und Geruchsstoffen aus Abluft- und Abgasströmen erfolgt zu nicht toxischen, geruchsneutralen und überwiegend niedermolekularen Substanzen.
Biofilter verändern (Filter im eigentlichen Sinne trennen) die abgetrennten Substanzen durch biochemischen Abbau.
Die Vorteile und Besonderheiten der Biofilter
* keine Quelleffekte, kein Druckverlust (12PA bei 80m³/h)
* sichere Entfernung von Schwefelwasserstoff H²S, Ammoniak, sowie anderer Geruchsstoffe und Krankheitskeime
* deutlich geringerer Einsatz des Filtergranulats im Vergleich zu herkömmlichen Filtermaterialien
* schnelle und leichte Montage und Demontage ohne spezielles Werkzeug
* Wartungsfrei, robuste Bauweise, geringes Gewicht!
* schneller Austausch des Filtergranulats (Biomasse)
* fach- und umweltgerechte Entsorgung der gebrauchten Biomasse
* geringere Anschaffungskosten pro m3 / Jahr zu reinigender Abluft (unter 1 Cent)
* beiderseitige optimale Anströmfläche (Ab- und Zuluft), hohe Funktionssicherheit
* hohe Funktionssicherheit bei unterschiedlichen Volumenströmen und in trockenen Perioden
* Filterkonstruktion aus Kunststoffmaterial (PE-HD, PP u. ä.
* Befestigungselemente aus Edelstahl oder verzinktem Stahl
* 6 Jahre Garantie auf die Filterkonstruktion
* die Granulatstandzeit ist doppelt so lange wie Aktivkohle bei 30% geringeren Kosten
* auf Grund der konstruktiven Auslegung kann bei einem kontinuierlichen Abluftvolumenstrom mit kurzweiligen Unterbrechungen auf zusätzliche Frostschutzmaßnahmen verzichtet werden
* geringe oder keine Betriebskosten (je nach Verwendung und Einsatz)

http://www.entec-deutschland.de/
 
(nach oben)


Sto/StoCretec: Besuchermagnet in Halle A6: Der Stand!

Vom 16. bis 21. Januar hatte die BAU 2017 ihre Pforten geöffnet. Fazit für Sto: Der neue Messestand kam überall gut an, der Besucherandrang war hoch und für das recycelbare Fassadendämmsystem StoSystain R, das 2017 in die Pilotphase gehen wird, gab es eine Auszeichnung.

Alle zwei Jahre findet die die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, in München statt. Auf der BAU treffen sich alle, die international am Planen, Bauen und Gestalten von Gebäuden beteiligt sind: Architekten, Planer, Investoren, Industrie- und Handelsvertreter, Handwerker und viele mehr. Seit vielen Jahren sind Sto und StoCretec als Aussteller mit an Bord.

Während 2015 Sto und StoCretec an getrennten Ständen ausstellten, wurde für den Messeauftritt 2017 ein neuer offener, gemeinsamer Messestand konzipiert und umgesetzt.

Der Besucherandrang war sehr groß, das Konzept ging auf! So resümiert Rolf Wohllaib am Samstagabend: „Die Zahl der Messeberichte war bereits an den ersten beiden Messetagen noch höher als vor zwei Jahren. Es lief großartig, der gemeinsame Stand von Sto und StoCretec kam sehr gut bei den Besuchern und der eigenen Mannschaft an."

Fachbesucher und Kollegen aus den Sto-Tochtergesellschaften im Ausland stellten übereinstimmend fest, dass hoch motivierte Sto- und StoCretec-Mitarbeiter alle Besucher willkommen hießen, deren Fragen beantworteten und ihnen dabei halfen, sich von den vielfältigen Materialien inspirieren zu lassen. Überall bildeten sich Menschentrauben.
Durch den gemeinsamen offenen Stand wurde ein reger Austausch zwischen den einzelnen Messeschwerpunkten ermöglicht. Ein Kommen und Gehen der Besucher zwischen WDVS-Bereich, Akustik-Bereich, Innenwandbelägen, Betoninstandsetzung, Bodenbeschichtungen, Fassadenputzen...und überall viele interessierte Fragen.
StoCretec stellte folgende Themen aus:
Betoninstandsetzung

Darstellung eines Balkons mit abgechipster Bakonbeschichtung StoPur EB 200, sowie dem Schnellreparaturmörtel StoCrete SM, sowie einer schützenden, bionisch funktionalen Versiegelung StoCryl V 700.

Darstellung von statisch mitwirkenden M3-Mörteln, gespritzt als StoCrete TS 203 und händisch verarbeitet als StoCrete TG 203.

Bodenbeschichtung
Neue Parkhausbeschichtung StoPox 590 EP

Außerdem Darstellung unterschiedlicher elektrisch leitfähiger Bdenbeschichtungssysteme, mit Kohlefasern und volumenleitfähige Füllstoffen.

Zwei neue WHG-Bodenbeschichtungssysteme StoPox WHG Deck 105 und StoPox WHG Deck 115.
http://www.stocretec.de/de/service/news/detailansicht_70784.html

(nach oben)


Berthold Technologies:und Titertek-Berthold vereinen Ihre Kräfte

Wir freuen uns ankündigen zu können, dass Titertek-Berthold / Berthold Detection Systems GmbH und der Life Science Geschäftsbereich von Berthold Technologies GmbH & Co. KG ("Bioanalytic") sich zum 1. Januar 2017 zusammenschließen werden. Durch den Zusammenschluss bieten wir unseren gemeinsamen Kunden und Geschäftspartnern noch größere Vorteile über ein erweitertes Portfolio bestehend aus integrierten Systemösungen für das Life Science Labor an: Diese reichen von kleinen eigenständigen Lesesystemen, wie Mikrovolumen Spektrometern und Luminometern, über verschiede Multimode Mikroplattenleser, Mikroplatten Wascher, Mikroplatten Arbeitsstationen, RIA - und ELISA Automatisierungsprodukten, bis hin zu High-End Imaging Systemen.
Die Berthold Technologies Gruppe operiert von ihrem Hauptsitz in Bad Wildbad/Deutschland aus, und hat Tochtergesellschaften sowie starke Partner weltweit. Sämtliche Aktivitäten von Titertek-Berthold werden in den Hauptsitz verlegt. Der neue, kombinierte Life Science Geschäftsbereich wird von Dr. Anselm Berthold geleitet, Eigentümer und Präsident von Titertek-Berthold und Anteilseigner der Berthold Technologies GmbH.
Die Produkte beider Firmen werden weltweit von Wissenschaftlern in der Grundlagenforschung, in pharmazeutischen - und biomedizinischen Laboratorien sowie in der angewandten Forschung seit mehr als einem halben Jahrhundert eingesetzt.

Bad Wildbad, Germany
Berthold Technologies GmbH & Co. KG
https://www.berthold.com/de
 
(nach oben)


Isatelematics: Stadt Sinsheim entscheidet sich für iTProtection

... mit Aufschaltung bei Bosch Sicherheitssystem GmbH
Die Stadt Sinsheim entscheidet sich für die BG konforme iTProtection Personen Notsignalanlage sowie eine Aufschaltung bei Bosch Sicherheitssystem GmbH
Insgesamt werden 13 Mitarbeiter künftig mit den Smart-Ex 01.E Zone 1 Smartphones der Firma ecom instruments GmbH in Verbindung mit der iTProtection Alleinarbeiterschutzlösung ausgestattet, um den Schutz in der Kläranlage Sinsheim und den benachbarten Standorten jeder Zeit zu gewährleisten. Die GSM basierte Personen Notsignalanlage (PNA) ersetzt die bestehende analoge Personen Notsignalanlage und bietet diverse Vorteile, wie zum Beispiel die Nutzung der vorhandenen GSM Infrastruktur und die Möglichkeit zusätzliche Android Applikationen, die Kamera und die allgemeine Sprachfunktion zu verwenden.
Die PNA wird BG konform mit Neigungs-/Lagesensor betrieben. Für die Nutzung des Alleinarbeiterschutzhandy‘ s wird automatisch ein Funktionstest durchgeführt und die Verbindung zur iTelematics Personen Notsignalempfangszentrale, die bei der Stadt Sinsheim eingerichtet wird, überprüft.
Im Fall des Bereitschaftshandy‘ s übernimmt Bosch Sicherheitssystem GmbH die 24/7 Überwachung und leitet im Notfall die notwendigen Hilfsmaßnahmen ein.
iTProtection Alleinarbeiterschutz ist bereits bei diversen Kläranlagen und Stadtverwaltungen im Einsatz und überzeugt durch Qualität, Flexibilität und Modularität.

http://isatelematics.de/typo3/de/news/news/detail/News/stadt-sinsheim-entscheidet-sich-fuer-itprotection/
 
(nach oben)


BIOGEST: Innovative Konzepte für die Umwelttechnik

Die BIOGEST AG hat mit der Fa. JACOPA Limited einen neuen starken Partner für den Vertrieb Ihrer Produkte gewinnen können. JACOPA übernimmt ab sofort die Exklusivvertretung der BIOGEST Produkte für Großbritannien, Nordirland und Irland und setzt so die bereits erfolgreiche Arbeit in dem Gebiet fort.
JACOPA ist als Nachfolger des bekannten Regenwasserspezialisten COPA ein ausgewiesener Speziallist im Bereich Regen- und Abwasserbehandlung. Seit den 90er Jahren sind sie spezialisiert in der Mischwasserbehandlung und können auf einen großen Kunden und Erfahrungsschatz zurück greifen. Mehr:

http://www.biogest.de/
 
(nach oben)


Jaeger-envirotech: Kläranlagen-Nachbarschaft zu Besuch bei JUT

Am 22.09.2016 trafen sich die Mitglieder der Kläranlagen-Nachbarschaft Hannover-Ost der DWA unter Leitung von Frau Prof. Dr.-Ing. Ute Austermann-Haun zum Besuch der Jäger Umwelt-Technik GmbH in Hildesheim.
Neben einer Unternehmensvorstellung boten zwei spannende Vorträge über effiziente Belüftungstechnik mittels verschiedener Membranbelüftertypen aus dem Hause Jäger und Möglichkeiten zur Kapazitätserweiterung mit textilen Aufwuchsträgern Cleartec Biotextil die Grundlage für einen interessanten Gedankenaustausch. Weiterhin stand eine Produktionsbesichtigung auf der Tagesordnung.
Das Team von Jäger Umwelt-Technik bedankt sich für das Interesse und freut sich auf weiterführende Gespräche.

http://www.jaeger-envirotech.de/de/klaeranlagen-nachbarschaft.php
 
(nach oben)


Sülzle Kopf: Montagebeginn der SynGas-Anlage in Koblenz

Die Sülzle Kopf SynGas GmbH & Co. KG aus Sulz a. N. hat im Dezember 2016 mit der Montage einer SynGas-Anlage im Klärwerk Koblenz begonnen. Die Anlage ist eine wichtige Komponente für das EUgeförderte Pilotprojekt „SusTreat“, eine energieautarke Kläranlage der Stadtentwässerung Koblenz. Die Entwässerungsund Trocknungs-Spezialisten der Sülzle Klein GmbH installierten früher dazu bereits einen Bandtrockner vom Typ Pro- Dry 2/4, der den Klärschlamm für die Vergasungsanlage vorbereitet. Die Anlieferung der Kopf SynGas-Anlage erfolgte in mehreren Einzelteilen. Aufgestellt und verschweißt wurden zudem auch erste Bauelemente des Vergasers, der als Herzstück der Anlage gilt. Ziel des Pilotprojekts „SusTreat“ ist es, Energie in Eigenregie zu erwirtschaften. Um die Kläranlage möglichst autark zu versorgen, setzt der Betreiber auf das hohe Potenzial des anfallenden Klärschlamms: Dieser enthält große Mengen von Kohlenstoff, der sich durch Vergasung in Energie umwandeln lässt. Hier kommt die Technik von Sülzle Kopf Syn- Gas und Sülzle Klein zum Einsatz. Der Bandtrockner vom Typ Pro-Dry 2/4 bringt den Klärschlamm auf einen Trockenrückstand von bis zu über 90 Prozent. Dabei entsteht ein festes Granulat, das der Klärwerksbetreiber in einem Lagersilo zwischenspeichert. Die Kopf SynGas-Anlage vergast das Granulat anschließend bei einer Temperatur von rund 850 °C. Organische Komponenten wie Medikamentenrückstände, Hormone und Bakterien werden dabei vollständig vernichtet. Es entsteht ein brennbares Gas, das anschließend in mehreren Stufen von weiteren belastenden Stoffen wie Schwermetallen, Teeren und Schwefel gereinigt wird. Anschließend lässt sich das Gas in einem angeschlossenen Blockheizkraftwerk zur Wärmegewinnung oder in einem Gasmotor zur Stromerzeugung nutzen. Die SynGas-Anlage ist dabei so flexibel ausgelegt, dass sie je nach Bedarf nur Wärme, nur Strom oder beides erzeugen kann. Die bei der Vergasung entstehende Asche ist mineral- und phosphathaltig. Sie lässt sich als Düngemittel in der Landwirtschaft oder zur Rückgewinnung des Phosphats weiterverwerten. Der Abschluss der Montagearbeiten der Kopf SynGas-Anlage ist für Mai 2017 geplant, im Oktober soll das gesamte Projekt dann fertiggestellt sein.

Sülzle Kopf SynGas GmbH & Co. KG
www.suelzle-gruppe

(nach oben)


Bieler+Lang: investiert in die Zukunft - Erster Spatenstich

Nachdem die Europäische Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) grünes Licht für den Zuschuss gegeben hatte, erfolgte nun der erste Spatenstich für den neuen Anbau im Acherner Industriegebiet. Die förderfähige Investitionssumme beläuft sich insgesamt auf 2.106.000 Euro, wobei die Förderbank einen Kostenanteil von 10 Prozent übernimmt. Im Jubiläumsjahr – die Bieler+Lang GmbH feiert 2017 ihr 50-jähriges Bestehen – sollen nun alle Kernkompetenzen wieder unter ein Dach gebracht werden. Die erfolgreiche Unternehmensgeschichte der Bieler+Lang GmbH erstreckt sich mittlerweile auf ein halbes Jahrhundert: In diesem Jahr feiert das Unternehmen, dessen Kernbereiche die Elektronikfertigung sowie Gasmess- und Warngeräte umfasst, ihr 50-jähriges Jubiläum. Das starke Wachstum in den Jahren ab 2005 erforderte einen Umzug der Gaswarngerätesparte nach Renchen – nun soll dieser Bereich wieder integriert werden. Die Betriebserweiterung beinhaltet eine neue Produktionshalle mit Büroräumen, die an das bestehende Gebäude der Bieler+Lang GmbH im Acherner Industriegebiet angegliedert wird. Neben einer Ausweitung der Kapazitäten unterstreicht der Gaswarnexperte damit auch sein stetiges Unternehmenswachstum – durch die Neuanschaffung moderner Technologien, Maschinen und Anlagen entstehen zusätzlich Arbeitsplätze und bestehende werden gesichert. „Mit dieser Erweiterung, die nicht nur bauliche, sondern auch strukturelle, positive Veränderungen mit sich bringt, wollen wir einen weiteren Schritt Richtung Technologieführerschaft machen – und dadurch nicht zuletzt unsere Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit verbessern“, erklärt Susanne Dussa, Geschäftsführerin der Bieler+Lang GmbH. „Ein damit verbundenes und wichtiges Ziel ist die personelle Vergrößerung insbesondere der Ausbau unserer Service-Abteilung“, betont Dussa weiter. Auch der Umwelt- und Klimaschutz ist im Zuge des Neubaus ein großes Thema: So kommen klima- und umweltschutztechnische Maßnahmen in Form einer energetisch effizienten Baugestaltung sowie einer modernen Heiztechnik zum Einsatz. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Bauunternehmung Martin Lamm sowie dem Architekten Manfred Waßmer konnte das Projekt erfolgreich eingeschient werden. Die Fertigstellung ist für Ende 2017 geplant. Eine große Unterstützung im Rahmen der positiv ausgefallenen Antragsstellung beim EFRE bot die Unternehmensberatung H&W Hoffmann & Weber sowie in der Durchführung die L-Bank, Staatsbank für Baden-Württemberg. Ein halbes Jahrhundert Erfahrung und Kompetenz rund um Sicherheitstechnik und Arbeitsschutz: Bereits seit 1967 warnen Produkte von Bieler+Lang rechtzeitig, zuverlässig und sicher vor Gasunfällen und Explosionen. Die innovativen Gasmess- und Warnsysteme schützen Mensch, Umwelt und Sachwerte vor den folgenschweren Schäden durch gesundheitsschädliche oder explosionsfähige Gase und Dämpfe. Bieler+Lang-Qualitätsprodukte finden sich daher in der Industrie, in Biogasanlagen, in der Haustechnik sowie in Tiefgaragen und Parkhäusern. Alle Produkte werden von erfahrenen Entwicklungsingenieuren ständig verbessert und im eigenen Haus nach strengen Qualitätsstandards produziert und kalibriert.

(nach oben)


ReWaM: Wasser in der Stadt von Morgen - ReWaM bei den Wassertagen in Münster

Die diesjährigen Wasstertage in Münster widmen sich den Herausforderungen urbaner Gewässer in der Stadt von Morgen. Am 21. und 22. Februar stehen am Leonardo-Campus der Fachhochschule Münster unter anderem eine wasserorientierte Stadtplanung, Überflutungsvorsorge sowie Regenwasserbewirtschaftung im Mittelpunkt. Das Themenfeld wird in der BMBF-Fördermaßnahme ReWaM in vielfältiger Weise adressiert. Auf der fachdisziplinübergreifenden Konferenz präsentieren beispielsweise gleich mehrere Sprecher in separaten Vorträgen Teilaspekte des ReWaM-Projekts WaSiG. Darüber hinaus stellt das Vernetzungs- und Transfervorhaben ReWaMnet auf der begleitenden Fachausstellung die Projekte NiddaMan, StucK und KOGGE vor.
Auf den Wassertagen Münster bearbeiten Wasserfachleute aus der Siedlungswasserwirtschaft und Wasserwirtschaft gemeinsam mit Stadt- und Freiraumplanern, Biologen, Geographen und Ökonomen fachdisziplinübergreifend Herausforderungen der Wasserwirtschaft.
Zum Auftakt informieren in diesem Jahr der Staatssekretär Peter Knitsch, MKULNV NRW, und Hilmar von Lojewski, in Keynotes zur Wasser- und Nachhaltigkeitspolitik in NRW sowie zur Stadtentwicklung. Abgerundet wird das Programm durch ein Projektkino, in dem besonders gelungene Projekte in Bildern und Videos präsentiert werden. Die Schwerpunktthemen befassen sich mit folgenden Themen:
• veränderlichen Randbedingungen für die Wasserwirtschaft
• wasserorientierter Stadtplanung
• urbanen Gewässern
• Regenwasserbehandlung
• Regenwasserbewirtschaftung und Überflutungsvorsorge sowie Erhalt und Entwicklung der Wasserinfrastruktur.

Weiterführende Informationen
https://bmbf.nawam-rewam.de/wasser-in-der-stadt-von-morgen/

(nach oben)


Panasonic Optosensor BE-A zur Blasenerkennung für die Laborautomation

Für den Bereich Laborautomation bietet Panasonic Sensoren zur Flüssigstanderkennung, zum Positionieren von Werkstücken und zur Leck-Erkennung bei chemischen Lösungen, ultraschmale Sicherheitslichtvorhänge und Systeme zur Reduzierung von elektrostatischer Aufladung von Reagenzgläsern und Mikrotiterplatten verschiedenste Automatisierungsprodukte an.
Nun ist ein spezieller Sensor, der Optosensor BE-A, entwickelt worden, der beim automatischen Dosieren von Flüssigkeiten Blasenfreiheit erkennen kann. Bei diesem Optosensor werden die 2 bis 4mm transparenten Kunststoff-Schläuche einfach aufgeklipst
Somit können Luftspalten von 0,8mm dank einer spezieller Optik mit einer Ansprechzeit von 20μs zuverlässig erkannt werden. Dies ist ideal für die Nachverfolgbarkeit im Analyseprozess. Dank des integrierten Verstärkers kann der Sensor nach der Installation sofort in Betrieb genommen werden. Zwei Signalausgänge zeigen die Anwesenheit- bzw. Abwesenheit von Flüssigkeit an. Aufgrund der kleinsten Bauweise, können mehreren Sensoren auf engstem Raum integriert werden.

Auf unsere Internetseite www.panasonic-electric-works.de finden sie unter der Rubrik „Lösungen - Biotechnologie / Laborautomation" weiterführende Informationen zu unseren Produkten für die Laborautomation.

Ansprechpartner:
Panasonic Electric Works Europe AG
Presseabteilung
E-Mail: info.peweu@eu.panasonic.com

(nach oben)


Durchflussmessung mit Radar für Ex-Zone 1

Der Messtechnikhersteller erhielt für seinen Durchflusssensor OFR durch den TÜV Nord die notwendigen Zulassungen für den Einsatz in der Ex-Zone 1. Neben der hauptsächlich in Europa geforderten ATEX-Zulassung erwarb das Unternehmen auch den Standard nach IECEx, der vor allem in englischsprachigen Ländern gefordert wird.

Damit sind berührungslose Durchflussmessungen unter anderem auch in Abwasserkanälen möglich. Für die Erreichung der Ex-Zulassungen hat der Hersteller das Material des Sensors angepasst und die Abmessungen minimal verändert. Eine Variante des Radarsensors ohne Ex-Zulassung bietet das Unternehmen weiterhin an.

Der Durchflusssensor verfügt über einen IP-Schutz von IP 68 und eignet sich somit zum Einsatz vor allem auch in rauen Umgebungen. Als Ergänzung zum Radarsensor bietet NIVUS eine modulare Halterung aus rostfreiem Edelstahl für eine einfache Installation an. Das Basismodul ermöglicht die Montage des Radarsensors. Mit einer Erweiterung kann noch ein IP 68-Füllstandsensor installiert werden. Zusätzlich bietet der Hersteller eine optionale Verkleidung, welche die beiden Sensoren in einem kompakten Gehäuse umgibt.

Aufgrund der geringen Abmessungen eignet sich das Kompaktgehäuse auch für die Installation an beengten oder an schwer zugänglichen Stellen. Die berührungslose Messung und die kompakte Bauweise des Radarmesssystems ermöglichen eine Installation ohne Prozessunterbrechung.

Die Durchflussmessung mit dem Radarsensor eignet sich vor allem für Anwendungen mit aggressiven oder abrasiven Medien. Im Weiteren zeichnet sich das Radarmesssystem auch bei Anwendungen mit schießendem Abfluss und geringen Fließhöhen aus.

Mehr Informationen zu unserem Radardurchflusssensor.

https://www.nivus.de/de/aktuelles-presse/presse/durchflussmessung-mit-radar-fuer-ex-zone-1/

(nach oben)


Mall-Pelletspeicher mit stationärem Ultraschall-Messsystem

"Immer genau wissen, wieviel noch drin ist"
Pelletspeicher und Hackschnitzelbehälter von Mall werden auf Wunsch mit dem neuen Füllstands-Messsystem Sonavis der Schellinger KG ausgeliefert. Das stationäre Ultraschall-Messsystem ermöglicht eine komfortable Überwachung aus der Ferne und misst den aktuellen Pellet-Füllstand mit hoher Genauigkeit.

Mall GmbH
Hüfinger Str. 39-45
78166 Donaueschingen
Deutschland
www.mall.info 

(nach oben)


Mall-Filterschacht für Großanlagen mit optionaler Pumpe

"Regenwasser bequem filtern - und sparen"

Die Filterschächte von Mall können optional mit einer Abwassertauchmotorpumpe ausgestattet werden, die in regelmäßigen Abständen den Filterrückstand in den öffentlichen Schmutzwasserkanal entsorgt. So verlängern sich die Reinigungsintervalle, und die Kosten für die Entsorgung von Schlamm und Filterrückstand entfallen.

Mall GmbH
Hüfinger Str. 39-45
78166 Donaueschingen
Deutschland
www.mall.info 

(nach oben)


Lager- und Dosierstation zur Phosphatfällung für die Kläranlage Klostermansfeld sorgt für gute Wasserqualität

Der Abwasserverband Wipper - Schlenze betreibt die Kläranlagen Hettstedt, Freist, Vatterode, Klostermansfeld, Biesenrode und Ritzgerode. Für die Phosphatfällung setzt der AZV auf der Kläranlage Klostermansfeld eine Lager- und Dosierstation für Natriumaluminat von Alltech ein. Die gute Wasserqualität der Flüsse und Gewässer im Landkreis Mansfeld-Südharz ist auch ein Verdienst des AZV Wipper-Schlenze.

Dosieranlage zur Phosphatfällung mit allen sicherheitsrelevanten Komponenten
Der zylindrische Lagerbehälter für Natriumaluminat mit Auffangvorrichtung hat ein Nutzvolumen von 19 m³, ist nach WHG ausgeführt und besitzt die Bauartzulassung Nr. Z.40.21-27 des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt).
Die Befüllung des Lagertanks mit Natriumaluminat aus dem Tankwagen erfolgt über das Tank-Befüllsystem TABESY, das komplett in ein Schutzgehäuse aus PE montiert und geprüft ist. Das Schutzgehäuse ist abschließbar, mit Abdeckung und integrierter Auffangwanne. Durch dieses System können selbst kleinste Tropfmengen aufgefangen und fachgerecht entsorgt werden.

Weitere sicherheitsrelevante Komponenten des Lagertanks sind die Überfüllsicherung nach WHG mit Bauartzulassung PA-VI 810.58 und die Leckageüberwachung gemäß WHG. Für maximale Sicherheit ist auch in der Dosierstation eine Leckageüberwachung gemäß WHG verbaut.

Die Dosierstation mit den robusten Kolben-Membran-Dosierpumpen FKM ist in einen PE-Schutzschrank zur Aufstellung im Freien, mit statischem Berechnungsnachweis für Wind- und Schneelast eingebaut. Der Schutzschrank ist begehbar, mit Beleuchtung, Belüftung, Heizung und automatischer Ansaugung ausgerüstet. Dies macht die Bedienung der Anlage besonders komfortabel. Außerdem ist nicht nur die Dosierlinie samt Steuerung und Vakuumpumpe sondern auch das Betriebspersonal vor Witterungseinflüssen bestens geschützt.
Eine automatische Ansaugung erleichtert die Bedienung zusätzlich. Auch die langlebige Vakuumpumpe befindet sich im Schutzschrank.

Optimierter Fällmitteleinsatz mit dem Dosiermengenleitsystem PROCON
Mit dem PROCON kann der Fällmittelverbrauch auch ohne Phosphatfrachtmessgerät optimiert und der Chemikalienbedarf deutlich verringert werden. Das Dosiermengenleitsystem wurde für die Steuerung der Dosierleistung von Dosierpumpen über ein Führungssignal oder über Ganglinie entwickelt. Kernstück des PROCON ist ein einfach zu bedienender Touchscreen.

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme - Alltech begleitet alle Schritte
Planung, Montage und Inbetriebnahme wurden komplett von Alltech durchgeführt und das Betriebspersonal eingehend instruiert.

(nach oben)


Neue Fachtagungsreihe „Umgang mit Regenwasser aus Misch- und Trennkanalisationen"

"Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwasser - Technische Regeln und Lösungsansätze"

Der Umgang mit Regenwasser aus Siedlungsgebieten, die gesetzlichen Grundlagen und die neuen technischen Regeln stehen im Mittelpunkt einer neuen Fachtagungsreihe der Unternehmen Huber, InnoAqua, Krohne, KSB und Mall. Bei insgesamt neun bundesweit stattfindenden Terminen referieren namhafte Experten und Unternehmensvertreter über die Anforderungen an Planer, Entscheider und Genehmigungsbehörden, die sich aus dem Spannungsfeld zwischen Flächennutzung und Umgang mit Regenwasser ergeben.

Weitere Informationen zur Produktpalette von Mall finden Sie im Internet unter www.mall.info, unter www.mall.info/unternehmen/veranstaltungen-und-messen/fachtagungen-und-seminare können sich Interessenten direkt für eine der Tagungen anmelden.

Mall GmbH
Hüfinger Str. 39-45
78166 Donaueschingen
Deutschland
www.mall.info 

(nach oben)


jt-elektronik: Lindauer Seminar „Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“

Am 9. und 10. März 2017 findet das Lindauer Seminar zum 30. Mal statt. Die Fachveranstaltung zur Entwässerung, Inspektion und Sanierung von Kanal- und Rohrsystemen steht wieder unter dem stets aktuellen Thema „Praktische Kanalisationstechnik – Zukunftsfähige Entwässerungssysteme“. Den Schwerpunkt des Seminarprogramms 2017 bilden sechs Vortragsblöcke: Am 9. März stehen Rahmenbedingungen und Herausforderungen, Moderne Siedlungsentwässerung und die damit verbundenen aktuellen Herausforderungen an den Kanalbetrieb, Planung und Strategien zur Bewältigung von Starkregenereignissen sowie Erfahrungen bei der Instandhaltung von Kanalisationen auf dem Programm.

Neue Entwicklungen für die Praxis sowie Kanalsanierung – von der Planung bis zur Abnahme sind Themen am 10. März. Die Veranstaltung steht wieder unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Max Dohmann (Aachen) sowie Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert (Neubiberg). www.jt-elektronik.de  


GWU: Dresden MARITIM Congress Center

19. Dresdner Abwassertagung 7./8. März 2017
Die Dresdner Abwassertagung gehört zu den führenden Branchentreffs Deutschlands. Anspruchsvolle Themen, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, die Industrieausstellung und beste Bedingungen im Internationen Congress Center - das sind die Zutaten für zwei anregende Tage in der sächsischen Landeshauptstadt.Mehr:

http://www.dresdner-abwassertagung.de/#intro
Quelle: http://www.wasser.gwu-group.de/index.php

(nach oben)


GWU-Umwelttechnik: Themenvorschläge für Kläranlagen Nachbarschaften und Seminare

GWU-Umwelttechnik GmbH ist ein technisches Vertriebsbüro mit den Schwerpunkten Durchflussmessung und Online-Wasseranalytik.
Zu diesen Themen steuern wir gerne einen Beitrag in Form einer Präsentation mit Erläuterung des Funktionsprinzips, verschiedener Anwendungsbereiche und den Nutzen der Messtechnik für den Kunden im Rahmen einer DWA-Nachbarschaft oder eines Schulungs-Seminars, bei. Dabei führen wir unsere Sensoren z. B. ein Radar-Durchflusssystem oder Spektometersonde während einer Live-Demo vor.

Für weitere Informationen und Terminanfragen kontaktieren Sie uns bitte unter:
Tel.: 02235-95522-0
E-Mail: Mail: wasser@gwu-group.de
http://www.wasser.gwu-group.de/index.php
 
(nach oben)


HYDAC: Schutz von Membrananlagen

Einsparpotenziale realisieren durch HYDAC Filterlösungen

• Die Vorfiltration ist ein entscheidender Schritt im mehrstufigen Wasseraufbereitungsprozess. Sie hat erheblichen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit der Haupt- und Nachbehandlung.
• Reduktion von Kosten - nicht nur in der Anschaffungsphase
• Energiekosten sparen durch Minimierung des Druckverlustes
• Qualitativ hochwertige Filtration führt zu verbesserter Qualität des Betriebsmediums → positive Auswirkung auf Effizienz und Wirtschaftlichkeit nachgeschalteter Prozesse

Lesen Sie mehr in der beigefügten PDF-Datei.
http://www.hydac.com/de-de/unternehmen/aktuelles/news/news/nupdate/379.html

(nach oben)


Uhthoff & Zarniko: Das 4. Pumpenforum Berlin findet am 30. März 2017 statt

Uhthoff & Zarniko- veranstaltet seit 2012 das Pumpenforum Berlin - eine Veranstaltung für Pumpenexperten und Pumpeninteressierte.
Alljährlich zieht das Forum 80-100 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie an. Es versteht sich als Impulsgeber und relevante Diskussionsplattform, die Gelegenheit bietet, sich mit neuen Erkenntnissen, Technologien und Entwicklungen aus allen Bereichen der Pumpentechnik auseinanderzusetzen.
.
Anmeldung + Programm: www.pumpenforum.berlin
http://www.uhthoff-zarniko.de/pumpenforum-berlin
 
(nach oben)


Uhthoff & Zarniko: Schwingungsdiagnose im Fokus

Michael Bergow wurde jetzt vom renommierten MOBIUS Institute Board of Certification (MIBoC) zum „Certified Vibration Analyst ISO Category II" akkreditiert. Damit ist
Uhthoff & Zarniko eines der wenigen Unternehmen in Deutschland, mit einem nach der Norm DIN ISO 18436-2 zertifizierten Schwingungsexperten der Kategorie II.
Die Schwingungsdiagnose ermöglicht hydraulische, mechanische und elektrische Zusammenhänge ohne aufwendige Demontagen zu verdeutlichen. Doch für die zuverlässige Verfügbarkeit von Anlagen und Maschinen ist das Zusammenspiel aus der Fachkompetenz des Schwingungsdiagnostikers und seiner Erfahrung in der Anwendung von Maschinen-Diagnose-Systemen von elementarer Bedeutung. Die Interpretation fehlerspezifischer Grenz- und Bezugswerte, die Extraktion der richtigen Ergebnisse, z. B. bei überlagerten Systemresonanzen, können sonst zu Fehlbewertungen mit gravierenden Folgen für die Betriebssicherheit des Gesamtsystems führen.
Uhthoff & Zarniko investiert als innovativer Dienstleister seit Jahren in die stetige Weiterentwicklung des Personals. Qualifizierung sschafft Vertrauen. Mehr:

http://www.uhthoff-zarniko.de/aktuelles/schwingungsdiagnose-im-fokus
 
(nach oben)


Landustrie: Sanierung neun Abwasserpumpstationen-Wasserverband Noorderzijlvest

Im Hauptabwasserpumpwerk Groningen unterzeichnete der Wasserverband und Landustrie Sneek BV am Mittwoch, den 7. Dezember 2016 den Auftrag für die Sanierung von neun Pumpstationen. Der Großauftrag von über einer Million umfasst nicht nur die durchzuführenden Renovierungsarbeiten, sondern Teil des Auftrages ist auch ein Drei-Jahres-Verwaltungs- und Wartungsplan.
„Für Landustrie ist dies ein wunderschönes Projekt zum Ausführen", sagte Projektleiter Sjoerd Stelwagen. „Vor allem, da es eine Best Value Procurement (BVP) Ausschreibungen war. Dies bestätigt uns, dass wir das Wissen und Know-how im Haus haben, ein solches Projekt von Anfang bis Ende richtig ausführen zu können."
Best Value Procurement ist ein Beschaffungsverfahren, bei dem teilnehmenden Marktparteien nach dem Prinzip bewertet werden, dass innerhalb eines Projekts der meiste Wert für den niedrigsten Preis erzielt werden muss. Dies ist ein weit gefasster Begriff, aber mit dieser Methode können Parteien ausgewählt werden, die in ihrem Fachgebiet herausragen.
Landustrie erhält bei diesem Groninger Projekt die volle Verantwortung über die gesamte Realisierung. Es handelt sich um die Pumpwerke Altena, Nieuw Roden, Leermens, Oosterwijtwerd, Westeremden, Ulrum, Saaksum, Garnwerd und DOMO-Bedum.

http://www.landustrie.nl/de/neuigkeiten/neuigkeiten/archive/2016/12/article/sanierung-neun-abwasserpumpstationen-114.html
 
(nach oben)


JUNG PUMPEN: Erweiterung der MultiFree Pumpenserie

Seit Anfang Dezember 2016 haben wir unsere Serie der MultiFree Abwasserpumpen um 42 neue Modelle erweitert. Damit decken wir jetzt ein großes Leistungsspektrum ab. Je nach Einsatzfall können Sie zwischen zwei- oder vierpoligen Freistromradpumpen wählen, so dass die Pumpen auch dort eingesetzt werden können, wo beispielsweise Kanalradpumpen nicht die ideale Lösung sind. Das Kennlinienfeld umfasst eine Förderleistung von bis zu 230 m³/h und eine Förderhöhe bis zu 31 m.
Die MultiFree Freistromradpumpen meistern zuverlässig die Förderung von Abwässern im kommunalen und industriellen Bereich:
• Abwasserpumpwerke mit Abwässern, dessen Bestandteile zu Verzopfungen neigen
• Regenwasserpumpwerke bei Erweiterung oder Neuerschließung von Wohn- oder Gewerbegebieten
• Oberflächenwasser z. B. bei Unterführungen
• Austausch gegen Kanalradpumpen, die aufgrund der Gegebenheiten nicht die ideale Lösung sind.

JUNG PUMPEN GmbH
Industriestraße 4-6
33803 Steinhagen
Fon +49 5204 17-320
Fax +49 5204 17-366
Email andreas.kaempf@pentair.com
Internet www.jung-pumpen.de
 
(nach oben)


HYDAC: PREDICTIVE MAINTENANCE - fluid Expertenrunde

Die Hydraulik erst reparieren, nachdem der Störfall vorliegt - das war gestern. Predictive Maintenance soll drohende Ausfälle frühzeitig erkennen, mehr noch: Stillstände sogar ausschließen. Welche technologischen Voraussetzungen sind dafür nötig und was bedeutet das für die industrielle Welt der Daten?
fluid hat bei Experten nachgefragt.

http://www.hydac.com/uploads/media/fluid-Expertenrunde_Nr._12_Predictive_Maintenance_4.0.pdf
 
(nach oben)


Infrawatt: 2. Energiefachtagung: Neue Förderprogramme «Energieeffiziente ARA» und «Betriebliche Sofortmassnahmen»


Mit dieser Fachtagung werden die aktuellen Fördermöglichkeiten zur Energieoptimierung von ARA, die neuen Arbeitsinstrumente für betriebliche Sofortmassnahmen, Erfahrungsberichte von Betreibern und innovative Energieprojekte vorgestellt.

http://www.infrawatt.ch/de/node/1087
 
(nach oben)


UNION Instruments: GROßES INTERESSE AUF DER GAT/WAT 2016 AM NEUEN DICHTHEITSPRÜFSYSTEM PMS

Auf der GAT/WAT, dem größten Branchentreffen der Gasversorgungsindustrie in Deutschland, stellte UNION Instruments vom 08. - 10.11.2016 das neue Dichtheitsprüfsystem PMS vor. Großen Anklang fand dabei das innovative Bedienkonzept des Prüfkoffers PMS3000.
Ebenfalls wurde es sehr begrüßt, dass UNION nun ein Komplettsystem für den Rohrleitungsbau anbietet - von der Anschlusstechnik über Prüfpumpen, Prüfkoffer, Druckablasskoffer bis zum Prüfprotokoll. Durch die Ein-Mann Bedienung spart dies wertvolle Arbeitszeit auf der Baustelle. Zahlreiche Kundenanfragen bestätigen den Erfolg der Produktvorstellung.

http://www.union-instruments.com/news/aktuelles
 
(nach oben)


NIVUS: SCADA und Prozessleitsystem mit speziellen Funktionen für die Wasserwirtschaft

Der Messtechnik- und Softwarehersteller bietet mit dem modular aufgebauten NICOS ein vollständiges und komfortables Berichtswesen. Besonderes Augenmerk lag bei der Entwicklung auf der Eignung für Anwendungen in urbanen Strukturen im Umfeld von Wasser, Energie und Abfall. Das Leitsystem erfüllt für verschiedene Branchen die notwendigen Normungen, gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen (z.B. ATV M260, EKVO, etc.).
Mit der Softwarelösung können auch individuelle, in MS Excel erstellte, Layouts schnell und einfach mit Prozesswerten verknüpft werden. Dies erleichtert dem Anwender einen schnellen Informationsüberblick auf seine Anlagen.
Die Software unterstützt den offenen Kommunikationsstandard IEC 60870 - 5 - 104. Dieser findet Verwendung in der Fernwirk- sowie Netzleittechnik und erlaubt die Kommunikation zwischen Leitstelle und Unterstationen über ein Standard-TCP/IP-Netzwerk. Ebenfalls wird der OPC UA Standard unterstützt, der im Zeitalter von Industrie 4.0 als Brücke zwischen der IT und Automatisierungswelt dient.
Das Unternehmen bietet die zu 100% webbasierte Leittechniklösung auch im Rahmen eines Cloud-Services an. Technologien wie HTML5 nach W3C machen es für Kunden unnötig, eigene dedizierte Server in speziell dafür eingerichteten Rechnerräumen bereitzustellen. Durch den freien Zugriff auf das System kann die Automatisierungssoftware auch komplett als Portallösung genutzt und kundeneigene Anlagen bei vollem Funktionsumfang über die Cloud überwacht werden. Die hundertprozentige Server-Clientstruktur ermöglicht es dem Automatisierungsspezialisten, das System auch als „Platform as a Service" (PaaS) und „Software as a Service" (SaaS) anzubieten.
Für die Verbindung zwischen Sensorik und Leitsystem bietet der Hersteller abgestimmte NIVUS-Fernwirkprodukte. Hier gibt es sowohl Ausführungen für den Netzbetrieb als auch autarke Lösungen mit sehr hohen Standzeiten.

https://www.nivus.de/de/aktuelles-presse/presse/scada-und-prozessleitsystem-mit-speziellen-funktionen-fuer-die-wasserwirtschaft

(nach oben)


Suelzle-Kopf: Messe WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2017

Die spezialisierte und internationale Plattform zum Thema Wasser. Seien Sie dabei, wenn sich die Wasserexperten aus Praxis, Politik und Wissenschaft zum 18. Mal vom in Berlin treffen! Besuchen Sie unseren SÜLZLE KLEIN und SÜLZLE KOPF SynGas Messestand vom 28. bis 31. März 2017. Infos zur Messe unter WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2016

http://suelzle-kopf.de/messe-wasser-berlin-international-2017/
 
(nach oben)


HOLINGER: Erneuerung von Kläranlagen in Weissrussland

Kläranlagen und Abwasserinfrastrukturen in Weissrussland müssen dringend modernisiert werden. Seit Beginn dieses Jahres ist HOLINGER federführend an der Erneuerung von Kläranlagen in vier Städten verteilt über ganz Weissrussland beteiligt. In Pinsk und Grodno erstellt HOLINGER Machbarkeitsstudien und Vorprojekte für die Klärschlammbehandlung und -verwertung. Eine Variante sind dabei Biogasanlagen. In den beiden anderen Städten Oshmiany und Novopolotsk plant HOLINGER die komplette Erneuerung der Kläranlagen. Die Arbeiten finanziert Weissrussland über einen Kredit der Weltbank.

Im Oktober haben die Schlusspräsentationen in Pinsk und Oshmiany stattgefunden. Gleichzeitig wurden die Verträge mit Grodno und Novopolotsk unterzeichnet und die Arbeiten vor Ort gestartet.

http://de.holinger.com/news/details/?tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=11&tx_ttnews%5Bday%5D=28&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2967&L=0&cHash=271841fc6216cdce0a18ad56c5d259be
 
(nach oben)


Holinger: Druckleitung am Flughafen Zürich verlängert

Am Flughafen Zürich entsteht das neue Dienstleistungszentrum "The Circle". Damit verbunden wird eine neue Kanalisationsführung notwendig. Die bestehende Pumpendruckleitung vom Operation Center wird um ca. 150 m verlängert. Mit einer Änderung des Verkehrsregimes um das Parking 6 wurde während der Arbeiten ein störungsfreier Frachtbetrieb gewährleistet. Die Verlegung der Rohre, das Stumpfschweissen, Verschrauben und weitere Arbeiten wurden unter schwierigen Bedingungen durchgeführt, teils in Nachtarbeit und unter Tag in einem DN 800 mm Rohr.

http://de.holinger.com/news/details/?tx_ttnews%5Byear%5D=2016&tx_ttnews%5Bmonth%5D=12&tx_ttnews%5Bday%5D=19&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2988&L=0&cHash=4b3f6122dc7ac49b33f6d9cb16f68793

(nach oben)


BARTHAUER startet mit „BARTHAUER Direkt" eigenen Videoblog

BARTHAUER startet ab sofort einen eigenen Videoblog. Unter dem Titel "BARTHAUER Direkt" berichten sowohl die beiden Geschäftsführer Jürgen Barthauer und Anis Saad als auch deren Mitarbeiter über aktuelle Themen aus der BARTHAUER Welt. Mehr:

http://www.barthauer.de/Aktuelles-Einzelmeldung.75+M59022bbeba2.0.html

(nach oben)


Siekmann-Ingenieure: „Klärschlammverwertungskonzept für ländliche Regionen - am Beispiel des Rhein-Hunsrück-Kreises"

In der Dezember-Ausgabe der Korrespondenz Abwasser, Abfall wurden Auszüge des Klärschlammverwertungskonzepts für den Rhein-Hunsrück-Kreis, das als eines von zwei Pilotvorhaben des Landes Rheinland-Pfalz durch unser Büro erarbeitet wurde, veröffentlicht.
Fachbeitrag KA Korrespondenz Abwasser, Abfall 2016 (63) Nr. 12

http://www.siekmann-ingenieure.de/neuigkeiten/aktuelle-neuigkeiten/?page=020.Dezember 2016

(nach oben)


AQUA DESIGN: Energie im Visier

PROVI ENERGY macht die Energieströme  transparent

PROVI ENERGY ist ein Werkzeug zur Analyse der Energieströme Ihrer Kläranlage. Dabei greift PROVI ENERGY direkt auf die Prozessdaten zu und liefert auf Knopfdruck
- aktuelle Kennwerte
- Verbrauchslisten
- Grafiken zu Ideal- und Realwerten
- eine statistische Einordnung nach DWA-A 216
- die aktuelle tatsächliche Belastung
- das aktuelle tatsächliche und das theoretisch erforderliche Schlammalter
- die tatsächliche und die erforderliche Trockensubstanzkonzentration
PROVI ENERGY hat zwei Besonderheiten:
- Alle Ergebnisse werden aus Onlinedaten generiert. PROVI ENERGY wird auf einem Rechner mit Zugriff auf die Prozessdaten installiert, so dass alle Ergebnisse stets aktuell erzeugt werden können.
- PROVI ENERGY berechnet anhand der DWA-A 216-Modelle und der aktuellen Prozessdaten auch Idealwerte und das theoretisch erforderliche Schlammalter.
Damit ist es möglich, die Betriebsparameter anhand der Ergebnisse von PROVI ENERGY an die aktuelle Belastungssituation oder Abwassertemperatur anzupassen. Abweichungen bestimmter Maschinen vom normalen Verhalten werden sofort erkannt.

Hier erhalten Sie mehr Informationen.
http://www.bitcontrol.info/provi-energy.html

(nach oben)


SÜLZLE KOPF: SynGas beim Cluster-Forum in Neu-Ulm

Der Umweltcluster Bayern und Umwelttechnik BW, die Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz Baden-Württemberg, veranstalten am 19.01.2017 ein gemeinsames, länderübergreifendes Forum zum Thema „Energie aus Abfall". Im Rahmen der Veranstaltung stellt Dr. Stephan Mey, Geschäftsführer der SÜLZLE KOPF SynGas GmbH & Co.KG das SynGas Klärschlammverfahren vor. Der Gastgeber ist in diesem Jahr die Kläranlage Steinhäule in Neu-Ulm. Sie haben bei der Veranstaltung die Möglichkeit das Werk zu besichtigen und hinter die Kulissen der innovativen Anlage zu blicken. Mehr Infos unter www.umweltcluster.net

http://suelzle-kopf.de/suelzle-kopf-syngas-beim-cluster-forum-in-neu-ulm/
 
(nach oben)


STARKREGEN: Leitfaden Wassersensible Stadt- und Freiraumplanung veröffentlicht

Der Umgang mit Starkregen ist ein hochaktuelles Thema. Dies wird auch durch das "Konzept Starkregen" des Landes NRW, das in dieser Woche vorgestellt wurde, deutlich. Die Dr. Pecher AG ist in diesem Themenfeld bereits seit vielen Jahren aktiv.
Aktuell wurde mit Abschluss des Projekts SAMUWA im Dezember der Leitfaden "Wassersensible Stadt- und Freiraumplanung. Handlungsstrategien und Maßnahmenkonzepte zur Anpassung an Klimatrends und Extremwetter" veröffentlicht.

http://www.pecher.de/index.php/aktuell/item/82-starkregen-leitfaden-wassersensible-stadt-und-freiraumplanung-veroeffentlicht
 
(nach oben)


Bitcontrol: Die neue Version AQUA DESIGNER 8.0 ist jetzt verfügbar

AQUA DESIGNER ist eines der gängigen Auslegungsprogramme für Belebungsanlagen in Deutschland und weltweit. Das Spektrum der Werkzeuge ist im Lauf der letzten Jahre auf alle wichtigen Verfahren und Verfahrensstufen erweitert worden.

Folgende Arbeits- und Merblätter der DWA wurden eingearbeitet:
- DWA-A 131, Juni 2016 NEU in Version 8.0
- ATV-DVWK-A 198, April 2003
- DWA-A 202, Mai 2011
- DWA-M 210, Juli 2009
- DWA-A 226, August 2009 NEU in Version 7.0
- DWA-M 229-1, Mai 2013 NEU in Version 7.0
- DWA-M 368, Juni 2014 NEU in Version 7.0

Außerdem haben wir AQUA DESIGNER auf eine neue Programmiersprache umgestellt und die Bedienoberflächen verbessert

http://www.bitcontrol.info/

(nach oben)