Klärwerk.info - Wegweiser

Übersicht

Willkommen bei klaerwerk.info. Produkte suchen können Sie ganz einfach, indem Sie das gesuchte Produkt wie z.B. Pumpen  in das Feld „Produktsuche“ eingeben und dann die Enter-Taste drücken. Übersichtlich werden alle gelisteten Lieferanten angezeigt, die das Produkt führen, alle Artikel in www.Klärwerk.info, die sich mit dem Produkt beschäftigen sowie alle Fortbildungsveranstaltungen mit diesem Thema.

Ansonsten finden Sie alle Artikel geordnet in Sachgebiete. Klaerwerk.info bietet eine umfassende Fülle von Informationen und Links, die man täglich braucht. Damit Sie wissen, wo Sie was finden, nachfolgend eine Übersicht über die einzelnen Sachgebiete:

A. Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen chronologisch geordnet. Suchen Sie frühere Meldungen, so sehen Sie in den Sachgebieten nach oder geben rechts oben einen Suchbegriff in das Suchen-Feld ein.

1)      Tägliche Meldungen

B. Forum

1)      Fragen und Antworten

Das Forum steht allen Nutzern zur Verfügung. Hier können Sie alle Beiträge lesen, selbst Beiträge erstellen oder auf Beiträge antworten

C. Fachwissen

Hier schreiben Praktiker für Praktiker. Haben Sie auch etwas Interessantes zu berichten, so schreiben Sie uns an Kontakt@Klaerwerk.info .

1)     Abwasserreinigung
2)      Energie- und E-Technik
3)      Kanal- und Entwässerung
4)      Maschinentechnik
5)      Labor
6)      Schlammbehandlung
7)      Gaserzeugung und BHKW
8)      Aus Bund Ländern und EU
         a) Vom Bund
         b) Aus der EU und aller Welt
         c) Aus den einzelnen Bundesländern (geordnet nach Bundesländer)
9)      Recht und Gesetze
         a) Beiträge zum Umweltgesetzbuch
         b) Beiträge zur Wasserrahmenrichtlinie (WWRL)
         c) Beiträge zum Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)
10)    Neue Fachliteratur
         a) Neue Bücher
         b) CD/ DVD's
         c) Downloads
         d) Fachzeitschriften
         e) Lexika und Wörterbücher
11)  Tipps und Tricks

D. Berufliches

Der zweite Schwerpunkt von Klärwerk.info. Hier finden Sie alles für Arbeitnehmer und Vorgesetzte und was Sie persönlich angeht.

1)      Arbeitssicherheit
         a) Unfallverhütungsvorschriften- Regeln und Information
         b) Formulare und Erlaubnisscheine
         c) Gesetze und Verordnungen zur Arbeitssicherheit
         d) Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung
         e) Unterweisungshilfen
         f ) Hilfen zur Gefährdungsbeurteilung
         g) Ex-Schutz auf Kläranlagen
2)
      Tarif- und Arbeitsrecht
         a) Tarifrecht, Tarifvertrag, Gehaltsrechner und mehr
         b) Mitarbeitergespräche, Mitarbeiterbeurteilung
         c) Leistungsorientierte Bezahlung
         d) Tabelle TVöD (West)
         e) Arbeitszeugnisse
3)      Aus- und Weiterbildung
         a) Ansprechpartner
4)      Azubiseite
         a) Ausbildungshilfen für Ausbilder und "Azubis"
         b) Musterkläranlage
         c)  Prüfungsaufgaben
         d) Übungsaufgaben
         e) Informationen für Auszubildende
         f)  UT-Ausbildertreffen Fachkraft für Abwassertechnik
         g) Formeln, PSE und weitere Hilfen
5)      Meisterschüler
         a) Informationen für Meisterschüler
         b) Prüfungsaufgaben
6)        Offene Stellen

E. DWA-Infos

1)      Klärwerksnachbarschaften
         a) Kläranlagennachbarschaften in Bayern
         b) Kläranlagennachbarschaften in Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern
         c) Kläranlagennachbarschaften in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland
2)      DWA-Informationen
         a) DWA Arbeitsblätter
         b) KA-Betriebs-Infos
         c) Mitgliederrundbriefe aus den Landesverbänden
         d) Meldungen der DWA

F. Kläranlagen

1)      Links zu Kläranlagen und Abwasserverbänden
2)      Kläranlagen - Videos
3)      Meldungen von den Kläranlagen

G. Nützliches

1)      Wetter und Hochwasser
2)      Firmennachrichten
3)      Verbandsnachrichten        
4)      Nützliche Links
         a) Umweltschutzorganisationen
         b) Fachzeitschriften, Lexika und Wörterbücher
         c) Behörden
         d) Berufsverbände und Vereinigungen
         e) Fachinformationen
         f) Gesetze und Verordnungen
5)      Meldungen aus der Wissenschaft
6)      Meldungen aus aller Welt
7)      Allgemeine Meldungen und Berichte

H. Fortbildungsdatenbank

1)      Fortbildungen
2)      Fortbildungen in Österreich
3)      Fortbildungen in der Schweiz
4)      Messen und Tagungen

I. Produktsuche/ Lieferanten

J. Kontakt

1)      Impressum
2)      Über Uns
3)      Kontakt

29.03.2020 20:12

Klärwerk.info / Nützliches / Firmennachrichten / Aktuelle Firmennachrichten

Aktuelle Firmennachrichten

Wenn Sie Produzent oder Lieferant von Produkten für Kläranlagen sind, könnte Ihre Firmennachricht hier stehen. Nehmen Sie uns (firmennachrichten@klaerwerk.info) in Ihren PR-Verteiler auf, die interessantesten Nachrichten stellen wir gerne auf diese Seite. 

Firmenmeldungen 2007  
Firmenmeldungen 2008  
Firmenmeldungen 2009  
Firmenmeldungen 2010  
Firmenmeldungen 2011
Firmenmeldungen 2012  
Firmenmeldungen 2013
Firmenmeldungen 2014
Firmenmeldungen 2015
Firmenmeldungen 2016
Firmenmeldungen 2017
Firmenmeldungen 2018
Firmenmeldungen 2019
   
Bild 2pxmal5px.JPG
März 2020
VDI
11. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung 
DBU
6. Woche der Umwelt mit Fachforum der DPP zum Thema Phosphor 
Emission Partner GmbH & Co. KG  EMI-LOG - Das einzig kontinuierlich messende Abgasanalysesystem, das die Aktivität des Katalysators wirklich nachweist 
AöW  „Der Bundesrat darf den Bauern ihre teils berechtigten Sorgen nicht auf Kosten unserer Trinkwasserressourcen nehmen" 
Alltech Dosieranlagen GmbH  CONTINUFLOC Aufbereitungs- und Dosieranlagen für Polyelektrolyt unterstützen die Überschußschlammeindickung und Schlammentwässerung in der Kläranlage Langenhagen 
Allweiler
ALLWEILER AEB-DE PUMPENSERIE IST KOMPAKT UND PRÄZISE IN DER DOSIERUNG 
Krohne
Neue Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH 
Nivus
NIVUS GmbH - Erfolge mit Messtechnik und digitalen Lösungen 
Sulzer
Sulzer mit komplettem Angebot und neuem Turboverdichter auf der IFAT 
Allweiler 
Allweiler präsentiert neue Dosierpumpe und praktische Wartungslösung auf der Pumps & Valves 2020 
Seepex
Neue Adresse Dubai: SEEPEX goes Middle East 
Hach
Anwendungsbericht: TOC Produktverlust Überwachung mit BioTector B7000i Dairy und Vakuum Venturi
WTE
Umm Al Hayman Wastewater Project 
Weber-Ingenieure
Weber-Ingenieure war mit einem Informationsstand auf dem gut besuchten Expertenforum vertreten 
Weber-Ingenieure 
Weber plus UNGER: - zwei renommierte Ingenieurunternehmen schließen sich zusammen  
Wasserdreinull
Projekt NUT Caching - wir gehen online... 
VTA
11. Reichersberger Umwelttag 2020  
GR-EEN VKU
Abwasserentsorger - Erstes Energieeffizienz-Netzwerk  
stocretec
Gewässerschutz nach dem Wasserhaushaltsgesetz 
Stebatec
Einladung zur IFAT in München vom 04. bis 08. Mai 2020 
Nivus
Erfolge mit Messtechnik und digitalen Lösungen 
Mall
Mall auf der IFH - Neue Regenwasser- und Pelletslösungen 
Hach
Inhouse-Seminare 
Hach 
Neu! Küvetten-Test LCK1914 für CSB in stark salzhaltigen Wasserproben 
Grundfos
Die größten von Grundfos in Europa gebauten Split-case-Pumpen im Einsatz 
Gelsenwasser
Technisches Sicherheitsmanagement (TSM) erneut bestätigt 
Egger
Instandhaltungsseminar für Kreiselpumpen und Regelarmaturen 
DWA
Lagerung, Logistik, Verwertungswege. DWA-Tagung zu Auswirkungen der neuen Klärschlammverordnung  
Berliner Wasserbetriebe
Prof. Jochen Rabe leitet künftig Kompetenzzentrum Wasser Berlin 
BEW
Datenschutz in der behördlichen und betrieblichen Praxis: BEW-Seminar am 21. April 2020 in Duisburg 
Barthauer
Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser - Mit Monitoring den langfristigen Werterhalt von Abwassernetzen sicherstellen 
Aco-Tiefba
Regenwasser von Kupferdächern - Reinigung mittels Schwermetallfilter Anlage  
Januar 2020
Hach
Fortbildungs- und Seminarprogramm 2020 
Mall
Neuer Mall-Sickertunnel CaviLine aus Stahlbeton 
Diringer & Scheidel
Grabenlose Rohrsanierung: D&S repariert Kanäle in Mainz 
VTA
11. Reichersberger Umwelttag 2020  
EnviroChemie
Tests zur Wasserwiederverwendung im Forschungsprojekt WaReIp gestartet 
DWA Baden-Württemberg
5. Expertenforum Regenüberlaufbecken in Stuttgart
DWA-Bayern
Starkregen und Sturzfluten: Alarm- und Einsatzplanung in Kommunen 
Elbcampus
Infoveranstaltung - Führungsaufgaben im Entsorgungssektor 
UNI Hannover
Wasserwirtschaftliches Kolloquium "Trends und Perspektiven der Abwasserreinigung" 
BEW
Basiswissen der Abwasserwirtschaft - BEW-Seminar am 5. und 6. Februar 2020 in Essen 
EEW
EEW errichtet Klärschlamm-Verbrennungsanlage in Niedersachsen  
Messe München IFAT: Künstliche Intelligenz in der Abfallwirtschaft
Aerzen
Internationaler Service- und Lösungsanbieter für Wasseraufbereitung

 


11. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung

Die VDI-Fachkonferenz „Klärschlammbehandlung" findet in diesem Jahr zum elften Mal statt. Die Fachkonferenz wird fachlich von Herrn Prof. Dr.-Ing. Markus Grömping, Fachhochschule Aachen und dem stv. Vorsitzender der Deutschen Phosphor-Plattform DPP e.V., Herrn Dr. Daniel Frank, geleitet.

Die Veranstaltung findet statt
vom 16. - 17. September 2020
im H4 Hotel Hamburg Bergedorf Ramada Hotel Hamburg-Bergedorf.
Neben gesetzlichen Neuerungen werden technische Lösungen für die mechanische oder thermische Behandlung von Klärschlämmen vorgestellt. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Gewinnung und Nutzung von Wertstoffen aus Schlammwasser, entwässertem Klärschlamm oder Klärschlammaschen, unter anderem Stickstoff, aber im Besonderen die Ressource Phosphor.
Folgende Themen werden u.a. in Hamburg diskutiert:
• Umsetzung der Klärschlammverordnung und daraus resultierende Konsequenzen
• Entwässerung und Trocknung von Klärschlamm
• Erfahrungen mit Planung, Bau und Betrieb von kleinen, dezentralen und großen Mono-Verbrennungsanlagen
• Erfahrungsberichte zur Klärschlammverbrennung in Müllverbrennungsanlagen
• Strategien, neue Verfahren, Projektergebnisse und umgesetzte Anlagen zum P-Recycling
Die Konferenz richtet sich an technische Geschäftsführer, Technische Leiter, Betriebsleiter von Kläranlagen, Kraftwerken und Verbrennungsanlagen, die Klärschlamm mit verbrennen (z.B. Zement-, Papier-, Chemieindustrie etc.), Planungsingenieure von technischen Ingenieurbüros, Mitarbeiter von Umwelt-/Tiefbauämtern, Hersteller von Gesamtanlagen und Anlagenkomponenten sowie Mitarbeiter von Genehmigungsbehörden.
Spezialtag Trocknung von Klärschlamm
Am Vortag der Konferenz (15. September 2020) können Sie sich auf dem VDI-Spezialtag „Trocknung von Klärschlamm" einen Überblick über die am Markt befindlichen Trocknungsarten verschaffen. Lernen Sie Kriterien zur richtigen Auswahl von Trocknern kennen. Weiterhin werden Berechnungen zur Energieeffizienz sowie Beispiele zur Kosten-/Nutzenanalyse und zur Wirtschaftlichkeit von Trocknern vorgestellt.
Die Veranstaltungen können einzeln oder in Kombination, dann zum reduzierten Preis, gebucht werden.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen zu Programm und Veranstaltung sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie auf der Website zur Veranstaltung unter dem unten angegebenen Link.

https://www.deutsche-phosphor-plattform.de/veranstaltung/11-vdi-fachkonferenz-klaerschlammbehandlung/

(nach oben)


DBU: 6. Woche der Umwelt mit Fachforum der DPP zum Thema Phosphor

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lädt zusammen mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zur sechsten „Woche der Umwelt" ein.

Die Veranstaltung findet statt
vom 09. bis 10. Juni 2020
im Park von Schloss Bellevue, Spreeweg 1, 10557 Berlin.
Die Umweltmesse des Bundespräsidenten ist am 9. Juni für geladenes Fachpublikum geöffnet. Am 10. Juni können alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Umweltmesse besuchen. Die Besucher erwartet ein umfangreiches Programm aus Diskussionsrunden, Interviews und Fachforen sowie innovativen Projekten von 190 Ausstellern.
Die Deutsche Phosphor-Plattform DPP e.V. wird Rahmen der Woche der Umwelt 2020 ein Fachforum zum Thema Phosphor mit dem Titel „Phosphorrecycling: Von der Rückgewinnung zum tatsächlichen Recycling" veranstalten.
Weitere Informationen zur Veranstaltung wie Programm, Anreise usw. finden Sie auf der Website zur Veranstaltung unter dem unten aufgeführten Link.

https://www.deutsche-phosphor-plattform.de/veranstaltung/6-woche-der-umwelt/

(nach oben)


EMI-LOG - Das einzig kontinuierlich messende Abgasanalysesystem, das die Aktivität des Katalysators wirklich nachweist

Im Juni 2019 ist die bisherige Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA-Luft) durch eine neue Bundes-Immissionsschutzverordnung (44. BImSchV) abgelöst worden und es wird von Ihnen als Betreiber verlangt, ab sofort die Emissionen Ihrer Motoranlagen kontinuierlich zu überwachen.
EMI-LOG ist eine Motorenhersteller unabhängige und autarke Lösung für alle Motorentypen, und neben der kontinuierlichen Einhaltung der Emissionsgrenzwerte können Sie auch die Forderung des effektiven Betriebs Ihres Katalysators erfüllen.
Die Daten zum Nachweis des effektiven Betriebs der Abgasnachbehandlungsanlage werden DSGVO-konform, sowohl lokal, als auch für Sie zugänglich in einer Cloud gespeichert. Mit Abschluss eines Servicevertrags erhalten Sie automatisierte Monats-/Jahresberichte zum Nachweis für Ihre Behörde.

Vorteile unserer EMI-LOG:
Einfache Nachrüstung - Herstellerunabhängiges Abgasanalysesystem für alle Motorentypen
Erfüllung der Anforderungen der 44. BImSchV in vollem Umfang
Hervorragende Vorbereitung für die jährliche Emissionsmessung

Reduzierter Dokumentationsaufwand - Automatisierte Dokumentation der Messdaten und Ausfallzeiten
Nachweis Katalysatoraktivität - CO-Sensor zum Nachweis des effektiven Betriebs des Oxidationskatalysators
Mehr Transparenz - Vergleichbarkeit von Katalysatoren und nachvollziehbarer Katalysatortausch

Mehr Informationen zur EMI-LOG finden Sie unter www.katalysatorüberwachung.de oder auf YouTube.

Informationen zur „44. BImSchV":
Die 44. Bundes-Imissionsschutzverordnung ist die Umsetzung der MCP-Richtlinie der Europäischen Union und wurde am 14.12.2018 beschlossen. Sie ist am 20.06.2019 in Kraft getreten. Die 44. BImSchV sieht neue Forderungen hinsichtlich der Emissionsgrenzwerte und die Überwachung Ihrer Anlage vor. Neben kürzeren Messintervallen gibt es neue Verpflichtungen zu Dokumentationen und Nachweisen.
Weitere Informationen finden Sie hier: https://emission-parts.de/info/44-bimschv/

Emission Partner GmbH & Co. KG
Industriestraße 5
26683 Saterland-Ramsloh

Tel.: +49 4498 92 326 - 26
Fax: +49 4498 92 326 - 112

E-Mail: info@emission-partner.de
Internet: www.emission-partner.de

(nach oben)


„Der Bundesrat darf den Bauern ihre teils berechtigten Sorgen nicht auf Kosten unserer Trinkwasserressourcen nehmen"

Berlin. Anlässlich der Überweisung der Düngeverordnung an den Bundesrat kommentiert Hans-Hermann Baas, Vizepräsident der AöW und Verbandsvorsteher des Wasserverbands Peine:

„Der Schutz des Grundwassers, der wichtigsten Quelle unseres Trinkwassers, vor Nitrateinträgen muss oberste Priorität haben. Wirksame Regelungen und deren Kontrolle sind unabdingbar. Das gilt unabhängig vom Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Deutschland. Im Gegenteil ist es schwer nachvollziehbar, dass es eines solchen Drucks durch drohende Strafzahlungen überhaupt bedarf, um die Landwirtschaft als lange bekannte Hauptquelle stärker in die Pflicht zu nehmen. Der hohe Zeitdruck und der minimale inhaltliche Spielraum für die Düngeverordnung sind hausgemacht, da wirksame Regelungen für die stark nitratbelasteten Gebiete zu lange verschleppt wurden. Der Bundesrat darf nun den Bauern ihre teils berechtigten Sorgen nicht auf Kosten unserer Trinkwasserressourcen nehmen. Dafür müssen andere Mittel und Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, z.B. aus der sogenannten Bauernmilliarde. Verbesserten Umweltschutz gibt es nicht umsonst, das ist den Wasserversorgern in öffentlicher Hand durch langjährige Partnerschaften mit der Landwirtschaft bestens bekannt. Die AöW fordert mit Blick auf die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), dass für die Vergabe öffentlicher Gelder das Allgemeinwohl höchste Priorität genießen muss und die Fördermittel stärker und effektiver dem Umwelt-, Natur- und Klimaschutz dienen."

Kontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: presse@aoew.de
Tel.: 0 30 / 39 74 36 06

www.aoew.de

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW)
Die AöW ist die Interessenvertretung der öffentlichen Wasserwirtschaft in Deutschland. Zweck des Vereins ist die Förderung der öffentlichen Wasserwirtschaft durch die Bündelung der Interessen und Kompetenzen der kommunalen und verbandlichen Wasserwirtschaft.

AöW-Mitglieder sind Einrichtungen und Unternehmen der Wasserversorgung und Abwasserent­sorgung, die ihre Leistungen selbst oder durch verselbstständigte Einrichtungen erbringen und vollständig in öffentlicher Hand sind. Ebenso sind Wasser- und Bodenverbände sowie wasserwirtschaftliche Zweckverbände und deren Zusammenschlüsse in der AöW organisiert. Allein über den Deutschen Bund der verbandlichen Wasserwirtschaft (DBVW) sind über 2000 wasserwirtschaftliche Verbände in der AöW vertreten. Außerdem sind Personen, die den Zweck und die Ziele der AöW unterstützen sowie solche Interessenverbände und Initiativen, Mitglied in der AöW.

(nach oben)


CONTINUFLOC Aufbereitungs- und Dosieranlagen für Polyelektrolyt unterstützen die Überschußschlammeindickung und Schlammentwässerung in der Kläranlage Langenhagen

Die Kläranlage Langenhagen in Niedersachsen besitzt eine Schmutzfrachtbehandlungskapazität von 150.000 EW (Einwohnerwerten). Seit Ende 2019 werden auf der Kläranlage Zwei-Kammer-Pendelanlage CONTINUFLOC zur vollautomatischen Polymeraufbereitung (Pulver und Konzentrat) mit neuer Steuerung V9 eingesetzt.

Die vollautomatische Polyelektrolyt-Aufbereitungsanlage CONTINUFLOC V9 optimiert die Wirksamkeit des eingesetzten Flockungshilfsmittels bei akkurater Vorgabemöglichkeit und Überwachung sowohl der Konzentration als auch der Reifezeit.
Durch die optimale Produktvermischung sind Polymer-Einspareffekte von bis zu 20 % im Vergleich zu Durchströmanlagen möglich. Für die neue Steuerung V9 wird die SIMATIC S7-1200 eingesetzt. Diese Steuerungen bieten zusammen mit dem TIA Portal neue und effiziente Möglichkeiten der Programmierung und Projektierung. Die Kommunikation der Steuerung der CONTINUFLOC V9 mit dem Leitsystem ist optional über PROFIBUS DP oder EtherNet möglich. In Langenhagen erfolgt die Kommunikation der Steuerungen mit dem Leitsystem über EtherNet. Dies erlaubt den schnellen Zugriff auf die Panels „aus der Ferne". Die CONTINUFLOC Anlagen zeichnen sich durch leichte Bedienbarkeit, besondere Zuverlässigkeit und hohe Sicherheit aus. Besonders hervorzuheben ist die Darstellung des Fließschemas auf dem Touchpanel. Auf einen Blick ist der Zustand der Anlage sowie der Betrieb der Rührwerke etc. sichtbar.

CONTINUFLOC 1000 V9-1 mit Konzentratdosierstation in der Überschußschlammeindickung
Die in der Überschußschlammeindickung eingesetzte CONTINFLOC 1000 V9-1 liefert bei einer Reifezeit von 60 Minuten und einer gewählten Konzentration von 0,1% 400l gebrauchsfertige Polyelektrolytlösung pro Stunde, wobei die Eindickung auf der Kläranlage Langenhagen derzeit im 24 Stunden-Betrieb läuft.

Zwei CONTINUFLOC 6000 V9-1 Polymeraufbereitungsanlagen mit Konzentratdosierstation, Pulverförderung AIRLIFT und Nachverdünnung optimieren die Schlammentwässerung
Der ausgefaulte Schlamm wird in der Schlammentwässerung der Kläranlage mit zwei Hochleistungsdekantern (Zentrifugen) auf eine Trockenmasse von rd. 25% entwässert. Dieser entwässerte Schlamm von rd. 6.000 Tonnen im Jahr wird der thermischen Verwertung zugeführt.

Die in der Entwässerung eingesetzten CONTINUFLOC-Anlagen können sowohl für die Aufbereitung von flüssigem als auch von pulverförmigem Polyelektrolyt eingesetzt werden. Für die pneumatische Förderung von Pulver und Granulat sorgt das Fördergerät AIRLIFT.

Die beiden eingesetzten CONTINUFLOC 6000 Anlagen liefern bei einer gewählten Ansetzkonzentration von 0,4% jeweils 2500 l/h gebrauchsfertige Lösung. Die gebrauchsfertige Lösung wird jeweils auf 5000 l/h mit 0,2% verdünnt.
Besondere Herausforderung: Aufstellsituation

Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt war die Aufstellsituation. Die beiden 6000er CONTINUFLOC-Anlagen mussten gegenüberstehend in einer Senke installiert werden.
Diese Situation verlangte die Spiegelung der Entnahme und des Schaltschranks. Auch für die Begehbarkeit der Anlagen musste eine Sonderkonstruktion gefunden werden. Alltech konnte für die Herausforderungen die passende konstruktive Lösung bereitstellen.

Alltech Dosieranlagen GmbH
Rudolf-Diesel-Str. 2
D-76356 Weingarten

Tel.: ++49 - (0)7244 - 7026 - 23
Fax: ++49 - (0)7244 - 7026 - 50

Web: www.alltech-dosieranlagen.de

(nach oben)


ALLWEILER AEB-DE PUMPENSERIE IST KOMPAKT UND PRÄZISE IN DER DOSIERUNG

Der standardisierte modulare Aufbau bietet Anpassungsfähigkeit bei gleichbleibendem Einbauraum
Allweiler bringt die Exzenterschneckenpumpen-Baureihe AEB-DE der nächsten Generation in vier Pumpenbaugrößen auf den Markt, die eine identische Aufstellfläche haben und für bidirektionalen Durchfluss geeignet sind. Allweiler-Kunden profitieren durch die Kombination der bewährten Eigenschaften aus zwei Dosierpumpen-Baureihen mit neu optimierten Rotor- und Stator-Geometrien von einem Höchstmaß an präziser Dosierung hochviskoser und partikelhaltiger Flüssigkeiten in einer kompakten, vielseitigen Baureihe.

Der platzsparende modulare Aufbau der Allweiler Dosierpumpen-Baureihe AEB-DE vereinfacht nicht nur die Pumpenauswahl und das Angebotsverfahren, sondern auch die Standardisierung ohne Einschränkung der erforderlichen Fördermengen oder Flüssigkeitseigenschaften. Die Anlagenbauer rüsten den Installationsraum für die angegebene Pumpe einfach entsprechend den angegebenen Betriebsdaten aus. Diese Flexibilität erleichtert die Anpassung an zukünftig benötigte Fördermengenschwankungen durch einfaches Auswechseln der Förderelemente. Es sind keine kostenintensiven Umbauten oder Anpassungen der Rohrleitungen erforderlich.

„Pumpenhersteller und ihre Kunden benötigen und erwarten mehr als stabile Pumpenleistung und genaue Dosierfähigkeiten", so Daniel Stirpe, Vice President von CIRCOR Industrial Pumps EMEA & APAC. „Darüber hinaus sind heute eine kostengünstige Preisgestaltung und angemessene Lieferzeiten wichtig, um ihre Kunden für den Markterfolg zu positionieren."

Die Baureihe AEB-DE geht über die erwartete zuverlässige Pumpenleistung und die genauen Dosierfähigkeiten hinaus und setzt neue Maßstäbe mit zusätzlichen Vorteilen, die Kunden mit Flexibilität, Effizienz, Sicherheit und Betriebszeitfunktionen zum Erfolg führen. Das innovative Design des neuen Sauggehäuses verfügt über drei zusätzliche geschlossene Bohrungen, die für verschiedene Funktionen genutzt werden können. Kunden haben die Möglichkeit, die Pumpe zu befüllen, zu entleeren oder bei Bedarf zusätzliche Hilfsmittel zu installieren.

Darüber hinaus sorgt die neue Gehäuseausführung für eine permanente Spülung und Kühlung der im Flüssigkeitsstrom befindlichen Dichtung. Aus diesem Grund kann die Pumpe auch vertikal installiert werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Dichtung versagt. Um weiterhin einen sicheren Anlagenbetrieb und vermeidbare Ausfälle oder Schäden an der Pumpe zu gewährleisten, kann die Baureihe AEB-DE mit einem intelligenten Trockenlaufschutz oder Drucksensor nachgerüstet werden.

(nach oben)


Neue Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH

Dr. Michael Deilmann, Lars Lemke und Ingo Wald verantworten die Geschicke des Unternehmens
Die KROHNE Messtechnik GmbH hat eine neue Geschäftsführung: Dr. Michael Deilmann und Lars Lemke wurden neu zu Geschäftsführern ernannt und verantworten zusammen mit Ingo Wald die Geschicke des Unternehmens.

Dr. Michael Deilmann ist Jahrgang 1978 und studierte Elektrotechnik und Informationstechnik an der Ruhr-Universität Bochum. Nach seiner Promotion wechselte er 2008 in den Bereich Forschung und Entwicklung zu KROHNE. Nach verschiedenen Positionen als Gruppen- und Abteilungsleiter übernahm er 2016 die Leitung der Sensorikentwicklung. 2019 wurde er zum Geschäftsführer der KROHNE Messtechnik GmbH ernannt und verantwortet die Bereiche Sensorikentwicklung und mechanische Fertigung.

Lars Lemke ist Jahrgang 1970 und studierte Physik in Dortmund, Berlin und Paris. Nach 13 Jahren in verschiedenen Führungspositionen bei Infineon Technologies leitete er ab 2011 bei Intel Mobile Communications die Funktionale Organisation Mobilfunk LTE Firmware. 2014 wechselte er zu KROHNE in den Bereich Forschung und Entwicklung. In der Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH verantwortet er seit 2019 die Bereiche Kommunikationstechnik & Integrierte Systeme und Elektronik-Fertigung.

Ingo Wald begann 1974 als Auszubildender bei der KROHNE Messtechnik GmbH. Nach einem berufsbegleitenden Studium der Betriebswirtschaft übernahm er verschiedene Führungspositionen im Unternehmen. Seit 2006 ist er Geschäftsführer der KROHNE Messtechnik GmbH und verantwortet die Bereiche Vertrieb, Finanzen, IT und Personal. Parallel ist er als Chief Financial Officer (CFO) Mitglied des Vorstandes der KROHNE Gruppe.

Die KROHNE Messtechnik GmbH mit Sitz in Duisburg ist Stammhaus und Tochtergesellschaft der Ludwig Krohne GmbH & Co KG (KROHNE Gruppe) und für den Vertrieb aller KROHNE Produkte in Deutschland verantwortlich. Gleichzeitig ist sie ein wichtiger Produktions- und Entwicklungsstandort der familiengeführten Unternehmensgruppe.

Über KROHNE:
KROHNE ist ein globaler Hersteller und Anbieter für Prozessmesstechnik, messtechnische Lösungen und Services in zahlreichen Industrien. Das 1921 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Duisburg, Deutschland bietet mit über 3.900 Mitarbeitern umfangreiches Anwendungswissen und lokale Ansprechpartner für Instrumentierungsprojekte in über 100 Ländern. KROHNE steht für Innovation und höchste Produktqualität und gehört zu den Marktführern in der Prozessindustrie.

Herausgeber:
KROHNE Messtechnik GmbH
Ludwig-Krohne-Straße 5

47058 Duisburg, Germany

www.krohne.com

(nach oben)


NIVUS GmbH - Erfolge mit Messtechnik und digitalen Lösungen

Die Betrachtung und Bewertung der Messdaten erfolgt zunehmend im Blick auf den Gesamtprozess

Auftragseingang und Umsatz des Messtechnik- und Softwareherstellers lagen mit 9% deutlich über dem Vorjahr. Fast zwei Drittel des Umsatzes wurde mit Durchflusstechnologie erzielt. Hier zeigten erneut die batteriebetriebenen Geräte mit integriertem Modem ein erfreuliches Wachstum gegenüber dem ohnehin bereits erfolgreichen Vorjahr. Die Produkte und Leistungen der NIVUS GmbH werden hauptsächlich in der Wasser- und Abwasserwirtschaft eingesetzt. Anwendungsgebiete sind unter anderem Abwassersysteme, Kläranlagen, Trinkwasserversorgung, Bewässerung und Wasserkraft. Auch der Dienstleistungsbereich des Unternehmens hatte sich 2019 erfolgreich entwickelt.

Der internationale Beitrag zum Erfolg stieg weiter an. Bezogen auf den Auftragseingang liegt der internationale Anteil bei 63% im Vergleich zu 37% für den deutschen Markt. Vor allem die Märkte in Indien, Italien und China steigerten 2019 sehr deutlich ihren Beitrag zum Gesamterfolg.

Auch in Bezug auf das Personal ist das Unternehmen gewachsen. Trotz Fachkräftemangels am Arbeitsmarkt konnte NIVUS seinen Mitarbeiterstamm auf 150 Personen erhöhen. Über 90% der Mitarbeiter sind qualifizierte oder hochqualifizierte Fachkräfte.

Der Hersteller hatte 2019 sehr stark im Bereich digitale Lösungen investiert. Folgende Trends beobachtete NIVUS bei seinen Kunden. Es gibt eine steigende Aufgabenverteilung auf weniger Personen. Ebenfalls steigt aufgrund von Gewässerschutz und Energieeffizienz in der Wasserwirtschaft die Forderung nach transparenteren Prozessen. Betreiber von Anlagen profitieren daher von Lösungen, welche Mess- und Prozessdaten gesammelt zur Verfügung stellen und Folgeprozesse automatisch anstoßen sowie notwendige Protokollierungen komplett erledigen.

„Wir bieten mit unseren übergeordneten Systemen in Verbindung mit unserer Fernwirktechnik-Lösungen eine neue Transparenz, die unseren Kunden hilft, Prozesse viel effizienter zu betreiben", so Geschäftsführer Marcus Fischer. „Der Trend nach übergreifenden digitalen Lösungen wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen", ist sich Fischer sicher.

Ebenfalls hat der Messtechnikspezialist in ein neues Messverfahren zur Partikelkonzentrationsmessung investiert. Das Unternehmen wird diese Lösung auf der IFAT im Mai diesen Jahres in München erstmalig öffentlich präsentieren.

(nach oben)


Sulzer mit komplettem Angebot und neuem Turboverdichter auf der IFAT

Sulzer zeigt in Halle B1, Stand 321/420 im Bereich Abwasser den neuen Turboverdichter HST 30, die Muffin Monster Doppelwellenzerkleinerer und die hocheffizienten Abwassertauchmotorpumpen vom Typ ABS XFP. Zusätzlich werden Lösungen für Clean Water und zur Wasserhaltung gezeigt.

(Bonn) Unter dem Motto „Time for Change" zeigt Sulzer neue und bewährte Lösungen für den Umgang mit Abwasser, Reinwasser und zur Entwässerung. Stefan Wilken, Geschäftsführer Sulzer Pumps Wastewater Germany: „Planer und Betreiber finden dieses Jahr auf unserem Stand einen Querschnitt über alle Produktbereiche. Im Zentrum stehen die neuen Turboverdichter und Abwasserzerkleinerer."

Mit dem „HST 30" ergänzt Sulzer das Angebot seiner neuen, besonders wartungsarmen Turboverdichter für die Abwasserbehandlung. Der „HST 30" fördert max. 12.300 Nm³/h bei einem deutlich höheren Wirkungsgrad und damit geringerem Energieverbrauch verglichen mit herkömmlichen Verdichtern. Mit den Muffin Monster-Zerkleinerern finden Betreiber, deren Abwasser stark mit Feststoffen belastet ist, eine betriebs- und zukunftssichere Lösung - auch für das Problem der Feuchttücher. Die Doppelwellenzerkleinerer ergänzen die seit über zehn Jahren weltweit erfolgreich eingesetzten Abwasserpumpen vom Typ XFP. Mit einem Hochleistungsmotor arbeiten diese Pumpen mit dem branchenweit höchsten hydraulischen Wirkungsgrad. Durch die Contrablock Plus-Laufräder sind sie sehr feststofftolerant.

Lösungen für Clean Water und zur Wasserhaltung ergänzen das Angebot auf dem Messestand. Reinwasserlösungen von Sulzer decken den gesamten Wasserkreislauf ab, von der Wasserentnahme bis zum sauberen Wasser aus dem Hahn. Tunnel-, Tief- und Wasserbauunternehmen setzen Sulzer-Pumpen ein, um auf Baustellen Grund- und Kanalabwasser, Schlamm- und Schmutzwasser mit abrasiven Feststoffen zuverlässig zu pumpen oder den Grundwasserspiegel zu senken. Die Förderleistung erreicht 1.200 m³/h bei bis zu 25 m Förderhöhe.

(nach oben)


Allweiler präsentiert neue Dosierpumpe und praktische Wartungslösung auf der Pumps & Valves 2020

Allweiler, ein Geschäftsbereich von CIRCOR, stellt vom 12. bis 13. Februar 2020 auf der Fachmesse Pumps & Valves in Dortmund aus (Halle 6, Stand R19-6). Im Mittelpunkt steht die neuentwickelte Dosierpumpe AEB-DE mit ihrer extrem flexiblen und platzsparenden Konstruktion, sowie die OptiFixT Exzenterschneckenpumpe, eine kostensparende Wartungslösung der neuen Generation. Das Allweiler Expertenteam präsentiert deren Funktionalität, indem es die Fachbesucher durch die fünf einfachen Demontage-Schritte führt.

Die OptiFix Exzenterschneckenpumpe punktet dank ihrer Schnelltausch-Konstruktion mit Kosteneinsparungen. Die neue Wartungslösung bietet die beste mittlere Reparaturzeit ihrer Klasse. Dies bedeutet weniger Ausfallzeiten, weniger Wartung und geringere Servicekosten. Mit der OptiFix lassen sich Pumpen-Wartungszeiten um bis zu 85 % senken. Dank einer patentierten Bauart kann die Pumpe im Bruchteil der normalerweise benötigten Zeit gewartet, repariert und aufgerüstet werden. Diese Demontage-Vorrichtung ermöglicht es, Rotor und Stator auszubauen, ohne Auslass- und Ansauggehäuse abbauen zu müssen. "Und bei zusätzlicher Kombination mit dem patentierten ALLDUR® Stator kann die Standzeit sogar bis auf das Fünffache verlängert werden", so Jannik Röben, Director Sales Germany.

Auch die Dosierpumpe AEB-DE bietet viele Vorteile. Sie ist modular aufgebaut und hat für alle Größen dieselben Einbaumaße. Dies bietet ganz neue Standardisierungsmöglichkeiten, eine einfache Lagerhaltung sowie eine leichte nachträgliche Anpassung der Fördermengen. Standardmäßig werden die Pumpen mit hochwertigen Edelstahlgehäusen geliefert und sind somit universell einsetzbar. Die Option der vertikalen Installation ermöglicht zudem eine flexible und platzsparende Anlagenkonstruktion. Dank weiterentwickelter Förderelemente und einer daraus resultierenden optimierten Klemmung, punktet die AEB-DE mit einer hohen Dosiergenauigkeit und stabilen Kennlinien.

Zusätzlich zeigt Allweiler mit dem Condition und Operation Monitoring System IN-1000 auf der Messe, wie die Sicherheit im Betrieb erhöht und gleichzeitig die Betriebskosten reduziert werden können. Die IN-1000 ist auch mit ATEX-Zertifizierung für EX-Zonen erhältlich.

Mit einem vielfältigen Produktportfolio führender Marken sowie breit gefächerten Endmärkten und Verkaufsgebieten kann CIRCOR ein umfassendes Sortiment an Pumpen, Ventilen, Steuerungen und Dienstleistungen anbieten. So wird neben diversen Pumpenlösungen auch das CIRCOR RTK-Speisewasserventil mit integriertem Freilauf ausgestellt, das speziell zum Schutz von Speisewasserpumpen vor Kavitation entwickelt wurde. Dieses einzigartige Ventil kombiniert zwei Anwendungsfunktionen, zum einen die Funktion eines Speisewasserregelventils und zum anderen die eines Bypassventils zum Pumpenschutz. Das Speisewasserventil verfügt über eine gehärtete und somit verschleißfeste Kegelgarnitur, sodass insgesamt geringere Instandhaltungskosten entstehen und die Lebensdauer der Pumpe verlängert wird.

Über CIRCOR
CIRCOR International, Inc. (NYSE: CIR) entwickelt, produziert und vermarktet ein breites Sortiment an Produkten zur Flusskontrolle und Sub-Systemen für Kunden in den Branchen Energieerzeugung, Raumfahrt & Verteidigung sowie Industrie. CIRCOR besitzt ein breites Portfolio an namhaften, marktführenden Marken (Allweiler®, HouttuinT, Imo®, Leslie Controls, RTK, Schroedahl, Tushaco®, Warren® und Zenith®), welche die unternehmenskritischen Anforderungen ihrer Kunden erfüllen.

Kontakt:
Jannik Röben
Allweiler GmbH
Allweilerstr. 1
78315 Radolfzell
Tel.: +49 (0)7732 86-598
Fax: +49 (0)7732 86-99598
E-Mail: Jannik.Roeben@circor.com
Internet: www.allweiler.de

(nach oben)


Neue Adresse Dubai: SEEPEX goes Middle East

Pumpen-Technologie „made in Bottrop" ab sofort in Dubai: SEEPEX hat in der arabischen Millionen Metropole ein Sales Office eröffnet. Damit treibt der Spezialist für Exzenterschneckenpumpen das Wachstum im mittleren Osten weiter voran. „Mit dem neuen Büro in Dubai, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Vereinigten Arabischen Emirate (V.A.E.), erhält SEEPEX in der Region die nötige Präsenz, um künftig Kunden noch schneller und enger bei unterschiedlichsten Förderaufgaben unterstützen zu können", so Alexander Kuppe, Managing Director Group CSO.

Zu den Aufgaben der Niederlassung gehören die enge Betreuung von Key Accounts, die regionale Ausweitung der Geschäftstätigkeiten sowie die Verbesserung der Dienstleistungen vor Ort. Geleitet wird das Sales Office im modernen Boom Town am Persischen Golf von Meriem Khalafa, die als Business Development Director mehr als zehn Jahre Vertriebserfahrung in der Region besitzt. Ihr Team wird eng mit den Market Managern am Firmenhauptsitz in Bottrop zusammenarbeiten und dabei die Grundlage für eine weitere positive Geschäftsentwicklung und profitables Wachstum schaffen.

SEEPEX verfügt bereits über 18 Tochtergesellschaften und Niederlassungen außerhalb Deutschlands und ist inzwischen mit Distributionen in über 70 Ländern weltweit präsent. Stammhaus des 1972 gegründeten Unternehmens ist das nordrhein-westfälische Bottrop. Der Exportanteil der Produkte liegt bei 80 Prozent. SEEPEX zählt weltweit zu den Marktführern der Branche. Zum Portfolio gehören Exzenterschneckenpumpen, Maceratoren, Steuerungssysteme und Digital Solutions.

Ansprechpartner & weitergehende Informationen
Ansprechpartner: Ferdinande Epping
Marketing Manager
fepping@seepex.com

(nach oben)


Hach: Anwendungsbericht: TOC Produktverlust Überwachung mit BioTector B7000i Dairy und Vakuum Venturi

Probenahme erspart den Ausbau der Kläranlage
Die Betriebskläranlage der MEGGLE AG, eine traditionsreiche, Milch- und Molke verarbeitende Unternehmensgruppe in Wasserburg / Bayern, fuhr nahe an ihrer Auslastungsgrenze. Um gesetzliche TOC-Grenzwerte sicher einhalten zu können, stand eine größere Investition zur Erweiterung der Anlage kurz bevor. Stattdessen entschloss man sich, TOC-Messtechnik von Hach, den BioTector B7000i Dairy, an strategisch wichtigen Punkten zu installieren, um so die Produktion und den Klärprozess besser steuern zu können.
In der ersten Phase wurde der Kläranlagenzulauf mit Hilfe eines BioTector B7000i Dairy auf TOC-Spitzen überwacht. Das bessere Verständnis des TOC-Gehaltes im Abwasser wurde zur Optimierung des Klärprozesses genutzt.
Die Robustheit, Verlässlichkeit und einfache Handhabung des Analysators überzeugten zur Installation eines weiteren BioTector B7000i Dairy, der nun den TOC-Gehalt an drei verschiedenen Produktionsabläufen überwacht. TOC-Spitzen, die durch Leckagen hervorgerufen werden und zu Produkt- bzw. Rohstoffverlusten führen, werden dadurch schnell erkannt, lokalisiert und von den Mitarbeitern gezielt behoben.
Durch die Verringerung der auslaufenden Rohstoffe bzw. Produkte ist die Schmutzfracht im Abwasser nun deutlich geringer. Neben Einsparungen bei Energie, Klärschlammentsorgung und Produktverlusten, ist die Kapazität der Kläranlage nun wieder ausreichend und die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte ist gewährleistet.
Den vollständigen Bericht lesen, um mehr zu erfahren

https://de.hach.com/news/2020-02-04-MeggleAnwendungsbericht-de.jsp
 
(nach oben)


WTE: Umm Al Hayman Wastewater Project

WTE Wassertechnik startet mit dem Abwasser-Megaprojekt Umm Al Hayman in Kuwait
In Umm Al Hayman entsteht eines der weltweit größten Abwasserprojekte zur Entsorgung des Abwassers aus dem Süden Kuwaits und zur Versorgung von Landwirtschaft und Industrie mit Betriebswasser. WTE liefert ein Gesamtpaket von der Abwassersammlung über die Reinigung und Verteilung bis hin zur Energiegewinnung, Kompostierung und zum Betrieb der Anlage - als Lösung aus einer Hand.

Die WTE wird als Generalunternehmer die Planung und den Bau insbesondere einer Kläranlage (Auftragswert umgerechnet rund 600 Mio. Euro) sowie - mit Partnern - eines Kanalnetzes mit Pumpstationen (Auftragswert umgerechnet rund 950 Mio. Euro) verantworten. Mit einem Bauvolumen von knapp 1,6 Mrd. Euro (ohne Finanzierungs- und Betriebskosten) gilt es als eines der weltweit größten und komplexesten Wasserprojekte.
Für die Realisierung ist ein Zeitrahmen von 30 Monaten für die Kläranlage bzw. von vier Jahren für das Kanalnetz mit Pumpstationen vorgesehen. Danach wird die WTE die Kläranlage 25 Jahre und das Kanalnetz drei Jahre betreiben.

Das Vorhaben mit einer komplexen Finanzierungsstruktur ist eines der größten Public Private Partnership (PPP)-Projekte im Nahen Osten. Das Konsortium von International Financial Advisors (IFA) und WTE Wassertechnik sorgt im Auftrag des Ministry of Public Works Kuwait für den Ausbau einer fortschrittlichen Infrastruktur und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Flächen in der Region.

http://www.wte.de/WTE/Aktuell/Umm-Al-Hayman-Wastewater-Project.aspx?ru=%2fWTE%2fAktuell.aspx

(nach oben)


Weber-Ingenieure war mit einem Informationsstand auf dem gut besuchten Expertenforum vertreten

Die Weber-Ingenieure GmbH war auch dieses Jahr wieder mit einem Stand beim 5. DWA-Expertenforum Regenüberlaufbecken vertreten, das sich zu einer gefragten Veranstaltung für Akteure der Wasserwirtschaft etabliert hat.

Dieses Jahr standen Themen wie die Folgen der Regen- und Mischwasserbehandlung und deren Randbedingungen und Entwicklungen bei der Veranstaltung im Fokus. Zudem wurde über Messeinrichtungen für Regenüberlaufbecken informiert und Handlungsempfehlungen für Betreiber, Aufsichtsbehörden und Ingenieurbüros aufgezeigt. Auf dem „Marktplatz der Innovationen" wurden darüber hinaus verschiedene Softwarelösungen zur Messdatenauswertung vorgestellt. Best Practice Beispiele und eine Fachausstellung mit 36 Ausstellern rundeten das Programm des Expertenforums ab.

https://www.weber-ing.de/de/news/newsansicht.html?news_id=278

(nach oben)


Weber plus UNGER: - zwei renommierte Ingenieurunternehmen schließen sich zusammen

Rückwirkend zum 01.01.2019 schließen sich UNGER ingenieure Ingenieurgesellschaft mbH und Weber-Ingenieure GmbH zusammen. Damit wird ein großer, unabhängiger und inhabergeführter Akteur unter den deutschen Ingenieurbüros entstehen.

Beide Unternehmen sind seit Jahrzehnten erfolgreich am Markt und haben sich einen exzellenten Ruf als Beratende Ingenieure in der Siedlungswasserwirtschaft, der Umwelttechnik und der Infrastruktur erworben. Gemeinsam bilden sie nun den Branchenprimus des deutschen Mittelstandes.
„Die Büros in unserer Branche sind der breiten Bevölkerung weitgehend unbekannt. Dabei sichern unsere Leistungen wichtige Grundbedürfnisse des täglichen Lebens. Die mittelständischen Ingenieurbüros haben in den letzten Jahrzehnten gezeigt, dass sie ein verlässlicher und regionaler Partner der Kommunen, Verbände und Unternehmen sind. Das bisherige System hat funktioniert. Unser Markt verändert sich nun. Insbesondere in den letzten Jahren ist eine enorme Dynamik weg von kleinen und mittleren Unternehmen hin zu Konzentrationen zu spüren. Dabei spielen große, meist internationale Konzerne zunehmend eine dominierende Rolle. Wir als Weber-Ingenieure wollen weiterhin ein erfolgreicher Akteur am Markt sein und die Marktdynamik mitgestalten. Wir wissen, dass wir dafür wachsen müssen. In diesem Szenario ist der Zusammenschluss mit UNGER ingenieure für uns eine historisch einmalige Chance. Der Schritt ist zwar ein gewaltiger - immerhin verdoppeln wir mit dem Zusammenschluss fast unsere Mitarbeiterzahl - dennoch bleiben wir mittelständisch, geerdet und familiär geprägt. Und dieser Punkt steht auf unserer Werteskala ganz weit oben", sagt Jan Weber, Inhaber von Weber-Ingenieure.

Stefan Knoll, geschäftsführender Gesellschafter von UNGER ingenieure, erklärt: „Wir freuen uns, in Weber-Ingenieure einen renommierten Partner gefunden zu haben, der im Zuge unserer Unternehmensnachfolge sowohl unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch unseren Auftraggebern Kontinuität bietet. Zudem ergänzen sich unsere Fachkompetenzen und Ingenieurleistungen in idealer Weise." Joachim Kilian, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter, ergänzt: „Wir haben intensiv mehrere Modelle für die Nachfolgeregelung diskutiert - von einer internen Regelung bis hin zum Verkauf. Wir haben immer in flachen Hierarchien und sehr familiär gedacht und gehandelt. Genau das war der zentrale Punkt und damit ausschlaggebend für unsere Entscheidung, uns mit Weber-Ingenieure zusammenzuschließen. Hier finden wir ähnliche Werte und eine vergleichbare Philosophie in der Unternehmensführung vor."

Nächste Schritte im Integrationsprozess
Weber-Ingenieure hat in einem ersten Schritt 70 % der Gesellschaftsanteile von UNGER ingenieure erworben. Beide Unternehmen bleiben als unabhängige Gesellschaften bestehen. Geführt werden sie weiterhin von den heutigen Geschäftsführern, Prokuristen und Fachbereichsleitern.
„Für den Prozess des Zusammenwachsens nimmt man sich drei Jahre Zeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Unternehmen, sowohl auf Führungskräfteebene wie auch auf der fachlichen Ebene, sollen in die Planung und Gestaltung des Prozesses durch laufende, umfassende Information und Kommunikation sowie gemeinsame Workshops eingebunden sein", sagt Thomas Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter von UNGER ingenieure.
Dr.-Ing. Neithard Müller, Geschäftsführer der Weber-Ingenieure GmbH, fügt hinzu: „Es ist uns sehr wichtig, dass die Integration harmonisch gelingt. Mit dieser Transaktion finden zwei erfolgreiche Unternehmen mit guter Auftragslage zusammen - für die zahlreichen Projekte, die wir auch in Zukunft mit der gewohnt hohen Qualität realisieren wollen, brauchen wir auch weiterhin jeden einzelnen Mitarbeiter. Deshalb werden wir diesen Prozess sehr verantwortungsvoll im Sinne unserer Mitarbeiter und auch unserer Kunden gestalten."
Die Fachkompetenzen von UNGER ingenieure und Weber-Ingenieure ergänzen und verstärken sich hervorragend. Gemeinsam können die Ingenieurunternehmen ihren Kunden einen echten Mehrwert bieten: ein breiteres Angebotsspektrum, mehr Manpower und mehr regionale Präsenz. Mit der entstehenden größeren Schlagkraft soll auch verstärkt in Innovationen, wie zum Beispiel die Digitalisierung der Branche mit BIM (Building Informationen Modeling), sowie in Forschung und Entwicklung investiert werden.

Weber-Ingenieure GmbH
Die Weber-Ingenieure GmbH gehört zu den leistungsstarken Ingenieurunternehmen in den Bereichen Umwelttechnik und Infrastruktur. Weber-Ingenieure hat sich in den 60 Jahren ihres Bestehens eine hohe Expertise in den Gebieten Wasser, Abwasser, Abfall, Altlasten, Bauwerksinstandsetzung, Elektrotechnik, Geotechnik, Kanal- und Straßenbau, Tragwerksplanung und Hochwasserschutz aufgebaut. Auch im Bereich der Abwasserreinigung mit Schlammbehandlung und bei der vierten Reinigungsstufe auf Kläranalagen gilt Weber-Ingenieure als einer der führenden Experten in Deutschland. Andere wichtige Bereiche wie zum Beispiel Starkregenrisikomanagement, Phosphorrückgewinnung sowie die Sanierung und Instandsetzung bestehender Anlagen der Infrastruktur werden bei Weber-Ingenieure mit innovativen Lösungen geplant und umgesetzt. Da diese Kompetenzen für die Zukunft der Infrastruktur von großer Bedeutung sind, arbeitet Weber-Ingenieure heute schon an der Entwicklung zukünftiger technischer Standards.
Mit über 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Weber-Ingenieure eines der großen unabhängigen, inhabergeführten Ingenieurbüros für kommunale Infrastruktur in Deutschland. Durch eine starke regionale Präsenz an sieben Standorten in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen stellt Weber-Ingenieure die Nähe zu den Kunden sicher. Der Hauptsitz der Gesellschaft ist in Pforzheim. Weber-Ingenieure wird vertreten durch die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jan Weber und Dr.-Ing. Neithard Müller.

UNGER ingenieure Ingenieurgesellschaft mbH
UNGER ingenieure ist Experte in den Bereichen Wasser, Abfall, Energie und Infrastruktur. Mit knapp 120 Mitarbeitern ist die UNGER ingenieure Ingenieurgesellschaft mbH eines der großen unabhängigen, inhabergeführten Ingenieurunternehmen in Deutschland. 2018 feierte UNGER ingenieure sein 70-jähriges Jubiläum. Kernkompetenzen sind bis heute alle Fachgebiete der Siedlungswasserwirtschaft sowie der Wasserbau und die Abfallwirtschaft. UNGER ingenieure realisiert große Hochwasserschutz-Projekte an Rhein, Main und Donau, ist mit der Konversion von Liegenschaften des Bundes beauftragt und hat inzwischen einen Expertenstatus für Sanierung, Instandsetzung und Prävention im Bereich von Betonbauwerken. Auch vor dem Hintergrund von Klimawandel und Energiewende sind die aktuellen Herausforderungen vielfältiger geworden. UNGER ingenieure ist Partner in namhaften Forschungsprojekten und hat entsprechend aus den Kernkompetenzen innovative Ansätze für die Aufgaben der Zukunft entwickelt: für Ressourcenschutz, den optimierten Einsatz von Energie und die Verbesserung sowie den Ausbau der Infrastruktur.
Die Nähe zu kommunalen Auftraggebern wie auch privaten Kunden aus der Industrie wird durch die Präsenz an sieben Standorten in Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Baden- Württemberg gewährleistet. Hauptsitz der Gesellschaft ist Darmstadt. UNGER ingenieure wird vertreten durch die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Joachim Kilian, Dipl.-Ing. Stefan Knoll und Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann.

Kontakt: Weber-Ingenieure GmbH
Sabrina Sengle
Bauschlotter Straße 62
75179 Pforzheim
Tel. +49 (0)7231/583-183
sabrina.sengle@weber-ing.de
www.weber-ing.de

https://www.weber-ing.de/files/20190221_pm_weberingenieure_ungeringenieure_zusammenschluss.pdf
 
(nach oben)


Wasserdreinull: Projekt NUT Caching - wir gehen online...

Es hat lange gedauert, bis dass wir es bei Wasser 3.0 geschafft haben, das bereits 2017 begonnene Projekt NUT Caching zusammen mit der Stadt Landau und der EW Landau auf den Weg zu bringen. Nun haben wir es endlich geschafft, neben bookED unsere zweite Lehr-/Lerneinheit für euch fertigzustellen.
Nachdem eine lange Zeit nicht klar war, wie die notwendigen finanziellen Mittel zusammenkommen könnten, um das Projekt zu stemmen, lief es am Ende auf eine ehrenamtliche Arbeit hinaus. Dadurch hat es länger gedauert, aber das Ergebnis lässt sich trotzdem sehen. Wir freuen uns darüber, dass wir auch das letzte Projekt aus universitären Zeiten abschließen konnte. Frei nach dem Motto: Auch hier ensteht ein Weg, wenn man ihn geht, sind wir nun froh, euch NUT präsentieren zu dürfen.

NUT beschreibt eine neue Form der interdisziplinären Wissensvermittlungsform, welche die Lernfächer Naturwissenschaften, Umweltwissenschaften und Technik vereint. In unserem Leuchtturmprojekt zum Thema Abwasserreinigung haben wir bei Wasser 3.0 zusammen mit den Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Landau (EWL) interaktive Inhalte und Parcoursabläufe zusammengestellt, die für das ganzheitliche Vor-Ort-Lehr-/Lern-Erlebnis für ein breites Publikum bereitgestellt werden.

NUT umfasst die Bereiche Wasserverschmutzung, chemische, physikalische sowie biologische Abwasserreinigung/Abwassertechnik sowie Wasserknappheit und Wasserversorgung, wobei gerade die komplexen physikalisch-chemischen Themen mit anwendungsbezogenen Inhalten und Experimenten verbunden werden.
Im Vordergrund steht die kontextorientierte Sensibilisierung und bezugnehmender Wissenstransfer. Das ortsbezogene Wissensvermittlungserlebnis wird so entwickelt, dass es z.B. auf alle kommunalen Kläranlagen aber auch auf die meisten Abwasserreinigungsprozesse übertragen werden kann (Nachhaltigkeit).
Durch angeleitete NUT Pfade wird der Lehr-/Lerntransfer für ein differenziertes, selbst-gesteuertes Lernen konzipiert. In verschiedenen Denk-, Sach-, Dokumentations-, Kommunikations- und Experimentieraufgaben, die in einem bestimmten Zeitfenster interaktiv gelöst werden, können Lehrer durch eingebaute Feedbackfunktionen den Lernfortschritt dokumentieren. Ziel ist es ein nachhaltiges Erlebnislernen genießen zu können und durch spielerisches Lernen und Sensibilisieren mehr zum Thema Wasser und Wasser 3.0 zu erfahren.
Der innovative Kern des Projekts liegt in der Interdisziplinarität in der Wissensvermittlung und neuartigen Umsetzungsstrategie. An einem außerschulischen/außeruniversitären, gleichzeitig auch nicht-alltäglichen Wissensvermittlungsort wird das übergeordnete Thema „Bereitstellung von sauberem Wasser" interaktiv sensibilisiert/spielerisch lernvermittelt und für eine variabel zusammengesetzte, heterogene Gruppe bereitgestellt. Durch das „Öffnen der Tore" der Kläranlage wird die Wichtigkeit des Themas einem breiten Publikum zugänglich und nutzbar gemacht.

Wie läuft NUT Caching ab?
Wir werden euch hierzu immer wieder ein paar Links zu den Stationen hochladen und dazu ein Poster erstellen, auf dem ihr alle QR-Codes zusammengestellt erhaltet, um das Kompletterlebnis nutzen zu können.
Heute gibt es die erste Stufe zum Anschauen und Testen. Einfach den QR Code einscannen und loslegen.
Wir versuchen in den nächsten Tagen alles zusammenzustellen, bleibt neugierig und schaut schon mal vorbei:
https://wasserdreinull.de/2020/03/06/projekt-nut-caching-wir-gehen-online/
 
(nach oben)


VTA: 11. Reichersberger Umwelttag 2020

Reichersberger Umwelttag 2020

Bereits zum 11. Mal lädt die VTA Gruppe zur Top-Fortbildung in das Kongress- und Veranstaltungszentrum Stift Reichersberg am Inn am Donnerstag, 26. März 2020 ein. Im Mittelpunkt steht wieder ein spannender Mix von aktuellen Themen aus der Praxis der Abwasserwirtschaft, präsentiert von hochkarätigen Experten.

Inhaltlich geht es um Neuheiten in der Abwasseraufbereitung im kommunalen und industriellen Bereich - mit höchsten Ansprüchen an Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Mehr:

http://www.vta.cc/de/News-und-Termine/11-Reichersberger-Umwelttag-2020
 
(nach oben)


GR-EEN VKU: Abwasserentsorger - Erstes Energieeffizienz-Netzwerk

Nach dem GR-EEN VKU Wasser startet der Verband der kommunalen Unternehmen nun das GR-EEN VKU Abwasser. Ziel ist die Senkung der Energiekosten und Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen.
Die VKU-Landesgruppen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen/Bremen haben 2018 die Gründung eines Energieeffizienz-Netzwerkes für Wasserversorger initiiert. Das Anfang Juni 2019 mit zehn Wasserversorgungsunternehmen bei der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke angemeldete Netzwerk GR-EEN VKU Wasser I trifft sich mittlerweile regelmäßig und diskutiert unterschiedliche Fragestellungen mit Bezug zur Energieeffizienz.

Auf Wunsch aus der Mitgliedschaft hat der VKU nun in Kooperation mit Arcanum Energy die Gründung eines Netzwerkes für die kommunale Abwasserwirtschaft - GR-EEN VKU Abwasser - angestoßen. Die Teilnahme an diesem Netzwerk ermöglicht es, wirtschaftliche Investitionen in Energieeffizienz auf solider Datenbasis zu planen und umzusetzen. Dabei erleichtert der gemeinsame Erfahrungsaustausch die Umsetzung. In der Konsequenz wird der Energieverbrauch gesenkt, was wiederum zur Reduzierung der Energiekosten beiträgt und so Wettbewerbsvorteile schafft.

Es haben sich bereits einige Interessenten gefunden
https://www.zfk.de/entsorgung/abwasser/artikel/d0ebae529e34cdb8f3a55559b4c042f4/abwasserentsorger-erstes-energieeffizienz-netzwerk-2020-02-27/
 
(nach oben)


stocretec: Gewässerschutz nach dem Wasserhaushaltsgesetz

Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln wassergefährdender Stoffe, sowie Anlagen zum Verwenden wassergefährdender Stoffe im Bereich der gewerblichen Wirtschaft und im Bereich öffentlicher Einrichtungen, müssen so beschaffen sein und so errichtet, unterhalten, betrieben und stillgelegt werden, dass eine nachteilige Veränderung der Eigenschaften von Gewässern nicht zu besorgen ist. (§ 62 WHG).

Der Besorgnisgrundsatz des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushalts, wie die jahrzehntelange Erfahrung der jeweiligen System-Hersteller im Bereich des Gewässerschutzes bilden die Grundlage der Philosophie dieser Fachtagung.

Nachdem die AwSV erfolgreich die einzelnen Länderverordnungen (VAwS) abgelöst hat, ziehen nun das Baurecht und die Technischen Regeln wassergefährdenden Stoffe (TRwS) nach. Gleichfalls regelt die AwSV nun auch die besonderen Anforderungen an Umschlagsanlagen des intermodalen Verkehrs.

Somit stellt es derzeit eine große Herausforderung dar, mit der Vielzahl an Veränderungen im Regelwerk Schritt zu halten.

Die „Fachtagung Gewässerschutz" bietet Ihnen die Gelegenheit zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch mit Experten aus den jeweiligen Spezialgebieten.

Themen
• AwSV und technisches Regelwerk
• Beschichtungssysteme für LAU-Anlagen
• Dichtflächen in LAU-Anlagen
• Fugenabdichtungssysteme in Anlagen
• Sichere Ableitsysteme
• Sicherheitsauffangbecken

https://www.stocretec.de/de/service/news/detailansicht_95808.html

(nach oben)


STEBATEC: Einladung zur IFAT in München vom 04. bis 08. Mai 2020

Feiern Sie mit uns "30 Jahre STEBATEC" an unserem Messestand C1/340 und erfahren Sie mehr über unsere Produkteneuheiten. Einen neuen Digitalisierungsmassstab im Bereich Messen - Regeln und eine traditionsbrechende, für Alteingesessene sogar provokative Automatisierung: KEINE SPS für Regenbecken und Pumpstationen.
Wir heissen Sie herzlich willkommen bei uns.

https://www.stebatec.ch/ifat-2020/

(nach oben)


NIVUS GmbH: - Erfolge mit Messtechnik und digitalen Lösungen

Die Betrachtung und Bewertung der Messdaten erfolgt zunehmend im Blick auf den Gesamtprozess

Auftragseingang und Umsatz des Messtechnik- und Softwareherstellers lagen mit 9% deutlich über dem Vorjahr. Fast zwei Drittel des Umsatzes wurde mit Durchflusstechnologie erzielt. Hier zeigten erneut die batteriebetriebenen Geräte mit integriertem Modem ein erfreuliches Wachstum gegenüber dem ohnehin bereits erfolgreichen Vorjahr. Die Produkte und Leistungen der NIVUS GmbH werden hauptsächlich in der Wasser- und Abwasserwirtschaft eingesetzt. Anwendungsgebiete sind unter anderem Abwassersysteme, Kläranlagen, Trinkwasserversorgung, Bewässerung und Wasserkraft. Auch der Dienstleistungsbereich des Unternehmens hatte sich 2019 erfolgreich entwickelt.
Der internationale Beitrag zum Erfolg stieg weiter an. Bezogen auf den Auftragseingang liegt der internationale Anteil bei 63% im Vergleich zu 37% für den deutschen Markt. Vor allem die Märkte in Indien, Italien und China steigerten 2019 sehr deutlich ihren Beitrag zum Gesamterfolg.
Auch in Bezug auf das Personal ist das Unternehmen gewachsen. Trotz Fachkräftemangels am Arbeitsmarkt konnte NIVUS seinen Mitarbeiterstamm auf 150 Personen erhöhen. Über 90% der Mitarbeiter sind qualifizierte oder hochqualifizierte Fachkräfte.

Der Hersteller hatte 2019 sehr stark im Bereich digitale Lösungen investiert. Folgende Trends beobachtete NIVUS bei seinen Kunden. Es gibt eine steigende Aufgabenverteilung auf weniger Personen. Ebenfalls steigt aufgrund von Gewässerschutz und Energieeffizienz in der Wasserwirtschaft die Forderung nach transparenteren Prozessen. Betreiber von Anlagen profitieren daher von Lösungen, welche Mess- und Prozessdaten gesammelt zur Verfügung stellen und Folgeprozesse automatisch anstoßen sowie notwendige Protokollierungen komplett erledigen.
„Wir bieten mit unseren übergeordneten Systemen in Verbindung mit unserer Fernwirktechnik-Lösungen eine neue Transparenz, die unseren Kunden hilft, Prozesse viel effizienter zu betreiben", so Geschäftsführer Marcus Fischer. „Der Trend nach übergreifenden digitalen Lösungen wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen", ist sich Fischer sicher.
Ebenfalls hat der Messtechnikspezialist in ein neues Messverfahren zur Partikelkonzentrationsmessung investiert. Das Unternehmen wird diese Lösung auf der IFAT im Mai diesen Jahres in München erstmalig öffentlich präsentieren

https://www.nivus.de/de/aktuelles-presse/presse/nivus-gmbh-erfolge-mit-messtechnik-und-digitalen-loesungen/

(nach oben)


Mall auf der IFH - Neue Regenwasser- und Pelletslösungen

Regenwasser günstig versickern, Pellets sicher lagern

Der Sickertunnel CaviLine steht als Messeneuheit im Mittelpunkt des Mall-Messestands auf der IFH in Nürnberg.
Die Mall GmbH zeigt auf der IFH 2020 gleich mehrere und ganz unterschiedliche Neuheiten: Den Pelletspeicher ThermoPel im monolithischen Ovalbehälter mit 30 m3 Nutzvolumen und Platz für 19,5 Tonnen Holzpellets, den neuen Sickertunnel CaviLine aus Stahlbeton sowie den erweiterten und in 2. Auflage erschienenen Ratgeber Rückstau- und Überflutungsschutz.
Den Ovalbehälter hat Mall schon länger im Programm, doch als Pelletspeicher war er bisher nicht im Einsatz: Der Ovalbehälter mit 30 m3 Nutzvolumen ergänzt das Angebot im Unternehmensbereich Neue Energien, wo Mengen von 15 Tonnen und mehr bisher nur in mehrteiligen Behältern untergebracht werden konnten. Der Sickertunnel CaviLine ist eine stabile, platzsparende und kostengünstige Lösung zur Versickerung von Regenwasser und eignet sich in Kombination mit einer Behandlungsanlage ideal zur Entwässerung von Dach- und Verkehrsflächen. Seine Marktposition unterstreicht Mall mit der 2. Auflage des Ratgebers Rückstauschutz, den es für Besucher der Messe kostenlos am Mall-Messestand gibt. Er wurde aktualisiert und um den Aspekt des Überflutungsschutzes ergänzt.
Mall auf der IFH 2020: Halle 4A, Stand 102

https://www.mall.info/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/news/detail/News/regenwasser-guenstig-versickern-pellets-sicher-lagern.html

(nach oben)


Hach: Inhouse-Seminare

Sie können nicht zu uns kommen? Dann kommen wir zu Ihnen. Planen Sie ein individuelles Training mit unseren Referenten und wir helfen Ihnen Ihre Prozesse zu optimieren.
Seminare vor Ort ersparen Reisezeiten und Reisekosten!

Grundlagen Analytische Qualitätssicherung Nährstoffanalytik Prozess-Messgeräte
Inhouse-Seminare
Sie können nicht zu uns kommen? Dann kommen wir zu Ihnen Planen Sie ein individuelles Training
mit unseren Trainern und wir helfen Ihnen, Ihre Prozesse zu optimieren. Seminare vor Ort ersparen
Ihnen Reisezeiten und -kosten.

Wählen Sie aus den untenstehenden Angeboten Ihr Wunschseminar aus:

Laboranalytik:
- Grundlagen der Laboranalytik
- Analytische Qualitätssicherung
- Phosphat-/Stickstoffanalytik mit Küvetten-Tests auf Kläranlagen
- NEU: Industrielles Abwasser
- NEU: Anwendertraining DR 3900
- NEU: pH-Wert-, Redox-Potential-, Leitfähigkeits- und Sauerstoffmessung
- NEU: Inhouse-Seminar für Kläranlagen-Nachbarschaften

Prozess-Messtechnik:
- Bedienung und Wartung von Prozess-Messgeräten

Seminar-Inhalte, -Details und -Preise finden Sie unter:
https://de.hach.com/events-without-date

(nach oben)


Hach: Neu! Küvetten-Test LCK1914 für CSB in stark salzhaltigen Wasserproben

Wir freuen uns, den neuesten LCK-Küvetten-Test vorstellen zu dürfen:
CSB in Salzwasser: LCK1914 Messbereich 70 - 700 mg/L O2 - geeignet für Wasserproben mit hohen Chloridkonzentrationen bis 20.000 mg/L
Es ist eine Herausforderung, den Parameter CSB in stark salzhaltigen Wasserproben zu bestimmen. Bei den meisten Verfahren stört dabei ein Chloridgehalt von mehr als 1.000 bzw. 1.500 mg/L.
Der neue LCK1914 ermöglicht nun die Bestimmung von CSB-Konzentrationen von 70 -700 mg/L in Proben mit hohen Chloridkonzentrationen bis zu 20.000 mg/L.
Die Messmethode zum photometrischen Nachweis von CSB in Salzwasserproben ist sehr einfach in der Handhabung und erfordert keine zusätzliche Probenvorbereitung, z.B. kein umständliches Austreiben von Chlorid. Sobald die Chloridkonzentration der Probe bekannt ist, kann der Anwender die korrekte Kalibrierkurve auswählen, um genaue Ergebnisse zu erhalten.
Der Test kann mit dem DR1900, DR3900 und DR6000 Spektralphotometer ausgewertet werden; eventuell ist hierfür ein Software-Update erforderlich.
Die Vorteile unseres neuesten Küvetten-Tests auf einen Blick:
• Einfache Handhabung: Keine umständliche Probenvorbereitung, z.B. Austreiben von Chlorid, erforderlich
• Mehr Sicherheit: Kein direkter Kontakt mit ätzenden und toxischen Reagenzien, keine Titration, keine Reinigung von Glasgeräten
• Keine umständliche und teure Handhabung der Chemieabfälle: Entsorgung und Recycling der Reagenzien im unternehmenseigenen Hach Umweltzentrum in Düsseldorf

Weitere Informationen zum neuen CSB Küvetten-Test für Salzwasser
Weitere Informationen zu den LCK-Küvetten-Test-Systemen finden Sie unter:
https://de.hach.com/news/2020-02-11-Launch-LCK1914-CSB-in-Salzwasser-de.jsp

(nach oben)


Grundfos: Die größten von Grundfos in Europa gebauten Split-case-Pumpen im Einsatz

Mit dem Projekt ‚Song Duong Water Treatment Plant‘ im Norden von Vietnam (Betreiber ist die Aqua One Corporation) sollen die stark verschmutzungsgefährdeten unterirdischen Wasserressourcen durch aufbereitetes Oberflächenwasser aus dem Fluss Duong ersetzt werden. Mit diesem Projekt will der Betreiber die Lebensbedingungen für die Bürger verbessern und ihre Gesundheit sicherstellen. Das imposante Wasserwerk versorgt schon heute nach Fertigstellung der Phase 1 etwa ein Drittel der Bürger von Hanoi und der umliegenden Gemeinden (insgesamt 3 Millionen Menschen) zuverlässig mit sauberem Wasser. Weitere Ausbaustufen werden folgen; die volle Kapazität erreicht die ‚Song Duong Water Treatment Plant‘ nach 2030 - geplant sind dann täglich 1,2 Millionen m3 Wasser.
Das gesamte technische Equipment stammt aus Europa - alles handverlesen, um die Anforderungen an höchste Qualität und Effizienz sicherzustellen und um den Stand der Technik mit einer langen Standzeit zu gewährleisten. Dass dies realisiert werden konnte hat das weltweit aktive Zertifizierungsunternehmen SGS mit der EDGE-Zertifizierung bestätigt (Excellence in Design for Greater Efficiency).

Einen wichtigen Beitrag leistet Grundfos mit einstufigen Kreiselpumpen mit horizontal geteiltem Gehäuse (Split-case-Pumpen): Diese Leistungsträger fördern als Baureihe LS bis zu 12.000 m³/h.
Diese Fördergiganten sind speziell für Anwendungen in der Wasserversorgung konzipiert. Mit einem großen Wirkungsgradbereich und sehr niedrigem NPSH-R-Wert (2 bis 5 m) ist ein sicherer und wirtschaftlicher Betrieb gewährleistet, auch wenn der tatsächliche Durchfluss vom vorgesehenen Betriebspunkt abweicht. LS-Pumpen weisen nicht nur beim Nennförderstrom einen sehr hohen hydraulischen Wirkungsgrad auf (88 bis 91,5 %), sondern auch in Teillast; der tatsächliche Durchfluss kann um +/-20 % vom Nenndurchfluss abweichen.
Diese Eigenschaft ermöglicht eine hohe Effizienz auch dann, wenn Pumpen parallel betrieben werden (ein Parallelbetrieb bietet Varianz des Förderstroms bei gleicher Förderhöhe). LS-Pumpen sind mit Fördervolumina zwischen 10 und 12.000 m³/h und Förderhöhen bis 160 m verfügbar (Motorleistung: 37 bis 2240 kW).

Im Wasserwerk ‚Song Duong‘ hat Grundfos im Auftrag der Strabag Wien fünf LS-Pumpen mit einem Fördervolumen von je über 5000 m³/h und Motorleistungen von 400 bzw. 1021 kW installiert. Die Pumpen sind mit Vibrationssensoren und Temperaturfühlern PT 100 in den Lagern ausgestattet. Die Motoren und Frequenzumformer steuerte ABB bei. Ein SCADA-System überwacht und steuert die installierten Pumpen und sichert so die zuverlässige Versorgung der Bürger mit sauberem Wasser gemäß den höchsten Anforderungen an die Wasserqualität durch das vietnamesische Ministerium für Gesundheit und entsprechend europäischer Wasserstandards.
„Das waren die bisher größten in Europa gebauten Pumpen", so Stefan Klinger, Vertriebsdirektor Wasserwirtschaft D-A-CH. Die Herausforderung war, dass die Pumpen ein europäisches Ursprungszeugnis benötigten. „Die komplette Montage von Motor, Hydraulik und Grundplatte erfolgte bei Grundfos in Ungarn. Weil unser dortiger Prüfstand zu klein ist, hat das Prüflabor Cetim in Frankreich den Third Party-Test durchgeführt."
Beeindruckende Pumpen in einem beeindruckenden Wasserwerk - die Spezialisten des Vertriebsteams D-A-CH Wasserwirtschaft von Grundfos managen auch internationale Großprojekte.

https://de.grundfos.com/about-us/news-and-press/news/sauberes-wasser-hanoi.html
 
(nach oben)


GELSENWASSER: Technisches Sicherheitsmanagement (TSM) erneut bestätigt

Gelsenwasser und GWN erhalten Urkunden
Fünf Jahre nach der letzten Überprüfung (2014) haben die GELSENWASSER AG und die GELSENWASSER Energienetze GmbH (GWN) jetzt die Urkunden für die erneute Bestätigung ihres Technischen-Sicherheits-Managementsystems (TSM) in den Sparten Wasser, Gas und Strom erhalten. Die Urkunden überreichte Dipl.-Ing. Heinz Esser (Geschäftsführer, DVGW-Landesgruppe NRW).

Insgesamt standen die Versorgungssicherheit, die Aufbau- und Ablauforganisation, die fachliche Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die technische Ausstattung der Unternehmen auf dem Prüfstand.

Verlässliche Organisation mit hoher fachlicher Erfahrung
Die externen Prüfer des DVGW (Dt. Verein des Gas- und Wasserfachs) und des FNN (Forum Netztechnik/Netzbetrieb beim VDE) haben den Unternehmen eine sichere und verlässliche Organisation und eine hohe fachliche Erfahrung der Mitarbeitenden bestätigt und die Prüfung ohne jede Beanstandung abgeschlossen. Sie bestätigten Gelsenwasser ein einwandfreies Versorgungskonzept von der Planung der Wasser-, Gas- und Stromanlagen bis zum Betrieb und der Instandhaltung der Versorgungsanlagen. Auch die ständigen Kontrollen der Trinkwasser-Qualität, ein lückenloses Maßnahmenkonzept bei Störungen, der 24-h-Entstörungsdienst und der Kundenservice überzeugten die Experten.
Die Bestätigung der Organisationssicherheit ist zum einen Beleg für gute Arbeit, zum anderen ein gutes Argument im Wettbewerb um Konzessionen und Dienstleistungen. „Das Ergebnis zeigt uns, dass wir in allen Bereichen auf hohem Niveau arbeiten und unsere Kunden zuverlässig und wirtschaftlich versorgen. Das ist hauptsächlich das Verdienst unserer engagierten, qualifizierten Mitarbeitenden", freut sich Gelsenwasser-Vorstand Dr. Dirk Waider.

Erstmals unternehmensweit QM-zertifiziert
Beim Qualitätsmanagement (QM) ist das QM-System gemäß DIN EN ISO 9001 nun auf alle Aktivitäten der GELSENWASSER AG und der GWN ausgeweitet worden. Bei der GELSENWASSER Energienetze GmbH umfasste das Zertifizierungsverfahren zusätzlich die Umsetzung der DIN EN 15399 „Gasinfrastruktur - Sicherheitsmanagementsystem für Gasnetze mit maximalem Betriebsdruck bis einschließlich 16 bar". Die AWS GmbH - ein Gelsenwasser-Unternehmen für industrielles und kommunales Wasser- und Abwassermanagement - bestätigte mit der Zertifizierung nun schon zum wiederholten Male die Anforderungen des Qualitätsmanagements.

Daten und Fakten:
Das Wasser-Leitungsnetz des Gelsenwasser-Konzerns umfasst über 10.000 Kilometer Rohre der Nennwerte 25 bis 1.300 (mm). Unser Versorgungsgebiet erstreckt sich vom Niederrhein bis nach Ostwestfalen. Dazu betreiben wir 5 Wasserwerke. Mit mehr als 30 Kommunen bestehen Konzessionsverträge, viele davon länger als 80 Jahre.

Mit der GELSENWASSER Energienetze GmbH, einer 100%-Tochter, und deren Partnern betreiben wir Gas- und Stromnetze in mehr als 50 Konzessionskommunen. Die GELSENWASSER Energienetze GmbH ist schwerpunktmäßig im Münsterland, am Niederrhein, in Süd- und Ostwestfalen sowie dem angrenzenden Niedersachsen tätig.

https://www.gelsenwasser.de/unternehmen/presse/presse-einzelansicht/news/technisches-sicherheitsmanagement-tsm-erneut-bestaetigt/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bday%5D=7&tx_news_pi1%5Bmonth%5D=2&tx_news_pi1%5Byear%5D=2020&cHash=ea223462badb84d012a4de7528f1ce3c

(nach oben)


Egger: Instandhaltungsseminar für Kreiselpumpen  und Regelarmaturen

Viel Praxisbezug steht im Mittelpunkt dieses Seminars. Bei der Zusammenstel¬lung des Aus-bildungsprogramms ließen wir uns von den praktischen Anforderungen im Betriebsalltag leiten. Mehr denn je kommt es heute darauf an, neue Ideen und Problemlösungen zu entwickeln, um Ihr Unternehmen mit seinen Mitarbeitern fit für die Zukunft zu machen. Gut ausgebildete, informierte Fachleute bilden die Grundlage für einen gut funktionierenden Betrieb.
Nutzen Sie die Vorteile eines Seminars in unserem Service-Stützpunkt in Mannheim und unserer individuellen Beratungskompetenz. Wir kennen Ihre Pumpenanwendung ganz genau.

Seminarziele
Vermeidung von Pumpenschäden durch fachgerechte Montage und Wartung
Erhöhung der Laufzeit durch fachgerechte Bedienung
Erfahrungsaustausch

Inhalte
Grundlagen der Kreiselpumpenhydraulik an praktischen Beispielen
Fachgerechte Ausrichtung rotierender Teile
Korrekte Montage von Wellenabdichtungen
Egger Varioseal® System
Schadensbilder, Schadenursachen und deren Vermeidung
Tipps zur Wartung von Pumpen

Mehr:
https://www.eggerpumps.com/Portals/0/pdfs/EggerMH_Instandhaltungsseminar_2020.pdf

(nach oben)


DWA: Lagerung, Logistik, Verwertungswege. DWA-Tagung zu Auswirkungen der neuen Klärschlammverordnung

Strategien und Lösungsansätze für einen zukunftssicheren Umgang mit Klärschlämmen sind Thema der Tagung "Klärschlammbehandlung und -entsorgung für kleine und mittlere Kläranlagen", die am 17. März 2020 in Magdeburg stattfindet. Die DWA hat Fachleute aus der Praxis, aus Ingenieurbüros, Verbänden und Behörden eingeladen, die derzeitige Situation rechtlich einzuordnen und Optimierungsmöglichkeiten praxisnah zu erläutern. Die Behandlung und Entsorgung von Klärschlämmen hat sich seit Wirksamwerden der neuen Klärschlammverordnung und des neuen Düngerechts grundlegend geändert. Insbesondere kleine und mittlere Kläranlagen, die ihren Klärschlamm bisher häufig bodenbezogen verwertet haben, müssen nach Alternativen suchen. Auch die Pflicht zur Phosphorrückgewinnung, die nach Ablauf der Übergangsfristen zwingend umgesetzt werden muss, stellt Kläranlagenbetreiber vor Herausforderungen. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch die Frage diskutiert, ob die neue Klärschlammverordnung Fehlentwicklungen begünstigt.

Die Teilnahme an der Tagung kostet 490 Euro, DWA-Mitglieder zahlen 410 Euro. Veranstaltungsort ist das Hotel Stadtfeld, Maxim-Gorki-Straße 31-37, 39108 Magdeburg. - Kontakt: Sabrina Prentzel, Telefon: 02242 872-116, E-Mail: prentzel@dwa.de, dwa.de/klärschlammbehandlung

(nach oben)


Berliner Wasserbetriebe: Prof. Jochen Rabe leitet künftig Kompetenzzentrum Wasser Berlin

Digital- und Stadtentwicklungsexperte vom Berliner ECDF beginnt im Juni
Professor Jochen Rabe - derzeit Professor für Urbane Resilienz und Digitalisierung am Berliner hochschulübergreifenden Einstein Center Digital Future (ECDF) - wird ab Juni neuer Geschäftsführer des Kompetenzzentrums Wasser Berlin. Das hat der Aufsichtsrat des Berliner Wasserforschungszentrums, an dem die Technologiestiftung Berlin und die Berliner Wasserbetriebe zu gleichen Teilen beteiligt sind, beschlossen.

„Mit Professor Rabe konnten wir einen ausgewiesenen Experten in den Bereichen nachhaltiger Stadtentwicklung und Digitalisierung mit einer mehr als 20-jährigen Berufserfahrung für das Kompetenzzentrum Wasser Berlin gewinnen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung des Aufsichtsratsvorsitzenden, Wasserbetriebe-Chef Jörg Simon, und von Nicolas Zimmer, dem Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung des Kompetenzzentrums und Chef der Technologiestiftung.

Prof. Rabe (51) gilt als ergebnisorientierter Innovations- und Transformationsmanager und weit vernetzter Digitalexperte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen neben „Rapider Wandel der Stadt durch die Digitalisierung in Wirtschaft, Infrastruktur und Umwelt" auch „Grün-Blaue Infrastruktur". Rabe hat zahlreiche interdisziplinäre Forschungsprojekte unter öffentlicher und privater Ägide sowie für große Unternehmen Beratungsteams aufgebaut und geleitet.

„Nach drei Jahren intensiver Forschung im Bereich der urbanen Resilienz und Digitalisierung am ECDF freue ich mich sehr auf die neue Aufgabe am Kompetenzzentrum Wasser. Wasser war, ist und bleibt ein zentrales Thema. Stadt und Land erleben aber derzeit einen in Ausmaß und Geschwindigkeit unbekannten Wandel, der uns zwingt, viele Ziele, Kreisläufe, Prozesse und Governance-Systeme neu zu verstehen und zu gestalten. Das Kompetenzzentrum Wasser hat hier eine herausragende Verantwortung", so Prof. Jochen Rabe.

Herzlicher Dank an bisherige Geschäftsführerinnen Edith Roßbach und Regina Gnirß
Das 2001 gegründete Kompetenzzentrum Wasser Berlin hat sich als Akteur in der Wassertechnik und -wirtschaft in der nationalen und internationalen Forschungslandschaft etabliert. Die beiden bisherigen Geschäftsführerinnen Edith Roßbach und Regina Gnirß haben die Neuausrichtung erfolgreich in die Wege geleitet und Themen für die Städte der Zukunft maßgeblich vorangetrieben. Um diese Entwicklung fortzuführen, soll die Leitung des Kompetenzzentrums wieder in einer Hand konzentriert werden.

Die Gesellschafter danken herzlich Regina Gnirß, Leiterin der Forschungsabteilung der Berliner Wasserbetriebe, und Edith Roßbach, Leiterin Finanzen und Administration der Technologiestiftung, die sich ab Juni wieder auf ihre Tätigkeiten in ihren Häusern konzentrieren werden, für ihren Einsatz für das Kompetenzzentrum.

https://www.bwb.de/de/299_24454.php
 
(nach oben)


BEW: Datenschutz in der behördlichen und betrieblichen Praxis: BEW-Seminar am 21. April 2020 in Duisburg

Wichtige Informationen für die praktische und rechtssichere Umsetzung des Datenschutzes

Das Seminar ist darauf ausgerichtet, unter Erläuterung der Strukturen und Grundbegriffe der Datenschutz-Grundverordnung in der Praxis beliebte Missverständnisse zu beseitigen und den Blick für das Wesentliche zu schärfen, vom abstrakten Gesetzestext hin zu Strukturen, Prozessen und Abläufen in Behörden und Betrieben.
Der Datenschutz ist „Chefsache" und wird zu Recht seit der Vorbereitungsphase auf die DSGVO flächendeckend von Aufsichtsbehörden verbreitet. Doch der notwendige Mentalitätswechsel, den Datenschutz als operative Aufgabe der Organisation zu begreifen, die Zuständigkeiten in allen Fachabteilungen und die ausdifferenzierte Delegation von (Teil-)Aufgaben an verschiedene Mitarbeiter erfordert, ist noch nicht allerorts angekommen. Dass es bei Sanktion verboten ist, die operative Umsetzung des Datenschutzes als Aufgabe an den Datenschutzbeauftragten zu delegieren - der vornehmlich Compliance kontrollieren soll - haben noch nicht alle Verantwortlichen verinnerlicht.
Das Seminar bietet Ihnen außerdem eine gute Plattform für den Erfahrungsaustausch und zur Diskussion individueller Teilnehmerfragen. Nutzen Sie die Möglichkeit, uns vorab Ihre persönlichen Fragestellungen zukommen zu lassen, so dass sich der Referent gezielt auf Ihren Informationsbedarf vorbereiten kann.
Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit unter: www.bew.de/uc260

https://www.bew.de/wir-ueber-uns/aktuelles/2020/datenschutz-in-der-behoerdlichen-und-betrieblichen-praxis-bew-seminar-am-21-april-2020-in-duisburg.html

(nach oben)


BARTHAUER: Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser - Mit Monitoring den langfristigen Werterhalt von Abwassernetzen sicherstellen

Eine komplexe Aufgabe der Betreiber von Abwassernetzen ist die Instandhaltung und der Werterhalt aller Anlagen. Zur Erfüllung dieser Aufgaben werden die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele durch Sanierungsstrategien umgesetzt. Die Entwicklung einer optimalen Strategie basiert auf der langfristigen Betrachtung und Beurteilung der laufenden Substanzwertentwicklung. Für eine nachhaltige Sanierungsplanung ist eine Beurteilung der zukünftigen Netzalterung und verbundenen Wertentwicklung unumgänglich.

Auf Grundlage der aktuellen Bestands- und Zustandsdaten erfolgt eine Ermittlung der baulichen Substanz, was den Abnutzungsvorrat kennzeichnet und dem Restnutzungspotential entspricht. Ausgehend von den Substanzwerten lassen sich mit der Softwarelösung BaSYS STATUS aus dem Hause BARTHAUER Prognosen ableiten, die eine langfristige und realistische Betrachtung der zu erwarteten Alterung und Restnutzung ermöglichen.

Um eine optimale Sanierungsstrategie zu ermitteln, werden verschiedene Varianten durchgespielt. Diese Varianten unterscheiden sich durch die Vorgaben und netzspezifischen Randbedingungen, wie zum Beispiel die Budgetierung zur Reparatur, Renovierung und Erneuerung der relevanten Anlagen. Die Entscheidung der optimalen Sanierungsstrategie ergibt sich aus der resultierenden Wirkung der definierten Mittel. Diagramme und Dashboard-Ausgaben bieten aussagekräftige Darstellungen, um den Zusammenhang zwischen Wirkung und Kosten zu erkennen.
Doch wie lässt sich im Laufe der Maßnahme am besten überprüfen, inwieweit die Ziele und Zustandsverbesserungen einer Sanierungsstrategie erreicht werden und nachhaltig effektiv sind? Die Lösung bietet das Monitoring: Monitoring ist der Begriff zur Visualisierung und Überwachung von erfassten Vorgängen im Rahmen der Betriebsführung. Das Ziel ist die softwaregestützte Überprüfung und optimierte Steuerung der aktuellen Sanierungsstrategie. Hierbei basiert das Monitoring von Abwassernetzen auf dem DWA-Leitfaden zur strategischen Sanierungsplanung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden.

Das Monitoring-Tool von BaSYS ermöglicht die automatisierte Abfrage der erforderlichen Kenngrößen und speichert diese datumsbezogen in der Datenbank ab. Der Monitoring-Assistent führt den Anwender durch die Kenngrößen-Eingaben für die Stamm-, Vermögens-, Zustands-, und Substanzdaten, sowie Investitionen der Reparaturen, Renovierungen und Erneuerungen. Durch gezielte Abfragen ermittelt BaSYS Monitoring die Kenngrößen fachbereichsübergreifend.

Für die Auswertung lassen sich Zeitreihen darstellen und vergleichen. Das Dashboard bietet Trendanalysen um langfristige Entwicklungen zu ermitteln und zu quantifizieren. Die Abhängigkeit zwischen den erbrachten Investitionen und der Substanzentwicklung machen die Effektivität der gewählten Sanierungsstrategie deutlich. Ein kurzfristiges notwendiges Eingreifen in den aktuellen Prozess verhindert Fehlentscheidungen, die zu einer erheblichen Kostenerhöhung der Netzbewirtschaftung führen würden. Eine Echtzeitauswertung ist auch vor dem Ende des gegenwärtigen Haushaltsjahres integriert. Über Prognosen liefern die Reports Aussagen der jahresbezogenen Entwicklung und zu erwartenden Substanzwerte.

Sie interessieren sich für das Monitoring-Tool von BaSYS und möchten mehr darüber erfahren? Oder über die weitere Produktpalette aus dem Hause BARTHAUER? Kein Problem - das Team der Barthauer Software GmbH freut sich, Sie auf der diesjährigen IFAT vom 4. bis 8. Mai 2020 in München in Halle B2 Stand 153 kennenzulernen.

https://www.barthauer.de/presse/pressemeldungen/pressemitteilungen-detail/artikel/detail/News/vertrauen-ist-gut-kontrolle-ist-besser-mit-monitoring-den-langfristigen-werterhalt-von-abwassern.html

(nach oben)


Aco-Tiefbau: Regenwasser von Kupferdächern - Reinigung mittels Schwermetallfilter Anlage

Das Humboldt Forum im Herzen Berlins
Derzeit entsteht ein neues kulturelles Stadtquartier im Herzen Berlins. Bereits 2002 beschloss der Deutsche Bundestag den Wiederaufbau des Berliner Schlosses als Humboldt Forum. Die Rekonstruktion der ehemaligen Preußenresidenz besticht mit barocken Fassaden samt Kuppel. Zur Spree zeigt sich das Gebäude als Neubau. Die Eröffnung wird ab September 2020 etappenweise erfolgen. Das Schloss tritt in den Dialog zu den umliegenden historischen Gebäuden, wie dem Berliner Dom oder dem Alten Museum, aber auch der Allee Unter den Linden.

Ziel des Humboldt Forums ist ein besseres Verständnis der globalisierten Welt. Die Kernkompetenz liegt in der inhaltlichen wie räumlichen Verflechtung von Kunst, Kultur, Natur, Wissenschaft, Forschung und Bildung. Das Miteinander unterschiedlicher Kulturen soll gefördert, das gegenseitige Wissen voneinander vermehrt werden. Neben Dauerausstellungen werden wechselnde Sonderausstellungen zu sehen sein. Großzügige Veranstaltungsräume, öffentliche Plätze und gastronomische Einrichtungen schaffen Räume für Begegnung und Austausch. „Die Welt in der Mitte Berlins", so lautet die magische Formel.

Nach dem Baustart 2012, wurde im Jahr 2013 der Grundstein für die Errichtung gelegt. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurden erste Gespräche zur Planung der Dachentwässerung zwischen dem zuständigen Planungsbüro IGEA, Berlin und ACO Projektberaterin Evelyn Kurtz geführt. Da es sich um Kupferdächer handelt, bestand die Herausforderung darin, deren Abflüsse von Schwermetallen zu reinigen, um die Einleitung des Niederschlagswassers in die Kanalisation zu ermöglichen. Niederschlagswasser von Metalldächern wird als besonders stark belastet eingestuft, so dass hier besonders strenge, wasserrechtliche Vorschriften zu beachten sind. Anfang 2018 wurde der Auftrag schließlich im Rahmen des Baufortschritts mit dem Bauunternehmen Haase & Pollack, Zossen verhandelt und an ACO Tiefbau vergeben. Das Auftragsvolumen zur Dachentwässerung umfasst 24 ACO Schwermetallfilter sowie eine ACO Sedimentationsanlage.

In enger Abstimmung mit allen Projektpartnern und Beteiligten seitens ACO Tiefbau, wurden die Filterschächte im Zeitraum von November 2018 bis Juni 2019 sukzessive, je nach Baufreiheit vor Ort, angeliefert und eingebaut. Reibungslose Abläufe und intensive Kommunikation zwischen der ACO Anwendungstechnik einerseits, Produktion, Logistik und Projektberatung andererseits, waren Garant für die erfolgreiche Projektabwicklung. Immer Sommer 2019 waren schließlich alle Schächte eingebaut, 25 an der Zahl.

Schwermetallfilter als dezentrale Behandlungsanlage
Beim ACO Schwermetallfilter handelt es sich um eine dezentrale Behandlungsanlage, d. h. die Niederschlagswasserbehandlung findet innerhalb eines platzsparenden Schachtsystems ortsnah, direkt am Ort des Abflussanfalls, statt. Die Belastung mit Schwermetallen liegt hauptsächlich in ungelöster Form, also an Partikel gebunden, vor. Die Anlage ist so konzipiert, dass zunächst Grob- und Feststoffe mittels Sedimentation zurückgehalten werden. Durch anschließende Filtration in Form eines mehrlagigen, gestuften Filteraufbaus erfolgt schließlich der Rückhalt von Feinsedimenten, Feinstpartikeln sowie die Bindung gelöster Schwermetalle mittels Ionenaustausch. Die Filterelemente werden in Aufwärtsrichtung durchströmt. Sie bestehen aus textilen Filterpacks unterschiedlicher Korngröße. Die unteren Lagen haben die Aufgabe, Feststoffe zurückzuhalten, die nicht in der mechanischen Vorbehandlung sedimentiert sind. Die oberste Lage besteht aus Geovlies-Packs, die mit einem absorbierenden Material gefüllt sind. Diese Filterlage dient neben dem Rückhalt von Feinstpartikeln auch der Bindung gelöster Schwermetalle. Zur Stabilisierung der Filterelemente sind die Packlagen zwischen zwei begehbaren Gitterrosten fixiert. Die chemische Reaktivität des kalkhaltigen Materials bewirkt eine Anhebung des pH-Wertes durch Freisetzung von Hydroxid-Ionen. Zusammen mit den schwermetalladsorbierenden Ankergruppen des Filtermaterials der obersten Filterschicht werden die positiv geladenen Schwermetall-Kationen durch Bildung von Metall-Carbonat-Komplexen oder durch Bildung von Metall-Hydroxiden gebunden und aus dem Niederschlagswasser entfernt.

Gastronomie im neuen Berliner Stadtschloss
Dank vielfältiger gastronomischer Angebote wird das neue Berliner Stadtschloss dauerhaft erlebbar und für jedermann zugänglich sein. Das Restaurant der Kontinente, das Bistro der Kulturen sowie ein Dachrestaurant werden in der Zukunft für kulinarische Vielfalt im Humboldt Forum sorgen. ACO Tiefbau konnte sich dank innovativer Produktlösungen auch in diesem Bereich den Zuschlag für die Lieferung von drei Fettabscheidern für die neu entstehenden Gastronomieeinrichtungen sichern.
Die Wahl fiel hier auf den ACO Lipulift-C. Zwei Kompaktanlagen in der Nenngröße 10-20 sowie eine Anlage 7/700 wurden in der zweiten Jahreshälfte 2019 geliefert. Ausgestattet mit automatischer Hochdruck-Innenreinigung und Fülleinheit, ist deren Betrieb besonders komfortabel. Bei Entsorgung und Reinigung tritt keinerlei Geruchsbelästigung auf. Fülleinheit und Hochdruck-Innenreinigung werden vollautomatisch via Fernbedienung gesteuert. Mit einem Höchstmaß an Funktionalität und Betriebssicherheit werden die ACO Kompaktanlagen künftig ihren Beitrag zu reibungslosen Abläufen im gastronomischen Angebot des Berliner Stadtschlosses sorgen.

ACO Lipulift-C: Fettabscheider - Kompaktanlage
Mit einer Kombination aus Funktionalität und Sicherheit gehört der ACO Lipulift-C zur neuesten Klasse der Kompaktanlagen im Bereich der Abscheider. Eine intelligente Systemlösung, die den Bedürfnissen des Marktes und der Umwelt angepasst ist. Statt der marktüblichen Ausführung stellen ACO Kompaktanlagen eine Kombination der Funktionen Abscheider, Schlammfang, Probenahmestelle, Pumpstation und Rückstauschutz in Einem als logische Entwicklung der bekannten Abscheider dar. Innerhalb der Anlage befinden sich Abscheider und Pumpstation in getrennten Kammern. Die Sicherheit gegenüber Rückstau wird mittels Pumpe und Rückstauschleife gewährleistet, während Fette im Abscheidebereich getrennt werden.

Die innovative, normgerechte Generation auf engstem Raum bietet zusätzlichen Nutzen für Bauunternehmer, Betreiber und Planer. Es werden nur ein Behälter und ein Aufbau benötigt, der Einbau wird massiv vereinfacht. Somit muss nur noch die Zulaufleitung zur Kompaktanlage und der Druckleitungsabgang der Pumpstation angeschlossen werden. Risikostellen, welche durch eine Zwischenverrohrung der Einzelkomponenten bedingt sind, entfallen gänzlich. Folglich ist die Ausführungssicherheit höher, jedoch Zeit sowie Kosten bei Planung und Bauausführung deutlich geringer.

https://www.aco-tiefbau.de/service-askaco/train-information-und-weiterbildung/referenzen/referenz/acoreference/Reference/show/regenwasser-von-kupferdaecher-reinigung-mittels-schwermetallfilter-anlage/

(nach oben)


Hach: Fortbildungs- und Seminarprogramm 2020

Mit einem herzlichen Dankeschön für Ihre Treue stellen wir Ihnen unsere Seminarübersicht 2020 vor und hoffen, dass wir Ihnen auch in diesem Jahr wieder eine geeignete Fortbildung anbieten können. Neben unseren Klassikern haben wir auch „Neues" in unser Programm aufgenommen, zum Beispiel unser Anwendertraining DR3900, das Symposium Wasser- und Abwassermanagement auf Flughäfen und weitere Inhouse-Seminare.

Freuen Sie sich auf unser neues Trainingszentrum in Düsseldorf:
- voll klimatisierte Tagungsräume
- modernste Technik
- natürliches Tageslicht
- separater Cateringbereich
Lassen Sie sich überraschen, wir freuen uns auf Sie!
Eine Übersicht über alle Seminare finden Sie hier: https://de.hach.com/kalender. Dort können Sie sich online anmelden und das aktuelle Seminarprogramm herunterladen. Alternativ können Sie sich auch per E-Mail (hachtraining@hach.com) oder Fax (0211/5288 175) anmelden.

https://de.hach.com/news/2020-01-07-Seminarprogramm-2020-de.jsp

(nach oben)


Mall: Neuer Mall-Sickertunnel CaviLine aus Stahlbeton

Regenwasser im Tunnel versickern
Der neue Mall-Sickertunnel CaviLine aus Stahlbeton ist eine stabile, platzsparende und kostengünstige Lösung zur Versickerung von Regenwasser. Durch seine flache, breitflächige und oberflächennahe Bauweise ergibt sich ein günstiges und volumensparendes Verhältnis zwischen Hohlkörpervolumen und Sickerfläche. In Kombination mit einer Behandlungsanlage eignet er sich ideal für den Einsatz zur Linienentwässerung von Dach- und Verkehrsflächen.
Hohlkörperrigolen haben gegenüber den gebräuchlichen Füllkörperrigolen klare Vorteile, besonders wenn sie aus Stahlbeton bestehen: Sie sind statisch bestimmt, standsicher, bis SLW 60 belastbar und kommen auch bei großen Hohlräumen ohne innere Aussteifungen aus. Sickertunnel CaviLine lassen sich linienförmig oder im Parallelbetrieb flächenförmig anordnen und sind als Gesamtanlage beliebig erweiterbar. Das erforderliche Rückhaltevolumen wird durch ihre Bauweise kleiner als bei kubischen Formen.

Durch die Innenhöhe von 1,25 m ist CaviLine nach der Definition der DGUV zugänglich, Wartung und Reinigung können so mit einfachen Werkzeugen erfolgen. Ein Geotextilmantel ist nur auf den Stößen erforderlich, so dass auch Einbau und Montage mit geringem Aufwand erfolgen können.

https://www.mall.info/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/news/detail/News/regenwasser-im-tunnel-versickern.html
 
(nach oben)


DIRINGER & SCHEIDEL: Grabenlose Rohrsanierung: D&S repariert Kanäle in Mainz

Im Mainzer Stadtteil Finthen konnten die Anwohner nicht viel sehen: Während unterirdisch ein Roboter die Schäden in der Mischwasserkanalisation beseitigte, deuteten an der Oberfläche nur zwei Fahrzeuge und ein Anhänger von der DIRINGER & SCHEIDEL ROHRSANIERUNG GmbH & Co. KG auf die Aktivitäten in der Kanalisation hin. Im Auftrag des Wirtschaftsbetrieb Mainz wurden im Sertoriusring verschiedene Reparaturarbeiten an defekten Mischwasserkanälen durchgeführt. Erstmals zum Einsatz kam hier die neue PI.TRON Roboteranlage, die mit dem eCutter und der PI.TRON Spachtel- und Verpresseinheit ausgestattet ist. Aufgrund des elektrischen Antriebs ist diese Anlage deutlich leiser als eine hydraulisch betriebene Anlage. Hinzu kommt, dass das Aggregat mit einem Akku betrieben werden kann und somit für rund einen Tag ohne externe Stromversorgung ...mehr:

https://www.dus-rohr.de/presse/pressemitteilungen/grabenlose-rohrsanierung-ds-rohrsanierung-repariert-kanaele-in-mainz-1/
 
(nach oben)


VTA: 11. Reichersberger Umwelttag 2020

Reichersberger Umwelttag 2020

Bereits zum 11. Mal lädt die VTA Gruppe zur Top-Fortbildung in das Kongress- und Veranstaltungszentrum Stift Reichersberg am Inn am Donnerstag, 26. März 2020 ein. Im Mittelpunkt steht wieder ein spannender Mix von aktuellen Themen aus der Praxis der Abwasserwirtschaft, präsentiert von hochkarätigen Experten.

Inhaltlich geht es um Neuheiten in der Abwasseraufbereitung im kommunalen und industriellen Bereich - mit höchsten Ansprüchen an Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Die TeilnehmerInnen dürfen sich auf ebenso informative wie unterhaltsame Vorträge freuen. Die Referenten werden demnächst hier angekündigt.

http://www.vta.cc/de/News-und-Termine/11-Reichersberger-Umwelttag-2020
 
(nach oben)


EnviroChemie: Tests zur Wasserwiederverwendung im Forschungsprojekt WaReIp gestartet

Seit dem Jahr 2016 arbeitet EnviroChemie zusammen mit mehreren Partnern aus Industrie und Forschung an dem vom BMBF geförderten Forschungsprojekt WaReIp (Water Reuse in Industrieparks). zur Optimierung der Wassernutzung in Industrieparks. Neben der Betrachtung von neu entwickelten Wasserver- und entsorgungskonzepten werden praktische Versuche durchgeführt, um technische Problemstellungen zu untersuchen, die für die Wasserwiederverwendung in Industrieparks besonders relevant sind. EnviroChemie arbeitet am Einsatz von neuartigen elektrisch betriebenen Membranverfahren zur Entsalzung der innerhalb vom Industrieparks vorkommenden salzreichen Abwasserteilströme.

Zum Testen zweier unterschiedlicher Membranverfahren, nämlich der Elektrodialyse und der membrangestützten kapazitiven Deionisierung, wurde eine Pilotanlage für die Behandlung von Abwasser direkt im Industriebetrieb gebaut. Seit September 2019 ist die Pilotanlage bei der Firma Merck KGaA am Standort Gernsheim in Betrieb. Gemischtes Abwasser aus den örtlichen Produktionsprozessen wird nach einer Vorbehandlung zur Feststoffrückhaltung entweder direkt oder nach einer aeroben biologischen Behandlung mit beiden Membranverfahren entsalzt. Durch Einstellung des Entsalzungsgrads können unterschiedliche Wasserqualitäten produziert werden, die für unterschiedliche Wiederverwendungszwecke genutzt werden können.

Die aufgestellte und in Betrieb genommene WaRelp-Pilotanlage wurde im Oktober zusammen mit der Firma Merck und allen beteiligten Projektpartnern, darunter der TU Darmstadt, die das Projekt koordiniert, und der Firma Endress+Hauser eröffnet. Vor der Einleitung werden die vorbehandelten Abwässer aus der Pilotanlage der bestehenden Betriebs-Abwasserbehandlungsanlage zugeleitet.

https://envirochemie.com/de/presse/pressemitteilungen-news/tests-zur-wasserwiederverwendung-im-forschungsprojekt-wareip-gestartet.html

(nach oben)


DWA Baden-Württemberg: 5. Expertenforum Regenüberlaufbecken in Stuttgart

Bereits in der fünften Auflage findet am 19. Februar 2020 in Stuttgart das DWA-Expertenforum Regenüberlaufbecken statt. Dies unterstreicht die Bedeutung des Themas für die Wasserwirtschaft im Südwesten. Erneut widmet sich der DWA-Landesverband Baden-Württemberg mit seinen Partnern dem Thema der Regen- und Mischwasserbehandlung.
Bei der diesjährigen Veranstaltung stehen folgende Themen im Fokus: Zunächst geht es um die Folgen von Regen-und Mischwasserbehandlung sowie deren Randbedingen und Entwicklungen. Hier werden das neue DWA-Regelwerk „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer" erläutert, aber auch die Ergebnisse der Untersuchung Emissionen aus der Mischwasserbehandlung vorgestellt.
Im Anschluss wird sich mit den Anforderungen und Auswirkungen des im Juli 2018 versandten Schreibens „Messen an RÜB" befasst. Speziell hierzu wurden Handlungsempfehlungen für Betreiber, Aufsichtsbehörden und Ingenieurbüros verfasst, die erstmalig vorgestellt werden. Im Einzelnen geht es um die Notwendigkeit zur Nachrüstung von in Betrieb befindlichen Regenüberlaufbecken sowie der Funktionsprüfung vorhandener Messeinrichtungen. Betreiber und Wasserbehörden erfahren, welche Aufgaben sie in naher Zukunft erwarten und was bei vorhandenen Messeinrichtungen zu beachten ist.

Der Markplatz der Innovationen zeigt unterschiedliche Softwarelösungen zur Messdatenauswertung, die einen potenziellen Mehrwert in der Optimierung der Regen- und Mischwasserbehandlung bieten. Unter anderem wird das vom DWA-Landesverband Baden-Württemberg entwickelte Online-Portal „RÜB-Betrieb" zur fachlichen und betrieblichen Unterstützung für Betreiber und beratende Ingenieurbüros mit dem Ziel der Betriebsoptimierung präsentiert.
Auch die Praxis kommt nicht zu kurz: Bei der Best Practice für den Betrieb geht es unter anderem um den notwendigen Explosionsschutz für RÜB sowie Erfahrungen im Umgang mit Messdaten im Netzstrangsystem.
Den Teilnehmer erwartet Wissen aus erster Hand: Wissenschaft, Behörden, Ingenieurbüros, Betreiber und Anlagenhersteller stellen geprüftes Wissen für den Betriebsalltag zur Verfügung. Eine ausgebuchte Fachausstellung mit 36 Ausstellern komplettiert das Tagungsprogramm.

Zielgruppe
Fach und Führungskräfte von Betreibern, Behörden, Ausrüstern und Hochschulen sowie Mitarbeiter von Kommunen, Abwasserverbänden und Ingenieurbüros, deren Tätigkeitsfeld sich mit der Planung, dem Betrieb und der Optimierung von Regenbecken befasst.

Weitere Informationen zur Veranstaltung
www.rueb-bw.de
 
(nach oben)


DWA-Bayern: Starkregen und Sturzfluten: Alarm- und Einsatzplanung in Kommunen

Hohe Niederschlagsmengen in kurzer Zeit und auf begrenztem Raum können zu unerwarteten Überschwemmungen führen. Wild abfließendes Wasser abseits der eigentlichen Bachläufe kann erhebliche Schäden anrichten, wie zahlreiche Ereignisse in den vergangenen Jahren gezeigt haben. Gut, wenn Ihre Gemeinde auf den Ernstfall vorbereitet ist.
In einem Workshop am 31. März 2020 in Deggendorf bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Sie bei der Erarbeitung eines individuellen Alarm- und Einsatzplanes für Ihre Kommune zu unterstützen. Im Alarmplan werden Hochwasserszenarien so geplant und zusammengefasst, dass sie im Ernstfall abgerufen werden können und nach Plan ablaufen. Mit dem Alarm- und Einsatzplan steht Ihnen ein wichtiges Instrument zur Bewältigung eines Hochwasser- bzw. Starkregenereig-nisses, aber auch eine einfache Möglichkeit zur Bündelung von Fachwissen zur Verfügung.

Der Workshop richtet sich vorrangig an Bürgermeister und Mitarbeiter von Kommunen. Die Teilnahmegebühr beträgt für DWA-Mitglieder 210 € (Nicht- Mitglieder 250 €).

Weitere Informationen und Anmeldung:
www.dwa-bayern.de/veranstaltungen

(nach oben)


ELBCAMPUS: Infoveranstaltung - Führungsaufgaben im Entsorgungssektor

Wann?
06.02.2020
17:30 bis 18:30 Uhr
Wo?
ELBCAMPUS
Zum Handwerkszentrum 1
21079 Hamburg

Die Infoveranstaltung für alle Interessierten - stellen Sie Ihre Fragen!
Alle zwei Jahre starten am ELBCAMPUS Lehrgänge speziell für den Abwasser- und Entsorgungssektor:
• Geprüfte/r Abwassermeister/in
• Geprüfte/r Meister/in Abfallwirtschaft, Kreislaufwirtschaft und Städtereinigung
Mit dem Meisterbrief in der Tasche sind Sie fit für Führungsaufgaben im mittleren Management der Entsorgungsindustrie und können kommunale und industrielle Kläranlagen leiten.
Sie haben Fragen zu Förderung (Aufstiegs-BAföG), Berufschancen oder Ablauf und Lehrgangsinhalten? Dann laden wir Sie ein zur Infoveranstaltung am 6. Februar im ELBCAMPUS.
Die Veranstaltung ist kostenfrei, bitte melden Sie sich an:

https://www.elbcampus.de/campusleben/events/veranstaltung/Detail/infoveranstaltung-fuehrungsaufgaben-im-entsorgungssektor-31/

(nach oben)


UNI Hannover: Wasserwirtschaftliches Kolloquium "Trends und Perspektiven der Abwasserreinigung"

Das Wasserwirtschaftliche Kolloquium mit dem Schwerpunkt "Abwasser" findet am 17. Januar 2020 von 14:00 bis ca. 17:00 Uhr statt.

Thema des Kolloquiums: Trends und Perspektiven der Abwasserreinigung
Veranstaltungsort: Hörsaal 105, Schloßwenderstr. 1 (Gebäude 1211) der Leibniz Universität Hannover
Die Veranstaltung ist öffentlich und es kann ohne Voranmeldung teilgenommen werden. Das Sitzangebot ist jedoch begrenzt. Das Programm und eine detaillierte Anreisebeschreibung, können Sie hier finden.
Da alle siedlungswasserwirtschaftlich interessierten Studierenden zu den Kolloquien eingeladen sind, bietet das WawiKoll neben den Fachvorträgen und -diskussionen ein sehr interessantes Forum, auf dem sich der berufliche Nachwuchs und Vertreter der Praxis austauschen können.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

So können Sie auch spontan an den Veranstaltungen teilnehmen.
Außerdem findet im Anschluss der jährliche DWA-Nord-Stammtisch im Extrablatt am Königsworther Platz statt. Diese Veranstaltung ist unabhängig vom wasserwirtschaftlichen Kolloquium und das ISAH übernimmt hierfür keinerlei Kosten.

https://www.isah.uni-hannover.de/de/institut/news/news/aktuelles-detailansicht/news/wasserwirtschaftliches-kolloquium-trends-und-perspektiven-der-abwasserreinigung/

(nach oben)


BEW: Basiswissen der Abwasserwirtschaft - BEW-Seminar am 5. und 6. Februar 2020 in Essen

GRUNDLEHRGANG FÜR BERUFS- UND QUEREINSTEIGER UND MITARBEITER MIT NICHT-TECHNISCHER AUSBILDUNG
Die Abwasserwirtschaft ist ein komplexes Gefüge von verschiedenen Themenfeldern wie Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Naturwissenschaften und Technik. Um in den einzelnen Bereiche, sowie die Gesamtzusammenhänge und übergeordneten Organisationsstrukturen einen guten Einblick zu erhalten, bieten wir Ihnen das Seminar "Basiswissen der Abwasserwirtschaft"
am 5. und 6. Februar 2020 im BEW-Bildungszentrum Essen an.

Neben den Grundlagen der Abwasserableitung und -behandlung lernen Sie wichtige Grundbegriffe und Instrumente der Betriebswirtschaftslehre kennen. Außerdem wird Ihnen ein Überblick über die Abwasserwirtschaft inklusive den rechtlichen Grundlagen gegeben. So sind Sie auch als Berufs- oder Quereinsteiger bestens für Ihre Herausforderungen im Berufsalltag gewappnet.

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie unter: www.bew.de/wd038

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

(nach oben)


EEW errichtet Klärschlamm-Verbrennungsanlage in Niedersachsen

Die EEW will in Helmstedt eine Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage errichten und betreiben. Weitere Projekte in Norddeutschland sind geplant.

Die EEW Energy from Waste Helmstedt GmbH hat die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage am EEW-Standort Buschhaus erhalten. Die offizielle Grundsteinlegung für das erste von drei KVA-Projekten in Deutschland ist für Januar 2020 geplant. Neben Helmstedt in Niedersachsen plant die EEW weitere Anlagen in Stapelfeld nahe Hamburg und im mecklenburgischen Stavenhagen.
"Ich freue mich außerordentlich, dass wir an unserem Stammsitz in Helmstedt die erste Genehmigung für den Bau und Betrieb einer Klärschlammmonoverbrennungsanlage in den Händen halten", sagt Bernard M. Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung von EEW.

Betrieb soll Ende 2021 beginnen
"Einen optimalen Projektverlauf vorausgesetzt...mehr:

https://www.zfk.de/entsorgung/abwasser/artikel/eew-errichtet-klaerschlamm-verbrennungsanlage-in-niedersachsen-2019-12-12/
 
(nach oben)


Ifat: Künstliche Intelligenz in der Abfallwirtschaft

Eine effiziente Abfallwirtschaft gehört zu den großen Herausforderungen unserer Zeit - und neue, digitale Technologien können Kommunen, Bewohnern und Unternehmen dabei das Leben deutlich leichter machen. Die Bandbreite der Innovationen reicht von smarten Abfallbehältern bis hin zu selbstlernenden Sortiertechnologien. Die IFAT 2020 in München wird dazu die neuesten Entwicklungen präsentieren.

Wie praktisch alle Branchen versucht auch die Abfall- und Recyclingwirtschaft, die Chancen der Digitalisierung für sich zu erschließen. Schon seit einigen Jahren gibt es beispielsweise diverse Ideen, Abfallbehälter mittels Sensoren, Datenverarbeitung und Kommunikationstechnologien „smart" zu machen. Vielfach setzen sich hier Startups an die Spitze der Entwicklung. Ein Beispiel dafür ist das polnische Gründerteam von Bin-e. Das Jungunternehmen kreierte einen intelligenten Abfallcontainer, der den Müll mithilfe künstlicher Intelligenz automatisch in verschiedene Fraktionen trennt und diese zusätzlich verdichtet. Ein Füllstandsensor gibt dem Entsorgungsunternehmen Bescheid, wenn der Container geleert werden sollte.

Service on Demand im Abfallmanagement
Dieser „Service on Demand", den auch andere Firmen als Kernelement ihrer digitalen Abfallmanagement-Lösungen im Angebot haben, lässt sich derzeit schon in einigen Bereichen sinnvoll einsetzen - zum Beispiel bei Depotcontainerstandplätzen auf öffentlichem Straßenland oder im Gewerbe, etwa bei Großcontainern für Glas und Papier. „Es muss jedoch erst noch untersucht werden, ob die Sensortechnik auch bei der Hausmüllabfuhr positive ökologische und ökonomische Effekte zeigt - zum Beispiel im ländlichen Raum, wo die Haushalte weiter auseinanderliegen", betont VKU-Vizepräsident Patrick Hasenkamp. Im ungünstigsten Fall könne ein bedarfsabhängiger Service mehr Transportvorgänge hervorrufen als die übliche Regelabfuhr. Mit Füllstandsensoren ausgestattete Abfalltonnen werden derzeit zum Beispiel in Bochum und Darmstadt erprobt.

Baustellenentsorgung per App organisieren
Die Digitalisierung kann auch der Schlüssel zu völlig neuen, erfolgreichen Geschäftsmodellen in der Entsorgungslandschaft sein. Ein solches ist die Wastebox.biz. Mit dieser App können (Bau-)Unternehmen einfach, schnell und transparent die Entsorgung ihrer Baustellenabfälle mit dem Smartphone organisieren. Das Programm meldet Aufträge in nur wenigen Minuten direkt an die in der Nähe verfügbaren Fahrer von regionalen Entsorgungsbetrieben. „Die so verbesserte Logistik hilft, gerade in Städten und Kommunen das Verkehrsaufkommen und damit den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren", sagt Christina Homann, die Geschäftsführerin der Wastebox Deutschland GmbH. Das Unternehmen ist ein Zusammenschluss aus Veolia und der Pink Robin GmbH, eine Tochter der Saubermacher Dienstleistungs AG aus Österreich. Die Plattform wastebox.biz existiert bereits seit über drei Jahren in Österreich und ist seit der Partnerschaft mit Veolia in 2018 auf internationalem Expansionskurs.

Lernfähiger Roboter-Greifarm sortiert Leichtverpackungen
Im Kunststoffrecycling geht es darum, die Sortierung weiter zu optimieren - und das möglichst wirtschaftlich. Ein zukunftsträchtiges Werkzeug ist auch hier die Künstliche Intelligenz. Wie das aussehen kann, zeigt die Alba Group in ihrer Leichtverpackungs-Sortieranlage in Leipzig. Dort wird seit November 2018 ein sensorgestützter Roboter-Greifarm getestet. Die Aufgabe des sogenannten Fast Pickers ist es derzeit, Silikon-Kartuschen von Verpackungen aus Polyethylen zu unterscheiden und auszusortieren - eine Leistung, zu der zum Beispiel die marktüblichen Nahinfrarot-Trenngeräte nicht in der Lage sind. Bei dem innovativen System scannt eine über dem Sortierband angebrachte Sensoreinheit die ankommenden Abfälle und erkennt ihre Beschaffenheit. Eine Software verarbeitet die Sensordaten in Echtzeit anstatt einer programmierten Routine zu folgen. Anschließend erhält der Roboterarm den Befehl, das Zielobjekt zu greifen und in den richtigen Behälter zu befördern. „Das System ist lernfähig - und damit auch für neue Herausforderungen gerüstet", sagt René Ottlinger. Der technische Leiter bei Alba fährt fort: „Im besten Fall sind wir mit dieser Technologie in der Lage, flexibel auf Veränderungen im Materialfluss und im gesamten Recyclingprozess zu reagieren."

Einen Rundumblick über alle aktuellen Technologie-, Logistik- und Servicetrends der Abfallwirtschaft bietet die IFAT 2020. Die größte Umwelttechnologiemesse der Welt deckt darüber hinaus alle weiteren Bereiche der Branche ab - von der Luftreinhaltung, über die Trinkwasserbereitstellung und Abwasserbehandlung bis hin zum Ressourcenschutz. Die IFAT findet vom 4. bis 8. Mai 2020 auf dem Münchener Messegelände statt.

https://www.ifat.de/de/presse/newsroom/presseinformationen/detail/kuenstliche-intelligenz-in-der-abfallwirtschaft.php

(nach oben)


AERZEN: Internationaler Service- und Lösungsanbieter für Wasseraufbereitung

Wasser- und Abwasseraufbereitung im Fokus
Jede Kläranlage ist anders - deshalb ist die Auswahl der richtigen Komponenten entscheidend. Mit unserer langjährigen Expertise im Bereich Wasseraufbereitung in Kläranlagen unterstützen wir unsere Kunden bei der Planung oder Modernisierung Ihrer Anlagen. Wir verhindern Energieverluste und steigern die Effizienz Ihrer Anlage durch den Einsatz der passenden Maschinenkonstellation. Wir unterstützen Sie durch Planungshilfen, individuelle Wartungsverträge und einen perfektionierten Service.

Als Marktführer auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung hat AERZEN zukunftsweisende Konzepte entwickelt, die Anlagenbauer, Ingenieure und Betreiber von Kläranlagen bei Themen wie der Technologieauswahl, Effizienzsteigerung, Prozesssicherheit, Datenanalyse, Digitalisierung, Ressourcenschonung, Produktivitätssteigerung und vielem mehr unterstützt. Zusammengefasst unter dem Begriff AERwater bieten wir durch die enge Verknüpfung von Hardware, Software und umfassenden Serviceleistungen einen ganzheitlichen Lösungsansatz mit fein aufeinander abgestimmten Leistungsbausteinen.

EFFIZIENTE LÖSUNGEN FÜR KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE KLÄRANLAGEN
Die Aerzener Maschinenfabrik ist ein international führender Anbieter auf dem Gebiet der Abwasserbehandlung und -aufbereitung. Seit über 150 Jahren begleiten wir Betreiber von Kläranlagen und Industriepartner mit innovativen Lösungen und können zu Recht behaupten: Wir kennen uns aus.
Wie können Energiekosten bei der Abwasseraufbereitung eingespart werden? Welche Möglichkeiten gibt es bei der Konzeption neuer Anlagen? Wie können Lastgänge ermittelt und optimal bedient werden? AERZEN gibt mit seinen vielfältigen und flexiblen Lösungen sowie der Erfahrung aus unzähligen umgesetzten Projekten die richtigen Antworten.
Fragen Sie uns, wir teilen unsere Erfahrung gerne - LET'S TALK! Mehr:

https://www.aerzen.com/de/anwendungen/wasser-und-abwasseraufbereitung.html
 
(nach oben)