Klärwerk.info - Wegweiser

Übersicht

Willkommen bei klaerwerk.info. Produkte suchen können Sie ganz einfach, indem Sie das gesuchte Produkt wie z.B. Pumpen  in das Feld „Produktsuche“ eingeben und dann die Enter-Taste drücken. Übersichtlich werden alle gelisteten Lieferanten angezeigt, die das Produkt führen, alle Artikel in www.Klärwerk.info, die sich mit dem Produkt beschäftigen sowie alle Fortbildungsveranstaltungen mit diesem Thema.

Ansonsten finden Sie alle Artikel geordnet in Sachgebiete. Klaerwerk.info bietet eine umfassende Fülle von Informationen und Links, die man täglich braucht. Damit Sie wissen, wo Sie was finden, nachfolgend eine Übersicht über die einzelnen Sachgebiete:

A. Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen chronologisch geordnet. Suchen Sie frühere Meldungen, so sehen Sie in den Sachgebieten nach oder geben rechts oben einen Suchbegriff in das Suchen-Feld ein.

1)      Tägliche Meldungen

B. Forum

1)      Fragen und Antworten

Das Forum steht allen Nutzern zur Verfügung. Hier können Sie alle Beiträge lesen, selbst Beiträge erstellen oder auf Beiträge antworten

C. Fachwissen

Hier schreiben Praktiker für Praktiker. Haben Sie auch etwas Interessantes zu berichten, so schreiben Sie uns an Kontakt@Klaerwerk.info .

1)     Abwasserreinigung
2)      Energie- und E-Technik
3)      Kanal- und Entwässerung
4)      Maschinentechnik
5)      Labor
6)      Schlammbehandlung
7)      Gaserzeugung und BHKW
8)      Aus Bund Ländern und EU
         a) Vom Bund
         b) Aus der EU und aller Welt
         c) Aus den einzelnen Bundesländern (geordnet nach Bundesländer)
9)      Recht und Gesetze
         a) Beiträge zum Umweltgesetzbuch
         b) Beiträge zur Wasserrahmenrichtlinie (WWRL)
         c) Beiträge zum Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)
10)    Neue Fachliteratur
         a) Neue Bücher
         b) CD/ DVD's
         c) Downloads
         d) Fachzeitschriften
         e) Lexika und Wörterbücher
11)  Tipps und Tricks

D. Berufliches

Der zweite Schwerpunkt von Klärwerk.info. Hier finden Sie alles für Arbeitnehmer und Vorgesetzte und was Sie persönlich angeht.

1)      Arbeitssicherheit
         a) Unfallverhütungsvorschriften- Regeln und Information
         b) Formulare und Erlaubnisscheine
         c) Gesetze und Verordnungen zur Arbeitssicherheit
         d) Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung
         e) Unterweisungshilfen
         f ) Hilfen zur Gefährdungsbeurteilung
         g) Ex-Schutz auf Kläranlagen
2)
      Tarif- und Arbeitsrecht
         a) Tarifrecht, Tarifvertrag, Gehaltsrechner und mehr
         b) Mitarbeitergespräche, Mitarbeiterbeurteilung
         c) Leistungsorientierte Bezahlung
         d) Tabelle TVöD (West)
         e) Arbeitszeugnisse
3)      Aus- und Weiterbildung
         a) Ansprechpartner
4)      Azubiseite
         a) Ausbildungshilfen für Ausbilder und "Azubis"
         b) Musterkläranlage
         c)  Prüfungsaufgaben
         d) Übungsaufgaben
         e) Informationen für Auszubildende
         f)  UT-Ausbildertreffen Fachkraft für Abwassertechnik
         g) Formeln, PSE und weitere Hilfen
5)      Meisterschüler
         a) Informationen für Meisterschüler
         b) Prüfungsaufgaben
6)        Offene Stellen

E. DWA-Infos

1)      Klärwerksnachbarschaften
         a) Kläranlagennachbarschaften in Bayern
         b) Kläranlagennachbarschaften in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern
         c) Kläranlagennachbarschaften in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland
2)      DWA-Informationen
         a) DWA Arbeitsblätter
         b) KA-Betriebs-Infos
         c) Mitgliederrundbriefe aus den Landesverbänden
         d) Meldungen der DWA

F. Kläranlagen

1)      Links zu Kläranlagen und Abwasserverbänden
2)      Kläranlagen - Videos
3)      Meldungen von den Kläranlagen

G. Nützliches

1)      Wetter und Hochwasser
2)      Firmennachrichten
3)      Verbandsnachrichten        
4)      Nützliche Links
         a) Umweltschutzorganisationen
         b) Fachzeitschriften, Lexika und Wörterbücher
         c) Behörden
         d) Berufsverbände und Vereinigungen
         e) Fachinformationen
         f) Gesetze und Verordnungen
5)      Meldungen aus der Wissenschaft
6)      Meldungen aus aller Welt
7)      Allgemeine Meldungen und Berichte

H. Fortbildungsdatenbank

1)      Fortbildungen
2)      Fortbildungen in Österreich
3)      Fortbildungen in der Schweiz
4)      Messen und Tagungen

I. Produktsuche/ Lieferanten

J. Kontakt

1)      Impressum
2)      Über Uns
3)      Kontakt

26.04.2019 07:47

Klärwerk.info / Nützliches / Firmennachrichten / Aktuelle Firmennachrichten

Aktuelle Firmennachrichten

Wenn Sie Produzent oder Lieferant von Produkten für Kläranlagen sind, könnte Ihre Firmennachricht hier stehen. Nehmen Sie uns (firmennachrichten@klaerwerk.info) in Ihren PR-Verteiler auf, die interessantesten Nachrichten stellen wir gerne auf diese Seite. 

Firmenmeldungen 2007  
Firmenmeldungen 2008  
Firmenmeldungen 2009  
Firmenmeldungen 2010  
Firmenmeldungen 2011
Firmenmeldungen 2012  
Firmenmeldungen 2013
Firmenmeldungen 2014
Firmenmeldungen 2015
Firmenmeldungen 2016
Firmenmeldungen 2017
Firmenmeldungen 2018
Bild 2pxmal5px.JPG
April 2019
TU München
47. ATS: Weitergehende Abwasserbehandlung  
Rehart
Hochwasserschutz für Wassertrüdingen 
Oekotoxzentrum
Umwelt-DNA-Tag am 3. Juni 2019 in Genf - Save the Date! 
TU Wien
IWA-Konferenz zu Planung, Betrieb und Kosten großer Kläranlagen 
European Water Association
Design moderner Kläranlagen  
Eko-Plant
EKO-PLANT macht Wasserverband Nordschaumburg flexibler 
DWA
Seminar: Starkregenmanagement  
Phosphorplattform
Neue zukunftssichere Ansätze zum Phosphor-Management in Norddeutschland 
DGMT
Membran - Stammtisch NRW 
Allweiler
Weiterentwicklung eines Klassikers - Kolben-Membran-Dosierpumpen überwachen sich jetzt selbst 
Vattenfall 
Vattenfall nutzt Wärme aus Abwasser für Wohnanlage 
Uhthoff-Zarniko
Gezielt Leckagen finden und bewerten 
RWTH
Aachener Tagung Wassertechnologie  
KROHNE Messtechnik
MI-004-Zulassung für magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte WATERFLUX 
Fritzmeier Umwelttechnik
Geruchsemissionen aus Abwasseranlagen  
D&S
Rohrsanierung baut Schlauchliner in Erftstadt ein 
Bauer
70. Deutsche Brunnenbauertage - Großer Erfolg mit bayerischem Flair 
Bauer
Umwelt beim 8. Fachplanertag Erneuerbare Energien 
März 2019
EKO-PLANT
Neuaufträge bei EKO-PLANT mit einem Investitionsvolumen von 5,5 Mio. Euro 
Igus
Keine Chance für den Schimmel! igus Polymergleitlager bestehen Test 
Weber-Ingenieure GmbH
Weber-Ingenieure GmbH hat sich mit Informationsstand am 4. Expertenforum für Regenüberlaufbecken des DWA Landesverbands BW beteiligt 
Weber-Ingenieure GmbH 
Weber plus UNGER: zwei renommierte Ingenieurunternehmen schließen sich zusammen
Steinzeug-Keramo
 „Markt für Wasser- und Abwasserwirtschaft in Bewegung" 
Mall
Druckfrisch zur BAU - Neuer Ratgeber Rückstauschutz 
Grundfos
Schulungsprogramm 2019 
DGMT
Membran - Stammtisch NRW 
Siekmann-Ingenieure
Forschung unterstützt Kommunen, sich nachhaltig aufzustellen 
Plasson
5. Weseler Wasser Wissen 
Nwtechnology
Verbesserung der Abwasserbehandlung in Irbid / Jordanien 
Kronos
Vortragsveranstaltung vor Studierenden des KIT Karlsruhe in Darmstadt 
Krohne
Neuer Videokanal für Anwender industrieller Prozessmessgeräte auf YouTube 
Plasson
5. Weseler Wasser Wissen 
Holinger 
Umgang mit Naturgefahren im Kanton Glarus  
EnviroChemie
Abwasser nachhaltig nutzen 
Bitcontrol
Spezialist für Verfahrens- und Regelungstechnik  
BEW
1. BEW-Rheinufer-Brunch am 7. April 2019 in Duisburg: Starten Sie in entspannter Atmosphäre in den Sonntag! 
Barthauer
Barthauer  auf der IRO 2019 
Februar 2019
Dräger
Die Dräger X-pid 9500 Stoffdatenbank wird erweitert  
Nivus
Clamp-On Montagesystem - Berührungslos mit schneller Montage 
Krohne
OPTISONIC 7300 Biogas Durchflussmessgerät mit neuen Optionen 
DWA
RÜB: 4. Expertenforum Regenüberlaufbecken am 26.02.2019 in Stuttgart 
Stadtentwässerung
Dresden GmbH
Das Programm der 21. Dresdner Abwassertagung ist jetzt online 
Allweiler
Allweiler präsentiert neue Wartungslösung und intelligente Pumpenüberwachung auf der Hannover Messe 
Januar 2019
vermicon AG 
Zertifizierte Qualität mit vermicon AG 
Stocretec
Abdichten und Verfugen von Auffangräumen 
sima-tec
Schulung für Betriebspersonal - nächster Termin 27./28. März 2019 
sima-tec
Willkommen bei unseren Schulungen für Betriebspersonal! 
Siloxa
Biogastage vom 30. bis 31. Januar 2019 
Nivus
Praxisnahe Seminare rund um die Durchflussmesstechnik  
Mall
Bei Mall läuft es rund - große Investitionen geplant 
Kuhn
AUSBILDUNGSASS 
KROHNE-Academy
Wissen aus erster Hand 
KROHNE-Academy
Praxisseminar Durchflussmesstechnik in der Prozessindustrie 
Holinger
«füf ab füfi» zum Thema Oberflächenabfluss 
Flowchief
Das FlowChief Prozessleitsystem effizient nutzen 
Flowchief
Messe all about automation Friedrichshafen 
Flottweg
Erfolgreiche Rezertifizierung unseres QM-Systems nach DIN EN ISO 9001:2015 
FILTRATEC
Tankreinigung und Schlammaufbereitung im geschlossenen System 
FH Münster
Hochbelastete Abwässer aus Industrie und Landwirtschaft wirtschaftlich behandeln - Ressourcen schonen 
EVN
EVN macht in Polen Klärschlamm zu Geld 
EnviroChemie
Water meets...Future - Ein Blick in die Zukunft industrieller und kommunaler Prozess- und Abwasserströme 
EnviroChemie
EnviroChemie erhält Auftrag für Anlage zur Erzeugung von Biogas aus Molke und Schlämmen 
Egger
Instandhaltungsseminar für Kreiselpumpen und Regelarmaturen 
DGMT
Tagung "Neue Entwicklungen in der Membrantechnik" 
BEW
Fachlehrgang zum Thema Umweltschutz für eine chinesische Delegation war ein voller Erfolg! 
uhthoff-zarniko
Fünftes Netzwerktreffen für Pumpenspezialisten 
Vermicon
VIT® Frühwarnsystem 
Vermicon 
Warum können Bakterien im Abwasser nicht konventionell nachgewiesen werden? 
VSA
VSA-Fachtagung 2019 "Elimination von Spurenstoffen - alles vorgespurt?"  
VTA
VTA: 10. REICHERSBERGER UMWELTTAG 2019  
Nivus
Berührungslos mit schneller Montage 
Altmann Analytik
Schnelltests für die Untersuchung von Trinkwasser  
Barthauer
2.0 - Anis Saad neuer Eigentümer der BARTHAUER GROUP 
BEW
Mikroskopische Untersuchung und Beurteilung von Belebtschlämmen - Neue Termine des erfolgreichen Lehrgangs für 2019 
Holinger
Erstes Fachseminar 
Dr. Siekmann
Verleihung des RAL-Gütezeichens Kanalbau (ABS) an unser Büro 
StoCretec 
Abdichten und Verfugen von Auffangräumen 
StoCretec  Messemotto - Digital und auf der Höh´! 
Uhthoff & Zarniko  Effiziente Kältetechnik für Härterei in Polen  

 


TU Universität München: 47. ATS: Weitergehende Abwasserbehandlung

Der Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der TU Universität München ver anstaltet am 3. Juli 2019 in Ismaning das 47. Abwassertechnische Seminar zum Thema „Weitergehende Abwasserbehandlung - Anforderungen, Finanzierung und Umsetzung".
Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage im Rahmen des Projekts „ZeroTrace" sehen mehr als 80 % der befragten Experten das Thema Spurenstoffe als derzeit wichtigste Herausforderung an die Wasserwirtschaft. Die Einführung einer Regelung für die Entfernung von Spurenstoffen auf kommunalen Kläranlagen wird für den Zeitraum 2021-2025 erwartet. Aber wie werden entsprechende Regelungen aussehen? Welche Kläranlagen müssen mit einer weitergehenden Behandlungsstufe ausgestattet werden? Welches sind die sinnvollsten Behandlungsverfahren und wie kann die Umsetzung in der Praxis finanziert werden?
Im 47. Abwassertechnischen Seminar werden Antworten auf aktuelle Fragen zur Umsetzung einer weitergehenden Abwasserbehandlung, der sogenannten 4. Reinigungsstufe, auf kommunalen Kläranlagen gegeben. In vier Themenblöcken werden aktuelle Entwicklungen und Strategien in der EU, der Schweiz, auf Bundesebene, in anderen Bundesländern und in Bayern zum Umgang mit den neuen Herausforderungen vorgestellt, wesentliche Treiber für die weitergehende Abwasserbehandlung diskutiert, mögliche Verfahren und bisherige Erfahrungen aus der Praxis aufgezeigt sowie entstehende Kosten-und Finanzierungsmöglichkeiten besprochen.
Das Seminar richtet sich in erster Linie an Betreiber von Kläranlagen und Ingenieurbüros, aber auch an Kommunen, Behördenvertreter, Sachverständige, Gutachter sowie Forschungseinrichtungen.

Programm und Anmeldung:
www.sww.bgu.tum.de/ats
 
(nach oben)


REHART: Hochwasserschutz für Wassertrüdingen

Hochwasser an der Wörnitz führte in Wassertrüdingen regelmäßig zu Überschwemmungen. Um das Gelände der Landesgartenschau und die Anwohner zukünftig besser zu schützen investiert der Freistaat Bayern und die Stadt Wassertrüdingen in den Hochwasserschutz. REHART liefert die dafür notwendige Pumpentechnik mit Rohranschlüssen und Schiebern samt der Elektro- und Steuerungstechnik. In 5 Bauabschnitten werden insgesamt 11 Pumpen mit einer Gesamtförderleistung von 2580 Litern pro Sekunde verbaut. Die Montagearbeiten sind gerade in vollem Gange und werden rechtzeitig zum Beginn der Gartenschau „Natur in Wassertrüdingen" abgeschlossen sein

https://www.rehart.de/de/aktuell/aktuelle-meldungen/artikel/details/hochwasserschutz-fuer-wassertruedingen-83.html
 
(nach oben)


Oekotoxzentrum: Umwelt-DNA-Tag am 3. Juni 2019 in Genf - Save the Date!

Aquatische Ökotoxikologie Sedimentökotoxikologie
Schnell und kostengünstig alle Organismenarten in einer Wasser- oder Sedimentprobe bestimmen und so die Umweltqualität bewerten: Das versprechen Untersuchungen mit Umwelt-DNA (eDNA), die in Zukunft die Gewässerbewertung mit Bioindikatoren revolutionieren könnten. Am Montag, den 3. Juni 2019 (9:00 - 17:00 Uhr) findet daher an der Universität Genf der Umwelt-DNA-Tag statt (auf Französisch). Dort erfahren Sie mehr über die Bestimmung von genetischen Indizes, über Feldstudien zum Einsatz von eDNA in Biomonitoring-Kampagnen und (inter)nationale wissenschaftliche Fortschritte. Ausserdem werden die Ergebnisse des französisch-schweizerischen Interreg-Projekts "Cross-border SYNERGY for Biomonitoring and Preservation of AQUAtic Ecosystems" (SYNAQUA) präsentiert.
Das genaue Programm finden Sie demnächst auf unserer Webseite.
mehr Informationen
https://www.oekotoxzentrum.ch/news-publikationen/news/umwelt-dna-tag/
 
(nach oben)


IWA-Konferenz zu Planung, Betrieb und Kosten großer Kläranlagen

Vom 10. bis 14. Mai 2020 findet die IWA-Fachkonferenz zu Planung, Betrieb und Kosten großer Kläranlagen unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Norbert Jardin und Prof. Dr.-Ing. Jörg Krampe an der Technischen Universität in Wien statt. Die Einreichung von Abstracts ist noch bis zum 3. Juni 2019 möglich.
Die Konferenz konzentriert sich traditionell auf alle Aspekte der Planung und des Betriebs großer Kläranlagen einschließlich wirtschaftlicher Themen. Zudem werden Forschungsaspekte und Technologien zur Entfernung und zur Rückgewinnung von Nährstoffen diskutiert. Wie immer bietet die Konferenz eine hervorragende Plattform für Planer, Betreiber, Aufsichtsbehörden und Wissenschaftlicher zum Austausch über neueste Entwicklungen und Erkenntnisse rund um den Betrieb von großen Kläranlagen. Traditionell wird bei dieser einzügigen Konferenz dem Austausch untereinander und der Diskussion ein besonders hoher Stellenwert zugemessen. Neben mündlichen Präsentationen werden auch zahlreiche Poster vorgestellt, und in speziellen Workshops werden spezielle Fragestellungen behandelt.
Die erste Konferenz dieser Serie fand 1970 in Wien statt und kommt zu ihrem 50-jährigen Jubiläum zurück an diesen Ort. Im Jahr 2020 wird auch der Ausbau der Hauptkläranlage Wien abgeschlossen, die Teil des technischen Programms sein wird. In den letzten 50 Jahren fanden bisher insgesamt 13 Konferenzen abwechselnd in Wien, Prag, Budapest und zuletzt einmalig in Chongqing statt.

Details zur Einreichung von Beiträgen und zur Anmeldung:
www.lwwtp2020.net

(nach oben)


European Water Association: Design moderner Kläranlagen

Vom 25. bis 26. April 2019 findet an der Universität für Chemie und Technologie in Prag der erste Innovationsworkshop der European Water Association (EWA) mit folgenden Themen statt:
Design von modernen Kläranlagen
Herausforderungen beim Aufbau und Führung einer großen Kläranlage
Mikroplastik und anthropogene Spurenstoffe.

Eine Besichtigung der neuen im September eröffneten Kläranlage in Prag ist im Programm enthalten.

Weitere Informationen und das Registrierungsformular:
http://www.ewa-online.eu/calendar-detail/events/ewa-innovation-workshop-design-of-modern-waste-water-treatment-plants.html
www.EWA-online.eu

(nach oben)

EKO-PLANT macht Wasserverband Nordschaumburg flexibler

Auftrag für den Bau eines zusätzlichen Schilfbeets und einer Nachlagerfläche
Mit einem zusätzlichem Vererdungsbeet und einer Nachlagerfläche für Klärschlammerde hat die
nordhessische Firma EKO-PLANT die Kläranlage Auetal in Niedersachsen ausgestattet.
Der Wasserverband Nordschaumburg betreibt seit 2007 in der 6000-Einwohner-Gemeinde Auetal, die 50
Kilometer westlich von Hannover liegt, eine Klärschlammvererdungsanlage von EKO-PLANT. Das
Unternehmen aus Neu-Eichenberg erhielt aufgrund der bewährten Zusammenarbeit den Auftrag für die
Erweiterung der Anlage, die aufgrund gestiegener Schlamm-Mengen anstand. Die Nordhessen legten
unterstützt vom Schwesterunternehmen, der Ingenieurgesellschaft für Umweltplanung (INFU), ein viertes,
4.200 Quadratmeter großes Schilfbeet an. Die Gesamtkapazität der Kläranlage Auetal erhöht sich damit auf
160 Tonnen Klärschlamm-Trockensubstanz pro Jahr. Sobald die letzten Arbeiten am Rohrleitungsbau
abgeschlossen sind, geht das neue Beet in Betrieb. Eine erste Räumung ist 2020 möglich. Im Zuge der
Erweiterung brachten die Nordhessen zudem die Anlagensteuerung auf den neuesten Stand.
Parallel dazu legte EKO-PLANT eine 2.800 Quadratmeter große Nachlagerfläche für Klärschlammerde an,
die ebenfalls in den kommenden Wochen fertig wird. Der beim Bau anfallende Bodenaushub ließ sich für die
Errichtung der Erdwälle verwenden, die das neue Schilfbeet einfassen. Das senkt die Kosten.
Mit der neuen Lagerfläche gewinnt die Kläranlage Auetal Flexibilität bei der Verwertung der
Klärschlammerde. Auf der Fläche lässt sich künftig zum Beispiel der von EKO-PLANT neu entwickelte
Dünger EKO-TERRA Ca+ herstellen. Landwirten der Region steht damit einheitliche, in der Qualität genau
festgelegte Klärschlammerde zur Verfügung, wenn sie sie benötigen. Der Zeitpunkt der Beetleerung wird
flexibel an die Marktsituation angepasst: Sind die ökonomischen Bedingungen für Verwertung oder
Entsorgung gerade günstig, wird geleert. Sind sie es nicht, wird weiter vererdet.
Mit der Doppelinvestition reagiert der Wasserverband Nordschaumburg auf die Verwerfungen und
Unsicherheiten, die derzeit den Markt in diesem Bereich bestimmen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen
für die landwirtschaftliche Verwertung haben sich in Niedersachsen im Februar 2019 erneut geändert. Der
entsprechende Erlass würdigt die besonderen qualitativen Eigenschaften der Klärschlammerde. Das macht
sie für Landwirte attraktiver als konventioneller Klärschlamm oder sonstige Wirtschaftsdünger. Die
angemessene Anrechnung der aufgebrachten Stickstoff-Fracht in der Düngebilanz hilft, das Grundwasser zu
schonen. Die Klärschlammerde steigert die Bodenfruchtbarkeit, was den Pflanzen zugutekommt. Zugleich
bleibt die Option einer thermischen Verwertung bestehen. So passt sich der Verband beweglich den
Anforderungen des Marktes an, zieht die Qualität des Klärschlammes in die Planungen ein und trifft

Entscheidungen vorausschauend nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. So wird das Risiko eines
Verwertungsnotstands gebannt. Aufgrund dieser Vorteile verzeichnet EKO-PLANT seit der letzten
Novellierung der Düngeverordnung ein stetig wachsendes Interesse an Nachlagerflächen.
Die 1995 von Dr.-Ing. Udo Pauly gegründete EKO-PLANT GmbH und die INFU mbH/PLANCO-TEC gehören
zusammen mit der HUMUS- UND ERDEN KONTOR GmbH zur Unternehmensgruppe THE PAULY GROUP.
Sie beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter. In den vergangenen zwölf Monaten stellte die Gruppe elf neue
Mitarbeiter ein. Zwölf weitere Stellen sind zu besetzen, darunter von Sommer an eine Ausbildungsstelle
„Kauffrau/-mann für Büromanagement".

Kontakt:

THE PAULY GROUP
Sophia Ehbrecht
Bahnhofstraße 12
37249 Neu-Eichenberg
T: +49 5542 9361-57
presse@thepaulygroup.com

(nach oben)


DWA: Seminar: Starkregenmanagement

Am 23. Juli 2019 veranstaltet der DWA-Landesverband Bayern das Seminar „Starkregenmanagement - Risiken erkennen, Maßnahmen ergreifen, Schäden minimieren".
Hohe Niederschlagsmengen in kurzer Zeit und auf begrenztem Raum können zu unerwarteten regionalen Überschwemmungen führen. Wild abfließendes Wasser abseits der eigentlichen Bachläufe kann erhebliche Schäden anrichten, wie zahlreiche Ereignisse in den vergangenen Jahren in Bayern gezeigt haben. Das Seminar beleuchtet geeignete Maßnahmen zur Ermittlung von Gefährdungsbereichen, zeigt dazu den aktuellen Stand auf und wirft einen Blick ins benachbarte Ausland. Mögliche Maßnahmen aus den verschiedenen Handlungsfeldern des Risikomanagementkreislaufs werden beispielhaft vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den nicht-baulichen Maßnahmen.
Vom Seminar angesprochen werden sowohl Mitarbeiter von Kommunen, Ingenieurbüros und der Wasserwirtschaftsverwaltung sowie Studierende. Die Teilnahmegebühr für DWA-Mitglieder beträgt 225 € (Nicht-Mitglieder 270 €) und enthält Seminarunterlagen und Tagesverpflegung.

(nach oben)


Phosphorplattform: Neue zukunftssichere Ansätze zum Phosphor-Management in Norddeutschland

Am 09.03.2016 begann in Rostock für die DPP das Veranstaltungsjahr mit einem Netzwerk-Event. In Kooperation mit dem WissenschaftsCampus Phosphorforschung Rostock gab es zum Thema „Neue zukunftssichere Ansätze zum Phosphor-Management in Norddeutschland" zahlreiche interessante und aufschlussreiche Einblicke in Möglichkeiten, diesen so wertvollen Stoff aus Abfallströmen rückzugewinnen, um ihn wieder als Düngemittel einsetzen zu können...mehr:

http://www.deutsche-phosphor-plattform.de/veranstaltung/neue-zukunftssichere-ansaetze-zum-phosphor-management-in-norddeutschland/
 
(nach oben)


DGMT: Membran - Stammtisch NRW

29. April 2019 - 16.00 Uhr, Mönchengladbach

Wir möchten alle Mitglieder und Membran-Interessierte im Namen des Veranstalters INAQUA Vertriebsgesellschaft mbH herzlich zum nächsten DGMT Stammtisch NRW einladen, der am

Montag, den 29. April 2019 um 16.00 Uhr

in Mönchengladbach statt findet.

Die DGMT Stammtische dienen als Plattformen für Vernetzung, Informations- und Erfahrungsaustausch auf persönlicher Ebene.
Alle DGMT Mitglieder und Membran-Interessierte aus NRW und darüber hinaus sind herzlich eingeladen, die Gelegenheit zum Austausch in informeller Runde zu nutzen.

https://www.dgmt.org/index.php/dgmt-stammtisch-nrw.html

(nach oben)


Allweiler: Weiterentwicklung eines Klassikers - Kolben-Membran-Dosierpumpen überwachen sich jetzt selbst

Bei der Dosierung von Flüssigkeiten sind Kolben-Membran-Pumpen in industriellen Prozessen oft die erste Wahl. Sie sind äußerst robust, haben wenig Verschleiß und brauchen kaum Wartung. Seit Jahrzehnten sind sie in so unterschiedlichen Bereichen wie Kraftwerken, Chemie- oder Papierindustrie sowie in der Wasser- und Abwasseraufbereitung im Einsatz. Bislang wurden sie in der zentralen Anlagensteuerung überwacht. Neuerdings können sie sich dank einer eigenen Steuerung selbst überwachen. Damit wird es auch möglich, CE-Konformitätserklärungen nicht nur für einzelne Aggregate, sondern komplette Dosierstationen zu erhalten.

Die Kolben-Membran-Dosierpumpe wurde in den 1980er-Jahren vor allem zum Dosieren von Chemikalien entwickelt, die sowohl hochviskos als auch aggressiv und/oder abrasiv sein können. Der Pumpentyp gehört zu den oszillierenden Verdrängerpumpen. Sie verbinden in sich die hohe Dosiergenauigkeit einer Kolbenpumpe mit der optimalen Abdichtungseigenschaft einer Membranpumpe. Großflächige, diffusionsdichte Membranen sorgen für eine lange Lebensdauer der Dosierpumpen. Zur Überwachung und Steuerung der Pumpe wurden bislang üblicherweise verschiedene Sensoren an der Pumpe angebracht. Sie lieferten ihre Daten an eine Steuerung, die sie prüfte und bewertete. Diese Überwachung und Steuerung war Aufgabe eines übergeordneten Leitsystems, für das die Pumpen nur einige von vielen Aggregaten einer Großanlage waren. Im Leitsystem wurden die Zusammenhänge miteinander verknüpft. Damit konnte ermittelt werden, ob eine Pumpe korrekt lief oder an welcher Stelle es ein Fehlverhalten gab.
Neuerdings ist es aber möglich, dem Leitsystem die Überwachungsaufgabe der Pumpen abzunehmen und es dadurch zu entlasten. Denn die Pumpensteuerung wird nicht mehr extern, sondern an der Pumpe selbst vorgenommen. Dazu wird an der Pumpe eine Steuerung mit Bedienterminal angebracht. Das Gerät ermöglicht eine intelligente Überwachung, die alle Sensordaten der Pumpe an Ort und Stelle bewertet und anzeigt. Nur das Ergebnis der internen Auswertung wird an das externe Leitsystem übermittelt.

Schnelle Integration und einfache Schnittstellen
Diese weitgehend autarke Pumpensteuerung hat zwei entscheidende Vorteile. Zum einen lässt sich ein solch intelligentes System sehr schnell und unkompliziert in eine bestehende Anlage integrieren. Im übergeordneten Leitsystem muss nicht viel programmiert werden, um eine neue Pumpe zu überwachen. Der IT-Aufwand ist gering, weil die Pumpe nur noch die Betriebsdaten und den Zustand an das Leitsystem meldet. Der zweite Vorteil ist eine Vereinfachung der Schnittstellen. Der Hersteller der Pumpen kennt seine Geräte und die Sensorik, die in die Pumpen eingebaut ist. Er weiß, wie die Pumpen korrekt funktionieren und wie man sie überwacht. Die übergeordneten Leitsysteme dagegen werden von anderen Firmen entwickelt. Die haben ihre Expertise im Programmieren, in der IT oder in der Steuerung, aber sie sind nicht Spezialisten für unterschiedliche Pumpentypen und unterschiedliche Sensoren. An der Schnittstelle wird die Kommunikation durch die pumpeninterne Steuerung also stark reduziert, weil die Pumpe sich selbst überwacht.

Flexible Steuerung
Die Dosierleistung der Kolben-Membran-Dosierpumpen mit der neuen Steuerung kann durch die Änderung von zwei Stellgrößen festgelegt werden. Durch die Einstellung der Hublänge kann das pro Hub verdrängte Volumen der Hydraulikflüssigkeit im Dosierkolben verstellt werden. Die Einstellung des Hubvolumens erfolgt linear von 0 bis 100 % bei Stillstand oder Betrieb. Zusätzlich wird mit der Motordrehzahl als zweite Regelgröße die Hubfrequenz verändert.
Der in der Software abgebildete Regler steuert die Frequenz des Motors durch einen Vergleich der Soll-Förderleistung mit dem Ist-Durchfluss. Wird die Hublänge verstellt, führt der Regler die Frequenz nach, damit sich der Durchfluss nicht ändert. Wird die Frequenz des Motors zu groß oder zu klein, wird über die Hublängenverstellung gegengesteuert: Für die Frequenz wird ein optimaler Bereich definiert. Kurz bevor dieser verlassen wird, steuert die Hublängenverstellung gegen, bis die Frequenz sich wieder in der Mitte des optimalen Bereichs befindet. Die Hublänge wird von der Steuerung elektrisch über einen Stellmotor verändert. Die aktuelle Position wird über einen Geber erfasst. Dadurch kann eine genaue Einstellung per Software vorweggenommen werden.
Der Stellmotor kann sehr feine Schritte ausführen. Dadurch werden ein hoher Einstellbereich und eine genaue Einstellung gewährleistet. In der neuen Steuerung wird auch die Über-/Unterdrucküberwachung realisiert. Außerdem können zahlreiche Leistungsparameter überwacht werden. Die Kolben-Membran-Dosierpumpe regelt selbstständig die vorgegebene Dosiermenge und überwacht den Systemdruck. Alle Betriebs- und Störmeldungen werden angezeigt, gespeichert und digital gemeldet. Da die neue Steuerung über zwei analoge Eingänge verfügt, kann die Regelung der Dosierleistung, beispielsweise zur Phosphatfällung, über die Abwassermenge wie auch über die Phosphatfracht erfolgen.
Alternativ kann auch nur ein Analog-Eingang den Soll-Wert vorgeben. Über das Display der Dosierpumpe kann zusätzlich ein ß-Wert eingestellt werden, der das Verhältnis noch bewertet. Der Durchfluss wird entweder intern berechnet oder kann von einem externen MID (magnetisch-induktiver Durchflussmesser) zurückgeführt werden.
Der Druck im Kolben wird über einen Drucksensor gemessen. Die Hubzahl, die aktuelle Hublänge und die in der Steuerung gespeicherten Pumpendaten werden überwacht und der aktuelle Durchfluss angezeigt. Dieser dient als Ist-Wert für die Regelung. Zudem ist die Dosierpumpe auch für einen Chargenbetrieb einstellbar, bei dem die Menge (Förderleistung und Fördermenge) und Chargendauer individuell wählbar sind. Im Chargenbetrieb wird nach dem Startbefehl der Ist-Wert des Durchflusses integriert, bis die eingestellte Menge (Förderleistung und Fördermenge) erreicht ist. Ist das geschehen, wird die Dosierpumpe abgeschaltet. Sie wartet dann auf den Start der nächsten Charge.

Übersichtliche Bedienung

Die Menübedienung und die Einstellung der Parameter erfolgen bei der neuen Steuerung über ein Bedienfeld. Darin ist das Einstellmenü in einzelne Untermenüs aufgeteilt, um eine einfache und übersichtliche Einstellung der Parameter zu ermöglichen. Die Steuerung kann sowohl im Hand- als auch im Automatikbetrieb arbeiten. Im Handbetrieb kann z. B. nach Drücken der Enter-Taste mit den Hoch- und Runter-Tasten die gewünschte Durchflussmenge eingestellt werden. Im Automatikbetrieb können die beiden Betriebsmodi „Durchfluss" und „Charge" gewählt werden.
Im Modus „Durchfluss" wird der Soll-Wert für die Förderleistung entweder von Hand eingegeben, von extern über bis zu zwei Analogeingänge vorgegeben oder optional über Feldbus kommuniziert. Wenn beide Analogeingänge ausgewählt sind, wird die resultierende Förderleistung in der Software berechnet. Die Freigabe erfolgt wahlweise über die digitalen Eingänge oder über den Feldbus. Im Modus „Charge" kann der Anwender von Hand eine Förderleistung und eine Fördermenge pro Charge eingeben.
Die klassische Kolben-Membran-Dosierpumpe ist eine universal einsetzbare Pumpe. Sie zeichnet sich durch große Dosiergenauigkeit und ein sehr hohes Maß an Betriebssicherheit aus. Je nach industriellem Umfeld ist mal das eine und mal das andere Kriterium im Fokus der Anwender.

Dosiergenauigkeit bestimmt den Chemikalienverbrauch
Die Dosiergenauigkeit der Dosierpumpe (besser +/-1 %) bestimmt naturgemäß die Effektivität der eingesetzten Chemikalien im Produktionsprozess. Bei der Kolben-Membran-Dosierpumpe kann der Hub bei Betrieb und Stillstand stufenlos linear im Bereich von 0 bis 100 % verstellt werden. Dadurch ist die exakte Chemikaliendosierung garantiert. Gleichzeitig ist die Dosiereinstellung reproduzierbar. Kolben-Membran-Dosierpumpen, die z. B. in der chemischen Industrie eingesetzt werden, müssen korrosiven und abrasiven Dosiermedien standhalten. Auch die Temperatur des Dosiermediums oder die Umgebungstemperatur der Dosierpumpen sind bei der Auslegung zu beachten. Gerade in der chemischen Industrie, die hohe Anforderungen an die Betriebssicherheit stellt, sind Überwachungseinrichtungen unverzichtbar.

Sicherheit und Zuverlässigkeit
Kolben-Membran-Dosierpumpen erfüllen die hohen Anforderungen an Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit in industriellen Prozessen. Eines der Sicherheitselemente ist ein in die Hydraulikeinheit der Dosierpumpe integriertes Überdruckventil nach DIN EN 809. Dieses Überdruckventil kommt nur mit der Hydraulikflüssigkeit in Kontakt. Das gewährleistet auf Dauer eine sichere und zuverlässige Funktion. Eine Verstopfung oder Verunreinigung des Ventils durch das Dosiermedium ist somit ausgeschlossen. Wird bei einer Störung die Saug- oder Druckseite der Pumpe blockiert, öffnet das Überdruckventil, so dass eine Überlastung von Pumpe und Leitungssystem garantiert vermieden wird. Neben der Sicherung der Funktionalität bedeutet diese spezielle Konstruktion aber auch Sicherheit für das Betriebspersonal, die Betriebsausrüstung und die Umwelt. Sobald das Überdruckventil anspricht, erhält der Betreiber eine akustische Meldung oder zusätzlich auch einen elektrischen Alarm. Überdies hat dieses spezielle Überdruckventil den Vorteil, dass auch Fehler/Störungen auf der Saugseite angezeigt werden. Eine zusätzliche Sicherheitseinrichtung ist ein Doppelmembransystem. Dieses schützt neben der Pumpe auch die Produktion. Sollte es zum Membranbruch kommen, kann die Pumpe gestoppt werden und es wird eine Störmeldung - optisch und elektrisch - erzeugt.

Dosierstationen im Container
Die neue Unabhängigkeit der Kolben-Membran-Dosierpumpe von übergeordneten Leitsystemen durch die eigene Steuerung ermöglicht auch eine Weiterentwicklung der kompletten Dosierstation: die mobile Container-Lösung. Dabei wird die Pumpe samt aller Peripheriegeräte in einen Metallcontainer gebaut. Sie wird also komplett vorfabriziert angeliefert und kann in einer Anlage exakt an die Stelle gebracht werden, wo sie benötigt wird. Eine Änderung oder Anpassung der Infrastruktur einer Anlage ist damit unnötig. Das ist vor allem in komplexen Anlagen, etwa der Chemieindustrie, von großem Vorteil, denn das Umrüsten ist dort sehr kompliziert und teuer.
Ein Mutterbehälter ist integraler Bestandteil der Dosierstation. Er dient dem sicheren Aufstellen und Entleeren von IBCs (Intermediate Bulk Container) - das sind standardisierte Transportbehälter - und ist mit einer Auffangwanne ausgerüstet. Der Mutterbehälter hat die Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) und darf zur drucklosen Lagerung von wassergefährdenden Stoffen eingesetzt werden. Mutterbehälter und Auffangwanne besitzen auch das Zertifikat der Produktprüfung gemäß den Regeln der Konferenz der Vorsteher der Umweltschutzämter (KVU) durch den Schweizerischen Verein für technische Inspektionen (SVTI).
Mit Hilfe eines Staplers werden die IBCs direkt auf den Behälter positioniert und anschließend komplett in den Mutterbehälter entleert. Selbst bei einer Flüssigkeitsreserve von 10 bis 50 % erlaubt das Volumen des Behälters das Entleeren eines neuen IBC. Damit wird eine kontinuierliche Versorgung der Dosieranlage gewährleistet. Das impliziert einen weiteren Vorteil: Der Zeitpunkt des Umfüllprozesses muss nicht genau überwacht werden.
Die Möglichkeit der Selbstkontrolle der Kolben-Membran-Dosierpumpe birgt noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Für die autarke Dosierstation inklusive Lagerung der Chemikalien kann man als Ganzes eine Zulassung nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) bekommen. Das WHG schreibt vor, dass bei Prozessen mit umweltschädlichen Chemikalien sichergestellt ist, dass diese Chemikalien nicht in die Umwelt gelangen können. Bislang gab es Zulassungen nur für Einzellösungen. Komplettlösungen sparen jetzt Zeit und Geld.

(nach oben)


Vattenfall nutzt Wärme aus Abwasser für Wohnanlage

Vattenfall Energy Solutions hat im Berliner Stadtteil Biesdorf in der neu entstandenen Wohnanlage „Grüne Aue" eine Abwasserwärmepumpe in Betrieb genommen. Sie ist Teil einer dezentralen Wärmeversorgungsanlage für das Wohngebiet und trägt zur Versorgung von 113 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von rund 11.400 Quadratmetern bei, teilte der Vattenfall-Konzern mit. Durch Nutzung der Abwasserrestwärme trage sie zur Dekarbonisierung bei. Gut 20 Prozent des Wärmebedarfs der Bewohner, der jährlich bei 740 Megawattstunden liege, würden so gedeckt.
Die Umweltenergie für die Wärmepumpe kommt laut Vattenfall von Überträgerplatten in einem Schmutzwasserkanal der Berliner Wasserbetriebe. Hier seien 48 Module mit einer Gesamtlänge von ca. 60 Metern und einer Entzugsleistung von 80 kW installiert. „Wir beraten und betreuen bei solchen ökologischen Investitionen und verstehen uns dabei als Ermöglicher", sagte Ulrike Franzke, Chefin des Bereichs Abwasser der Wasserbetriebe. Die Anlage in der „Grünen Aue" sei bereits die elfte, die Wärme aus dem Berliner Abwassernetz gewinnt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen.  

(nach oben)


Uhthoff-Zarniko: Gezielt Leckagen finden und bewerten

PRÜFTECHNIK Dieter Busch AG stellt zum 5. Pumpenforum Berlin Ultraschallprüfgerät der nächsten Generation vor.
Wenn Luft oder Gas durch eine Öffnung entweicht, erfolgt sofort eine abrupte Entspannung. Die Entspannung produziert ein breites Schallspektrum einschließlich Ultraschallfrequenzen. Mit dem Sonochek Ultraschallprüfgerät sind sie ab sofort auf der sicheren Seite. Die große Frequenzbandbreit von 20 bis 100 kHz ermöglicht es, Leckagen auch über größere Entfernungen hinweg zu orten. Gleichzeitig kann die Gesamtverlustmenge bewertet und mittels integrierter Kamera und Mikrofon der Befund kommentiert werden.
Mehr Informationen zum Ausstellerforum des Pumpenforums Berlin finden Sie unter:

https://www.uhthoff-zarniko.de/gezielt-leckagen-finden-und-bewerten/...
 
(nach oben)


RWTH: Aachener Tagung Wassertechnologie

Am 29. und 30. Oktober 2019 findet in Abstimmung mit der DWA und der European Water Association (EWA) die 13. Aachener Tagung Wassertechnologie statt. Bei der diesjährigen Tagung stehen die verschiedenen Ressorts, Prozesse und Anwendungen der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung im Fokus. Die Reflexion des aktuellen Stands der Forschung, Wissenschaft und Technik ist die Hauptintention der Konferenz. Eine starke Präsenz von Experten aus den Bereichen der Verfahrenstechnik, der Wasserwirtschaftsverwaltung sowie des Betriebs von Wasseraufbereitungs- und Abwasserbehandlungsanlagen zeichnet die Tagung seit Jahren aus. Eine zentral positionierte Fachausstellung bietet einen wichtigen Rahmen zum Vortragspro¬gramm und eröffnet weitergehende Möglichkeiten des Informationsaustauschs.

www.avt.rwth-aachen.de/ATW
 
(nach oben)


KROHNE Messtechnik: MI-004-Zulassung für magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte WATERFLUX

Die magnetisch-induktiven Durchflussmessgeräte WATERFLUX 3300, WATERFLUX 3070 und OPTIFLUX 4300 stehen nun mit Zulassung gemäß MID 2014/32/EU Anhang VI MI-004 für Wärmezähler zur Verfügung. Gemeinsam mit dem Ultraschall-Durchflussmessgerät OPTISONIC 3400 District Heating bilden diese Geräte das KROHNE Portfolio an Durchflussmessgeräten, die als Teil eines Wärmemengenmesssystems verwendet werden können. Typische Anwendungen umfassen den eichpflichtigen Verkehr (verrechnungspflichtige Messungen) in Fernwärmenetzen, die gewerbliche und industrielle Wärmemengen-Messung oder allgemeine Anwendungen in Energie- und Hilfskreisläufen in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

Die MI-004-Kalibrierung kann mit Modul D oder Modul F erfolgen. Bei Modul D wird die Kalibrierung bei KROHNE Altometer in Dordrecht, Niederlande, durchgeführt, das vom NMI für MI-004-Kalibrierungen zugelassen wurde. Bei Modul F wird die Kalibrierung von einer vom Kunden angeforderten benannten Stelle durchgeführt, beispielsweise MID-Cert in Deutschland.

Über KROHNE: KROHNE ist ein Anbieter von Komplettlösungen für Prozessmesstechnik zur Messung von Durchfluss, Massedurchfluss, Füllstand, Druck und Temperatur sowie für Analyseaufgaben. Das 1921 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Duisburg, Deutschland, beschäftigt weltweit über 3.700 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten vertreten. KROHNE steht für Innovation und höchste Produktqualität und gehört zu den Marktführern für industrielle Prozessmesstechnik.

Herausgeber:
KROHNE Messtechnik GmbH
Ludwig-Krohne-Straße 5
47058 Duisburg,

(nach oben)


Fritzmeier Umwelttechnik: Geruchsemissionen aus Abwasseranlagen

Geruchsemissionen von Klärwerken und Abwasseranlagen belasten nicht nur Beschäftigte und Anwohner, sondern brin-gen auch schnell Beschwerden ein. Fritzmeier Umwelttechnik hält mit dem coalsi Volumenmax dagegen.
Die aktuelle Generation des stationären Abluftfilters kommt mit modernster Technik, schafft 2820 m³/h und misst nur 131 x 131 cm bei 376 cm Standhöhe. Ein Stromanschluss reicht.
Technologisch kombiniert der Hersteller physikalische, biologische und chemische Komponenten zu einem effizienten Reinigungssystem. Es saugt unangenehm riechende Atmosphären selbsttätig an und schleust sie durch eine ausgeklügelte Filterkaskade. Ein zentrales Element ist der mächtige Aktivkohle-Adsorber mit rund 8 m² Anströmfläche. Das austretende Reingas ist geruchlich unauffällig, die Leistung individuell einstellbar.
Fritzmeier Umwelttechnik sieht sich als einzigen Anbieter von Dreifach-Hybridsystemen dieser Bauart. Der Strom-verbrauch ist selbst bei 100 Prozent Lüf¬terleistung mit 0,71 kW/h gering. Bei niedrigen Temperaturen schaltet sich eine selbstregulierende Heizung zu. Das frei platzierbare und mit weniger als 50 dB(A) sehr leise System - vergleichbar mit einem Kühlschrank - kann bedarfsgerecht oder im Dauerbetrieb laufen. Vorgängersysteme finden sich vielerorts im Einsatz.

Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
www.coalsi.de
 
(nach oben)


D&S: Rohrsanierung baut Schlauchliner in Erftstadt ein

Bei der Sanierung eines Mischwasserkanals aus den 1960er Jahren in einem Wohngebiet im Ortsteil Kierdorf haben sich die Stadtwerke Erftstadt aufgrund der Gegebenheiten vor Ort für eine grabenlose Sanierung entschieden. Neben den eingeschränkten Platzverhältnissen und der Art der Schäden gaben insbesondere wirtschaftliche und zeitliche Aspekte den Ausschlag für den Einzug eines GFK-Schlauchliners durch die Niederlassung Rhein-Ruhr der DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG in Gelsenkirchen. Der Liner wurde aufgrund des relativ kleinen Profils der beschädigten Haltung vom Hersteller maßgeschneidert geliefert.

Dichte Abwasserleitungen und -kanäle sind von großer Bedeutung für eine funktionierende Infrastruktur. Nicht zuletzt deswegen wurde die Selbstüberwachungsverordnung Kanal (SüwV Kan) 1996 initiiert, die eine regelmäßige optische Kontrolle der Abwasserkanäle vorsieht. Vor diesem Hintergrund werden auch in Erftstadt die Abwasserleitungen und kanäle alle 15 Jahre mittels einer Kamerabefahrung auf ihren Zustand untersucht. Dabei wurden an einem Mischwasserkanal aus den 1960er Jahren in einem Wohngebiet im Ortsteil Kierdorf Schäden festgestellt, die eine umgehende Sanierung erforderlich machten. Der Kanal aus Beton mit einem Eiprofilquerschnitt DN 375 / 250 und einer Länge von gut 42 m liegt in einer geringen Tiefenlage von rund 95 cm in einer schmalen Anliegerstraße. Die Planung der Sanierungsmaßnahme wurde von den Ingenieuren der ITAS Salzgitter GmbH ausgeführt.

Grabenlos erste Wahl
Bei den festgestellten Schäden handelte es sich um durch Risse in den Betonrohren und Muffenversätze verursachte Undichtigkeiten. „Unser Ziel ist es, dichte Abwasserkanäle zu betreiben, um Infiltrationen und Bodeneinträge in den Kanal zu verhindern", erläutert Dipl. Ing. Lutz Halfen, Technische Abteilung Abwasser, Wasser und Nahwärme, Stadtwerke Erftstadt, die Veranlassung der Sanierung. Dipl.-Ing. Carsten Bolz von ITAS Salzgitter ergänzt: „Die sehr engen örtlichen Begebenheiten in der Anliegerstraße, in Kombination mit den Streckenschäden, die der Kanal aufwies, haben zu der Entscheidung geführt, ein grabenloses Sanierungsverfahren zu wählen." Da die Standfestigkeit des Kanals noch gegeben war, sei die Erneuerung der Haltung in offener Bauweise nicht erforderlich gewesen. Die offene Bauweise hätte zusätzlich auch eine längere Vollsperrung der Anliegerstraße bedeutet, die man den Anwohnern durch das grabenlose Sanierungsverfahren ersparen konnte. „Bei dem Schlauchlining mit dem UV-aushärtenden GFK-Liner handelt es sich um ein relativ schnelles Sanierungsverfahren", so Bolz. In zwei bis drei Stunden war der Liner eingebaut und die Sanierung konnte innerhalb eines Arbeitstages abgeschlossen werden.

Maßgeschneidert geliefert
„Was die Sanierung der Haltung besonders gemacht hat, ist der relativ kleine Eiquerschnitt des Kanals mit DN 375 / 250", erläutert Eugen Bogoslavski, Bauleiter der D&S Rohrsanierung, NL Rhein-Ruhr. „Der Liner wurde vom Hersteller passend für diese Haltung konfektioniert und mit einem Polyesterharz vorgetränkt", so Bogoslavski weiter. Um ihn vor einem vorzeitigen, unerwünschten Aushärten und vor Beschädigungen während des Einzuges in die Haltung zu schützen, ist er von außen mit einer UV-dichten stabilen Schutzhülle umgeben. Eine Folie im Inneren des Liners verhindert das Verkleben des GFK-Gewebes untereinander.

Kontrollierter Einzug
Vor Beginn der Sanierungsarbeiten wurden die vorhanden Seitenzuläufe für die spätere Wiedereinbindung eingemessen und die Haltung gereinigt. Für den Einzug wurde der Liner mit einer Seilwinde verbunden und langsam über einen Schacht in die Haltung eingezogen. Am Zielschacht angekommen, brachte das Team der D&S Rohrsanierung den für die UV-Lichthärtung benötigten Lampenzug in den noch nicht aufgestellten Liner ein. Die rund 4,3 m lange Kette war mit neun 500 Watt-UV-Lampen ausgestattet. Im nächsten Schritt wurde an beiden Enden des Schlauchliners eine Absperrblase eingebaut. Danach konnte der Liner im Inneren mit Druckluft beaufschlagt und aufgestellt werden. Dieser Vorgang erfolgte in 50 mbar-Schritten, bis ein maximaler Druck von 500 bis 600 mbar erreicht war und der Liner formschlüssig und faltenfrei an der Kanalwandung anlag. Zur Kontrolle wurde der Lampenzug vom Zielschacht aus langsam durch die Haltung geführt und dabei der aufgestellte GFK-Schlauchliner mit Hilfe der TV-Kamera am Lampenzug begutachtet. „Wenn der Liner sich während des Einzugs oder beim Aufstellen in seiner Lage und Position verschoben oder verdreht hätte, wäre dies bei der Kontrolle aufgefallen und wir hätten das sofort korrigiert. Ist ein Liner einmal ausgehärtet ist, ist dies nicht mehr möglich", so Bogoslavski.

Gut beleuchtet
Nach erfolgreicher Kontrolle des Liners konnte der Aushärtevorgang gestartet werden. Hierfür wurden die einzelnen UV-Lampen nach und nach aktiviert und der Lampenzug mit einer Geschwindigkeit von rund 1,10 m pro Minute durch die Haltung zurück zum Zielschacht gezogen. Die Aktivierung der UV-Lampen und das Zurückziehen des Lampenzuges wurden während der gesamten Zeit im Steuerfahrzeug überwacht und die entsprechenden Messwerte aufgezeichnet. „Bei dem Aushärtevorgang des mit Polyesterharz getränkten GFK-Schlauchliners handelt es sich um eine sogenannte exotherme Reaktion. Durch das UV-Licht wird eine chemische Reaktion des Polyesterharzes angestoßen. Diese chemische Reaktion leitet die Aushärtung des Liners ein", erklärt Bolz die Funktionsweise der Lichthärtung.

In kürzester Zeit am Ziel
Nach der Aushärtung wurde der Liner an beiden Enden geöffnet und jeweils bündig zu den Schächten abgetrennt. Der Ringspalt zwischen dem Mischwasserkanal und dem Liner wurde bei der Schachtanbindung mit Mörtel dauerhaft abgedichtet. Die Wiedereinbindung der Seitenzuläufe wurde mit Hilfe eines Roboters durchgeführt. Dieser fräste zunächst die beiden Öffnungen und verpresste dann die Anschlüsse mit Epoxidharz. „Nachdem der GFK-Schlauchliner nun erfolgreich eingebaut worden ist, gehen wir davon aus, dass der Mischwasserkanal für weitere 50 Jahre dicht ist", so Halfen. Bei dieser erfolgreichen Sanierungsmaßnahme in nur einem Tag, zeigten sich alle Beteiligten sehr zufrieden.

Über die DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG
Die 1996 gegründete DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG steht für umfassendes Know-how sowie moderne und wirtschaftliche Technologien in der grabenlosen Erneuerung von Freispiegel- und Druckrohrleitungen. Die Produktpalette umfasst alle gängigen, zertifizierten Sanierungsverfahren. Die hierfür wichtige Kundennähe stellt das Unternehmen mit einem flächendeckenden Netz von Standorten in Mannheim, Nürnberg, Gelsenkirchen, Leipzig, Wetzlar, Aschaffenburg, München, Oldenburg, Pforzheim, Dessau-Roßlau und Dillingen (Saarland) sicher. Die Geschäftsführung liegt in den Händen von Markus Brechwald und Tobias Volckmann. Im Ausland ist das Unternehmen mit den Tochtergesellschaften D&S Réhatube S.A. in Luxemburg, TST-Robotics S.a.r.l. in Frankreich und Rotech Srl in Italien vertreten.

https://www.dus-rohr.de/artikel_ganzansicht.php?h=3&r=1&id=2329

(nach oben)


BAUER: 70. Deutsche Brunnenbauertage - Großer Erfolg mit bayerischem Flair

Schrobenhausen - Zwei Tage lang drehte sich im bayerischen Schrobenhausen alles rund um die Themen Brunnenbau, Geothermie und Baugrunderkundung: Bei frühlingshaftem Wetter wurden am 28. Februar die 70. Deutschen Brunnenbauertage auf dem Gelände der BAUER AG eröffnet. Die Veranstalter - die Bundesfachgruppe Brunnenbau, Spezialtiefbau und Geotechnik im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und die zur BAUER Gruppe gehörende GWE GERMAN WATER and ENERGY Group - freuten sich über den großen Zuspruch für die erstmals in Süddeutschland stattfindende Fachtagung mit begleitender Fachausstellung.

An der zweitägigen Vortragsreihe, die als Fortbildungsmaßnahme nach DVGW W120-1 anerkannt ist, nahmen rund 250 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Österreich und der Schweiz teil. Sie erwarteten informative Fachvorträge von zehn Referenten zu unterschiedlichsten Themenstellungen der Branche, z. B. über die Aussagekraft von Erkundungsbohrungen, die Anforderungen an Bohrspülungen, Fragestellungen der Rechtsprechung, über Brunnenregenerierung und Horizontalfilterbrunnen. Darüber hinaus fand auch an den über 20 Ausstellungsständen ein reger Austausch statt, hier bot sich den Besuchern eine große Vielfalt an branchenspezifischen Produkt- und Dienstleistungsangeboten.

Das Rahmenprogramm der diesjährigen Brunnenbauertage hatte ebenfalls einiges zu bieten: Ein Höhepunkt war für viele Teilnehmer die Besichtigung des größten Werks der BAUER Maschinen GmbH im nahegelegenen Aresing, die einen umfassenden Einblick in die Produktion der Spezialtiefbaugeräte Bauer bot. Abgerundet wurde die Jubiläumsveranstaltung durch einen Bayerischen Abend mit zünftiger Live-Musik.

https://www.bauer.de/bre/company/bre-news/70-00002.-Deutsche-Brunnenbauertage-Grosser-Erfolg-mit-bayerischem-Flair/

(nach oben)


Bauer: Umwelt beim 8. Fachplanertag Erneuerbare Energien

Die Zukunft der Energieversorgung: Beim 8. Fachplanertag Erneuerbare Energien der Ingenieurkammer Hessen in Limburg drehte sich alles um zukunftsweisende Technologien zur Gewinnung, Erzeugung und Speicherung regenerativer Energien. Mit dabei waren auch Nico Beldermann und Sandro Schmidt von der Bauer Umwelt. Das breite Fachpublikum durfte sich auf einen spannenden Vortrag rund um unsere vielfältigen Möglichkeiten im Bereich Geothermie freuen. Mehr:

https://www.bauer.de/bre/company/bre-news/Bauer-Umwelt-beim-8.-Fachplanertag-Erneuerbare-Energien/

(nach oben)


Neuaufträge bei EKO-PLANT mit einem Investitionsvolumen von 5,5 Mio. Euro

Neu-Eichenberg. Aufträge zum Bau einer Klärschlammvererdungsanlage und zur Umwandlung eines Freibads in ein Naturerlebnisbad hat die EKO-PLANT GmbH im Januar erhalten. Das Investitionsvolumen beträgt 5,5 Mio. Euro.

Die nordrhein-westfälische Stadt Emsdetten, die 36.150 Einwohner zählt, will sich für drei Mio. Euro eine Hochleistungsvererdungsanlage bauen lassen. EKO-PLANT, eine Tochter der Neu-Eichenberger PAULY GROUP, soll zudem für fünf Jahre die betriebsbegleitende Betreuung übernehmen und Mitarbeiter der Stadt Emsdetten schulen. Die Anlage, die noch in diesem Jahr neben dem Klärwerk der Stadt entsteht, fasst mit ihren vier Schilfbeeten rund 26.000 Kubikmeter Klärschlamm pro Jahr.

Emsdetten reagiert mit der Auftragserteilung auf die jüngste Novellierung der Klärschlamm- und Düngemittelverordnung. Danach darf die bestehende Kläranlage der Stadt aufgrund ihrer Größenordnung von 2029 an den anfallenden Klärschlamm nicht mehr landwirtschaftlich verwerten. Außerdem ist ihr dann die Rückgewinnung von Phosphor aus dem Klärschlamm verbindlich vorgeschrieben.

Beides wird Emsdetten mit der neuen Anlage erfüllen können. Die Stadt gewinnt so
Sicherheit und Flexibilität. Der Klärschlamm wird in den Schilfbeeten nämlich nicht nur entwässert, sondern auch über viele Jahre gelagert. Die Stadt kann künftig fortlaufend in der im Großraum geplanten und nur für Klärschlamm vorgesehenen Verbrennungsanlage eine feste Menge an Erde thermisch verwerten lassen. Die Asche enthält, aufgrund des Abbaus organischer Masse während der Klärschlammvererdung, besonders viel Phosphor. Das hilft bei dessen Rückgewinnung.

Emsdetten wird die 15. EKO-PLANT Anlage zur Entwässerung und Vererdung anaerober Schlämme und die aktuell größte Anlage in Nordrhein-Westfalen.

Den zweiten Auftrag hat die Kluterthöhle & Freizeit Verwaltungs- und Betriebs-GmbH & Co. KG im nordrhein-westfälischen Ennepetal, einer Stadt mit fast 30.000 Einwohnern, erteilt. EKO-PLANT soll für 2,5 Mio. Euro das sanierungsbedürftige Freibad Platsch bis 2020 in ein Naturerlebnisbad umbauen. Die Reinigung und Aufbereitung des Wassers erfolgt über einen bepflanzten mineralischen Bodenfilter - die Geomatrix®. Das Ergebnis ist kristallklares Wasser ohne Zusatz von Chemie. Neben dem chlorfreien Badevergnügen bekommt das neue Bad, das über eine Wasserfläche von rund 1.200 Quadratmetern verfügt, weitere Besucher-Attraktionen.
Geplant sind ein Sandstrand und eine Breitwellenrutsche.

Mit dem Umbau entsteht das zwölfte EKO-PLANT Naturerlebnisbad. Die Neu-Eichenberger sind als Generalübernehmer für bepflanzte Klärschlammvererdungsanlagen und Naturerlebnisbäder mit biologischer Wasseraufbereitung Marktführer in Deutschland.

Zur Unternehmensgruppe THE PAULY GROUP gehören neben der EKO-PLANT
GmbH noch die INFU mbH/PLANCO-TEC sowie die HUMUS- UND ERDEN KONTOR GmbH.

Die PAULY GROUP beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter. In den vergangenen zwölf
Monaten stellte die Gruppe elf neue Mitarbeiter ein. Zehn weitere Stellen sind zu besetzen, darunter von Sommer an vier Stellen für Auszubildende.

Kontakt THE PAULY GROUP
Sophia Ehbrecht
Bahnhofstraße 12
37249 Neu-Eichenberg
T: +49 5542 9361-57
presse@thepaulygroup.com

(nach oben)


Keine Chance für den Schimmel! igus Polymergleitlager bestehen Test

Schmiermittelfreie iglidur Gleitlager aus Hochleistungskunststoffen sorgen für eine saubere Luft in Flugzeugen und Gebäuden

 

Schimmel stellt für die Gebäude- und Fahrzeugtechnik sowie für die Flugzeugindustrie nicht nur ein großes Ärgernis, sondern vor allem eine ernstzunehmende gesundheitliche Gefahr dar. Um dieser vorzubeugen, ist es nicht nur besonders wichtig die richtige Lüftungstechnik einzusetzen, sondern auch auf schimmelbeständige Komponenten zurückzugreifen. Daher hat igus jetzt seine Werkstoffe auf Schimmelbildung testen lassen. Das Ergebnis: alle Gleitlager sind resistent gegen Pilze und Bakterien.

 

Entwickelt sich Schimmel in Lüftungssystemen, so werden die Schimmelsporen in geschlossenen Räumen, Verkehrsmitteln und Gebäuden permanent in der Luft verteilt und können leicht in die Atemwege geraten. Um diese Gefahr zu vermeiden, setzen Konstrukteure auf Maschinenelemente, die resistent gegen Schimmel sind. So auch die Hochleistungskunststoffe von igus. In einem Labortest wurde sieben iglidur Werkstoffe auf die Einwirkung von Mikroorganismen in Anlehnung an das DIN EN ISA 846 Verfahren A überprüft. Dieser Test untersucht die Widerstandsfähigkeiten der Werkstoffe gegen Pilze und Bakterien. Denn Kunststoffe können von Mikroorganismen als Nahrungsquelle genutzt werden und sich durch Stoffwechselprodukte der Bakterien verändern. Für den Versuch wurden die Gleitlager vier Wochen lang bei 29 Grad Celsius auf einer speziellen Kultur gelagert. Das Ergebnis: Weder konnte eine Veränderung an den getesteten Werkstoffen festgestellt werden, noch ein Schimmelbefall.

 

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Lüftungstechnik
Zum Einsatz kommen die schimmelresistenten, schmiermittel- und wartungsfreien Gleitlager zum Beispiel im Flugzeug in der Sitz- und Armverstellung sowie für die Lagerung von Klappen in der Boardküche oder auch für Gepäck. In der Gebäudetechnik finden sich die Gleitlager aus iglidur Werkstoffen beispielsweise in Ventilatoren und in Luftklappenreglern, die zudem von der Korrosionsfreiheit der Kunststofflager profitieren. Hier spielen die Gleitlager außerdem ihre Unempfindlichkeit gegenüber Schmutz aus. Die Polymerlager sind leicht zu reinigen, temperatur-, medien- und chemikalienbeständig. Ein weiterer Vorteil: Die Lebensdauer der iglidur Lager lässt sich einfach online mit dem Lebensdauerrechner ermitteln.

(nach oben)


Weber-Ingenieure GmbH hat sich mit Informationsstand am 4. Expertenforum für Regenüberlaufbecken des DWA Landesverbands BW beteiligt

Das vom Landesverband Baden Württemberg initiierte Expertenforum fand zum vierten Mal und diesmal mit noch größerer Beteiligung von Ausstellerfirmen in Stuttgart statt. Schwerpunktthema war diesmal das Durchführen und Auswerten von Messungen in Regenüberlaufbecken. Die Experten der Weber-Ingenieure waren wie in den Vorjahren mit einem eigenen Stand vertreten und führten im Austausch mit Kommunen sowie Vertretern von Verbänden und Fachfirmen zahlreiche Gespräch über die jetzigen und die zukünftigen Herausforderungen auf dem Gebiet der Regenwasserbehandlung.

https://www.weber-ing.de/de/news/newsansicht.html?news_id=246

(nach oben)


Weber plus UNGER: zwei renommierte Ingenieurunternehmen schließen sich zusammen

Rückwirkend zum 01.01.2019 schließen sich UNGER ingenieure Ingenieurgesellschaft mbH und Weber-Ingenieure GmbH zusammen. Damit wird ein großer, unabhängiger und inhabergeführter Akteur unter den deutschen Ingenieurbüros entstehen.

Beide Unternehmen sind seit Jahrzehnten erfolgreich am Markt und haben sich einen exzellenten Ruf als Beratende Ingenieure in der Siedlungswasserwirtschaft, der Umwelttechnik und der Infrastruktur erworben. Gemeinsam bilden sie nun den Branchenprimus des deutschen Mittelstandes.

„Die Büros in unserer Branche sind der breiten Bevölkerung weitgehend unbekannt. Dabei sichern unsere Leistungen wichtige Grundbedürfnisse des täglichen Lebens. Die mittelständischen Ingenieurbüros haben in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass sie ein verlässlicher und regionaler Partner der Kommunen, Verbände und Unternehmen sind. Das bisherige System hat funktioniert. Unser Markt verändert sich nun. Insbesondere in den letzten Jahren ist eine enorme Dynamik weg von kleinen und mittleren Unternehmen hin zu Konzentrationen zu spüren. Dabei spielen große, meist internationale Konzerne zunehmend eine dominierende Rolle. Wir als Weber-Ingenieure wollen weiterhin ein erfolgreicher Akteur am Markt sein und die Marktdynamik mitgestalten. Wir wissen, dass wir dafür wachsen müssen. In diesem Szenario ist der Zusammenschluss mit UNGER ingenieure für uns eine historisch einmalige Chance. Der Schritt ist zwar ein gewaltiger - immerhin verdoppeln wir mit dem Zusammenschluss fast unsere Mitarbeiterzahl - dennoch bleiben wir mittelständisch, geerdet und familiär geprägt. Und dieser Punkt steht auf unserer Werteskala ganz weit oben", sagt Jan Weber, Inhaber von Weber-Ingenieure.

Stefan Knoll, geschäftsführender Gesellschafter von UNGER ingenieure, erklärt: „Wir freuen uns, in Weber-Ingenieure einen renommierten Partner gefunden zu haben, der im Zuge unserer Unternehmensnachfolge sowohl unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch unseren Auftraggebern Kontinuität bietet. Zudem ergänzen sich unsere Fachkompetenzen und Ingenieurleistungen in idealer Weise." Joachim Kilian, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter, ergänzt: „Wir haben intensiv mehrere Modelle für die Nachfolgeregelung diskutiert - von einer internen Regelung bis hin zum Verkauf. Wir haben immer in flachen Hierarchien und sehr familiär gedacht und gehandelt. Genau das war der zentrale Punkt und  damit ausschlaggebend für unsere Entscheidung, uns mit Weber-Ingenieure zusammenzuschließen. Hier finden wir ähnliche Werte und eine vergleichbare Philosophie in der Unternehmensführung vor."

Nächste Schritte im Integrationsprozess
Weber-Ingenieure hat in einem ersten Schritt 70 % der Gesellschaftsanteile von UNGER ingenieure erworben. Beide Unternehmen bleiben als unabhängige Gesellschaften bestehen. Geführt werden sie weiterhin von den heutigen Geschäftsführern, Prokuristen und Fachbereichsleitern.

„Für den Prozess des Zusammenwachsens nimmt man sich drei Jahre Zeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Unternehmen, sowohl auf Führungskräfteebene wie auch auf der fachlichen Ebene, sollen in die Planung und Gestaltung des Prozesses durch laufende, umfassende Information und Kommunikation sowie gemeinsame Workshops eingebunden sein", sagt Thomas Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter von UNGER ingenieure.
Dr.-Ing. Neithard Müller, Geschäftsführer der Weber-Ingenieure GmbH, fügt hinzu: „Es ist uns sehr wichtig, dass die Integration harmonisch gelingt. Mit dieser Transaktion finden zwei erfolgreiche Unternehmen mit guter Auftragslage zusammen - für die zahlreichen Projekte, die wir auch in Zukunft mit der gewohnt hohen Qualität realisieren wollen, brauchen wir auch weiterhin jeden einzelnen Mitarbeiter. Deshalb werden wir diesen Prozess sehr verantwortungsvoll im Sinne unserer Mitarbeiter und auch unserer Kunden gestalten."
Die Fachkompetenzen von UNGER ingenieure und Weber-Ingenieure ergänzen und verstärken sich hervorragend. Gemeinsam können die Ingenieurunternehmen ihren Kunden einen echten Mehrwert bieten: ein breiteres Angebotsspektrum, mehr Manpower und mehr regionale Präsenz. Mit der entstehenden größeren Schlagkraft soll auch verstärkt in Innovationen, wie zum Beispiel die Digitalisierung der Branche mit BIM (Building Informationen Modeling), sowie in Forschung und Entwicklung investiert werden.

Weber-Ingenieure GmbH
Die Weber-Ingenieure GmbH gehört zu den leistungsstarken Ingenieurunternehmen in den Bereichen Umwelttechnik und Infrastruktur. Weber-Ingenieure hat sich in den 60 Jahren ihres Bestehens eine hohe Expertise in den Gebieten Wasser, Abwasser, Abfall, Altlasten, Bauwerksinstandsetzung, Elektrotechnik, Geotechnik, Kanal- und Straßenbau, Tragwerksplanung und Hochwasserschutz aufgebaut. Auch im Bereich der Abwasserreinigung mit Schlammbehandlung und bei der vierten Reinigungsstufe auf Kläranalagen gilt Weber-Ingenieure als einer der führenden Experten in Deutschland. Andere wichtige Bereiche wie zum Beispiel Starkregenrisikomanagement, Phosphorrückgewinnung sowie die Sanierung und Instandsetzung bestehender Anlagen der Infrastruktur werden bei Weber-Ingenieure mit innovativen Lösungen geplant und umgesetzt. Da diese Kompetenzen für die Zukunft der Infrastruktur von großer Bedeutung sind, arbeitet Weber-Ingenieure heute schon an der Entwicklung zukünftiger technischer Standards.
Mit über 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Weber-Ingenieure eines der großen unabhängigen, inhabergeführten Ingenieurbüros für kommunale Infrastruktur in Deutschland. Durch eine starke regionale Präsenz an sieben Standorten in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen stellt Weber-Ingenieure die Nähe zu den Kunden sicher. Der Hauptsitz der Gesellschaft ist in Pforzheim. Weber-Ingenieure wird vertreten durch die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jan Weber und Dr.-Ing. Neithard Müller.

UNGER ingenieure Ingenieurgesellschaft mbH
UNGER ingenieure ist Experte in den Bereichen Wasser, Abfall, Energie und Infrastruktur. Mit knapp 120 Mitarbeitern ist die UNGER ingenieure Ingenieurgesellschaft mbH eines der großen unabhängigen, inhabergeführten Ingenieurunternehmen in Deutschland. 2018 feierte UNGER ingenieure sein 70-jähriges Jubiläum. Kernkompetenzen sind bis heute alle Fachgebiete der Siedlungswasserwirtschaft sowie der Wasserbau und die Abfallwirtschaft. UNGER ingenieure realisiert große Hochwasserschutz-Projekte an Rhein, Main und Donau, ist mit der Konversion von Liegenschaften des Bundes beauftragt und hat inzwischen einen Expertenstatus für Sanierung, Instandsetzung und Prävention im Bereich von Betonbauwerken. Auch vor dem Hintergrund von Klimawandel und Energiewende sind die aktuellen Herausforderungen vielfältiger geworden. UNGER ingenieure ist Partner in namhaften Forschungsprojekten und hat entsprechend aus den Kernkompetenzen innovative Ansätze für die Aufgaben der Zukunft entwickelt: für Ressourcenschutz, den optimierten Einsatz von Energie und die Verbesserung sowie den Ausbau der Infrastruktur.
Die Nähe zu kommunalen Auftraggebern wie auch privaten Kunden aus der Industrie wird durch die Präsenz an sieben Standorten in Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg gewährleistet. Hauptsitz der Gesellschaft ist Darmstadt. UNGER ingenieure wird vertreten durch die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Joachim Kilian, Dipl.-Ing. Stefan Knoll und Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann.

Kontakt:
Weber-Ingenieure GmbH
Sabrina Sengle
Bauschlotter Straße 62
75179 Pforzheim
Tel. +49 (0)7231/583-183
sabrina.sengle@weber-ing.de
www.weber-ing.de

https://www.weber-ing.de/files/20190221_pm_weberingenieure_ungeringenieure_zusammenschluss.pdf
 
(nach oben)


Steinzeug-Keramo: „Markt für Wasser- und Abwasserwirtschaft in Bewegung"

Der Rohr-Hersteller Steinzeug-Keramo hat 2018 eine grundlegende geschäftliche Neuausrichtung vorgenommen. Wie das Unternehmen mitteilte, hat es seine Produktionskapazitäten gestrafft, Doppelstrukturen abgebaut und Prozesse vereinheitlicht. „Der Markt für Wasser- und Abwasserwirtschaft ist in nachhaltiger Bewegung", so CEO Bernd Ebbers.
„Unser Unternehmen ist mit den im vergangenen Jahr beschlossenen Maßnahmen für die nächsten Jahre sehr gut aufgestellt. Wir haben die Produktion konsequent auf die Bedürfnisse der wachsenden Teilmärkte in Europa ausgerichtet und unsere Forschung und Entwicklung effektiver gestaltet." Der Wienerberger-Konzern habe weitreichenden Investitionen in sein Tochterunternehmen getätigt.

Steinzeug-Keramo hat eigenen Angaben zufolge im Bereich der Vortriebsrohre Allianzen mit anderen europäischen Herstellern geschlossen. Im Werk in Bad Schmiedeberg (Sachsen-Anhalt) stellt das Unternehmen weiterhin Vortriebsrohre aus Steinzeug in kleinen Nennweiten her; das weitere Sortiment steuern Produktionspartner bei.
„Wir werden in den nächsten Jahren verstärkt unsere Kernkompetenz der technischen Beratung im Bereich Abwasser auf unsere Zielmärkte ausrichten. Wichtig ist uns, dass der Vertrieb hochwertige Lösungen für die Marktteilnehmer bereitstellen kann", so Ebbers.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen.

(nach oben)


Mall: Druckfrisch zur BAU - Neuer Ratgeber Rückstauschutz

Rückstaugefahr mit wirksamen Maßnahmen begegnen
Die Mall GmbH stellt auf der BAU ihren neuen Ratgeber Rückstauschutz vor, mit dem sie Planer, Kommunen, Handwerk und die Wohnungswirtschaft für die Gefahren durch Überflutung und Rückstau aus überlasteten Kanalisationen sensibilisieren möchte, die schnell existenzbedrohend werden können. Auf 32 Seiten werden deshalb Möglichkeiten gezeigt, wie Grundstücke, Gebäude, Technik und Inventar wirksam geschützt werden können.
Durch den Klimawandel legen Starkregenereignisse an Häufigkeit und Intensität zu und verschärfen so auch die Risikoszenarien für Immobilienbesitzer. Der Ratgeber erklärt die fachlichen Details, Ursachen und Zusammenhänge bei der Entstehung von Rückstauereignissen, beschreibt die Möglichkeiten für technischen und baulichen Rückstauschutz und bringt Übersicht in anzuwendende Normen. Ergänzt werden die technischen Fragestellungen durch einen Blick aus der Perspektive der Versicherungsbranche, bei dem es um Risikoeinschätzung für Wohngebäude und Schadenabschätzung bei Starkregenereignissen geht. Der Ratgeber zeigt außerdem Anforderungen in besonderen Lagen und realisierte Projektbeispiele.

Die in der Fachbuch-reihe „Ökologie aktuell" erscheinende Broschüre im DIN A4-Format kann per E-Mail unter info@mall.info zum Preis von 15 Euro inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten bestellt werden (ISBN 978-3-00-060966-4).
 
(nach oben)


Grundfos: Schulungsprogramm 2019

Grundfos hat sein Schulungsangebot weiter ausgebaut und bietet 2019 ein umfassendes Programm an klassischen Tagesseminaren, Kooperationsveranstaltungen und Webinaren mit insgesamt mehr als 100 Terminen an. Die klassischen Schulungen decken Themen von Grundlagen der Pumpentechnik über Druckerhöhungsanlagen und Abwasser in der Gebäudetechnik bis zur kommunalen Wasserversorgung und Abwasserentsorgung ab. Die Seminare sind sehr praxisorientiert angelegt und wenden sich je nach Thema an Planer, Anlagenbauer, Betreiber sowie Mitarbeiter im Großhandel. Sie finden über das Jahr verteilt jeweils an sechs Grundfos-Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

Ergänzend zu den klassischen Schulungen baut Grundfos 2019 sein Webinar-Programm weiter aus. Die meist 60-minütigen Online-Schulungen bieten die Möglichkeit, bequem am eigenen PC oder Smartphone teilzunehmen und per Chat direkt Fragen an die Grundfos-Experten zu richten. Neben einem dreistufigen Grundlagen-Webinar deckt das Programm Praxisthemen wie Pumpeneinstellung und Diagnose, hydraulischer Abgleich mit der Alpha3, digitale Tools oder Abwasser in der Gebäudetechnik ab. Die Webinare sind kostenlos und finden an einer Reihe von Schulungstagen jeweils mehrmals täglich statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung erforderlich.
Neben eigenen Seminaren bietet Grundfos außerdem unter dem Motto 'Experten im Forum' eine Reihe von Veranstaltungen in Kooperation mit namhaften Branchenpartnern wie Rehau, Judo, ETU oder Helios an. Die Fachveranstaltungen zu Themen wie Trinkwasserhygiene, Sanierung von Heizungsanlagen oder der 'Boxenstopp Heizen - Kühlen - Lüften' sind inhaltlich breiter aufgestellt. Sie bieten Teilnehmern die Möglichkeit, sich im Dialog mit Experten mehrerer Unternehmen vielseitig und effizient zu wichtigen Praxisthemen zu informieren.
"Pumpensysteme sind heute deutlich komplexer als noch vor wenigen Jahren", erläutert Frank Räder, Leiter Kundenschulung D-A-CH bei Grundfos. "Gestiegene Funktionalität, höhere Integration und vor allem die zunehmende Digitalisierung führen zu einem wachsenden Bedarf an aktuellem Fachwissen. Genau das wollen wir Planern, Anlagenbauern und Betreibern mit unseren Schulungen kompetent und praxisbezogen vermitteln. Und zwar nicht nur auf klassischem Wege, sondern auch in Form zeitsparender Online-Schulungen. Ein weiterer Baustein ist das eLearning-Programm der Grundfos Ecademy, das wir ständig weiter ausbauen."

https://de.grundfos.com/about-us/news-and-press/news/weiterbildung-on-und-offline.html
 
(nach oben)


DGMT: Membran - Stammtisch NRW

29. April 2019 - 16.00 Uhr, Mönchengladbach

Wir möchten alle Mitglieder und Membran-Interessierte im Namen des Veranstalters INAQUA Vertriebsgesellschaft mbH herzlich zum nächsten DGMT Stammtisch NRW einladen, der am

Montag, den 29. April 2019 um 16.00 Uhr

in Mönchengladbach statt findet.

Die DGMT Stammtische dienen als Plattformen für Vernetzung, Informations- und Erfahrungsaustausch auf persönlicher Ebene.
Alle DGMT Mitglieder und Membran-Interessierte aus NRW und darüber hinaus sind herzlich eingeladen, die Gelegenheit zum Austausch in informeller Runde zu nutzen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung bis zum 13. April 2019 per E-Mail an
info@dgmt.org

Wir freuen uns auf den fachlichen Austausch mit Ihnen in gemütlicher Runde in Mönchengladbach!
https://www.dgmt.org/index.php/dgmt-stammtisch-nrw.html

(nach oben)


Siekmann-Ingenieure: Forschung unterstützt Kommunen, sich nachhaltig aufzustellen

Am 6. März 2019 findet in Hannover die "Roadshow Nachhaltige Entwicklung" statt. Nachhaltigkeitsprojekte in den Kommunen wirken sich positiv auf die Finanzen und Wirtschaftlichkeit aus. Auf der ganztägigen Veranstaltung werden Kommunen Lösungsansätze für die nachhaltige Entwicklung in der Wasserwirtschaft, Landnutzung oder Energieversorgung vorgestellt. Dr. Thomas Siekmann referiert im Themenblock 2 "Optimierung kommunaler Wasserinfrastruktursysteme" über "Energieeffiziente und ressourcenschonende Abwasser- und Klärschlammbehandlung".

https://www.siekmann-ingenieure.de/aktuelles/news/roadshow-nachhaltige-entwicklung-124/

(nach oben)


PLASSON: 5. Weseler Wasser Wissen

Am 24.01.2019 fand in Wesel bereits zum 5. Mal das „Weseler Wasser Wissen" statt, das gemeinsam von der Stadtwerke Wesel GmbH, der m. hübers GmbH und der PLASSON GmbH organisiert wird. In dem komplett ausgebuchten Konferenzsaal des Welcome Hotels trafen sich in Wesel Experten aus ganz Deutschland, um sich über die neuesten Trends und die aktuellen Herausforderungen der Wasserwirtschaft zu informieren und auszutauschen.
Natürlich durften sich die Teilnehmer auch in diesem Jahr auf hochkarätige Fachleute freuen:
Frau Dr. Schmitz vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft aus Berlin zeigte die aktuellen Herausforderungen der Wasserwirtschaft auf - die zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten u.a. durch die zunehmende Digitalisierung und die Einflüsse anderer Länder auf Europäische Gesetze beeinflussen auch politisch wichtige Entscheidungen zur Qualität des Lebensmittels Nummer 1, dem Trinkwasser.

Herr M.Sc. Maxim Juschak vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wasser führte aus, mit welchen Möglichkeiten Wasserversorger heute in der Lage sind, den Zustand ihres bestehenden Rohrnetzes zu bewerten und die technische Beschaffenheit der verbauten Materialien zu überprüfen, um daraus eine auf Nachhaltigkeit angelegte Instandhaltungsstrategie entwickeln zu können.
Dr.-Ing. Markus Ulmer von den Stadtwerken Karlsruhe machte den Tagungsteilnehmern sehr deutlich, dass der demografische Wandel speziell in der Wasserwirtschaft im Vergleich zu anderen Branchen zu enormen Herausforderungen bei der zukünftigen Berufsbildung und Personalentwicklung führen wird. Deutschland wird auch hier bei einer weiter zunehmenden Zahl von Akademikern Engpässe bei gut ausgebildeten Facharbeitern haben.
Dr. Georg-Joachim Tuschewitzki vom Hygiene-Institut des Ruhrgebietes machte auf sehr eindrucksvolle Weise klar, wie wichtig die Hygiene bei Arbeiten an Rohrleitungen oder Trinkwasseranlagen ist. Die Nichtbeachtung kann zu erheblichen Folgekosten durch aufwändige Reinigungskosten führen oder auch zu Imageschäden eines Wasserversorgers, der aufgrund einer Verschmutzung seine Kunden informieren muss.
Den Abschluss der Tagung bildete Herr B.Eng. Stephan Koch von der Gelsenwasser AG. Die gemeinsam mit Herrn Rüdiger Szymczak von der Westfälischen Wasser- und Umweltanalytik entwickelte „Schirmspülung" demonstrierte den Fachleuten auf welche innovative Weise - auch als Dienstleistung der Gelsenwasser - Rohrleitungen unterschiedlichster Durchmesser und Längen mit sehr hohem Wirkungsgrad gespült werden können.
Insgesamt sind die Veranstalter überaus zufrieden, dass sie diese Fachtagung in Wesel mit herausragender Resonanz etablieren konnten, auf die bereits heute äußerst positive Rückmeldungen vorliegen.

https://www.plasson.de/www-2019

(nach oben)


Nwtechnology: Verbesserung der Abwasserbehandlung in Irbid / Jordanien

Die Deutsche GIZ leitet ein Projekt zur Revitalisierung und Kompetenzbildung für 11 Kläranlagen in der Region Irbid/Jordanien über einen Zeitraum von 19 Monaten. NWT ist an diesem Projekt als Internationaler Verfahrensspezialist beteiligt und wird in das Team aus nationalen und internationalen Experten während des gesamten Projektzeitraumes eingebunden. Im Januar 2019 wurden bereits alle Kläranlagen besucht und ein Statusbericht dazu ist derzeit in Arbeit.

http://www.nwtechnology.at/de/blog/2019/01/23/verbesserung-der-abwasserbehandlung-in-irbid-jordanien/
 
(nach oben)


KRONOS: Vortragsveranstaltung vor Studierenden des KIT Karlsruhe in Darmstadt

Am 15.01.2019 fand in Darmstadt im Zentralklärwerk eine Veranstaltung mit dem Thema "Phosphatelimination in der Praxis unter Berücksichtigung der neuen Zielwerte" statt. Als Gäste waren Studierende der Fachrichtungen Siedlungswasserwirtschaft und Verfahrenstechnik im Master Studiengang aus Karlsruhe mit Ihrem Dozenten Herrn Dr. Morck angereist.
Herr Dipl.-Ing. M. Jakob, Betriebsleiter des Zentralklärwerks, stellt den Betrieb der entega AG vor und berichtete über die aktuellen Aufgaben und zukünftigen Herausforderungen in der kommunalen Abwassereinigung in Hessen.
Im Anschluss daran stellte Herr H.P. Hamel das Unternehmen KRONOS und deren Produkte vor, die in großen Teilen in der kommunalen Abwasserreinigung zur Anwendung kommen.
Danach referierte Herr Carl Wassermann, Anwendungstechniker bei KRONOS ecochem, über das oben genannte Thema "Phosphatelimination" und die erfolgreiche Umsetzung der Zweipunktfällung im Hauptklärwerk Darmstadt. Diese Maßnahme wurde zur Einhaltung der neuen Zielwerte bei der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie erforderlich.
Nach einem Mittagsimbiss in der Kantine konnten die Besucher bei einem Betriebsrundgang die praktische Umsetzung der Maßnahmen zur Verbesserung der Phosphatelimination unter der Verwendung von FERRIFLOC vor Ort besichtigen.
Unser Dank geht noch an Herr Jakob und seine Mitarbeiter, die diese Veranstaltung ermöglicht haben und bei der Besichtigung für zahlreiche Fragen zur Verfügung standen.
Nähere Informationen geben wir Ihnen gerne auf Anfrage!

http://www.kronosecochem.com/ehome_de.nsf/index?OpenFrameset&Frame=content&Src=/ehome_de.nsf/News/1974D7D02F40F2228525838600609FA1
 
(nach oben)


KROHNE Tutorials: neuer Videokanal für Anwender industrieller Prozessmessgeräte auf YouTube

• Neuer Videokanal mit kurzen Erklärvideos, die das Entpacken, die mechanische Installation, die elektrische Installation, die Inbetriebnahme und die Verifikation von Messgeräten von KROHNE zeigen
• Zum Start sind Videos zu H250 M40 und OPTISWIRL Durchflussmessgeräten in 8 Sprachen verfügbar

Mit „KROHNE Tutorials" eröffnet KROHNE einen neuen YouTube-Kanal speziell für Erklärvideos zu industriellen Prozessmessgeräten. Der Kanal stellt anwenderorientierte "Installation-Commissioning-Verification" (ICV) Videos bereit, beginnend mit den Durchflussmessgeräten H250 M40 und OPTISWIRL, und ist zu finden unter https://krohne.link/krohnetutorials .

KROHNE hat die ICV-Videos entwickelt, um anhand eines kurzen Videos die ersten Schritte zu bebildern, die einen Anwender nach dem Empfang eines neuen Geräts erwarten. Jedes Video zeigt für einen bestimmten Messgerätetyp mit seinen individuellen Merkmalen das typische Vorgehen beim Entpacken, bei der mechanischen sowie der elektrischen Installation, bei der Inbetriebnahme und der Verifikation.

Im einleitenden Abschnitt zum Entpacken werden alle Teile und Dokumente gezeigt, die dem Messgerät standardmäßig beiliegen. Der Abschnitt zur mechanischen Installation zeigt den korrekten Einbau des jeweiligen Messgeräts, einschließlich Ausrichtung, Einlauf- und Auslaufstrecken, Anschlussoptionen, Rohrisolierung, Positionierung eines Regelventils usw. Im Abschnitt zur elektrischen Installation wird die korrekte Verdrahtung, z. B. der Spannungsversorgung oder Grenzwertgeber, vorgeführt. Der Abschnitt zur Inbetriebnahme erläutert die ersten Einstellungen am Gerät, z. B. Ändern der Sprache, Ändern der Zugriffsebene oder Konfiguration des Stromausgangs. Der Abschnitt zur Verifikation zeigt schließlich wie, z. B. durch Verifikation mit OPTICHECK, überprüft wird, ob das Gerät erwartungsgemäß funktioniert.

Die ersten ICV-Videos behandeln das Schwebekörper-Durchflussmessgerät H250 M40 und das Wirbelfrequenz-Durchflussmessgerät OPTISWIRL 4200 und stehen im KROHNE Tutorials YouTube-Kanal in 8 Sprachen bereit: Englisch, Chinesisch, Tschechisch, Deutsch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Über KROHNE: KROHNE ist ein Anbieter von Komplettlösungen für Prozessmesstechnik zur Messung von Durchfluss, Massedurchfluss, Füllstand, Druck und Temperatur sowie für Analyseaufgaben. Das 1921 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Duisburg, Deutschland, beschäftigt weltweit über 3.700 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten vertreten. KROHNE steht für Innovation und höchste Produktqualität und gehört zu den Marktführern für industrielle Prozessmesstechnik.

Herausgeber:
KROHNE Messtechnik GmbH
Ludwig-Krohne-Straße 5
 
(nach oben)


HOLINGER: Umgang mit Naturgefahren im Kanton Glarus

HOLINGER unterstützt den Kanton Glarus beim Risikomanagement von Naturgefahren. Der Auftrag beinhaltet mehrere Projekte. Als Erstes wurde das gesamte Kantonsgebiet einer Risikoanalyse unterzogen. Aus diesen Untersuchungen...mehr:

https://de.holinger.com/news/alle-news

(nach oben)


EnviroChemie: Abwasser nachhaltig nutzen

Wasserknappheit in Deutschland! Die Auswirkungen karger Sommer und verschwenderischen Wirtschaftens sind längst global zu spüren. Lösungen müssen her, die ausreichend Wasser in entsprechender Qualität bereitstellen. Die Tagung »water meets ... Future« thematisiert nachhaltige Techniken zur Aufbereitung von (Ab-)Wasser und die Potenziale von Digitalisierung in diesem Sektor. Dazu wird die Frage gestellt, ob Wasser auch künftig ein Allgemeingut bleibt? Anmeldungen für die Veranstaltung am 14. März 2019 sind ab sofort möglich.
Das Jahr 2018 wartete mit einem Jahrhundertsommer auf. Die vielen heißen Tage und Sonnenstunden waren aber gleichzeitig auch eine Herausforderung: So wurden als Folge fehlender Niederschläge schlechte Ernten eingefahren, und aufgrund niedriger Pegel der Wasserstraßen stiegen die Heizöl- und Kraftstoffpreise und vieles mehr. All das zeigt, dass Wasser ein essenzielles Gut für Mensch, Tier und Natur ist. Wasser bedeutet Leben. Im Prinzip ist dieses Gut (zumindest in Deutschland) auch stets in großen Mengen vorhanden ¬ jedoch nicht immer in der richtigen Qualität. Welche Mittel und Techniken sind notwendig, um nachhaltig für ausreichend Wasser in entsprechender Qualität zu sorgen?

Für die 9. Ausgabe der Veranstaltungsreihe »water meets ...« haben Fraunhofer UMSICHT und die EnviroChemie GmbH aus Roßdorf bei Darmstadt namhafte Experten aus Industrie und Forschung eingeladen, um über die künftige Wasserversorgung zu diskutieren. Sie betrachten detailliert verschiedene (Ab-)Wasserströme, etwa aus der Milchindustrie, und informieren über die Potenziale der Digitalisierung. In den zwei Sessions »Industrielle (Ab-)Wasserströme produzierendes Gewerbe« und »Kommunales Abwasser - Sektorenkopplung Energie-Abwasser-Nahrung« erfahren die Besucher der Veranstaltung mehr darüber, wie das qualitätsgesteuerte Recycling von Abwasser- und Prozesswasserströmen in der Industrie und den Städten optimiert werden kann. Des Weiteren werden Antworten gegeben auf die Fragen: Welche Potenziale birgt Abwasserrecycling in Industrieparks? Gibt es erfolgreiche Prozesse aus anderen Branchen, die adaptierbar sind? Hier wird zum Beispiel Einblick in den Fortschritt der Digitalisierung in der Stahlindustrie gewährt und die Übertragbarkeit auf den Wassersektor betrachtet. Moderiert werden die Sessions von Prof. Markus Engelhart von der TU Darmstadt sowie von Prof. Jörg Londong von der Bauhaus-Universität Weimar.

Hemmnisse überwinden

Die Nutzung von Abwasser bzw. gebrauchtem Wasser ist häufig mit Vorbehalten verbunden. »water meets ... Future« thematisiert Lösungsvorschläge zu deren Überwindung. Dazu gibt es Beispiele aus der Praxis: etwa die von Fraunhofer UMSICHT mitentwickelte ROOF WATER-FARM, die gebäudeintegriertes Brauchwasserrecycling mit urbaner Nahrungsmittelproduktion kombiniert.
Aber es geht in der Veranstaltung nicht nur um den Status quo. Die Beteiligten blicken in die Zukunft und auf die künftige Verfügbarkeit von Wasser für die Gesellschaft. Der Politikwissenschaftler Prof. Claus Leggewie hinterfragt abschließend, ob und unter welchen Voraussetzungen Wasser ein Allgemeingut bleibt. Auch für den Erfahrungsaustausch mit den Gästen wird es ausreichend Gelegenheit geben.
Die praxisorientierte Tagung »water meets ... Future« findet am 14. März 2019 ab 10 Uhr bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen statt.

Kontakt zur Veranstaltung
Fraunhofer Umsicht: Annette Somborn-Schulz, Tel. 0208 85981257
EnviroChemie GmbH: Claudia Müller, Tel. 06154 6998740, claudia.mueller@envirochemie.com
https://envirochemie.com/de/presse/pressemitteilungen-news/abwasser-nachhaltig-nutzen.html

(nach oben)


Bitcontrol: Spezialist für Verfahrens- und Regelungstechnik

Dr. Martin Michel als Berater eingestellt
Wir freuen uns, dass wir Dr. Martin Michel als Berater für die Optimierung des Kläranlagenbetriebes gewinnen konnten. Er unterstützt uns v.a. bei verfahrenstechnischen Fragen und bei Themen rund um die Mess- und Regelungstechnik. Auf diese Weise setzen wir unsere langjährige, gute Zusammenarbeit mit ihm fort.

http://www.bitcontrol.info/

(nach oben)


BEW: 1. BEW-Rheinufer-Brunch am 7. April 2019 in Duisburg: Starten Sie in entspannter Atmosphäre in den Sonntag!

Das BEW-Duisburg bietet Ihnen erstmalig am 7. April 2019 von 10:00 bis 15:00 Uhr einen umfangreichen und gemütlichen Brunch in unserem Restaurant an.

Wir begrüßen Sie mit einem Glas Prosecco und servieren Ihnen ein großes Frühstücksbuffet mit z.B. zahlreichen Fisch- und Wurstspezialitäten, gemischter Antipasti und verschiedenen Getränken.
Ab 11:30 Uhr bieten wir Ihnen zusätzlich verschiedene warme Speisen an, unter anderem verschiedene Fleisch- und Fischgerichte - z.B. geschmorte Rinderhüfte und gebratener Wildlachs - sowie frisches Gemüse aus dem Wok. Genießen Sie im Anschluss noch ein süßes Dessert oder einen Espresso.

Nutzen Sie nach dem Brunch die Möglichkeit zu einem ausgiebigen Spaziergang am gegenüberliegenden Rheinufer.

Der Preis beträgt 24,90 Euro pro Person (inklusive Wasser, Kaffee, Teespezialitäten und Säften). Kinder von 0-3 Jahren sind frei, Kinder von 4-13 Jahren zahlen die Hälfte.

Gerne reservieren wir für Sie die gewünschte Anzahl an Plätzen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr BEW-Gastronomie-Team

PS: Ausführliche Informationen zu unserem weiteren Event-Angebot im Gastronomiebereich finden Sie unter www.bew.de/gastronomie-events.

 

(nach oben)


BARTHAUER: auf der IRO 2019

Vom 14. bis 15. Februar 2019 zeigt die Barthauer Software GmbH Neuerungen rund um das ganzheitliche Infrastrukturmanagement-System BaSYS. Neben den Kernanwendungen für die Planung, Verwaltung, Betrieb und die Fortschreibung von Infrastrukturobjekten bietet BARTHAUER seit neuestem auch für die effiziente Abwicklung der Sanierungsdokumentation eine mobile Lösung an.
Ganz im Sinne der Digitalisierung werden alle Sanierungsmaßnahmen von der Planung bis zur Dokumentation vollkommen papierlos durchgeführt. Die Aufträge werden im Büro an die mobilen Endgeräte übertragen. Am Einsatzort können alle Maßnahmen - sogar mit Fotos - schnell und einfach dokumentiert werden. Die mobil erfassten Daten werden abschließend im Büro mit der Datenbank synchronisiert. Dieser Workflow spart allen Beteiligten Zeit, Material und Geld. Abgesehen von der Sanierungsdokumentation können mit BaSYS MOBILE auch die Betriebsführung und das Wartungsmanagement flexibel gemeistert werden. Es dient Betreibern, Dienstleistern und Sanierungsfirmen zur Bestandsdatenerfassung, unterstützt bei der Betriebsführung zur Dokumentation von Wartungs- und Sanierungsarbeiten oder Schadensfeststellung.
Auch im Bereich der standardisierten Austauschformate zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber wird BARTHAUER zum Beispiel die Vorgaben der ISYBAU Austauschformate Abwasser (XML-2017) wieder vollständig umsetzen. Für das ISYBAU Austauschformat Abwasser (XML-2017) ist es jetzt erstmalig möglich, über das neue Präsentationsdatenkollektiv das Layout von Plänen mit allen Text- und Symbolplatzierungen gemeinsam mit den Fachdaten aus dem Stammdaten- und/oder Zustandsdatenkollektiv zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber zu übergeben.
Sie haben Fragen zum ganzheitlichen Infrastrukturmanagement-System BaSYS oder zum ISYBAU-Austauschformat Abwasser? Lernen Sie mehr auf dem 33. Oldenburger Rohrleitungsforum. Claudia Hickmann, Leitung Vertrieb Barthauer Software GmbH, freut sich auf Ihren Besuch und steht Ihnen während der gesamten Veranstaltung für Anliegen rund um Ihr Abwasser- und Trinkwassermanagement auf Stand 1. OG-M-09 zur Verfügung.

https://www.barthauer.de/presse/pressemeldungen/pressemitteilungen-detail/artikel/detail/News/barthauer-auf-der-iro-2019.html
 
(nach oben)


Die Dräger X-pid 9500 Stoffdatenbank wird erweitert

Gegen Ende Februar gibt es ein umfangreiches Software-Update für das PID-Gasmessgerät. Die Anzahl der messbaren Gefahrstoffe wird sich von 18 auf voraussichtlich 27 erhöhen. Hinzu kommen z.B. die Gefahrstoffe Epichlorhydrin sowie Chlorbenzol. Die vollständige Auflistung der Neuerungen erhalten Sie hier. Wie funktioniert eigentlich das tragbare Gasmessgerät? Schauen Sie sich gerne folgendes Video an:
https://newsletter.draeger.net/

(nach oben)


Nivus: Clamp-On Montagesystem - Berührungslos mit schneller Montage

Das NIVUS Montagesystem ermöglicht berührungslose Durchflussmessung mit einfacher Installation

Der Messtechnikhersteller bietet für seine berührungslosen Durchflussmesssysteme mit Clamp-On-Sensoren ein einfach und schnell zu bedienendes Befestigungssystem an. Bei diesem Verfahren werden Sensoren von außen am Rohr angebracht und die Messung erfolgt durch die Rohrwandung. Beim Laufzeitdifferenzmessverfahren werden zwei Sensoren dabei abhängig vom Leitungsdurchmesser exakt in einem bestimmten Abstand installiert.

Die Installation mit dem neuen NIVUS Montagesystem ist intuitiv und lässt sich einfach von einer Person durchführen. Der Aufwand für die Sensorausrichtung schrumpft durch das Zusammenspiel von Einrichtungsassistent am Messumformer und der Installationsvorrichtung mit Maßleiste auf ein Minimum. Aufgrund des Schienensystems sind die Sensoren bereits parallel ausgerichtet und müssen nur noch im Abstand angepasst werden. Die Befestigung der Sensoren erfolgt in Sekundenschnelle mit Schnellspannern.

Ein weiterer Vorteil des Befestigungssystems kommt bei der Erneuerung der Koppelpaste oder bei anderen Wartungsvorgängen zum Tragen. Die Sensoren werden mittels Schnellspanner gelöst und anschließend wieder positioniert, ohne dass eine Neuausrichtung notwendig ist. Für die Montage des Systems wird kein zusätzliches Werkzeug benötigt. Durch sein geringes Gewichts kann das Befestigungssystem einfach transportiert werden und eignet sich auch sehr gut für portable Messsysteme.

NIVUS bietet seine berührungslosen Messsysteme für feste Installationen oder als autarke Lösung für temporäre Messungen an. Die Anwendungsfelder liegen vor allem in der Wasserwirtschaft. Aufgrund der berührungslosen Montage eignet sich das Messverfahren für Anwendungen mit sehr hohen Hygienevorgaben wie z.B. in der Trinkwasserversorgung oder auch für nachträgliche Messstelleninstallation. Temporäre Installationen dienen vor allem für Überprüfungsmessungen von Prozessen oder von bereits verbauter Messtechnik.

(nach oben)


KROHNE: OPTISONIC 7300 Biogas Durchflussmessgerät mit neuen Optionen

Direkte Messung des Methananteils und Berechnung des Volumens bei Standardbedingungen mit Temperatursensor und (optionalem) Drucksensor über integrierten Mengenumwerter

Duisburg, 7. Februar 2019: KROHNE hat das OPTISONIC 7300 Biogas Ultraschall-Durchflussmessgerät für trockenes und nasses (rohes) Biogas mit variabler Zusammensetzung aktualisiert. Neben dem standardmäßigen Temperatursensor steht das Gerät nun auch mit einem Drucksensor zur Verfügung, der optional mit dem Durchflussmessgerät bestellt werden kann und am Messrohr montiert geliefert wird.

In Kombination mit dem integrierten Mengenumwerter bietet der zusätzliche Sensor erweiterte Möglichkeiten für die Biogas-Messung: Da der Methananteil von Biogas variieren kann, ist es für den Betrieb der Biogas-Anlage möglicherweise notwendig, den genauen Methananteil in einer Methan/CO2-Mischung zu kennen, beispielsweise wenn das Gas als Kraftstoff für Gasmotoren in einer KWK-Anlage verwendet wird. Hier ermöglicht der Temperatursensor in Kombination mit der gemessenen Schallgeschwindigkeit die direkte Messung des Methananteils über die Berechnung der molaren Masse. Mittel des separaten Drucksensors bietet der OPTISONIC 7300 Biogas zusätzlich auch die Berechnung des Gasdurchflussvolumens bei Standardbedingungen.

Um eine optimale Integration sicherzustellen, werden alle Geräte aus dem eigenen Produktportfolio angeboten: Für Anwendungen im Bereich 0...100°C liefert KROHNE einen OPTITEMP TRA-P10 Pt100-Sensor mit OPTITEMP TT22 C (Ex-i) oder einen Ex-d Temperatursensor mit OPTITEMP TT30 C Transmitter. Der optionale Drucksensor ist ein OPTIBAR P1010 (Ex-i) mit Bereich 0...1,6 bara. Der OPTISONIC 7300 Biogas steht in den Nennweiten DN50, 80, 100, 150, 200 / 2, 3, 4, 6 und 8" zur Verfügung.

Über KROHNE:
KROHNE ist ein Anbieter von Komplettlösungen für Prozessmesstechnik zur Messung von Durchfluss, Massedurchfluss, Füllstand, Druck und Temperatur sowie für Analyseaufgaben. Das 1921 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Duisburg, Deutschland, beschäftigt weltweit über 3.700 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten vertreten. KROHNE steht für Innovation und höchste Produktqualität und gehört zu den Marktführern für industrielle Prozessmesstechnik.

Herausgeber:
KROHNE Messtechnik GmbH
Ludwig-Krohne-Straße 5
47058 Duisburg,

(nach oben)


RÜB: 4. Expertenforum Regenüberlaufbecken am 26.02.2019 in Stuttgart

Bereits zum vierten Mal findet am 26. Februar 2019 das DWA-Expertenforum Regenüberlaufbecken in Stuttgart statt, zu dem mehr als 300 Teilnehmer und 34 Aussteller erwartet werden.
Der DWA Landesverband Baden-Württemberg und seine Partner widmen sich dem Thema der Regenbecken im Mischsystem im Kontext gewässerökologischer Auswirkungen. Die aktuellen rechtlichen Anforderungen, technische Lösungen der Hersteller und die betrieblichen Erfahrungen für die Optimierung der Regenbecken im Mischsystem stehen hierbei im besonderen Fokus. Den Teilnehmern werden in der Vernetzung des Wissens von Hochschulen, Behörden, Ingenieurbüros, Herstellern und Betreibern die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen vorgestellt. Technische Innovationen von Herstellern verbunden mit praxisgeprüften Anwendungen aus dem Betrieb stellen einen potenziellen Mehrwert in der Optimierung der Regenwasserbehandlung dar.

Mehr:
http://www.rueb-bw.de/aktuelles/
 
(nach oben)


Dresden: Das Programm der 21. Dresdner Abwassertagung ist jetzt online

Bereits zum 21. Mal findet die Dresdner Abwassertagung (DAT) in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden statt. Das Programm für den 20. März 2019 ist jetzt komplett und auf der Internetseite www.dresdner-abwassertagung.de veröffentlicht.

Die Veranstalter Stadtentwässerung Dresden GmbH, DWA Sachsen/Thüringen und bdew Mitteldeutschland rechnen erneut mit über 600 Teilnehmern.
Der erste Teil der Fachtagung widmet sich der Spurenstoffestrategie der Bundesregierung. Im sogenannten Steakholderdialog diskutieren Dr. Regina Dube (Abteilungsleiterin Wasserwirtschaft, Ressourcenschutz des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit), Dr.-Ing. Thomas Hillenbrand (Leiter Geschäftsfeld Wasserwirtschaft, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI), Christoph Ontyd (Bereichsleiter Abwasser der GELSENWASSER AG) und Prof. Dr. Peter Krebs (Technische Universität Dresden, Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft) über das Thema: Was muss geschehen, damit Mikroschadstoffe langfristig keinen Schaden bei Mensch und Umwelt anrichten?
Der Nachmittag richtet sich mit Best-Practice-Präsentationen an die Betreiber von Wasser- und Abwasseranlagen. Ein Highlight setzt der Abschlussvortrag: Astronaut Prof. Ulrich Walter von der TU München berichtet über die Erfahrungen seiner Reise in die Erdumlaufbahn im Jahr 1993. Der Titel seines Vortages lautet: Spacetime - die Abwasserwirtschaft im Universum.
Der Dresdner Branchentreff DAT hat sich mittlerweile zu einer der größten Veranstaltungen für Wasser- und Abwasserexperten entwickelt. Vor allem mitteldeutsche Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft nutzen das Forum zum Erfahrungsaustausch. In der begleitenden Industrieausstellung präsentieren Planungsbüros, Anlagenbauer und Ausrüster ihre aktuellen Produkte und Dienstleistungen. Die Messestände sind bereits seit November 2018 ausgebucht.
Das Rahmenprogramm bietet mit Ausstellungseröffnung, Kommunikationsabend und Exkursionen viel Zeit und Raum für ausgiebiges Netzwerken. Weitere Informationen und online-Anmeldung unter www.dresdner-abwassertagung.de. Tickets gibt es für 160,- und 240,- Euro (zzgl. Mwst.), DWA-Mitglieder erhalten 30 Euro Nachlass.

https://www.stadtentwaesserung-dresden.de/infokanal/meldungen/detail/das-programm-der-21-dresdner-abwassertagung-ist-jetzt-online.html

(nach oben)


Allweiler präsentiert neue Wartungslösung und intelligente Pumpenüberwachung auf der Hannover Messe

Allweiler, ein Geschäftsbereich von CIRCOR, stellt im April wieder auf der Hannover Messe aus (Halle 15, Stand G43). Im Mittelpunkt steht die neuentwickelte OptiFixT Exzenterschneckenpumpe, eine kostensparende Wartungslösung der neuen Generation. Das Allweiler Expertenteam präsentiert deren Funktionalität, indem es die Fachbesucher durch die fünf einfachen Demontage-Schritte führt. Zusätzlich zeigt Allweiler mit dem Condition und Operation Monitoring System IN-1000, wie die Sicherheit im Betrieb erhöht und gleichzeitig die Betriebskosten reduziert werden können. Die IN-1000 ist jetzt auch mit ATEX-Zertifizierung für EX-Zonen erhältlich.

Mit der "Smart Platform" IN-1000 lassen sich von der einfachen Zustandsüberwachung bis hin zu komplexen Überwachungstätigkeiten, inklusive Operation Monitoring an mehreren Pumpen, viele Anforderungen gleichzeitig realisieren. Wartung und Instandhaltung werden planbar. Unvorhergesehene Produktionsausfälle sind nahezu ausgeschlossen. Infolgedessen können die Wartungsintervalle größer werden. "Die so erzielten Wartungs- und Energiekosteneinsparungen amortisieren die Systeme in kürzester Zeit und steigern das Betriebsergebnis des Kunden meist innerhalb eines Jahres", sagt Gunter Connert, Director Sales Germany.

Auch die OptiFix Exzenterschneckenpumpe punktet dank ihrer Schnelltausch-Konstruktion mit Kosteneinsparungen. Die neue Wartungslösung bietet die beste mittlere Reparaturzeit ihrer Klasse. Dies bedeutet weniger Ausfallzeiten, weniger Wartung und geringere Servicekosten. "Mit der OptiFix lassen sich Pumpen-Wartungszeiten um bis zu 85 % senken. Dank einer patentierten Konstruktion kann die Pumpe im Bruchteil der normalerweise benötigten Zeit gewartet, repariert und aufgerüstet werden. Diese Demontage-Vorrichtung ermöglicht es, Rotor und Stator auszubauen, ohne Auslass- und Ansauggehäuse abbauen zu müssen", so Gunter Connert. "Und bei zusätzlicher Kombination mit dem patentierten ALLDUR® Stator kann die Standzeit sogar bis auf das Fünffache verlängert werden."

Über CIRCOR
CIRCOR International, Inc. (NYSE: CIR) entwickelt, produziert und vermarktet ein breites Sortiment an Produkten zur Flusskontrolle und Sub-Systemen für Kunden in den Branchen Energieerzeugung, Raumfahrt & Verteidigung sowie Industrie. CIRCOR besitzt ein breites Portfolio an namhaften, marktführenden Marken (Allweiler®, HouttuinT, Imo®, Leslie Controls, Rosscor®, RTK, Schroedahl, Tushaco®, Warren® und Zenith®), welche die unternehmenskritischen Anforderungen ihrer Kunden erfüllen.

Kontakt:
Gunter Connert
Allweiler GmbH
Allweilerstr. 1
78315 Radolfzell
Tel.: +49 (0)7732 86-542
Fax: +49 (0)7732 86-99542
E-Mail: Gunter.Connert@circor.com
Internet: www.allweiler.de

(nach oben)


Zertifizierte Qualität mit vermicon AG

Das Qualitätsmanagement der vermicon AG wurde erfolgreich nach ISO 9001 : 2015 zertifiziert

vermicon AG, der Spezialist für mikrobiologische Lösungen aus München, hat den Zertifizierungsprozess nach ISO 9001: 2015 im November 2018 erfolgreich abgeschlossen. Die Zertifizierungsstelle TÜV Süd Management Service GmbH bestätigte mit der Zertifizierung den hohen Qualitätsstandard und die Leistungsfähigkeit des Managementsystems der vermicon AG.

Die ISO 9001 legt Anforderungen für die Standardisierung und Transparenz, sowie die Ziele und Funktionen des Qualitätsmanagements fest. Dabei werden auch die interne Verantwortlichkeiten, Strukturen und Arbeitsabläufe überprüft und dokumentiert. Die erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen dieser internationalen Norm wird der vermicon AG mit dem entsprechenden Zertifikat bestätigt. Somit wird sichergestellt, dass die Leistungen und Produkte der vermicon AG sowohl die Kundenerwartungen, als auch die branchenspezifischen behördlichen Qualitätsanforderungen erfüllen.

„Wir wollen unseren Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen garantieren." so Dr. Jiri Snaidr, Gründer und Vorstandsvorsitzender der vermicon AG. „Eine wirksame Qualitätspolitik bildet dabei das Fundament und ermöglicht eine kontinuierliche Analyse und Verbesserung der gesamten Prozesslandschaft des Unternehmens."

ISO 9001 ist ein branchenunabhängiger und weltweit anerkannter Standard, der die Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagementsystem in einem Unternehmen definiert. Die Themen, die von dieser Norm abgedeckt werden, umfassen neben der Qualitätspolitik auch die Ressourcen, Infrastruktur, Kompetenz und das Bewusstsein des Unternehmens, sowie die Bestimmung und Überprüfung von Anforderungen in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen, die Analyse und Beurteilung der Kundenzufriedenheit und die Sicherstellung von stetiger Selbstverbesserung und -optimierung des Unternehmens.

https://www.vermicon.com/de/unternehmen/vermicon-presse/presse-detail/news/iso9001-zertifiziert/
 
(nach oben)


Stocretec: Abdichten und Verfugen von Auffangräumen

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück."(Laotse, chines. Philosoph)

Aus diesem Grund laden wir ein zum Seminar und zur Prüfung

Abdichten und Verfugen von Auffangräumen - Umgang mit Beschichtungsstoffen, Mörtelsystemen und Fugenmassen

vom 19. - 21. Februar 2019 in Kriftel

Betriebe, die sich gewerbsmäßig mit Einbau, Aufstellen, Instandhalten, Instandsetzen oder Reinigen von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Flüssigkeiten befassen, müssen ihre wasserrechtliche Qualifikation nachweisen.

Ziel des Seminars und der anschließenden Prüfung ist die Erteilung der Fachbetriebsqualifikation nach Wasserrecht (gemäß WHG und AwSV).

https://www.stocretec.de/de/service/news/detailansicht_87552.html

(nach oben)


sima-tec: Schulung für Betriebspersonal - nächster Termin 27./28. März 2019

In wahlweise ein oder zwei Seminartagen informieren wir Sie in theoretischen und praktischen Seminarblöcken über alles Wissenswerte zu Mikro-, Ultra- und Nanofiltration sowie zur Umkehrosmose.

Der nächste Termine lautet:
27./28. März 2019
Wir freuen uns auf Sie!

http://www.sima-tec-gmbh.de/schulung-fuer-betriebspersonal/

(nach oben)


sima-tec: Willkommen bei unseren Schulungen für Betriebspersonal!

Technik zum Anfassen! Das ist unser Anspruch bei der Durchführung unserer Schulungen zum Thema Membranverfahren. Den Teilnehmern der Schulungen werden in kleinen Gruppen (maximal 12 Personen) sowohl die Grundlagen der Membrantechnik als auch Praxiswissen direkt an verschiedenen realitätsnahen Versuchsanlagen vermittelt.

Der erste Teil des Seminars befasst sich mit den druckgetriebenen Membranverfahren Mikrofiltration und Ultrafiltration, der zweite Teil beleuchtet die Nanofiltration und die Umkehrosmose. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt, für Ihren Arbeitsbereich die Betreuung der Membrananlagen richtig zu organisieren und bei Störungen verantwortungsvoll zu reagieren. Zweimal im Jahr werden die folgenden zwei Seminar angeboten.
Komplettseminar Membranverfahren (zweitätig; jeweils 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr)

Grundlagen der Membrantechnik
Mikrofiltration / Ultrafiltration
Nanofiltration
Umkehrosmose
Seminartag Mikro- / Ultrafiltration (eintägig, 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr)
Grundlagen der Membrantechnik
Mikrofiltration / Ultrafiltration

Auch für die Nanofiltration/Umkehrosmose kann bei entsprechendem Bedarf ein einzelner Seminartag durchgeführt werden. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich an.
Zusätzlich können auch Intensivkurse für spezielle Bereiche der Membrantechnik organisiert und angeboten werden. Beispiele hierfür sind:
• Lebensmitteltechnik
• Metallverarbeitende Industrie
• Kommunale Abwasserreinigung
• Trinkwasseraufbereitung
• ...

Unsere nächsten Schulungstermine finden sie hier:
http://www.sima-tec-gmbh.de/industrieservice/schulungen/

(nach oben)


Siloxa: Biogastage vom 30. bis 31. Januar 2019

Sie möchten wissen, wie Sie durch spürbar gesteigerte Effizienz die Betriebskosten Ihrer Anlage langfristig senken können?
Aktivkohle24 ist auch in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand vertreten
Wir laden Sie ein und freuen uns, Sie persönlich begrüßen zu dürfen an unserem Messestand:
Halle 2 Stand 229

https://www.siloxa.com/news/einzelansicht/news/treffen-sie-uns-auf-den-biogas-infotagen-in-ulm-1/
 
(nach oben)


Nivus : Praxisnahe Seminare rund um die Durchflussmesstechnik

NIVUS Campus bietet Ihnen praxisnahe Schulungen und Workshops rund um das Thema Messtechnik, Datenhandling und Prozessleittechnik für Wasseranwendungen sowie Hands-On-Schulungen zu unserer Geräte- und Softwarewelt. Profitieren Sie vom umfassenden Fachwissen und der großen Praxiserfahrung unseres Referenten-Teams. In unserem Testlabor zeigen wir Ihnen hautnah viele hydraulische Phänomene aus der Praxis. Kleine und übersichtliche Lerngruppen bieten die Möglichkeit zu individuellen Fragestellungen und zum Erfahrungsaustausch mit den anderen Schulungsteilnehmern.

Unser derzeitiges Schulungsangebot beinhaltet eintätige Praxisseminare zu Mess- und Datentechnik im Bereich Abwasser sowie Anwendertage zu unserer Gerätewelt. Die Schulungstage finden jeweils nacheinander statt und können auch im Verbund gebucht werden. Ebenfalls bieten wir regelmäßig Halbtagesseminare zu aktuellen Themen an verschiedenen Orten in Deutschland an
Praxisworkshop Messtechnik auf der Kläranlage
Praxisworkshop Messtechnik in Sonderbauwerken
Praxisworkshop Messtechnik im Kanalnetz
Anwendertag mobile Messtechnik
Anwendertag stationäre Messtechnik

Der jeweilige Schulungsort ist an unserem Stammsitz in Eppingen. Die Schulungstage finden teilweise nacheinander statt und können auch im Verbund gebucht werden.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter 07262 9191-827 oder campus@nivus.com

web: http://www.nivus.de

(nach oben)


Mall: Bei Mall läuft es rund - große Investitionen geplant

2018 mit 8 % Umsatzwachstum abgeschlossen

Die Mall-Unternehmensgruppe bestätigt die Erfolge der letzten Jahre und hat ihren Umsatz 2018 erneut um diesmal acht Prozent auf insgesamt 80 Millionen Euro gesteigert.
Sehr gute Umsatzentwicklung im In- und Ausland
Der Umweltspezialist mit seinen 480 Mitarbeitern kann erneut eine sehr gute Geschäftsentwicklung in den Unternehmensbereichen Regenwasserbewirtschaftung, Abscheider, Pumpen- und Anlagentechnik sowie Neue Energien verzeichnen. In allen deutschen Mall-Werken konnten 2018 Umsatzzuwächse realisiert werden; und auch die Auslandsmärkte haben durchweg dazu beigetragen. So wurde im österreichischen Werk in Asten schon im zweiten vollen Produktionsjahr ein Umsatz von fünf Millionen Euro erreicht, aber auch in Frankreich hat das vergangene Jahr gezeigt, wieviel Potential für Mall in diesem Markt steckt.
Erfolg über technischen Vorverkauf und Partnerschaft mit Baustoffhandel
Die Gründe für das starke Wachstum sieht Geschäftsführer Markus Grimm zum einen im konsequenten Ausbau des technischen Vorverkaufs, bei dem Mall ganz gezielt die ausschreibenden Stellen, also Planungsbüros und kommunale Entscheidungsträger, anspricht. Zum anderen trägt die klare Fokussierung auf den qualifizierten Baustofffachhandel und die ausführenden Bauunternehmen zum Erfolg des Unternehmens bei: „Mit diesem Fokus festigen wir ganz bewusst die strategische Partnerschaft mit dem Fachhandel", so Grimm.
Hohe Investitionen in Produktion, Technik und Vertrieb
Das Unternehmen kann weiter aus eigener Kraft in die Zukunft investieren: Für die nächsten drei Jahre sind Investitionen in einer Gesamthöhe von 16 bis 17 Millionen Euro geplant. Größte Einzelinvestition ist dabei die Errichtung eines neuen Produktionsstandortes im westfälischen Coesfeld. Mit einem neuen Bemessungsprogramm für die Regenwasserbewirtschaftung arbeitet Mall weiter am kontinuierlichen Ausbau seiner digitalen Planerunterstützung, und für 2019 steht der Relaunch der Unternehmens-Website unter www.mall.info an. Ein weiterer Schwerpunkt ist der qualifizierte Ausbau der Außendienstorganisation durch Ingenieure und Techniker, um den technischen Vorverkauf zu fördern. Die aktuelle Auftragslage und eine weiterhin gute Baukonjunktur lassen Geschäftsführer Grimm optimistisch ins neue Geschäftsjahr 2019 blicken.

https://www.mall.info/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/news/detail/News/bei-mall-laeuft-es-rund-grosse-investitionen-geplant.html

(nach oben)


KUHN: AUSBILDUNGSASS

Ausbildungsass 2018 in Silber ging an die Regionale Initiative Berufsausbildung (RIB) im Neckar-Odenwald-Kreis
Bereits seit zwei Jahren engagiert sich die KUHN GmbH Technische Anlagen auch in der Regionalen Initiative Berufsausbildung im Neckar-Odenwald-Kreis (RIB). Unser Personalleiter Stefan Gramlich arbeitet hier zusammen mit anderen Personalern und Ausbildungsverantwortlichen, um das Ansehen und die Chancen einer Berufsausbildung in der Industrie hier im Landkreis zu verbessern.

Mit ihrem Konzept will die RIB gegen den allgemeinen Fachkräftemangel vorgehen und jungen Menschen attraktive Chancen in einem Ausbildungsberuf in Aussicht stellen. Dabei sehen die Verantwortlichen der Initiative die Wurzel des Problems bereits in der Grundschulzeit. Viele Eltern sitzen immer noch dem Irrtum auf, dass ein Hauptschulabschluss nichts mehr wert ist. Genauso unattraktiv scheinen auch Ausbildungsberufe zu sein.
Deswegen gehen Vertreter der RIB regelmäßig auf Elternabende von Grundschulen, um dort den Eltern von Viertklässlern das Projekt und die Entwicklungsmöglichkeiten bei einer Ausbildung in der Industrie vorzustellen.
In diesem Jahr hat die Initiative der Jungen Deutschen Wirtschaft - ein Zusammenschluss der Wirtschaftsjunioren Deutschland und den Junioren des Handwerks - sowie der INTER Versicherungsgruppe zum 22. Mal das Ausbildungs-Ass an Deutschlands beste Ausbilder vergeben. In den drei Kategorien erhalten die platzierten Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsinitiativen Geldpreise zwischen 500 € und 2.500 €.

Die Regionale Initiative Berufsausbildung (RIB) im Neckar-Odenwald-Kreis, ein Zusammenschluss von 16 Ausbildungsbetrieben aus der Industrie, hatte sich in diesem Jahr um diesen Preis in der Kategorie „Ausbildungsinitiativen" beworben.

Für alle 3 Kategorien (Handel, Dienstleistungen und Industrie - Handwerk - Ausbildungsinitiativen) hatten sich bundesweit 143 Betriebe bzw. Initiativen beworben.
Am 13.12.2018 fand im Wirtschaftsministerium in Berlin die offizielle Preisverleihung statt.
Auch sechs Vertreter der RIB waren nach Berlin gereist und waren gespannt dabei.
Nach einem Grußwort des parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie Christian Hirte und einer - durch einen Feueralarm und damit verbundene Evakuierung unterbrochenen Podiumsdiskussion - war es dann soweit: Die Preisträger wurden nach je einer kurzen Laudatio vorgestellt. Michael Schillinger, Vertriebsvorstand der INTER-Versicherungsgruppe, brachte es auf den Punkt: „Schon früh mit den Fachkräften von Morgen in Kontakt treten und umfassend über die Vorteile einer Ausbildung informieren. Ein vorausschauender und lobenswerter Ansatz, sagt die Jury! Deshalb zeichnen wir die Regionale Initiative Berufsausbildung (RIB) mit dem Ausbildungs-Ass in Silber aus und sagen: Herzlichen Glückwunsch!"

Die Idee und das Engagement der im Jahr 2015 gegründeten Regionalen Initiative Berufsausbildung war der Jury das Ausbildungs-Ass 2018 in Silber und einen Geldpreis in Höhe von 1.500 € wert. Stolz nahmen die Vertreter der Initiative den Preis im Namen der in der RIB zusammengeschlossenen Ausbildungsbetriebe entgegen; dabei hatten die Vertreter die Möglichkeit, die Idee und das Konzept der RIB nochmals kurz vorzustellen und Fragen zu beantworten.
Nach dem sich anschließenden obligatorischen Fototermin besuchten die Vertreter der RIB den Bundestagsabgeordneten Alois Gerig in seinem Büro im Abgeordnetenhaus und berichteten über die Initiative und den verliehenen Preis.

Diese Unternehmen machen bei der Regionalen Initiative Berufsausbildung mit:
Aurora Konrad G. Schulz GmbH & Co. KG (Mudau), AZO GmbH & Co. KG (Osterburken), Concad GmbH (Walldürn), Dossmann GmbH (Rippberg), Magna Getrag B.V. & Co. KG (Rosenberg), Grammer Interior Components GmbH (Hardheim), Hoffmann + Krippner GmbH (Buchen), Josef Schimmel Adelsheim GmbH (Adelsheim), KUHN GmbH Technische Anlagen (Höpfingen), Leiblein GmbH (Hardheim), Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG (Hardheim), Mosca GmbH (Strümpfelbrunn), P&G Manufacturing GmbH (Walldürn), Scheuermann + Heilig GmbH (Hainstadt), Weiss GmbH (Buchen), Zerspanungswerkzeuge Wolfdieter Hieke (Buchen).

https://www.kuhn-gmbh.de/de/aktuelles.html
 
(nach oben)


KROHNE: Academy - Wissen aus erster Hand

Die KROHNE Academy ermöglicht Ihnen einen direkten Zugriff auf das Know-how und auf die langjährige Erfahrung eines der führenden Anbieter im Bereich der Prozessmesstechnik.
Aktuelle Trends zu verschiedenen Themen, Theorien und Vorschriften verbunden mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis: die KROHNE Academy bietet Ihnen mit den Seminarreihen eine ideale Möglichkeit sich auf zukünftige Entscheidungen entsprechend vorzubereiten. Mehr:

https://de.krohne.com/de/unternehmen/krohne-deutschland/krohne-academy/
 
(nach oben)


KROHNE Academy - Praxisseminar Durchflussmesstechnik in der Prozessindustrie

Praxisseminar: Durchflussmesstechnik in der Prozessindustrie
Anwender und Planer stehen ständig vor der Herausforderung, für unterschiedlichste Prozessmessaufgaben die richtige Instrumentierung zu finden und einzusetzen. Die Auswahlmöglichkeiten sind vielfältig, denn fortlaufende Entwicklungen und technische Innovationen ermöglichen heute einen immer größeren Anwendungsbereich vieler Messverfahren. Diese Praxisseminar Durchflusmesstechnik in der Prozessindustrie setzt hier an und bietet einen direkten Einblick in das Know-how eines führenden Anbieters im Bereich Prozessmesstechnik.
Ziel des Seminars ist es, Ihnen einen Überblick über die aktuellen Grundlagen und Applikationen verschiedener Verfahren der Durchflussmesstechnik zu geben und die erweiterten Einsatzbereiche in der Praxis zu vermitteln. Dabei beantworten Ihnen die Experten der KROHNE Academy Ihre Fragen und beraten Sie gerne bei konkreten Prozessanwendungen.
Neben den Vorträgen erwartet Sie eine begleitende Ausstellung, die Ihnen direkte Einblicke in die Technik geben wird.
Die Teilnahme ist für Sie kostenlos. *)

https://de.krohne.com/de/unternehmen/krohne-deutschland/unternehmensgeschichte/
 
(nach oben)


Holinger: «füf ab füfi» zum Thema Oberflächenabfluss

Ende Oktober veranstaltete HOLINGER Winterthur einen Feierabendvortrag zum Thema Oberflächenabfluss. Der Einladung folgten knapp 40 Interessierte aus dem Kundenkreis sowie Vertreterinnen und Vertreter der Behörden.
Zwei Vorträge zu aktuellen Projekten in Stetten SH und Laufen BL eröffneten die Veranstaltung. Daniela Nussle präsentierte im Anschluss Werkzeuge und Lösungsansätze von HOLINGER zum Thema.
Die darauf folgende Diskussion zeigte auf, dass an der Schnittstelle zwischen Wasserbau und Siedlungsentwässerung umfassende und interdisziplinäre Lösungen gefordert sind.

Quelle: https://de.holinger.com/news/details/?tx_ttnews%5Byear%5D=2018&tx_ttnews%5Bmonth%5D=12&tx_ttnews%5Bday%5D=21&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3381&cHash=604b540a44b684b22707ae08f0a5aa36
  
(nach oben)


Flowchief: Das FlowChief Prozessleitsystem effizient nutzen

Alle Interessenten, wie z.B. Ingenieurbüros, Elektroschaltanlagenbauer, Partner und Endkunden können qualifizierte Schulungen für das FlowChief Prozessleitsystem, die FlowChief Fernwirktechnik und das FlowChief Energiemanagementsystem nutzen. Die unterschiedlichen Veranstaltungsangebote werden derzeit ausgearbeitet.
Das komplette Schulungsangebot für 2019 werden wir Ihnen in Kürze hier präsentieren - individuelle Veranstaltungen bei uns bzw. bei Ihnen vor Ort können gerne sofort vereinbart werden - bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf .

https://www.flowchief.de/de/news-events/item/719-flowchief-schulungsangebot-2019
 
(nach oben)


Flowchief: Messe all about automation Friedrichshafen

Benötigen Sie effektive Lösungen für die Visualisierung, Überwachung, Konnektivität und Analyse Ihrer Prozesse, Maschinen, Anlagen und Daten? Suchen Sie einen Partner, der nachhaltige Software entwickelt, gute Beratung und kostenfreien Support bietet?
Dann besuchen Sie uns auf der all about automation vom 12. bis 13. März 2019 in Friedrichshafen. Sie finden uns am Stand 431.

Kostenfreien Zutritt auf die all about automation erhalten Sie durch Downloaden und aktivieren des Eintrittsgutscheins. Dieser beinhaltet freien Eintritt, Snacks, Getränke, Messekatalog, Parken und Garderobe.

https://www.flowchief.de/de/news-events/item/866-all-about-automation-friedrichshafen

(nach oben)


Flottweg: Erfolgreiche Rezertifizierung unseres QM-Systems nach DIN EN ISO 9001:2015

Wir haben uns im Oktober 2018 wieder erfolgreich nach DIN EN ISO 9001:2015 rezertifiziert, ebenso wie unsere Tochter Flottweg Veronesi Separatori im September dieses Jahres. Erstmals wurde Veronesi Separatori im November 2007 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Die ISO 9001 ist die international bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement. Sie legt Anforderung an ein wirksames Qualitätsmanagement fest. Im Rahmen des externen Audits wurden durch LRQA unsere Strukturen und Prozesse betrachtet. Seit nunmehr 24 Jahren ist Flottweg SE erfolgreich nach ISO 9001 zertifiziert und unser QM-System wird kontinuierlich verbessert. Diese Verbesserung ist eine essenzielle Grundlage für die weitere Entwicklung unseres Unternehmens.

Die erfolgreiche Rezertifizierung bestätigt die hohe Qualität unserer Arbeit sowie die kontinuierlichen Verbesserungen, die nur in einer kollegialen Arbeitsatmosphäre erfolgreich umgesetzt werden können. Im Mittelpunkt steht für uns die Zufriedenheit unserer Kunden und unserer Mitarbeiter.

Ein besonderer Dank geht an unsere Mitarbeiter. Wir möchten uns für die tatkräftige und kompetente Unterstützung bedanken. Nur gemeinsam ist es möglich, dieses Ergebnis zu schaffen!

https://www.flottweg.com/de/newsroom/news/detail/iso-9001-certified/
 
(nach oben)


FILTRATEC: Tankreinigung und Schlammaufbereitung im geschlossenen System

Ein Gemeinschaftsprojekt
Die Reinigung eines Aböl-Tanks im Einlauf einer Abwasserbehandlungsanlage stellte die Spezialisten der BUCHEN UmweltService (Region West) und der FILTRATEC vor eine Herausforderung. Gereinigt werden sollte der Festdachtank einer Erdöl-Raffinerie - ca. 280m³ hoch verdichteter Tankschlamm aus der Abwasserbehandlung mussten geborgen, behandelt und entsorgt werden. Der Schlamm enthielt unter anderem Sand, Rost und Kunststoffe und setzte zum Teil Schwefelwasserstoff, Kohlenmonoxid und leichtflüchtige Kohlenwasserstoffe frei. Dadurch lag der Flammpunkt bei unter 30°C und war somit hoch entzündlich.
Die Herausforderung bestand darin, die Arbeiten im geschlossenen System unter ATEX-Bedingungen durchzuführen. So konnten keine Schadstoffe freigesetzt werden, die die Arbeitsplatzgrenzwerte überschritten hätten bzw. zur unangenehmen Geruchsentwicklung führen konnten.

Die Technik
Eingesetzt wurde seitens BUCHEN eine geschlossene Hochdruck-Spüleinheit zum Lösen und Verdünnen der Schlammablagerungen. Durch den regulier- und von außen steuerbaren Sprühstrahl konnten die Schlämme punktgenau gelöst werden - ein Einstieg in den Tank war daher nicht notwendig.
FILTRATEC war mit umfangreichem Gerät zum Schlammabzug, Entgiften und einem gasdichten 3-Phasen-Dekanter für die Schlammtrennung vor Ort. Die gesamte Schlammbehandlung erfolgte unter ATEX-Bedingungen im geschlossenen System. Auch die Reinigung der Abluft wurde von der FILTRATEC in den Behandlungsprozess integriert. Für den Explosionsschutz wurde der Tank vorab mit Stickstoff inertisiert.
Um eine möglichst kurze Einsatzdauer zu erzielen, wurden die Arbeiten im 24/7 Betrieb bewältigt. Inklusive der abschließenden Feinreinigung wurde das Projekt in einem Bruchteil der Zeit, die in der Vergangenheit für die konventionelle Reinigung benötigt wurde, erfolgreich abgeschlossen. Nach Beendigung der Arbeiten übergaben wir dem Kunden einen unter Einhaltung aller Vorgaben gereinigten Tank. Dabei sind hervorzuheben: Die kurze Einsatzdauer, das Höchstmaß an Arbeits- und Umweltsicherheit, die deutliche Kosteneinsparung zu herkömmlichen Verfahren durch den geringen Personaleinsatz und die minimierte Entsorgungsmenge nach der effizienten Schlammtrennung.

Quele: http://www.filtratec.de/aktuelles/

(nach oben)


FH Münster: Hochbelastete Abwässer aus Industrie und Landwirtschaft wirtschaftlich behandeln - Ressourcen schonen

Inhaltlich legt die Veranstaltung den Schwerpunkt auf die Reinigung von hochbelasteten Abwässern aus Industrie und Landwirtschaft. Hier gibt es erhebliche Ressourcen, nicht nur für Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor, sondern auch für Kohlenstoffverbindungen, die derzeit noch vielfach mit den üblichen, teuren Behandlungsverfahren der kommunalen Abwasserreinigung behandelt werden.

Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und den gestiegenen Anforderungen an die Ableitung von vorbehandeltem Industrieabwasser ist es nunmehr erforderlich neue und kosteneffiziente Wege der Abwasserbehandlung und -nutzung zu finden. Von ebenso großer Bedeutung ist der Bereich der Stickstoffentfrachtung in der modernen Landwirtschaft, nicht nur vor dem Hintergrund der gestiegenen Grundwasserbelastungen durch Nitrat sondern auch vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Betriebs z.B. von Biogasanlagen, die zum großen Teil in naher Zukunft aus der Förderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes fallen werden.

Es gibt bereits eine Vielzahl von Technologien, die in der Praxis wirtschaftlich eingesetzt werden oder die aus benachbarten Industriezweigen z.B. in die Landwirtschaft übertragen werden können.

Diese 13. Bioenergiefachtagung informiert spezifisch über diese Möglichkeiten der Einsparung von Energie und damit Kosten und die Wiederverwendung von wertvollen Ressourcen durch Kreislaufführung und Nutzungen in anderen Bereichen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und einzubringen. Wir freuen uns sehr auf Ihre Teilnahme

Bitte melden Sie sich bei Interesse zeitnah an!

Hier geht's zur Anmeldung
https://www.fh-muenster.de/fb4/news/tagungen/2019/anmeldung-13-bioenergiefachtagung.php

(nach oben)


EVN: macht in Polen Klärschlamm zu Geld

Die Aufbereitung von Klärwasser wurde in Polen lange Zeit wenig beachtet. Mittlerweile wird kräftig aufgerüstet, die EVN errichtete und modernisierte bereits 22 Kläranlagen. Nun will man auch den Klärschlamm finanziell verwerten.
Kety, im Süden Polens, 55 Kilometer von Krakau entfernt - hier modernisiert die EVN derzeit die alte Kläranlage und baut sie zudem aus. In Zukunft sollen damit 75.000 Einwohner versorgt werden können. Mittlerweile investieren die Polen - auch dank hoher Förderungen der EU - in das Abwassersystem...mehr:

https://noe.orf.at/news/stories/2953361/
 
(nach oben)


EnviroChemie: Water meets...Future - Ein Blick in die Zukunft industrieller und kommunaler Prozess- und Abwasserströme

Vortrag am 14.03.2019 um 11.40 Uhr:
„Spurenstoffe in der Industrie (AOP, endokrine Substanzen)"
Dr. Gerd Sagawe, EnviroChemie GmbH

Mehr:
https://envirochemie.com/de/presse/seminare-veranstaltungen/

(nach oben)


EnviroChemie: erhält Auftrag für Anlage zur Erzeugung von Biogas aus Molke und Schlämmen

Eine Großmolkerei auf der südlichen Erdhalbkugel hat EnviroChemie beauftragt, eine mehrstufige, biologische Anlage zu bauen, mit der hochbelastete Abwässer und Schlämme so behandelt werden, dass Biogas erzeugt werden kann.
Vorausgegangen sind ausführliche Beratungen durch EnviroChemie. Außerdem ermittelten Ingenieure des deutschen Anlagenbauers im Rahmen einer Studie die für die Auslegung der Anlage notwendigen Parameter und stellten dem Kunden mögliche Verfahrenstechniken vor.
Beauftragt ist eine anaerob/aerobe Behandlung mit den Anlagentypen Biomar AWR und OBR. Aus täglich ca. 180 m³ Molke und Flotatschlämmen aus der Käseproduktion werden bis zu 2.200 kW Biogas erzeugt.
Das Behandlungskonzept, mit dem aus organisch hochbelastetem Abwasser und Schlämmen Energie gewonnen wird, überzeugte den Kunden. Dieser senkt mit der neuen Anlagentechnik die organische Fracht im Abwasser und spart gleichzeitig Primärenergie- und Entsorgungskosten.
Die Expertise von EnviroChemie und die bisherige Zusammenarbeit haben die Entscheider der Großmolkerei überzeugt, auf den deutschen Anlagenbauer zu setzen.
Bis Ende des Jahres 2019 soll die neue Behandlungsanlage in Betrieb gehen.

https://envirochemie.com/de/presse/pressemitteilungen-news/envirochemie-erhlt-auftrag-fr-anlage-zur-erzeugung-von-biogas-aus-molke-und-schlmmen.html
 
(nach oben)


EGGER: Instandhaltungsseminar für Kreiselpumpen und Regelarmaturen

Viel Praxisbezug steht im Mittelpunkt dieses Seminars. Bei der Zusammenstellung
des Ausbildungsprogramms ließen wir uns von den praktischen
Anforderungen im Betriebsalltag leiten. Mehr denn je kommt es heute darauf
an, neue Ideen und Problemlösungen zu entwickeln, um Ihr Unternehmen
mit seinen Mitarbeitern fit für die Zukunft zu machen. Gut ausgebildete,
informierte
Fachleute bilden die Grundlage für einen gut funktionierenden
Betrieb.
Nutzen Sie die Vorteile eines Seminars in unserem Service-Stützpunkt
in Mannheim und unserer individuellen Beratungskompetenz. Wir kennen
Ihre Pumpenanwendung ganz genau. Mehr:

 

https://www.eggerpumps.com/Portals/0/pdfs/Egger_Instandhaltungsseminar.pdf

(nach oben)


DGMT: Tagung "Neue Entwicklungen in der Membrantechnik"

5. bis 6. Februar 2019
Hotel Gude, Kassel
die DGMT veranstaltet am 5.-6. Februar 2019 im Hotel Gude in Kassel eine Tagung zum Thema „Neue Entwicklungen in der Membrantechnik".
Im Mittelpunkt der eineinhalbtägigen Veranstaltung stehen Membranentwicklungen im Labormaßstab, sowie innovative technische Lösungsansätze von heute und Konzeptstudien für morgen. Dabei sind Beiträge aus allen Feldern der Membrantechnik für verschiedenste Anwendungen in der Trenn- und Verfahrenstechnik vorgesehen.
Die Themenschwerpunkte sind:
• Energieffizienz in der Membrantechnik
• Energie: Speichern, Gewinnen, Transformieren
• Digitalisierung in der Membrantechnik

Wir freuen uns den Verlag WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA, Weinheim mit der Zeitschrift "Chemie Ingenieur Technik" als Parnter für die Tagung gewonnen zu haben. Die Langfassung aller Beiträge der Tagung werden in einem Sonderband im Nachgang der Tagung veröffentlicht.
Seien Sie dabei!

http://www.dgmt.org/index.php/dgmt-tagung-2019.html

(nach oben)


BEW: Fachlehrgang zum Thema Umweltschutz für eine chinesische Delegation war ein voller Erfolg!

Vom 18. November bis 1. Dezember 2018 waren gut 20 Fach- und Führungskräfte aus den chinesischen Provinzen Shanxi und Jiangsu in Nordrhein-Westfalen zu Gast, um im Rahmen der „Umweltkooperation NRW - China" der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mehr über den Umweltschutz in Deutschland zu erfahren.

Hierbei wurden im BEW-Bildungszentrum Duisburg an fünf Tagen Fachlehrgänge zu unterschiedlichsten Themen des Umweltschutzes durchgeführt (Umweltrecht, Abfall- und Recyclingwirtschaft, Emissionsschutz und Luftreinhaltung, Bodenschutz und Altlasten, Gewässerschutz und Abwasserbehandlung). Weiterhin beinhaltete das Programm eine Exkursion zu einer modernen Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage. Insgesamt wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein umfassender Überblick verschafft, sodass sie mit neuen Impulsen nach China zurückkehren konnten.

Gerne bieten wir auch Ihnen ähnliche Programme für unterschiedliche Teilnehmergruppen an. Wenden Sie sich einfach an uns.
Ihr BEW-Team

https://www.bew.de/wir-ueber-uns/aktuelles/2018/fachlehrgang-zum-thema-umweltschutz-fuer-eine-chinesische-delegation-war-ein-voller-erfolg.html

(nach oben)


uhthoff-zarniko: Fünftes Netzwerktreffen für Pumpenspezialisten

Pumpenforum Berlin 2019
Längst kein Geheimtipp mehr.
Fünftes Informations- und Netzwerktreffen für Pumpenspezialisten
11. April 2019 | Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof in Berlin | 9.00 - 17.00 Uhr
Digitale Technologien verändern zunehmend unsere Arbeitswelt, Cyber-Physikalische Systeme, also digital angereicherte Produkte, erobern immer mehr Einsatzbereiche. Das 5. Pumpenforum Berlin veranschaulicht in zahlreichen Beiträgen anhand von Best Practices, wie man die Vorteile dieser Systeme wirtschaftlich nutzt, wie sich einer nicht fachgerechten Auslegung von Pumpen und deren suboptimalen Betrieb gegensteuern lässt.
Seien auch Sie dabei und sichern Sie sich Ihr Ticket für den Expertentreff. Tauschen Sie neueste Erkenntnisse rund um die Pumpe aus - konkrete Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte inklusive.

Anmeldeschluss: 15. März 2019
Weitere Informationen zum Pumpenforum und zur Anmeldung
https://www.uhthoff-zarniko.de/viertes-netzwerktreffen-fuer-pumpenspezialisten/
 
(nach oben)


Vermicon: VIT® Frühwarnsystem

Das VIT® Frühwarnsystem umfasst alle wesentlichen mikrobiologischen Themen auf der Kläranlage. Es hilft höchste Betriebssicherheit zu erreichen.

Umfassende Lösung

Mit dem VIT® Frühwarnsystem bietet vermicon eine umfassende Lösung für alle biologischen Abwasserreinigungsanlagen an. Das System besteht aus Produkten und Dienstleistungen und kann kunden- und anlagenspezifisch konfiguriert werden.

Zwei Jahrzehnte Forschung
Das VIT® Frühwarnsystem umfasst die Ergebnisse aus zwei Jahrzehnten praxisnaher Forschung im Abwasser und bietet Lösungen für alle wesentlichen mikrobiologischen Themen in modernen biologischen Abwasserreinigungsanlagen an. Mehr:

https://www.vermicon.com/de/branchen/abwasser/vit-fruehwarnsystem-abwasser/

(nach oben)


Vermicon: Warum können Bakterien im Abwasser nicht konventionell nachgewiesen werden?

Der konventionelle Nachweis von Mikroorganismen basiert auf den Arbeiten von Robert Koch und reicht nicht aus, um komplexe Proben wie Abwasser zu analysieren. Studien belegen, dass bis zu 99,9 % aller Bakterien im Abwasser nicht kultivierbar sind. Aber auch einfache Färbemethoden sind aufgrund ihrer Unspezifität und der Morphovariabilität bzw. Gramvariabilität der Bakterien nicht mehr ausreichend.
Daher ist es notwendig Bakterien im Belebtschlamm direkt und ohne Umwege zu analysieren. Die VIT® Gensondentechnologie ist hierbei die einzige Methode die einen direkte und hochspezifischen Nachweis der lebenden Bakterien in der Abwasserprobe erlaubt. Die Bakterien können identifiziert und quantifiziert werden. Mehr:

https://www.vermicon.com/de/branchen/abwasser/mikrobiologie-des-abwassers/
 
(nach oben)


VSA-Fachtagung 2019 "Elimination von Spurenstoffen - alles vorgespurt?"

Muss Ihre Kläranlage Mikroverunreinigungen eliminie-ren? Sind Sie auf kommunaler oder ARA-Verbandsebene im Entscheidungsprozess involviert? An der folgenden Fachtagung werden Ihre Fragen be-antwortet:
14. März 2019 in Luzern (Deutsch)
26. März 2019 in Lausanne (Französisch)

https://www.micropoll.ch/fileadmin/user_upload/Redaktion/Dokumente/01_Berichte/05_Newsletter/Newsletter_13.pdf
 
(nach oben)


VTA: 10. REICHERSBERGER UMWELTTAG 2019

Bereits zum 10. Mal lädt die VTA Gruppe zur Top-Fortbildung in das Kongress- und Veranstaltungszentrum Stift Reichersberg am Inn am Donnerstag, 28. März 2019 ein. Im Mittelpunkt steht wieder ein spannender Mix von aktuellen Themen aus der Praxis der Abwasserwirtschaft, präsentiert von hochkarätigen Experten.

Inhaltlich geht es um Neuheiten in der Abwasseraufbereitung im kommunalen und industriellen Bereich - mit höchsten Ansprüchen an Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Die Teilnehmer dürfen sich auf ebenso informative wie unterhaltsame Vorträge freuen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung
http://www.vta.cc/de/News-und-Termine/10-Reichersberger-Umwelttag-2019
 
(nach oben)


Berührungslos mit schneller Montage

Das NIVUS Montagesystem ermöglicht berührungslose Durchflussmessung mit einfacher Installation

Der Messtechnikhersteller bietet für seine berührungslosen Durchflussmesssysteme mit Clamp-On-Sensoren ein einfach und schnell zu bedienendes Befestigungssystem an. Bei diesem Verfahren werden Sensoren von außen am Rohr angebracht und die Messung erfolgt durch die Rohrwandung. Beim Laufzeitdifferenzmessverfahren werden zwei Sensoren dabei abhängig vom Leitungsdurchmesser exakt in einem bestimmten Abstand installiert.

Die Installation mit dem neuen NIVUS Montagesystem ist intuitiv und lässt sich einfach von einer Person durchführen. Der Aufwand für die Sensorausrichtung schrumpft durch das Zusammenspiel von Einrichtungsassistent am Messumformer und der Installationsvorrichtung mit Maßleiste auf ein Minimum. Aufgrund des Schienensystems sind die Sensoren bereits parallel ausgerichtet und müssen nur noch im Abstand angepasst werden. Die Befestigung der Sensoren erfolgt in Sekundenschnelle mit Schnellspannern.

Ein weiterer Vorteil des Befestigungssystems kommt bei der Erneuerung der Koppelpaste oder bei anderen Wartungsvorgängen zum Tragen. Die Sensoren werden mittels Schnellspanner gelöst und anschließend wieder positioniert, ohne dass eine Neuausrichtung notwendig ist. Für die Montage des Systems wird kein zusätzliches Werkzeug benötigt. Durch sein geringes Gewichts kann das Befestigungssystem einfach transportiert werden und eignet sich auch sehr gut für portable Messsysteme.

NIVUS bietet seine berührungslosen Messsysteme für feste Installationen oder als autarke Lösung für temporäre Messungen an. Die Anwendungsfelder liegen vor allem in der Wasserwirtschaft. Aufgrund der berührungslosen Montage eignet sich das Messverfahren für Anwendungen mit sehr hohen Hygienevorgaben wie z.B. in der Trinkwasserversorgung oder auch für nachträgliche Messstelleninstallation. Temporäre Installationen dienen vor allem für Überprüfungsmessungen von Prozessen oder von bereits verbauter Messtechnik.

Mehr Informationen zum Befestigungssystem für berührungslose Clamp-On-Sensoren.

https://www.nivus.de/de/aktuelles-presse/presse/beruehrungslos-mit-schneller-montage/

(nach oben)


Altmann Analytik: Schnelltests für die Untersuchung von Trinkwasser

Altmann Analytik ab sofort exklusiver IDEXX-Fachhändler für Molkereien Dinkelberg analytics ist ein international tätiger Fachhändler mit Schwerpunkt Chromatographie und Lebensmittelindustrie. Ab sofort erhalten Kunden im Analytics-Shop.com auch Schnelltests für die Trinkwasseranalyse. Sicheres und qualitativ hochwertiges Trinkwasser ist in der Lebensmittelindustrie von größter Bedeutung. Mit dem Colilert®-18-Test der Firma IDEXX können gleichzeitig Coliforme und E. coli innerhalb von 18 Stunden im Trinkwasser nachgewiesen werden. So kann schnell auf Kontaminationen reagiert und einer weiteren Verbreitung entgegen gesteuert werden. Für den Nachweis von Enterokokken im Trinkwasser bietet IDEXX den Enterolert®-DW-Test an, welcher innerhalb von 24 Stunden bestätigte Ergebnisse liefert. Die Wasserschnelltests von IDEXX sind sehr einfach durchzuführen und liefern schnelle, aber präzise sowie reproduzierbare Ergebnisse. Langfristig ist deren Verwendung auch kosteneffizient. Weniger Arbeitsschritte durch die einfache Anwendung der Tests sowie ein minimaler Schulungsaufwand steigern die Arbeitsproduktivität. Bei diesen Testverfahren handelt es sich um amtlich zugelassene Methoden zur Trinkwasseranalyse. Sowohl der Enterolert®-DW-Test als auch der Colilert®-18-Test haben die EPA-Zulassung. Letzterer ist ebenfalls ISO- zertifiziert (ISO 9308-2:2012). „Wir freuen uns, dass wir als exklusiver IDEXX-Fachhändler für Molkereien unseren Kunden nun auch die weltweit am meisten verwendeten und etablierten Schnelltests zur Trinkwasseranalyse in unserem Shop anbieten können. So erweitern wir unser Produktportfolio im Bereich der Lebensmittelanalytik und können unseren Kunden einen entsprechenden Mehrwert bieten“, so der Geschäftsführer Tobias Thelen. Alle Produkte von IDEXX sind ab sofort bei Altmann Analytik sowie online im Analytics-shop.com erhältlich. Die Firma Altmann Analytik GmbH & Co. KG ist seit über 30 Jahren kompetenter und unabhängiger Fachhändler für Chromatographie und Laborbedarf. Im aktuellen Katalog und dem Online-Shop www.analytics-shop.com finden Kunden mehr als 200.000 Artikel von über 80 Marken. Durch die hohe Fachkompetenz der Mitarbeiter werden Kunden bei Altmann Analytik sowohl persönlich und telefonisch als auch online unabhängig und individuell beraten.  

(nach oben)


BARTHAUER: 2.0 - Anis Saad neuer Eigentümer der BARTHAUER GROUP

Das Leben bedeutet Veränderung - man muss Altes loslassen, damit Neues entstehen kann. In diesem Sinne übergab Jürgen Barthauer am 31. Juli 2018 die BARTHAUER GROUP vollständig in die Hände seines langjährigen Geschäftspartners und Mitgestalters Anis Saad. Er trägt jetzt die Verantwortung für die Zukunft der Unternehmensgruppe mit über 50 Mitarbeitern.

Die Unternehmensnachfolge ist in der heutigen Zeit ein aktuelles Thema. Und gerade im Mittelstand ist es nicht mehr selbstverständlich, dass die Kinder von Firmengründern in die Fußstapfen ihrer Eltern treten, sondern lieber eigene Spuren auf bislang unentdeckten Wegen hinterlassen wollen. Genauso erging es auch Jürgen Barthauer. Der Braunschweiger Diplom-Ingenieur machte sich 1982, direkt nach dem Studium, selbstständig und legte den Grundstein für die heutige BARTHAUER GROUP. Zu der Gruppe gehören mittlerweile vier Gesellschaften in Deutschland und Tunesien und sie beschäftigt über 50 Mitarbeiter. Die Entwicklung datenbankbasierter Softwarelösungen für das kommunale Infrastrukturmanagement und die Wasserwirtschaft für den nationalen sowie den internationalen Markt, haben den damaligen Einmannbetrieb zu dem erfolgreichen und profitablen Unternehmen von heute heranwachsen lassen. „Auf dem langen Weg dahin ist nicht immer alles glatt gelaufen.", resümiert Barthauer. „Jeder Unternehmer kennt das. In den 36 Jahren Selbstständigkeit habe ich mit dem Unternehmen Höhen und Tiefen erlebt. Doch ich konnte mich immer auf meine Mitarbeiter verlassen. Viele sind schon seit zehn, 15 und sogar über 25 Jahren dabei. Auch Anis gehört schon seit über einem Vierteljahrhundert dazu."

Der Diplom-Informatiker hatte seinen ersten Arbeitstag bei BARTHAUER als Werkstudent im September 1991. Seitdem ist er treu geblieben. Er hat die Software und das Geschäft mit seiner visionären und bestimmten Art vorangebracht. Vom Werkstudenten über den fest angestellten Mitarbeiter ist er durch sein Engagement bald zum Leiter der Forschung und Entwicklung befördert worden. 2015 dann hat Jürgen Barthauer die Geschäftsführung mit ihm geteilt. „Als Informatiker verlasse ich mich auf Nullen und Einsen. Aber als Mensch zähle ich auf den Zusammenhalt der Familie. Auch ohne verwandtschaftliche Beziehungen sind wir bei BARTHAUER eine Familie und seine Familie lässt man nicht im Stich.", betont der zweifache Familienvater Saad. „Als Jürgen Barthauer mir sein Unternehmen als Nachfolger angeboten hat, habe ich nicht lange gezögert. Das ist eine große Verantwortung, aber ich glaube an unsere Produkte und Dienstleistungen und ich glaube ganz besonders an das Potential der Mitarbeiter."

Die Herausforderungen der Zukunft sind der rasante Ausbau der Digitalisierung, wachsende Smart Cities und auch künstliche Intelligenz. Für diese Aufgaben sieht sich Saad mit seinem Team gerüstet und er freut sich auf die Entwicklungen, die die Zeit mit sich bringen wird. Neben dem technischen Fortschritt liegt ihm der persönliche Austausch am Herzen. „Ich möchte mich gezielt mit den Menschen der Branche austauschen. Erfahrungen teilen, Neues kennenlernen, Sachverhalte aus einem anderen Blickwinkel betrachten und gemeinsam etwas bewegen.", beschreibt der 50-Jährige. Messeauftritte bei der IFAT, INTERGEO, iro oder RO-KA-TECH sind mittlerweile obligatorisch, genauso wie die hauseigenen Anwender-Konferenzen mit Themen rund um BaSYS, das Erfolgsprodukt aus dem Hause BARTHAUER. Außerdem ist die aktive Teilnahme und Mitarbeit in Arbeitskreisen, zum Beispiel von DWA und GWP, selbstverständlich geworden. „Es ist mir wichtig, die Bedürfnisse von Betreibern und Anwendern, Kommunen und Verbänden, Ver- und Entsorgern genau zu kennen und zu verstehen und selbst zur Entwicklung beizutragen.", signalisiert Saad.

Der besondere Generationswechsel wird mit allen Mitarbeitern, langjährigen Geschäftspartnern und Freunden im traditionsreichen Gewandhaus in Braunschweig gebührend gefeiert. Auf die üblichen Geschenke bei solchen Anlässen möchten Saad und Barthauer verzichten. Sie bitten stattdessen um eine Spende an einen gemeinnützigen Verein, der sich die Unterstützung benachteiligter Kinder zur Aufgabe gemacht hat. „In die Bildung der nächsten Generation zu investieren zahlt sich immer aus. Und wer weiß, vielleicht ist eines der Kinder, denen wir heute helfen können, morgen der Kollege, der unsere Probleme löst.", schmunzelt Saad. Langfristig denken, nachhaltig planen und dabei den Spaß an der Arbeit und die Freude am Leben nicht verlieren. Das ist Saads Strategie für die nächste Generation BARTHAUER.

https://www.barthauer.de/presse/pressemeldungen/pressemitteilungen-detail/artikel/detail/News/barthauer-20-anis-saad-neuer-eigentuemer-der-barthauer-group.html
 
(nach oben)


BEW: Mikroskopische Untersuchung und Beurteilung von Belebtschlämmen - Neue Termine des erfolgreichen Lehrgangs für 2019

Vom 13. bis 14. November 2018 fand erneut mit großem Erfolg der Fortbildungslehrgang „Mikroskopische Untersuchung und Beurteilung von Belebtschlämmen" im BEW-Bildungzentrum Essen statt.

Neben den Grundlagen der Mikroskopie und der Zusammensetzung von Belebtschlämmen wurden besonders intensiv die Belebtschlammproben der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mikroskopiert und somit direkt Lösungsansätze für die Berufspraxis veranschaulicht und erarbeitet. Hierfür wurde mit modernster Technik gearbeitet. Seit diesem Jahr werden die Mikroorganismen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nämlich direkt über die Projektion auf ein Smartboard nahegebracht.

Den Lehrgang für das Betriebspersonal von Kläranlagen und Mitarbeiter/-innen von Laboratorien bieten wir auch im nächsten Jahr vom 6. bis 7. Mai und vom 13. bis 14. November 2019 wieder an.
Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit: www.bew.de/wd007

Außerdem werden wir im nächsten Jahr zum ersten Mal einen Mikroskopierkurs für Fortgeschrittene unter dem Titel „Fadenorganismen in Kläranlagen erkennen, bewerten und bekämpfen" anbieten. Dieser findet vom 12. bis 13. März 2019 im BEW-Bildungszentrum Essen statt und wird ebenfalls durch die moderne Technik des Smartboards unterstützt.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit: www.bew.de/wd033
https://www.bew.de/wir-ueber-uns/aktuelles/2018/mikroskopische-untersuchung-und-beurteilung-von-belebtschlaemmen-neue-termine-des-erfolgreichen-lehrgangs-fuer-2019.html

(nach oben)


Egger: Sandfangpumpen für kommunale Kläranlagen

Erfahren Sie mehr über die Egger Freistrom-Pumpe für Sandfänge auf Kläranlagen. Aufgrund der einzigartigen Konstruktion gelangen nur 15% des Sand-Wasser-Gemisches mit dem Laufrad in Kontakt. Die Turo-Pumpe aus Hartguss mit hohem Chromanteil ist die ideale und langlebige Lösung zum Pumpen von abrasiven Gemischen. Seit über 50 Jahren in vielen Kläranlagen bewährt. Mehr:

http://news.eggerpumps.com/abwasser/egger-grit-pumps-for-waste-water-treatment-plants/?lang=de

(nach oben)


HOLINGER: Erstes Fachseminar

Am 26. September 2018 fand am zukünftigen Bürostandort Chemnitz das 1. HOLINGER Fachseminar für Mitarbeiter und Vertreter von Auftraggebern und Behörden statt. Zunächst referierte Bernd Husemann von der Firma Airvalve zu Luft, Unterdruck und Druckstoss in Rohrleitungen. Im Anschluss stellten Dr. Michael Thomann und Gian Levy von HOLINGER ein Verfahren zur Spurenstoffentfernung aus dem Abwasser vor und sprachen über die Kanalnetzbewirtschaftung und den Kläranlagenbetrieb. Das Echo auf die Veranstaltung war sehr positiv - es wird wohl nicht bei diesem einen HOLINGER Fachseminar bleiben. Mehr:

https://de.holinger.com/news/details/?tx_ttnews%5Byear%5D=2018&tx_ttnews%5Bmonth%5D=11&tx_ttnews%5Bday%5D=26&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3358&cHash=84a4a9185f61cd862dd94444391dcc44
 
(nach oben)


NIVUS Campus: - Praxisseminare rund um die Durchflussmesstechnik

Der Spezialist für Durchflussmessungen und Füllstandsmessungen bietet mit seinem Standardprogramm 2019 praxisnahe Workshops zu den Messtechnologien und zu modernem Datenhandling im Bereich der Abwasserwirtschaft. Die verschiedenen Praxisworkshops bieten einen Überblick über Messtechnik auf der Kläranlage, in Sonderbauwerken oder im Kanalnetz. Dabei werden messtechnische Lösungen und Montagemöglichkeiten sowie Vorteile und Nachteile verschiedener Messtechnologien im Vergleich dargestellt. Hydraulik zum Anschauen bietet der Hersteller bei Demonstrationen im hauseigenen Hydrauliklabor. Spezielle Anwendertage schulen den optimalen Umgang und die geeignete Parametrierung der stationären oder mobilen NIVUS Messsysteme für verschiedene Anwendungen in der Praxis. Hier kann jeder Teilnehmer selbst Hand anlegen.

Neben dem Standardprogramm wird NIVUS immer wieder zu themenbezogenen Schulungen in ganz Deutschland einladen. Diese Workshops werden sich auf aktuelle Problemstellungen in den jeweiligen Bundesländern beziehen.
Der Bedarf an Messungen wird immer größer und die Bewertung von Messdaten wird immer wichtiger. Durchflussmessungen und Füllstandsmessungen überwachen wichtige oder kritische Prozesse und stellen die Grundlage für Steuerungen oder gar Investitionen dar. Aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder um Prozesse noch übersichtlicher zu gestalten, nimmt die Anzahl eingebauter Messungen stetig zu. Allerdings sind bei vielen Messungen falsche Messsysteme verbaut oder diese sind nicht richtig installiert. Schlimmer als eine Messstelle, die nicht funktioniert, ist eine Messstelle, die kontinuierlich falsche Daten liefert. Der Messtechnikhersteller sieht seine Seminare und Workshops als einen Beitrag zur Investitionssicherung für die Anwender und möchte dazu beitragen, die vorhandenen Mittel optimal zu nutzen.

Weitere Informationen: www.nivuscampus.de.

(nach oben)


Dr. Siekmann: Verleihung des RAL-Gütezeichens Kanalbau (ABS) an unser Büro

Die Anforderungen an die Qualität der Ausführung von Bauleistungen in der grabenlosen Kanalsanierung werden durch Regelwerke, Merkblätter und Normen reglementiert und u.a. vom Güteschutz Kanalbau überwacht
Die Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann +Partner mbH beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren auch mit dem Thema „grabenlose Sanierung von Kanälen". In dieser Zeit haben umfangreiche Weiterentwicklungen das Einsatzgebiet deutlich erweitert, so dass heute ein Großteil der Schäden im kommunalen Entwässerungsnetz mit dieser Technik behoben werden kann. Zur kompetenten Beratung unserer Auftraggeber haben bereits 3 Mitarbeiter die Weiterbildung zum Zertifizierten Sanierungsberater absolviert. Um unsere Qualifikation und Erfahrung in diesem Bereich zu unterstreichen, wurde in diesem Jahr das Gütezeichen ABS beim Güteschutz Kanalbau beantragt und nach entsprechender Prüfung vom Ausschuss mit Urkunde vom 13.12.2018 verliehen.

https://www.siekmann-ingenieure.de/aktuelles/news/verleihung-des-ral-guetezeichens-kanalbau-abs-an-unser-buero-120/
 
(nach oben)


StoCretec: Abdichten und Verfugen von Auffangräumen

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück."(Laotse, chines. Philosoph)

Aus diesem Grund laden wir ein zum Seminar und zur Prüfung

Abdichten und Verfugen von Auffangräumen - Umgang mit Beschichtungsstoffen, Mörtelsystemen und Fugenmassen

vom 19. - 21. Februar 2019 in Kriftel

Betriebe, die sich gewerbsmäßig mit Einbau, Aufstellen, Instandhalten, Instandsetzen oder Reinigen von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Flüssigkeiten befassen, müssen ihre wasserrechtliche Qualifikation nachweisen.

Ziel des Seminars und der anschließenden Prüfung ist die Erteilung der Fachbetriebsqualifikation nach Wasserrecht (gemäß WHG und AwSV).
https://www.stocretec.de/de/service/news/detailansicht_87552.html

(nach oben)


StoCretec: Messemotto - Digital und auf der Höh´!

Robbi - Industriemesse Freiburg
Die Industriemesse ie öffnet am 30. Januar 2019 zum 19. Mal Ihre Tore. Wir freuen uns auf drei spannende Messetage mit Ihnen!

Mi. 30.01.2019 09:00 bis 18:00 Uhr
Do. 31.01.2019 09:00 bis 18:00 Uhr
Fr. 01.02.2019 09:00 bis 17:00 Uhr

Den Stand der StoCretec finden Sie in Halle 3, Standnummer O 103.

Die Industriemesse ie 2019 geht mit einem noch schärferen Profil an den Start. Unter dem Motto: „Digital und auf der Höh!" haben Fabrikausrüster, Automatisierer und Zulieferer die Möglichkeit, ihren Auftritt fokussiert zu organisieren und mit einem speziellen Rahmenprogramm zu synchronisieren.

Die klassischen Industrie-Aussteller werden komplettiert durch industrienahe Dienstleister, ohne die die großen Themenfelder wie Digitalisierung, Industrie 4.0, IoT etc. nicht denkbar sind. Für mehr Flexibilität bei der Besuchsplanung sorgt ein hochkarätiges Vortragsprogramm, das die Thementage ersetzt und das eng am Messe-Motto "Digital und auf der Höh!" ausgerichtet ist. Top-Redner greifen dies in ihren Beiträgen auf dem wvib-Forum auf und werden ergänzt von zahlreichen Vorträgen der Aussteller in den Vortragsräumen.(https://www.ie-messe.de)

Halle 3, Stand O 103 - kommen Sie doch einmal vorbei!

StoCretec präsentiert verschiedene Bodenbeschichtungen für den Bereich Industrieanwendung. Ergänzend hierzu stellt Sto das Thema Akustik für Industriebetriebe aus.

Übrigens:
Am Donnerstag, den 31.Januar 2019 um 12:00 Uhr referiert Herr Gerhard Kraus aus dem strategischen Produktmanagement der StoCretec über "Leitfähige Bodenbeschichtungssysteme: Anforderungen und Technologien"

https://www.stocretec.de/de/service/news/detailansicht_86528.html

(nach oben)


Uhthoff & Zarniko: Effiziente Kältetechnik für Härterei in Polen

Uhthoff & Zarniko erweitert Kühlwassersystem der Hanomag Härterei im polnischen Swarzędź von 7,8 auf 12,3 Megawatt.
Aufgrund der gestiegenen Nachfrage hat die Hanomag Aluminium-Lohnhärterei in Swarzędź, nahe Poznan, eine dritte Rollherdanlage in Betrieb genommen. Dadurch muss das bestehende Kühlwassersystem erweitert werden. Den Zuschlag für die Konzipierung und Installation eines neuen Kühlturms zur Kühlung der nun zusätzlich anfallenden 30.000 Kubikmeter Wasser hat Uhthoff & Zarniko bekommen. Die Berliner Spezialisten für Pumpensysteme haben 2014 bereits das derzeitige Kühlsystem, bestehend aus zwei Kühltürmen mit 7,8 Megawatt Gesamtwärmeübertragungsleistung konzipiert und montiert. Da die Auslastung dieser jedoch bereits bei 80 Prozent liegt und die der Kühlturmpumpen bei 60 Prozent, wird eine Erweiterung der bestehenden Anlage nun unumgänglich.
Der dritte Nasskühlturm samt Pumpensystem ist im Gegenstromprinzip und mit einer Leistung von 4,5 Megawatt konzipiert und wird von Uhthoff & Zarniko ab Mitte des ersten Quartals des neuen Jahres vor Ort installiert. Dadurch wird die Gesamtleitung des Kühlsystems auf 12,3 Megawatt erhöht - genug Kühlkraft, um das gestiegene Produktionsvolumen zu meistern und sich für die Zukunft in Stellung zu bringen. In der 2500m2 großen Anlage werden Aluminium-Zylinderköpfe bei Temperaturen über 400 Grad Celsius wärmebehandelt und anschließend im warmen Wasserbecken heruntergekühlt, pro Charge von 1,5 Tonnen geschieht dies in ca. 25 Minuten. Die auf diese Weise gehärteten Werkteile finden vor allem in der Autoindustrie Verwendung.

Mehr:
https://www.uhthoff-zarniko.de/aktuelles/effiziente-kaeltetechnik-fuer-haerterei-polen

(nach oben)