Fadenbakterien (021N) mit Aluminium bekämpfen

Hier können Sie Fragen an die anderen Forumsteilnehmer stellen.
Sie bekommen mit Sicherheit eine Antwort.

Moderator: Taurin

Fadenbakterien (021N) mit Aluminium bekämpfen

Beitragvon AlexRheno » 27.11.2014, 14:16

Hallo Zusammen,

Um Fadenbakterien zu bekämpfen dosiert man beispielerweise Aluminiumhaltige Lösung.

Ist das möglich, das sich Bakterien an dem Aluminium gewöhnen, resistent werden und so nicht mehr auf Aluminium reagieren?
AlexRheno
 
Beiträge: 1
Registriert: 27.11.2014, 12:05

Re: Fadenbakterien (021N) mit Aluminium bekämpfen

Beitragvon Lines3 » 06.12.2014, 18:56

Hallo Alex,

zuerst mal ist dorch Typ 021N ein Hochlastbakterium, ein Schwefelreduzierer?
Der sollte bei reduzierteten Schwefelverbindungen, Sauerstoffmangel, Totzonen oder einem gestörten C:N:P Verhältnis vorkommen.
Helfen wird vor allem die oben genannten Ursachen beseitigen.
Oder eine Sulfidfällung im Zulauf, ggfs. N- oder P-Zugabe.

Eine Dosierung von PAC direkt gegen die 021N-Fäden wohl eher nicht. :cry:
Falls es eine kommunale Kläranlage ist, habt Ihr wohl mit Weinbau oder Lebensmittel Industrienateil zu kämpfen. :wink:

Grüße

Lines
Lines3
 
Beiträge: 33
Registriert: 15.01.2008, 18:53

Re: Fadenbakterien (021N) mit Aluminium bekämpfen

Beitragvon Polymer » 13.12.2014, 10:50

021 N ist ein Hochlastfaden. Wie Lines gesagt hat, ist er Schwefelreduzierend. Ob Schwefel der Grund dafür ist, sagt eine mikroskopische Analyse. Wenn eine Schwefelgranula vorhanden ist, dann kommt reduzierter Schwefel in die Anlage.


Bekämpfungsmaßnahmen: Eisendosierung (zweiwertiges Eisen). Dosiermenge 3 - 5 g REINES Eisen pro kg/Ts.

Pac kann unter umständen helfen, allerding nur im Rücklaufschlamm. Ebenso ca 5 g/kg TS reines Aluminium.

Kalkzugabe ca 25 g/qbm Beckenvolumen.

Harnstoffdosierung wurde auch schon getestet. Dosiermengen liegen nicht vor, war aber positiv.

Erhöhung der Trockensubstanz in der Belebung.

Bei allen Bekämpfungsmaßnahmen ist zu Beachten: 021 Nist ein Hochlastfaden. Diese wachsen in derRegel sehr schnell. Wenn die Bekämpfungsmaßnahme abgestellt wird, kann dieser Faden innerhalb von drei Tagen wieder anwesend sein.

Das Bakterien gegen Metalle resisdent werden, ist als unwahrscheinlich zu betrachten. In der Regel liegen gravierende Anwendungsfehler vor.
Polymer
 
Beiträge: 5
Registriert: 04.01.2012, 20:22


Zurück zu Aktuelle Fragen und Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron