Notstromversorgung

Hier können Sie Fragen an die anderen Forumsteilnehmer stellen.
Sie bekommen mit Sicherheit eine Antwort.

Moderator: Taurin

Notstromversorgung

Beitragvon juhuuuuu » 13.11.2015, 14:45

Hallo!
Ich wollte fragen, ob es Empfehlungen / Richtlinien, etc außer dem DWA M-213-1 zur Notstromversorgung in Kläranlagen gibt. Die genaue Info die ich suche bezieht sich auf die Belebungsanlage: Soll sie auch mit von den Notstromaggregaten versorgt werden, oder ist dies nicht notwendig.
Freue mich falls sich jemand damit auskennt. =)
juhuuuuu
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.11.2015, 14:24

Re: Notstromversorgung

Beitragvon Remmel » 20.11.2015, 08:48

Guten Morgen Juhuuuu,

also eine genaue Richtlinie wirst Du für den " Inselbetrieb " nicht finden, es sind alles nur Empfehlungen. Aber wenn Du Dir mit Deinem stellv. mal überlegst was nötig sein wird bzw. möglich ist mit deiner Eigenstromversorgung dann wirst Du ziemlich schnell merken das Du nicht jedes Aggregat betreiben werden kannst.
Dafür sollten aber eigentlich Notfallpläne erstellt oder vorhanden sein.

Zu Deiner Frage,
ich halte es für zwingend nötig gerade eines Unserer Herzstücke also die Biologische Reinigung mit Sauerstoff zu versorgen. Auch hier wird sich nicht jeder Turbo oder Verdichter betreiben lassen aber eine Sauerstoffgrundversorgung sollte gegeben sein.
Ich kann im Störfall auch nur 2 von 6 Turbos per Notstrombetrieb laufen lassen aber wie gesagt decke damit wenigstens den Grundbedarf.

Hoffe ich konnte Dir weiter helfen, Grüße aus dem Schwarzwald, Remmel
Remmel
 
Beiträge: 5
Registriert: 03.06.2015, 07:17

Re: Notstromversorgung

Beitragvon Shredder » 27.11.2015, 17:06

Hallo,

Die Beurteilung der Notwendigkeit von Netzersatzanlagen über die üblichen USV-Anlagen bei Leitsystemen oder einzelnen Absperrarmaturen mit zentraler Bedeutung (Verhinderung des Leerlaufens von höherliegenden Becken bei Stromausfall, Hochwasserschieber etc.) obliegt in der Regel dem Betreiber. Behördliche Auflagen sind eher selten.
Zur Bewertung der Situation wird in der Regel eine Studie oder anderweitige schriftliche Ausarbeitung zum Thema „Netzersatz“ erstellt, in der die wesentlichen Aspekte behandelt werden. Hier werden auch Szenarien erstellt, die eine unterschiedliche Länge des Ausfalls des Strombezuges aus dem Netz als Basis haben. Hierbei wird allerdings meist nur das eigentliche Bauwerk "Kläranlage" betrachtet und nicht das Abwassergesamtsystem mit Kläranlage und RÜB.

Zeitkritisch sind in der Regel

• Pumpwerke zur Förderung des Abwassers (Einlaufhebewerke, Zwischenhebewerke und Hochwasserpumpwerke)
• Betrieb der Rechenanlage ohne ausreichende hydraulische Leistungsfähigkeit eines Notumlaufes

Ein Ausfall des Strombezuges aus dem Netz führt hier zu einem schnellen Rückstau des Abwassers in das vorgelagerte Netz mit – je nach System – der Gefahr von Überflutungsschäden oder einer Entlastung von Abwasser in ein Gewässer. Mit Speicherbecken kann die Gefahr eines kurzfristig entstehenden Schadens jedoch vermindert werden.

Ein längerer Ausfall des Strombezuges wird bei konventionellen Belebungsanlagen oft erst nach Stunden wesentliche negative Auswirkungen auf die Reinigungsleistung der Anlage haben. Wesentliche Ursachen sind hier dann

• Schlammakkumulation und Anstieg der Trübung bei Feststoffabtrieb aus der Nachklärung durch fehlende Rücklaufschlammführung
• Einbußen beim CSB-Abbau und der Nitrifikation durch fehlende Belüftung und Absinken der Biomasse im Belebungsbecken bzw. Verlust in das Nachklärbecken

Die verringerte Reinigungsleistung bei der Stickstoffelimination (DN) und der P-Elimination sind in der Regel nicht akut gewässerrelevant.

Die Notwendigkeit von Netzersatzanlagen ergibt sich somit aus einer Analyse des Gefährdungspotenzials (Überflutung und Gewässerschutz) in Abhängigkeit der Länge des Ausfalles des Strombezuges aus dem Netz. Dem gegenüber ist der Aufwand zur Implementierung einer entsprechenden Netzersatzanlage zu sehen. Wie hoch dann der tatsächliche Strombedarf zur Aufrechterhaltung des Reinigungserfolges für die Biologie im Rahmen der Anforderungen ist, muss lokal unter den dort vorhandenen Bedingungen abgeschätzt werden. Teilrückführung Rücklaufschlamm und Basisbelüftung Nitrifikation sind unabdingbar, dann folgen Schlammräumung NKB und Rührwerke (hier kann jeweils notfalls manuell nur immer wieder nur geräumt bzw. aufgemischt werden, notfalls "geht" dann die Luftzufuhr auch für diesen Zeitraum aus. Bei intermittierenden Anlagen würde ich auf eine schwache Dauerbelüftung setzen - nur Vorsicht dann bei "wilder DN" im NKB.

Ich hoffe, die Ausführungen helfen etwas.
Shredder
 
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2015, 18:18


Zurück zu Aktuelle Fragen und Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste

cron